mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Buzzertuning - Idee zur elektrischen Attraktivitätssteigerung von TV-Spieleshows


Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kollegen,

auf diversen TV-Sendern gibt es ja einige Spielshows (5 gegen 5, 
Familienduell, etc), indenen aus zweien Kandidaten der Schnellere zur 
Beantwortung einer Frage oder ähnlichem mittels eines sog. 
Kontrahendenbuzzers ausgewählt wird.

Ich schlage unter Beibehaltung des Buzzerkonzepts folgende Verbesserung 
vor:
1.) Die derzeit meist in Kunstoff ausgeführten anzuschlagenden Elemente 
des  Buzzers werden durch elektrisch leitfähige Typen ersetzt.
2.) Die beiden Buzzer werden mit jeweils einem Pol der Sekundärwicklung 
eines Trenntransformators galvanisch verbunden.

Durch diese Verbesserung kann zwar das Niveau der 
Televisionsausstrahlungen nicht erhöht werden, meiner Meinung nach 
erfolgt jedoch eine wesentliche Erhöhung des Unterhaltungswerts in 
diesen Sendungen.

Iwan,
für konstruktive Kritik dankbar.

Autor: becherbuzzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin für 3 Buzzer wie diese Becher:

http://www.myvideo.de/watch/4529500/Missglueckter_...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hat die Fernsehverblödung mal wieder voll zugeschlagen. Ein "Buzzer" 
ist ein Summer, ein Gerät, das Geräusche produziert. Die Dinger, auf 
denen die Fernsehprotagonisten herumdrücken, sind simple Taster, meist 
modifizierte Not-Aus-Taster. Aber eben keine "Buzzer".

Sicher, das ist ein technisch hochgradig komplexes Konzept, mit dem der 
typische Fernsehkonsument natürlich überfordert ist - hier aber ist 
mikrocontroller.net, und man sollte hier wenigstens rudimentäres 
Technikverständnis annehmen können.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein "Buzzer" ist ein Summer, ein Gerät, das Geräusche produziert.
>Dinger, auf denen die Fernsehprotagonisten herumdrücken, sind simple Taster.
So simpel sind die nun auch wieder nicht, denn schließlich nennt man so 
etwas "Hot Button", es muss also noch eine Heizung drin sein! ;)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Da hat die Fernsehverblödung mal wieder voll zugeschlagen.
> Ein "Buzzer" ist ein Summer, ein Gerät, das Geräusche produziert.

Das war mir bekannt. Das "sog." im OP steht übrigens für "sogenannt".

> Die Dinger, auf denen die Fernsehprotagonisten herumdrücken, sind simple
> Taster, meist modifizierte Not-Aus-Taster. Aber eben keine "Buzzer".
> Sicher, das ist ein technisch hochgradig komplexes Konzept, mit dem der
> typische Fernsehkonsument natürlich überfordert ist - hier aber ist
> mikrocontroller.net, und man sollte hier wenigstens rudimentäres
> Technikverständnis annehmen können.

Sagt jener, der anscheinend nichteinmal den Unterschied zwischen einem 
Taster und einem Schalter kennt. Das finde ich einem technischen Forum 
wesentlich enttäuschender als die Verwendung eines 
False-Friend-Vokabels, für welches mir in der deutschen Sprache kein 
passendes Äquivalent einfällt. "Hauer" würde passen, erinnerert mich 
jedoch zu sehr an Wildschweine. "Hau-Drauf-Taster" wäre vermutlich 
passend, fördert aber nicht unbedingt den Sprachfluß.

Eigentlich hätte ich mehr Lob oder Kritik zur Idee mit dem Trenntrafo 
erhofft, das Video mit dem Nagel im Becher kannte ich nämlich schon.
Und ja, ich kenne auch die Videos mit der glühenden Essiggurke oder der 
kotzenden Moderatorin.

Stefan Helmert wrote:
> So simpel sind die nun auch wieder nicht, denn schließlich nennt man so
> etwas "Hot Button", es muss also noch eine Heizung drin sein! ;)

Gänzlich andere Baustelle. Beim "Hot Button" erfolgt die Auswahl des 
Kandidaten (pseudo-)zufällig. Siehe 
http://www.9live.de/service/mitmachregeln/

Bitte mehr "elektrotechnische" Verbesserungsmöglichkeiten für TV-Shows.

Man könnte zum Beispiel die Kandidaten von "Weakest Link" (hieß im 
deutschen TV "Der Schwächste fliegt") mit Entladungen bei Falschantwort 
'bestrafen'. Man könnte das Konzept verfeinern, indem die Energie der 
verabreichten Entladung dem verspielten Geldbetrag entspricht.

Iwan

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre dann die Fernsehtaugliche Version vom Milgram-Experiment.
Irgendwie krank.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.