mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeiten in Schweden/Norwegen als Ingenieur


Autor: Mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Ich bin Dipl.-Ing. (FH) Mechatronik und machen derzeit nebenberuflich 
per Fernstudium an der FernUni Hagen meinen Master (M.Sc.). Ich habe 
bisher 4 Jahre Berufserfahrung und überlege, ob ich nach Abschluss des 
Masterstudiums für ein paar Jahre (wenns mir gefällt vielleicht auch für 
immer) nach Schweden oder Norwegen gehe um dort zu arbeiten.

Hat jemamd von euch eigene Erfahrungen diesbezüglich gesammelt? Oder hat 
jemand generelle Tipps zu diesen Ländern bzw. zur Arbeitsmarktsituation 
für Ingenieure dort (die aktuelle Krise mal ausgeklammert)? Kennt jemand 
das Gehaltniveau in diesen Ländern?

Mfg
Mark

Autor: M. I. (seventh_son)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark

Also, ich habe Verwandtschaft in Norwegen, und da ich von der Lebensart 
der Menschen da oben begeistert bin (wesentlich familiärer und sehr 
bodenständig) hatte ich im Rahmen meiner Suche nach einem 
Praxissemester-Platz auch mal Informationen bezüglich Arbeiten in 
Norwegen eingeholt.

Ich weiß jetzt nicht was genau dir vorschwebt als Mechatroniker. Ich bin 
Technischer Informatiker und habe deshalb in Richtung hardwarenahe 
Softwareentwicklung Ausschau gehalten. Habe es über die deutsche 
IHK-Vertretung in Oslo versucht sowie gezielt Firmen im Internet 
gesucht. Viel gefunden habe ich nicht, der Bereich 
Elektronik/Mikrocontroller scheint nicht so stark ausgeprägt zu sein 
dort oben. Viele Technologiefirmen arbeiten im Bereich 
Öl/Energietechnik. Siemens ist dort oben z.B. stark vertreten, von denen 
kam auch die einzige Antwort. Es ging um ein Projekt im Bereich 
Automatisierungstechnik in der Energiesparte. Die Anfrage kam leider zu 
spät, deshalb konnte ich mich nicht näher damit beschäftigen.

Denke aber das grade in diesem Bereich für Mechatroniker alle Türen 
offen stehen. Evtl. auch im Bereich Schiffstechnik. Grundsätzlich 
herrscht in Norwegen Arbeitskräftemangel in so gut wie allen Bereichen. 
Vom Fließenleger über die Krankenschwester bis zum Ingenieur.

Über Schweden kann ich nicht viel sagen, aber es dürfte 
"industriealisierter" als Norwegen sein, es gibt mehr Maschinenbau und 
mehr Elektronik (Saab, Ericsson, grundsätzlich Trollhättan als erste 
Anlaufadresse).

Google einfach mal ein bißchen, setz dich mit den Auslandsvertretungen 
der IHK in Verbindung. Bei Siemens kannst du auch über deren Website 
nach Jobs Ausschau halten. Es gibt, zumindest für Norwegen, auch 
Arbeitskräftevermittler, die hier in Deutschland sitzen und den Auftrag 
haben, gute Leute ausfindig zu machen bzw. für Auswanderungswillige Rede 
und Antwort zu stehen.

Falls du noch was über Land und Leute wissen willst, frag einfach.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.