mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit PWM Netzteil


Autor: Roland. R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich verwende zur Stromversorgung ein PWM Netzteil (MWS9125GS), das
angeblich eine stabilisierte Ausgangsspannung haben soll. Allerdings
verursacht es in meinem Radioempfänger ein starkes Rauschen, das bei
Verwendung eines anderen Netzteils (Transformator) nicht auftritt. Auch
der Funkuhr empfänger funktioniert nicht richtig, wenn das Netzteil
angeschlossen ist. Mein Verdacht, dass das Netzteil defekt ist, wird
noch dadurch verstärkt, dass man ein Klappern hört, wenn man das
Netzteil bewegt, so als ob ein loses Teil im inneren wäre (Vieleicht
ein Kondensator der Siebkette?)

Ist es normal, dass PWM Netzteile eine derart unsaubere Spannung
liefern, obwohl es angeblich ein stabilisiertes Netzteil ist? Oder muss
ich davon ausgehen, dass etwas defekt ist?

Autor: Fritz Ganter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit welcher Frequenz läuft der PWM?

Da bei einem PWM Netzteil hohe Ströme mit ziemlich steilen Flanken
geschalten werden, kann auch die Oberwellenabstrahlung stören. Also
liegt es eher weniger an der Spannung die rauskommt sondern an der HF
die dabei gratis mitgeliefert wird.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit PWM-Netzteil? Ein Schaltnetzteil? Da kann die
Ausgangsspannung schon mal "verseucht" sein. Für Audiogeräte
verwendet man die deshalb nicht. Digitalschaltungen stört das dagegen
kaum. Ein gutes Mittel um Störungen zu beseitigen ist ein RC-Filter -
5Ohm/220uF an den Ausgang, das sollte helfen.

Autor: Roland. R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß leider nicht mit welcher Frequenz es läuft. Ist weder auf dem
Gerät, noch auf der Verpackung angegeben. Da Störgeräusch ist hat eine
hohe Frequenz.

Ich glaube nicht, dass es nur an der EM Strahlung liegt. Wenn ich das
Netzteil eingeschaltet lasse, aber das Gerät mit dem andere betreibe,
ist das Störgeräusch nicht da.

Ein zum Eingang parallel geschalteter Kondensator verringert das
Geräusch. Er muss allerdings schon recht groß sein. 470uF reichen
nicht. 4700 uF filtern es raus.

Autor: Fabian Braun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Roland

Habe im Geschäft schon etliche Schaltnetzteile repariert.
Erfahrungsgemäss sind meistens die Elkos ausgetrocknet, also immer
zuerst alle Elkos überprüfen.
Wenn das Netzgerät erst bei Belastung zu "singen" beginnt, dann würd
ich zu 99% auf die Elkos beim LC-Glied (Also am Ausgang) tippen!

Hoffe das Hilft!

Gruss Fab

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.