mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Theorie zu TFT-Displays


Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
da meine Google Recherche nicht viele Informationen gebracht habe.
Wollte ich hier mal nachfragen, wo ich mich am besten mal über die 
funktionsweise/theorie von TFT-Displays schlau machen kann.

Hab ihr eine Idee?


Gruß
Chris

Autor: Stefan Oberpeilsteiner (stefano)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt drauf an auf welchem Niveau du dich schlau machen willst! Suchst 
du wissenschaftliche Publikationen und/oder Patentschriften oder dgl. 
dazu?

Sonst die ersten paar google Treffer zum Suchwort "TFT"

-> http://de.wikipedia.org/wiki/TFT-Bildschirm
-> http://de.wikipedia.org/wiki/Dünnschichttransistor

lg

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich will mit einem LPC2468 ein TFT ansteuern,
will ma da vorher informieren.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Thema TFT gibt es leider kaum brauchbare Infos im Netz.
Entweder ist das ganze sehr allgemein, oder es geht in die Richtung 
welcher TFT-TV am besten für das Heimkino ist.
Worauf du beim Kauf achten solltest ist eigentlich vor allem, dass das 
TFT außer RGB Daten, Sync und Betriebsspannung keine weiteren Signale 
benötigt. Ansonsten kann das ganze je nach TFT schnell aufwendig werden.

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja leider gibts wiklich nicht viel brauchbares im Netz.
Falls jemand noch was findet, bitte bescheid sagen!

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo unbrauchbar sind die Datenblätter der TFTs auch wieder nicht!

Sonst könnte vielleicht Fujitsu noch Informationen im Zusammenhang mit 
ihren Grafikkontrollern (z.B. LIME) bieten.

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das stimmt schon...
Ich hätte halt gern bissl Text, so ne Art Grundlagenbuch.
Aber ich werd dann mal die Datenblätter studieren,
danke schon mal an alle.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme mit deinem Begriff "Theorie" nicht ganz klar. Schliesslich 
willst du dir das TFT ja wohl nicht selber schnitzen. Sondern eines 
verwenden. Und das nennt man dann eher Praxis. Grundlagenbücher gibt es 
wohl zur Theorie. In der Praxis gibt es Datasheets und Application 
Notes. Wie die Ansteuerung der Dinger funktioniert steht da drin, dazu 
sind sie da.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt im Prinzip 2 Arten von TFTs.

1. ohne Intelligenz nur mit Treiberstufen.

Um die zu beherrschen, solltest Du schonmal ne Grafikkarte selber 
entwickelt haben.


2. mit eingebauten Controller.

Die haben dann schon fertige Zeichensätze und Grafikfunktionen intern, 
damit kann auch ein Anfänger was anfangen, kosten allerdings etwas mehr.
Und man kann sie auch mit einem 8-Bitter ansteuern, ohne daß der ächzt.


Peter

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger wrote:
> Es gibt im Prinzip 2 Arten von TFTs.
>
> 1. ohne Intelligenz nur mit Treiberstufen.
>
> Um die zu beherrschen, solltest Du schonmal ne Grafikkarte selber
> entwickelt haben.

Nicht wirklich. Als Autofahrer muss man auch nicht einen Motor selbst 
zusammenbauen um das Auto fahren zu können.
Da mittlerweile viel größere µC einen TFT Controller integriert haben, 
reicht  es, wenn man die Timingparamter richtig einstellt. Wenn man die 
Bedeutung von denen verstanden hat, ist es natürlich noch besser und 
wenn man dann noch weiß wie das TFT intern arbeitet, perfekt.

> 2. mit eingebauten Controller.
>
> Die haben dann schon fertige Zeichensätze und Grafikfunktionen intern,
> damit kann auch ein Anfänger was anfangen, kosten allerdings etwas mehr.
> Und man kann sie auch mit einem 8-Bitter ansteuern, ohne daß der ächzt.

Solche TFTs sind eher selten und dürften vermutlich vor allem in 
Anwendungen mit geringen Stückzahlen aber sehr kurzer Entwicklungszeit 
eingesetzt werden.
Es gibt aber etliche TFTs (vor allem im Bereich 320x240 und kleiner), 
die intern einen TFT Controller haben. Man kann den Bildspeicher per 
SPI, 8 oder 16Bit Bus beschreiben und danach zeigt das TFT das Bild an.
Zunehmend können viele TFT auch beides, also µC Interface oder RGB 
Interface.

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
also mit Theorie meinte ich:
-Wie geht der Bildaufbau von statten, so ähnlich wie beim Röhrenmonitor?
-Zusammenhänge hsync, vsync, PCLK, FCLK, LCLK, DE etc.

Natürlich sieht man das in den Diagrammen von den Datenplättern der 
Displayhersteller, aber ein Theoriebuch wäre halt toll gewesen.
Wenns ähnlich der Röhre ist, sollte ich ja einiges zu finden.

Ich soll mit einem LPC2468 ein TFT (10" XGA) ansteuern,
dies ist der Hintergrund von allem.

Gruß
Chris

Autor: Severino R. (severino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris __ wrote:

> Natürlich sieht man das in den Diagrammen von den Datenplättern der
> Displayhersteller, aber ein Theoriebuch wäre halt toll gewesen.
> Wenns ähnlich der Röhre ist, sollte ich ja einiges zu finden.
>
> Ich soll mit einem LPC2468 ein TFT (10" XGA) ansteuern,
> dies ist der Hintergrund von allem.

Was Du suchst, nennt sich "Applicaton Note".
Such mal auf der Website des Controller-Herstellers sowie bei 
Herstellern von TFT.

Z.B. bei Sharp:
http://www.sharpsma.com/Page.aspx/americas/en/8cbb...
Dort gibt es u.a.:
LCD Interface Options
Digital LCD Interfaces
TFT LCD Interface Signals

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke dir! Merci

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du das LCD nicht vollständig zu Fuss ansteuern willst, sondern über 
ein Interface wie das von dir skizzierte, dann bist du in einem Bereich, 
der wesentlich vom Hersteller der in der LCD-Backplane integrierten ICs 
bestimmt wird.

Eigentlich könnte das jeder Hersteller also halten wie er will, aber die 
normative Kraft des Faktischen wird ihn meistens dazu bringen, das 
Interface so zu halten dass er nicht ganz allein dasteht. Weil es jemand 
geben muss, der das ansteuert, und der wird das Rad nicht neu erfinden 
wollen.

Bei Röhren gibt es übrigens allerlei recht verschiedene Interfaces: FBAS 
und Y/C in NTSC, PAL, Secam; Component Video, RGB mit und ohne sync, 
EGA, VGA, usw. Zwar wirst du dazu jeweils viel Papier und auch ein paar 
Standards finden, aber nur weil diese Interfaces üblicherweise zwischen 
getrennten Geräten verwendet werden, also beim Kunden universell 
interoperabel sein müssen. Das ist bei den mehr oder weniger parallelen 
Interfaces zwischen controller-freiem LCD und Grafik-Controller nicht 
der Fall.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.