mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IR-Signal (elektr.) Demodulation


Autor: Andi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein elektrisches Infrarotsignal wie im Anhang (Signal 1) mit
36kHz Impulse. Jetzt möchte ich dieses Signal in ein Rechtecksignal
(Signal 2 in Abb.) umwandeln und das möglichst verlustlos!
Würde das gerne mit einem NE555 Timer realisieren. Da bin ich auf die
"missing-pulse detector" - Schaltung gestoßen. Wenn ich das aber
reichtig verstehe ist mein Signal immer einen 36kHz Impuls zu lang!?

Hat jmd. eine Idee wie ich das Signal in meinen AVR reinbekomme?

Vielen Dank,
Andi

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Falls das Signal eine konstante Amplitude hat:
Signal über Diode auf ein RC-Glied geben, Komparator mit Hysterese
vergleicht die Spannung am Kondensator mit einer Gleichspannung, die
der Hälfte der Signalamplitude entspricht. Das RC-Glied wird für die
36-KHz dimensioniert, so daß nur in den Lücken sich der Kondensator
entladen kann.

Gruß

Autor: Norbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Optimalerweise macht man das mit einem NE567, der ist dafür gemacht.
Google mal nach dem Datenblatt.

Gruß,
Norbert

Autor: Dieter B (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Was spricht gegen die Verwendung eines TSOP1736.

Oder habe da was übersehen, oder verkehrt verstanden.

MFG
Dieter

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nichts ?!
TSOP48xx oder SFH5110, beide gibts für verschiedene Trägerfrequenzen
zwischen 36-40KHz und beide enthalten alle Elektronik die notwendig
ist, wie Verstärer, Filterung und Dekodierung. Was rauskommt ist exakt
die Information die Andi benötigt. Ohne irgendwelche Zusatzteile wird
der Ausgangspin direkt am AVR angeschlossen.

Gruß Hagen

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, einzigstes eventuelles Manko, die TSOPs/SFHs laufen nur mit 5V.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum TSOP:
Mir liegt das Signal in elektrischer From vor! Ich möchte das Signal
nicht optisch übertragen. Und das ist doch wohl Grundvoraussetzung für
einen TSOP, oder?

@Norbert:
Danke, sehe ich mir mal an.

Andi

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, "elektrisches Infrarotsignal" woher kommt das elektrische
Infrarotsignal ? Ich vemute du hast einen IR Empfänger, warum ersetzt
du diesen nicht gleich durch den TSOP ?

Gruß Hagen

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NE555 ist doch viel zu aufwendig, besser SN74HC123 + R + C, fertig.

Die überzählige Länge kannst du doch einfach abziehen, bei der
Auswertung im AVR.
Kannst aber auch den 2.Monoflop des SH74HC123 dafür nehmen.


Peter

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hagen
Das IR-Signal wird gar nicht erst über die Luft übertragen. Ein AVR
erzeugt das Signal mit Trägerfrequenz und ein anderer (mein) AVR soll
nun dieses Signal empfangen und auswerten.

@Peter
wie nennt sich denn diese Schaltung mit dem SN74HC123? Damit ich weiß
nach was ich suchen muss!

Danke,
Andi

Autor: Hagen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sauber sind denn die 36KHz Trägerfrequenz Impulse ? Falls sie gutes
CMOS Pegel haben wäre dann nicht eine komplette Softwaretechnische
Auswertung möglich ?
Man müsste doch dann nur über Timer arbeiten. So lange die 36KHz
Impulse ankommen wird dieser Timer zurückgesetzt und zusätzlich eine
Variable für High-Signal-Erkennung inkementiert. Die Low-Phase wird
beim nächsten 36KHz Impuls ermittelt, da ja dann der Timer viel weiter
gezählt hat als bei einer High-Phase.

Gruß Hagen

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"wie nennt sich denn diese Schaltung mit dem SN74HC123?"

Retriggerbarer Monoflop


Peter

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TSOP18... ist übrigens für 2.7V...5V

Thorsten

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

ich habe mich nun dazu entschlossen (wie peter es bereits vorgeschlagen
hat) den 74123 als Retriggerbaren Monoflop zu verwenden.

Nach dem Studieren einiger Fachliteratur sowie der Datenblätter stoße
ich leider immer wieder auf unterschiedliche Formeln um die Zeitdauer t
zu berechnen!

Gefundenen Formeln:

t = K  R  C (wobei K immer schwankt, je nachdem ob C < oder > 1nF
ist, steht im Datenblatt)

t = 0,28  C  (R - 700)   (für C <= 1nF, aus der Literatur)

t = 0,32  C  (R - 700)   (für C > 1nF, aus der Literatur)


Ich hoffe jmd. (peter?) hat da schonmal erfahrungen gemacht und kann
mir sagen welche Formel ich benutzen kann.

Vielen Dank und Gruß,
Andi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.