mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik TQPF auf ISP neuer / evtl. etwas primitiver Denkansatz


Autor: Stephan Kohl (stekohl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich suche eine einfache Möglichkeit einen fertig programmierten 
Atmega128 zu erstellen.
Nun ist diese Thema ca. 100 mal diskutiert worden.
Entweder sind die Nullkraftsockel als Lösung genannt worden oder ein ISP 
Port auf der Anwendungsplatine.

Jetzt mal ganz Blöd gefragt: Weder bei TQFP noch bei SO20 liegen die 
Bauteilgehäuse auf der Platine auf. Reicht es da nicht die Federkraft 
der Beinchen zu nutzen, um Kontakt mit der Platine herzustellen?!?!

Ich dachte mir das so: Adapterplatine für die gebräuchlichsten SMD Atmel 
Gehäuse auf ISP-Stecker endwerfen. Platinen versilbern. Bauteil per 
leichter bis mittelschwerer Federspannung an der richtigen Position 
fixieren und dann brennen. Danach die Übertragung kontrollieren. 
Fettich.

Sinnvollerweise würde ich meiner Anwendung dann allerdings einen 
Bootloader gönnen.


Was mein Ihr, würde das gehen?

Bin leider mit der Platine noch nicht so weit. Stelle mich gerade etwas 
blöd an mit der "LASERDRUCKER-LAMINIER" Methode.


Gruß,

Stephan

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte klappen. Allerdings würde ich vergolden. Und wahrscheinlich - je 
nach Alter und Korrosionsgrad der IC's - muss man die Pins kurz 
reinigen.

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klappen kann das schon, aber macht es Sinn? Für den "Heimgebrauch" ist 
das preprogramming relativ egal. Für Serienfertigung wird dich dein 
Bestücker sehr doll lieb haben wenn du vorher die ganzen Megas aus der 
Spule holst. ;)

Autor: Stephan Kohl (stekohl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico wrote:
> Klappen kann das schon, aber macht es Sinn? Für den "Heimgebrauch" ist
> das preprogramming relativ egal. Für Serienfertigung wird dich dein
> Bestücker sehr doll lieb haben wenn du vorher die ganzen Megas aus der
> Spule holst. ;)

Ich will ja keine "Masse" erstellen. Der Bestücker bin ja ich oder 
Freunde.
Mir kommt eine zusätzliche ISP Schnittstelle im Design (ca. Briefmarke) 
etwas ins Gehege. Für den Bootloader nutze ich ja nur die sowieso 
genutzten TX/RX Pins. Der Pegelwandler RS232 kommt eh auf eine kleine 
Platine mit SUBD-9 Buchse.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Such mal nach Testklammern für SMD-ICs.

Für gängige SO-Gehäuse standart. Eignet sich
für ISP auf der Leiterplatte und auf der Tischplatte.

gruß hans

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirf mal einen Blick auf diese Seite:
http://www.mikrokopter.de/ucwiki/BrushlessCtrl

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bauteil per
>leichter bis mittelschwerer Federspannung an der richtigen Position
>fixieren und dann brennen.

Klappt hundertprozentig. So programmiere ich SMDs schon seit langem. Es 
reicht sogar, den Baustein nur mit dem Finger festzudrücken.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.