mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Relais prellt extrem!


Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich als Elektronik Legastheniker muss mal wieder ne Frage los werden
:)

Mit einem AVR 2323 steuere ich derzeit ein Relais an (meachanisches).
Das ganze habe ich über Vorwiderstand+Transistor angeschlossen. Für's
ausschalten habe ich der Spule des Relais noch eine Freilaufdiode
spendiert.

Unbelastet funktioniert alles, wie ich es mir denke: an-aus:
klick-klick.

Wenn ich jedoch eine Laste schalte (12 W Energieparlampe) funktioniert
das einschalten nicht richtig. Das Relais rattert etwa 500-600ms rum,
so "rrrrrrt " :) erst dann bleibt es eingeschalet. Unnötig zu sagen,
dass das scheiße ist, und das die Lampe das verm. nicht allzulange
mitmacht. Das auschalten funktioniert wunderbar.

Irgendeine Idee, was falsch läuft?

MfG

Sebastian

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi

was duerfen deine relaiskontakte laut datenblatt aushalten ?

die hohe einschaltstomspitze deiner sparlampe duerfte deine kontakte
etwas srapazieren...

RC-glied parallel zum kontakt?

ed

Autor: edi.edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
reicht die stromversorgung fuer ein sicheres anziehen der relaiskontakte
ueberhaupt aus ?

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Danke für die Antwort. Die Relaiskontakte etwas strapazieren? Du meinst
es könnte sein das mein Relais vor der Lampe abraucht :) ?

Zu den Kontakten:

Contact material AgCdO
Rated carry current 10 A
Max. switching voltage 380 VAC, 125 VDC (the case of latching 250 VAC,
Max. switching current 10 A
Max. switching power 2,500 VA, 300 W  ohm /  1,250 VA, 220 W induktiv

Meinst du das?

Jetzt aber zu dem RC-Glied: Meinst du parralel zum Verbraucher? Habe
ich nicht? Wäre das nicht ein zusätzlicher parallel geschalteter
Verbraucher? Ist ja Netzspannung (also Wechselspannung), dh. da kann
dann doch auch ein Strom durch fließen? Verheizt man dann keine
Energie? Oder abe ich das nicht richtig verstanden?

Die Stromversorgung reicht  locker aus, die Kontakte zu ziehen.


MfG

Sebastian

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass Dein mc einen Reset beim Relais-Schalten durchführt?


Stefan

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort: snubber-network...
Hab ich, und haben andere, schon "oft" hier angesprochen ;)

Gruß,
Patrick...

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

ich vermute das die Spannung vom Controller beim einschalten
kurz zusammenbricht.
Löte mal einen zusätzlichen Elko von 10µF parallel zur
5V Stromversorgung nahe am Controller.
Den üblichen 100nF an den VCC und Gnd Anschlüssen hast du
hoffentlich nicht vergessen.

Gruß,
Arno

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Es scheint jetzt zu funktionieren. Der eigentlich Fehler war mal wieder
ein Dummer: Ich habe die Spule des Relais erst HINTER dem 7805
angeschlossen. Der hat dann wohl das einschalten nicht verkraftet und
damit den AVR zum Reset veranlasst. Jetzt habe ich das mal nach vorne
verlegt hinter Gleichrichter & Glättung. Damit scheint es zu gehen.

Zu den Kondensatoren: Da ich mir hier die Sannung über einen Trafo
direkt aus dem Netz hole, und mir das etwas unheimlich war, habe ich
schon vorher nicht mit Kondensatoren gegeizt :)

Zum Snubber network: Ja, der Begriff ist hier schon öfter gefallen.
(wurde auch mir im Vorfeld schon mal vorgeschlagen). Das Problem: Ich
bin durch googlen nicht wirklich schlauer geworden. Es gibt ne Menge
drüber zu lesen, dass man die Teile einsetzen sollte (in Datenblättern
und Co.) und manchmal auch so grob über den Dauemn gepeilte Schätzungen
wie das zu dimensionieren ist, aber da mit nicht klar ist, warum genau
das funktioniert oder wie man es korrekt dimensioniert, habe ich es bis
jetzt vermieden sowas einzubauen.
Gerade da es hier um Netzspannug geht, löter ich da nicht "jede
Schaltung die ich im Inet finde" ran....

Wenn jemand mal einen schönen Link oder auch eine Literaturangabe in
Richtung Snubber -> Wie funzt es, und wie legt man es aus -  hätte,
wäre das toll. Dann kann ich irgendwann auch mal voller Überzeugung
anderen Leuten im Forum hier zu einem Snubber Network raten :)


Ansonsten mal wieder vielen Dank für die Anregungen!

MfG

Sebastian

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dimensionierung ist unkritisch.

Optimal für die meisten Fälle sind 47nF/630V + 47Ohm/1W in Reihe und
das Ganze parallel zum Kontakt.


Peter

Autor: OldBug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Snubber-Network ist nichts anderes als ein Hochpass, der den
entstehenden Abreissfunken einfach kurzschliessen soll. Wie man das
möglichst genau auf die Charakteristik des Abreissfunkens
dimensioniert, kann man in einigen App-Notes, beispielsweise von ST,
nachlesen, oder man liest einfach mal nach, wie man generell Hochpässe
dimensioniert.

Ganz genau auf den Funken anpassen kann man die Bauteile eh nicht,
weshalb die vielleicht etwas vage anmutende Aussage von Peter ganz gut
hinhaut (unkritisch).

Gruß,
Patrick...

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe teilweise geshehn, man solle "x2" -Kondensatoren verwenden
Bei Reichelt sind das bspw. die Funkentsör-Cs. Die haben aber nicht die
hohe Spannungsgfesigkeit (nur 275V AC). Muss mann? Was ist an denen
besser?

Außerdem soll man bei einer stark induktiven Last das anders
dimensionieren. Laut
http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/dse-faq.htm#F.25.1 empfehlen
die 10kOHm / 47-100nf. Also einen viel höheren Widerstand, dam man sich
sonst nen Schwingkreis gebastelt hat. Schaden kann ein höherer R (10K
statt 470) nicht, oder?

MfG

Sebastian

Autor: Ingo Henze (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mir schon öfter mal aufgefallen ist:
bei "47nF/630V + 47Ohm/1W" lese ich auf den ersten Blick für den
Widerstand 470 Ohm, und nicht 47 Ohm.
Aber das ist wohl auch von Browser/Betriebssystem/Schriftart abhängig.
Bei mir sehen zumindest das große "O" und die Null "0" exakt gleich
aus (auf bei Vergrößerung, siehe Bild).
Übersichtlicher wär dann schon ein Leerzeichen zwischen Wert und
Einheit oder man verwendet das entsprechende benannte HTML Zeichen
"Ω"
also Ω (für griechische Buchstaben seit HTML 4.0 definiert)
 47nF/630V + 47Ω/1W

Gruß
Ingo

Autor: Ingo Henze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ooops,
nun seh ich grad, daß die Zeichen leider vom Foren-Skript umgewandelt
werde. Naja, also dann doch nicht mit benannten Zeichen, schade.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.