mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Möglichst günstiges USB-Programmierinterface für den Einstieg


Autor: Sören K. (fluxkompensator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Der Titel sagt eigentlich alles.
Ich vermute, dass das hier monatlich x-fach verlangt wird, aber leider 
ist die Schwemme an verfügbaren Boards und USB-Modulen so hoch, dass es 
als Anfänger echt schwer ist einen Überblick zu bekommen.

Ich möchte meine ersten "Gehversuche" mit yC's, speziell AtmegaXX 
(8/16/32/evtl. 64), machen und benötige ein Programmierinterface (ISP?) 
das problemlos an USB läuft.
Eine Kombination aus RS232-Board und RS232-USB-Adapter wäre für mich 
auch eine Alternative, insofern die Kombination problemlos läuft.

Mein Preisrahmen wären ca 50€.
Ist das möglich?

Desweiteren bräuchte ich einen Tipp für eine auf Vista mit diesem Board 
problemlos zusammenarbeitende Entwicklungsumgebung für C.

Viele Grüße,
S.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm den Dragon - der kann auch Debuggen. Dein Preisrahmen wird aber 
~20% überschritten...

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
usbprog

winavrgcc + avrstudio

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du Student bist (für Schüler weiß ich nicht, obs gilt) bekommst du 
bei
http://www.eproo-student.de
den AVR Dragon für 30 Euro.
Den ISP MKII gäbs sogar für 20 Euro, aber mit dem kann man nicht im 
System debuggen. Ich bin bisher auch immer ohne Debug-schnittstelle 
ausgekommen (man kann ja immernoch simulieren), aber bei grade mal 10 
Euro mehr würde ich wohl den Dragon nehmen.

Für nicht-studenten gibts hier
http://shop.embedded-projects.net/index.php/cat/c5...
den USB Prog. Ist dann ein wenig günstiger als die original Atmel 
Programmer. Lässt sich mit verschiendener Firmware flashen und kann so 
als ISP MK II oder auch als Logik Analyzer arbeiten.

Sebastian

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für'n Fuffi kannste auch den Original AVR ISP MkII nehmen, der ist auf 
jeden Fall zukunftssicher und komfortabel (Updates, Prozessorspannung, 
usw.).
Mit AVR Studio die erste Wahl.

Autor: Sören K. (fluxkompensator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, danke für die zügigen Antworten.

Ich bin Student. Der Dragon sieht interessant aus.
Ist es kompatibel mit gängigen C-Entwicklungsplattformen? (Für Windows 
Vista)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... ... wrote:
> usbprog

Von USBprog kann ich nach eigenen Erfahrungen leider nur abraten. Das 
Projekt ist am sterben, schlecht dokumentiert und Benedikt kümmert sich 
offenbar nicht mehr darum.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sören K. (fluxkompensator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Dragon weniger zukunftssicher als der ISP MKII?
Den MKII würde ich da ja sogar für nen zwanni bekommen statt der von dir 
genannten 50€.

Autor: pacer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10€ mehr und du hast zusätzlich einen Debugger. Nicht alles kann man 
nämlich simulieren, besonders wenn man externes Zeugs dran hat.
Über die Zukunftssicherheit kann ich allerdings nichts sagen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du in die Materie einsteigen willst, ist der Dragon prima. Das 
Preis/Leistungs-Verhältnis ist unübertroffen.

Wenn du dann mal richtig in der Materie drin bist, kannst du dir immer 
noch was richtig teures zulegen.

Ich würde mir an deiner Stelle mal den MSP430 ansehen. Der ist 
wesentlich besser durchdacht - besonders die on-Chip Emulation Unit ist 
super - als die AVRs.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Ich würde mir an deiner Stelle mal den MSP430 ansehen. Der ist
> wesentlich besser durchdacht - besonders die on-Chip Emulation Unit ist
> super - als die AVRs.

Ist er an vielen Stellen sicherlich, ich arbeite auch gerade damit. 
Allerdings ist meines Erachtens ein AVR zum Einstieg etwas handlicher, 
da viele Module des MSP430 doch sehr leistungsfähig und damit natürlich 
auch komplexer sind. Zudem bekommt man für die AVRs sehr günstige 
Entwicklungswerkzeuge und AVR-Studio zusammen mit WinAVR ist als 
kostenlose IDE wirklich gut und man muss sie einfach nur installieren 
wie jedes andere Programm - die Inbetriebnahme von Eclipse und MSPGCC 
beispielsweise ist da schon deutlich aufwendiger.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du das Teil? Hast du die Debugschnittstelle(n) schon mal benutzt?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.