mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pollin Schaltnetzteil ohne Spannungsregelung??


Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mir bei Pollin folgendes Schaltnetzteil gekauft: 350 765
Datenblatt: http://www.pollin.de/shop/downloads/D350765D.PDF

Nun möchte ich einen Mega8, 4x Luxeon LEDs und 2 Modellbau-Servos damit 
betreiben.
Allerdings bricht die Spannung dabei schon auf unter 4V ein obwohl das 
weniger als 2A sind!

Laut Datenblatt ist der Ausgang geregelt das heist nach meinem 
Verständnis sollte die Ausgangsspannung immer 5V sein, solange der Strom 
im Bereich 0-2A liegt.

Habe ich das falsch aufgefasst oder ist das Schaltnetzteil nicht ganz in 
Ordnung??

MFG Helmut

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht Spekulation!

Das ist vielleicht der Haken, weshalb das Teil bei Pollin verkauft wird. 
In Massen produziert aber in den elektr. Spezifikationen nicht für einen 
bestimmten Masseneinsatz tauglich. Deshalb jetzt Vermarktung bei den 
Verkäufern von Überschussware.

Ich sehe in der Abbildung keinen Kühlkörper an U1 aber eine Derating 
Curve im Datenblatt. Wenn der U1 zu warm wird, liefert er nicht die 
volle Leistung, ja im Extremfall schaltet er ab (Übertemperatur). 
Vorsicht beim Prüfen der Temperatur an U1: Unbedingt vorher komplett vom 
Netz trennen!

Ich hatte vor 2 Tagen einen TFT-Monitor Dell E176FPm offen. Da werden 
auch 5V/2A erzeugt. Der Kühlkörper ist nicht ohne 
(http://www.lcdrepair.us/e176-177fpm-inverter-power.html). BTW. wenn 
jemand das passende Logicboard 
(http://www.lcdrepair.us/e176fpm-logic.html) übrig hat oder ein 
detailliertes Datenblatt mit Pinouts vom Scaler Genesis Microchip Inc. 
GM2621-LF, bitte melden ;-) Meins resettet beim Hochfahren.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. wrote:

> Ich sehe in der Abbildung keinen Kühlkörper an U1

Bei 10W sollte das ganze noch ohne Kühlkörper gehen wenn das Design 
nicht gerade auf möglichst billig optimiert ist.

> Ich hatte vor 2 Tagen einen TFT-Monitor Dell E176FPm offen. Da werden
> auch 5V/2A erzeugt.

Benötigt der Monitor wirklich nur 10W? Das wäre extrem stromsparend für 
einen TFT. Die meisten ich kenne benötigen so 20W aufwärts, das meiste 
für die CCFLs.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nachgesehen: Fehler von mir! Die 2A habe ich an der 
Eingangssicherung (im Bild vorne etwas links aus der Mitte das braune, 
runde Teil) gesehen. Das kann im DC Teil mehr Strom sein. Sicherung sehe 
ich dort keine und gemessen habe ich auch noch nicht.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Denke auch dass es da ohne Kühlkörper gehen könnte. Aber das kann ja 
nicht der grund sein, dass die Ausgangsspannung nicht stabil ist, oder?
Kann es sein dass hier irgend ein Defekt vorliegt?

MFG

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du primär schon 2 A hattest, dann war am Ausgang schon längst Ende. 
Miss doch erstmal richtig und berichte die Ergebnisse.

bye

Frank

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Pollin-Dokument geht hervor, dass bis zu einer 
Umgebungstemperatur von gut 50°C Volllast (also 5V/2A) möglich ist. Am 
besten, du klemmst da einfach mal einen 2,5Ohm-Widerstand (Belastbarkeit 
beachten, immerhin 10W) an den Ausgang. Wenn du die Widerstände nur ganz 
kurz anschließt, reicht natürlich auch weniger Belastbarkeit...
Dann müssten genau 2A fließen. Wenn dabei die Spannung auch einbricht 
ist das Netzgerät wohl defekt. Sonst zieht deine Schaltung vermutlich 
mehr als 2A.

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan B.
Das ausführliche Datenblatt zum GM2621 gibt es hier
http://en.pudn.com/downloads72/doc/project/detail2...

Die Teile werden anscheinend jetzt von STM hergestellt
http://www.st.com/stonline/products/literature/bd/...

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tausend Dank für den ersten Link! Ich war nach langer Suche immer nur 
auf das kleine "Data Brief" gestossen und darin ist kein Pinout. 
Nochmals: 1000 Dank!

Autor: Helmut (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab mal den Spannungsverlauf mit m Oszi aufgenommen:
1 - 0,052A
2 - 0,296A
3 - 0,450A
4 - 0,543A
5 - 0,610A

Spannung ist 1V/Kästchen.

Also für mich sieht das nicht nach "regulated output" aus!!

MFG

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geregelt ist es definitiv, denn man kann keine ungeregelten Sperrwandler 
bauen, wenn die Last nicht konstant ist.
Es sollte normalerweise besser sein: Das Datenblatt garantiert +/- 3% im 
Bereich 0,4A-2A. Entweder trifft also die Spekulation von Stefan zu, 
oder du hast irgendwo was falsch angeschlossen oder gemessen.
Den Werten nach scheinen das ziemlich konstant etwa 1,5Ohm 
Innenwiderstand zu sein. Kabelwiderstände und ähnliches kann man daher 
eigentlich ausschließen.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass sie Ausgangsspannung so 
aussieht wie von nem 7805.
Wenn s n bisschen weniger wär (von mir aus 0,5V bei 2A) dann könnt ich s 
auch noch verkraften. Aber das die Spannung so einbricht...

Ich geh mal davon aus, dass ich schon richtig messe. Messe ja nicht zum 
ersten mal.
Beim anschließen hab ich glaub auch keinen Fehler gemacht. Die beiden 
AC-Pins an 230V und die beiden Ausgangspins dann an die Last.

MFG

P.S. Ich weis, dass 230V gefährlich sind, aber ich arbeite öfters mit 
Netzspannung (nebenberuflich)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut wrote:
> Ich geh mal davon aus, dass ich schon richtig messe. Messe ja nicht zum
> ersten mal.

OK. Leider muss man hier so dumme Fragen stellen, denn es wäre nicht das 
erste mal das hier im Forum jemand ein Messgerät nicht bedienen kann...

Das 3 beinige SMD IC neben dem Optokoppler dürfte vermutlich ein TL431 
sein.
Mess mal die Spannung an dessen Eingang gegen Masse und schau ob sich 
diese ändert wenn sich die Last ändert. Hier sollten konstant etwa 2,5V 
anliegen.
Wenn sich diese ändert, dann ist irgendwie die Regelung kaputt. Wenn 
diese dagegen konstant ist, dann entsteht der Spannungsabfall außerhalb 
des Regelkreises.

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoppla...Fehler gefunden!

Es lag an meinem Versuchsaufbau. Lange, dünne Drähte zwischen Schaltung 
und Schaltnetzteil waren der Grund für den Spannungsabfall...

Klemmenspannung ist konstant und kann mittels Poti von 4,2-6V 
eingestellt werden!

Trotzdem danke für eure Hilfe!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.