mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Unterschied Sendeleistung bei GSM und UMTS


Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage an euch: In meinem Heimatdorf soll demnaechst 
eine UMTS Basisstaion in der Stadt installiert werden, 'normale' 
GSM-Stationen bestehen schon. Ziemlich schnell hat sich daraufhin eine 
Buergerinitiative gegen diese UMTS-Station gebildet, die fordert, dass 
diese Station ausserhalb der Stadt an einem Mast montiert wird, den dann 
die Stadt zu bezahlen haette (fragt mich nicht warum die Stadt den Mast 
dann bezahlen muss...). Ich moechte jetzt keine Debatte ueber die evtl. 
Gefaehrlichkeit von el.mag. Wellen lostreten, das ist aehnlich wie bei 
der Kernkraft, ideologiefreie Diskussionen sind da praktisch nicht mehr 
moeglich. Ich haette nur gerne folgende Fragen an die Experten unter 
euch gestellt: Was soll die Verlegung der Basisstaion denn bewirken? 
Brauche ich nicht ueberall eine gewisse Mindestfeldstaerke um ein 
brauchbares Signal zu haben? Muesste dann eine Basisstation ausserhalb 
nicht eine hoehere Sendeleistung besitzen? Was ist der Unterschied in 
Frequenz, Sendeleistung, Feldstaerke, Signalstruktur etc. zwischen GSM 
und UMTS (ja, ich weiss, sehr komplex, brauche ja nicht das Protokoll, 
mehr Daten zur abgestrahlten Leistung pro Zeit waeren interessant )? Ich 
wuerde mir halt gerne erstmnal ein physikalisches Bild dazu machen bevor 
ich mir blind alle Argumente der Diskussionsteilnehmer anhoere...

Vielen Dank und viele Gruesse,

Jan

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
$1: Die Summer aller Übel ist überall gleich?

Ganz kurz:
Wenn der Sendemast (oft 5-10W) in der Nähe ist, dann ist der Empfang 
meist gut und auch das Handy braucht weniger Sendeleistung. Wenn der 
Sendemast weiter weg ist, muß Dein Handy am Ohr mehr strahlen damit am 
Mast noch ausreichend Signal ankommt.

Nun entscheide was besser ist.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan wrote:
> Brauche ich nicht ueberall eine gewisse Mindestfeldstaerke um ein
> brauchbares Signal zu haben? Muesste dann eine Basisstation ausserhalb
> nicht eine hoehere Sendeleistung besitzen?

Ja, aber je weiter die Basisstation vom zu versorgenden Gebiet weg ist, 
desto gleichmäßiger ist die Feldstärke dort. Wenn die Station mitten 
drin steht, dann wird die Umgebung der Station ein Vielfaches der 
minimal benötigten Feldstärke abbekommen.

oszi40:
> Wenn der Sendemast (oft 5-10W)

Mach da mal einen Faktor 10 drauf.

> in der Nähe ist, dann ist der Empfang
> meist gut und auch das Handy braucht weniger Sendeleistung.

Das ist ein wichtiger Punkt. Die durch das Handy im Körper absorbierte 
Leistung ist um Größenordnungen höher als die durch den Sendemast.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich moechte jetzt keine Debatte ueber die evtl.
> Gefaehrlichkeit von el.mag. Wellen lostreten, das ist
> aehnlich wie bei der Kernkraft,

Kurze Anmerkung:
Nein, ist es nicht. Die Gefährlichkeit ionisierender Strahlung wird 
selbst von Atomkraftbefürwortern nicht abgestritten.

Das Argument von oszi40 ist das entscheidende, dazu kommt noch, daß UMTS 
für kleinere Funkzellen entwickelt wurde.

> Was soll die Verlegung der Basisstaion denn bewirken?

Angst. Bzw. deren Vermeidung.

> Brauche ich nicht ueberall eine gewisse Mindestfeldstaerke
> um ein brauchbares Signal zu haben?

Nicht nur das, sondern wie oszi40 bereits darlegte, benötigen die in 
Körpernähe verwendeten UMTS-Telephone mehr Sendeleistung, wenn die 
Basisstation weiter entfernt ist.

> Muesste dann eine Basisstation ausserhalb
> nicht eine hoehere Sendeleistung besitzen?

O ja.

> Was ist der Unterschied in Frequenz,

GSM: Um 900 MHz ("D"-Netz) und um 1800 MHz ("E"-Netz)
UMTS: Zwischen 1900 und 2200 MHz


Ein paar Hintergrundinformationen:
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Wirtschaft/Tele...

Dort wird auch darauf hingewiesen, daß UMTS die von vielen technisch 
unbedarften als "böse" dargestellte "Pulsung" nicht aufweist.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Rufus!

Der Link ist sehr interessant, habe hauefig auf Seiten von UMTS-Gegenern 
genau das Argument gesehen (sehr hohe gepulste Spitzenleistung), aber 
anscheinend ist das ja bereits der Fall (das Dorf ist sehr gut mit GSM 
versorgt). Koennte man als Quintessenz sagen, das die gesamte 
abgestrahlte Leistung der UMTS-Basisstation sogar am Ende (sprich in ein 
paar Jahren wenn alle nur noch UMTS-Telefone haben) im Schnitt geringer 
ist als die der derzeit schon existierenden GSM-Stationen? Die 
Buergerinitiative hat fuer naechste Woche einen 'Physiker' eingeladen, 
der in einen Vortrag ueber die Gefaehrlichkeit halten soll, leider bin 
ich nicht mehr vor Ort und kann nicht teilnehmen... hoeren wuerde ich es 
schon gerne...

Danke und Gruss,

Jan

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas:

Du meinst den Uebergang von Nahfeld in Fernfeld? Waere das nicht schon 
nach doppelter Wellenlaenge der Fall, also grob 30cm wenn man die 
Antenne als klein gegenueber der Wellenlaenge naehert? Ist das richtig 
das diese Antennen eine Dipolcharakteristik haben und daher (theoretisch 
ohne Reflektionen) unterhalb der Antenne kein Empfang moeglich ist?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas: die Leistung hängt auch von der gewünschten Zellengröße ab.
z.B. http://www.brennpunkt-srl.de/UMTS-AntennenCheck.html

Wenn man weiß, wie eine elektronische 11W-Sparlampe 
funktioniert/strahlt, die auf vielen Schreibtischen zu finden ist, 
sollte man dann AUCH DORT sich mehr Gedanken über die Gefährlichkeit 
elektromagnetischer Strahlung machen, da die Stahlung erst mit dem mit 
dem Quadrat der Entfernung abnimmt. So gesehen sind Schreibtischlampen 
gefährlicher. :-)

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, unterhalb der Antenne is kaum Strahlung vorhanden.  Die Ausbreitung 
erfolgt nur Keulenförmig zu den Seiten.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan wrote:
> Du meinst den Uebergang von Nahfeld in Fernfeld?

Nein, ich meine den Abfall der Leistung mit r^-2. Der Unterschied 
zwischen P(r=10m) und P(r=110m) ist größer als der zwischen P(r=1000m) 
und P(r=1100m). Je weiter die Antenne vom zu versorgenden Gebiet weg 
ist, desto gleichmäßiger ist dort die Feldstärke verteilt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.