mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Suche 30 günsitge Voltmeter


Autor: andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich baue grad in unserer Firma einen Brennstoffzellen Stack mit 30 
Zellen auf. Beim Probelauf möchte ich die Spannungen der einzelnen 
Zellen überwachen.
Ich bin auf der Suche nach einen Messgerät welches 30 Eingänge hat oder 
die wahrscheinlich billige und einfache Methode 30 günstige Multimeter.
Für den Teststand sollte das ja erst mal reichen..

Hat jemand ne idee wo man sowas kostengünstig her bekommt?

Gruß
Andre

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conrad hatte mal son billiges 5-Euro-Dinges, da würd ich aber nix auf 
Genauigkeit geben.
Wenn schon Brennstoffzellen, solls doch daran nich hängen --> schau mal 
nach Drehspulinstrumenten oder sowas, ich denke, das dürfte bei weitem 
genauer sein. Es sei denn, Conrad hat die Qualität der Schätzgeräte 
verbessert :-)

Richtig schnieke wärn natürlich ein paar Analogmultiplexer aus dem 
CMOS-Geraffel.

Autor: was-willst-du (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Multimeter mit einem 30poligen Umschalter vielleicht?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4 Stück Atmel Mega-8 und ein entsprechendes LCD  :-)


Billige Multimeter kriegst du doch in jedem Baumarkt nachgeschmissen. 
Oder bei Obi

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das das ohne Aufzeichngsmöglichkeit sinnvoll?

Hab solche im Einsatz für:
http://www.fuelcon.com/cms/diag_truedata-cvm.html

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin auf der Suche nach einen Messgerät welches 30 Eingänge hat oder
> die wahrscheinlich billige und einfache Methode 30 günstige Multimeter.
> Für den Teststand sollte das ja erst mal reichen..
>
> Hat jemand ne idee wo man sowas kostengünstig her bekommt?

Kostengünstig bedeutet für eine Firma ja etwas anderes als für einen 
Privatmann. Kostengünstig wäre es für eine Firma zum Beispiel ein auf 
einem Agilent 34970A basierendes System. Mit dem benötigten Multiplexer 
34901A ein paar KEuro, oder ein par PXI-irgendwas Karten von National 
Instruments.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und 1% Genauigkeit bei Gleichspannung schaffen auch die Billiggeraete 
idR (man kann ja den ganzen Geraetesatz einmal an einer Referenz 
anschliessen und die Ausreisser aussondern)... wird nur ein Spass die 
ueber 30 Drehschalter aus- und einzuschalten (oder man versorgt alle aus 
einem Netzteil)...

Autor: Urs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Richtig schnieke wärn natürlich ein paar Analogmultiplexer aus dem
CMOS-Geraffel.

Wenn Du die 4053/4066 und Co. meinst: Die können leider keine Spannungen 
schalten, die außerhalb des Versorgunsspannungsbereichs liegen. Wenn's 
nur für einen "Probelauf" ist, lohnt sich wohl auch kaum der Aufwand, 
sowas zusammenzulöten (und zu testen!).

Dann doch lieber 'n Satz billig Multimeter, wenn man nicht leihweise was 
"richtiges" organisiert bekommt. Am besten noch schön mit 
Teppichklebeband auf einer MDF Platte fixiert und die Messstrippen schön 
mit Krampen drauf festgekloppt, kann mir das richtig gut vorstellen. ;)

Autor: Anselm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Zellen in Reihe sind, wirds lustig ;))

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Bastellösung aus 30 Baumarktmultimetern wird, Arbeitszeit, 
Betriebs- und Wartungsaufwand mitgerechnet , mehr kosten, als ein paar 
kEuro für ein vernünftiges System.

Autor: Spocki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein paar kEuro für so'n Kram? Unfug.

Wie wär's mit ein paar DIL-Relais und einem gescheiten Voltmeter?

Müssen doch nicht lauter einzelne Baumarkt-Geraffel-Multimeter sein.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Müsste man mal wissen, mit welchen Ansprüchen er denn überhaupt messen 
möchte.

Autor: andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

danke für die antworten,
das tcb teil sieht ja genial aus, werde morgen mal mit den leuten 
telefonieren! wenn man mehrere geräte gleichzeitig anschließen kann und 
die daten auch noch in einer datei ausgegeben werden könnten wäre das 
ding perfekt..

über labview hab ich auch shcon nach gedacht aber das wird erheblich 
teurer, und eigentlich bruache ich nur diese einzelnen spannungen zu 
messen , das lohnt eigenltich keinen teureren aufwand..


gruß
andre

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

beim TCB-Teil hast Du eine Referenz gegen einen gemeinsamen GND -  ich 
weiß ja nicht wie deine Zellen angeordent sind, aber das könnte dann 
blöd sein ( wenn sie in Reihe geschaltet sind) -  dann nutzt Du die 
Messbereiche schlecht aus .

Gruß

Tom

Autor: Parker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir setzen bei uns für die Temperaturerfassung einige der schon 
erwähnten Agilent 34970A mit dem zugehörigen Multiplexer ein. Sollten 
die verfügbaren Geräte alle belegt sein, haben wir uns von Meilhaus 
kleine USB Geräte besorgt, die für viele Messungen von uns auch 
ausreichend genau sind.

Für Dich kommt vielleicht so ein Gerät in Frage (der Einfachheit halber 
ein Link zum großen C): http://www.conrad.de/goto.php?artikel=121764

Bei der schnellen Websuche habe ich noch das hier gefunden: 
http://tinyurl.com/dmkgjo
Das Gerät hat 16 Eingänge, Du brauchst also nur 2 von den Teilen.

Ich würde solche Geräte auf jeden Fall einem Park von 30 
Billigmultimetern aus dem Baumarkt vorziehen, sie sind genauer, 
platzsparender, leichter zu verkabeln und durch ihre Vielseitigkeit 
sicherlich auch in späteren Projekten noch einsetzbar.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein paar kEuro für so'n Kram? Unfug.

Wieder einer, der nicht versteht, dass in einer Firma Zeit, sowie auch 
Zuverlässigkeit gleich Geld ist.

>Wie wär's mit ein paar DIL-Relais und einem gescheiten Voltmeter?

Und dann? 20 Ingenieurstunden um es zusammenzubasteln? Und nochmal 100 
Ingenieurstunden um die beim Schaltern der Relais entstehenden Störungen 
in den Griff zu bekommen?

Nehmen wir dafür mal Billigingenieure aus Osteuropa mit einem 
Stundensatz von 100 Euro. Das macht dann 2000 Euro zum Zusammenbasteln 
und 10000 Euro für die Fehlersuche.

Gratulation, 2 bis 12 kEuro ausgegeben um ca. 2 kEuro zu sparen.

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nehmen wir dafür mal Billigingenieure aus Osteuropa mit einem
>Stundensatz von 100 Euro.

Klingt eher nach Praktikant oder Student für 1,50 die Stunde, die noch 
nicht mal ins Projekt zählen, weil "eh-da"-Kosten. Damit rechnet es sich 
wieder.

Oliver

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.