mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie genau sind billige Feinwaagen wirklich?


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie brauchbar sind billige Feinwaagen wie z.B.:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...


Eine Genauigkeit wird da nirgends angegeben.
Hat jemand Erfahrungen mit solchen Waagen? Sind die brauchbar, oder ist 
das Spielzeug?

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine solche Frage ist hier im Forum ziemlich sinnfrei, weil hier nur 
Messgeräte von bekannten Markenherstellern für einen vierstelligen 
Eurobetrag empfohlen werden. Billige Messgeräte oder billiges Werkzeug 
ist nach Ansicht der Leute hier definitionsgemäß Schrott und absolut 
unbrauchbar.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine, ähnlich dem letzten Link, mit 0,01g Auflösung und dazu 
ein Eichgewicht.

Die Langzeitgenauigkeit ist 100%, auch nach 1 ½ Jahren.

Die Kurzzeitgenauigkeit nach dem Einschalten ist 0.02g. Also unter der 
Wärme der Schreibtischlampe verändert sich der Wert um diese 
Größenordnung.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liegt im Bereich der gängigen billigen Digitalmessschieber. Schmeiss die 
letzte Dezimalstelle weg, der Rest passt dann recht gut.

Autor: Schnuffelhase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Liegt im Bereich der gängigen billigen Digitalmessschieber. Schmeiss die
> letzte Dezimalstelle weg, der Rest passt dann recht gut.

Hi!

Das gilt eigentlich auch für die teuren Messgeräte: das letzte Digit ist 
für die Tonne. Sagt zumindest unsere Abteilung für die 
Meßmittel-Überwachung.

Schnuffelhase

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst preiswerte Waagen haben heute schon erstaunlich gute Werte.
Dennoch habe ich hier eine entsprechende Analysenwaage (0,001g) von 
Sartorius - allerdings für einen Hunderter bei ebay ersteigert.
Neu liegt die Waage bei knapp 5000 Euronen ...

Zu den Digitalmesschiebern:
Kann ich so nicht bestätigen, die sind schon erstaunlich genau. Ich habe 
schon zehn Stück davon "verarbeitet". Selbst die Tausenderstelle 
schwankt nur recht wenig und ist durchaus reproduzierbar (+/- 3 
Stellen). Die angegebenen 0,03mm Meßfehler sind meiner Erfahrung nach 
eher zu groß angegeben (mehrfacher Vergleich mit entsprechenden 
Prüfdornen). Also: durchaus tauglich, für das Geld sowieso geschenkt :-)

Chris

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich male in meiner Freizeit gerne und mische mir meine Farben nach 
eigenen Rezepten selber.
Da es sich immer um relativ geringe Mengen geht besitze ich einige 
Waagen.
Darunter ein Tischgerät (Auch Sartorius) bis 200g mit 0.001g Auflösung 
für empfindliche Mischungen.
Da das Gerät immer zuhause bei Raumtemperatur steht ist die letzte 
Stelle brauchbar.
Null Probleme.
Der Neupreis liegt irgendwo weiter oben.
Hab sie gebraucht aus Konkursmasse ersteigert und für 50.- überprüfen 
lassen.


Für Unterwegs hatte ich mir bei Ebay mal eine Taschenwaage 20g/0.001g 
gekauft.
Für rund 25.- kann man natürlich keine Wunder erwarten, das war klar.
Die letzte Stelle war schlichtweg nicht zu gebrauchen, ohne den 
erforderlichen Windschutz eh wertlos.
Nach ca. einem Jahr fing der ganze Messbereich an zu wandern (Eine 
Nullierung brachte nix mehr).
Dazu war das Gerät im Bereich der ersten 10 Mikrogramm nicht sonderlich 
linear.
Hab es dann weggeworfen.



@Gast

Überlege dir welche Auflösungen du in welcher Genauigkeit wirklich 
benötigst und gebe lieber etwas mehr aus.
Dann hast du länger Freude drann.
Alternativ würde ich mich bei den Billiggeräten, wie schon vorgeschlagen 
wurde, von der letzten Stelle im Display verabschieden.



Schönes Wochenende

Autor: Gästlicher Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt da eine grobe Empfehlung die sagt, dass das Messmittel eine um 
den Faktor 10 höhere Auflösung haben sollte als die geforderte 
Messauflösung!

Das gilt übrigens nicht nur für Gewichte sondern auch für Längen und 
Geschwindigkeiten.

Auch Hersteller von teuren Messmitteln raten zu dieser Auflösung!

wenn Du im zentel-Gramm Bereich messen willst, sollte Deine Wage 
hunderstel Gramm auflösen können!

Wenn Du dann eben das Messmittel nicht im höchsten Auflösungsbereich 
verwendest sonder eben eine Dekade weiter unten, sollten die Ergebnisse 
auch bei günstigeren Geräten verwertbar sein!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max wrote:

> Hab es dann weggeworfen.

Hoffentlich in die Bastelkiste, denn mit dem Sensor kann man auch andere 
Dinge veranstalten...

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seltsam ist auch, dass bei den Billigwaagen kein Hersteller angegeben 
wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiko wrote:
> Seltsam ist auch, dass bei den Billigwaagen kein Hersteller angegeben
> wird.

Womöglich sind es renommierte Marken, die auf dem Weg ihre 
Überproduktion verticken...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch Hersteller von teuren Messmitteln raten zu dieser Auflösung!


Mag sein aber das entspricht mehr dem mangelnden Vertrauen in die eigene 
Technik.
1:3 bis 1:5 ist ok aber 1:10 zeugt von billiger Machart.
So ähnlich wie bei Billigmultimetern wo man der letzten Stelle am 
Messbereichanfang nie trauen kann.


>Hoffentlich in die Bastelkiste, denn mit dem Sensor kann man auch andere
>Dinge veranstalten...

Nö, einfach in die Tonne und gut is.

Autor: gvt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1:3 bis 1:5 ist ok aber 1:10 zeugt von billiger Machart.
> So ähnlich wie bei Billigmultimetern wo man der letzten Stelle am
> Messbereichanfang nie trauen kann.

Auch so mancher hochwertiger Netzwerkanalysator der Preisklasse um 
100k-300k€ gibt db-Werte bis 8 Stellen nach dem Komma aus, was absoluter 
Unfug ist. Da kann man weit mehr als eine Stelle wegwerfen. Wer in der 
Nachrichtentechnik/Übertragungstechnik tätig ist, kann da viele 
Beispiele nennen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Womöglich sind es renommierte Marken, die auf dem Weg ihre
>Überproduktion verticken...

Ich kann mir nicht vorstellen, in diesem Bereich Überprduktion zu haben, 
weil die Dinger einfach zu teuer in der Herstellung sind.
Ich vermute in diesem Zusammenhang eher, dass es dabei dann um Geräte 
handelt, die gewisse Genauigkeiten nicht einhalten.

Autor: kgmsz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch so mancher hochwertiger Netzwerkanalysator der Preisklasse um
>100k-300k€ gibt db-Werte bis 8 Stellen nach dem Komma aus, was absoluter
>Unfug ist. Da kann man weit mehr als eine Stelle wegwerfen. Wer in der
>Nachrichtentechnik/Übertragungstechnik tätig ist, kann da viele
>Beispiele nennen.

Dämpfung und Gewicht kann man in der Beurteilung wohl kaum vergleichen.

Wer wirklich gebrauchsfähige und anwendungssichere Waagen anbietet der 
löst zb. bis 1mg auf aber Zeigt und wirbt nur auf 10mg.

Das wäre wie ein Zimmerthermometer das auf 0.001°C auflöst.
Machbar ist es ohne probleme aber für den Normalverbraucher völlig 
witzlos.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auch so mancher hochwertiger Netzwerkanalysator der Preisklasse um
> 100k-300k€ gibt db-Werte bis 8 Stellen nach dem Komma aus, was absoluter
> Unfug ist.

ACK
Die Verarschung ist in der professionellen Messtechnik noch weiter 
verbreitet als im Consumerbereich. Bei billigen Waagen, kann man die 
letzte Stelle der Anzeige vergessen. Bei hochpreisigen Messgeräten kann 
man die letzten 4 (oder mehr) Stellen vergessen.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei billigen Waagen, kann man die
>letzte Stelle der Anzeige vergessen. Bei hochpreisigen Messgeräten kann
>man die letzten 4 (oder mehr) Stellen vergessen.

Ja, hat auch was praktisches an sich.
Man kann an der Zahl der Stellen erkennen was es gekostet hat fg

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.