mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software pc hardware server


Autor: Markus Ulrich (qayqay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, ich suche einen pc ohne sich bewegende teile als mini server, 
muss nur ein excel makro ausführen können um wetterdaten einzulesen und 
über webserver-software im netz sein.
ein pda kommt wohl nicht in frage, meines kann jedenfalls kein excel 
makro ausführen.
was wäre denn da die billigste hardware?

Autor: Mc Gyver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Alter Laptop mit IDE2CF Adapter und Dos 6.22 ;-)

- PC104 Board (gibts z.B. in der Bucht so mit 486 inkl Netzwerkinterface 
und Flashdisk)

- Alter PC und einfach eine SSD oder so einbauen, dazu luefterloses 
Netzteil

der Phantasie sei keine Grenzen gesetzt...

Ich hab mir z.B. ein alten P3 700 mit Passivkuehlung und 2,5" Harddisk 
als Datenserver hingestellt. Da hoert man auch nur noch das Netzteil, 
welches man ja auch noch "pimpen" kann.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du auf Biegen und Brechen an deinem Excel-Makro festhalten möchtest
oder musst, dann bitte nicht weiterlesen.

Excel-Makro und billige Hardware beißen sich ein wenig, es sei denn, du
folgst Mc Gyvers Vorschlag und besorgst dir einen PC, den sonst keiner
mehr haben will.

Für ein Excel-Makro brauchst du Excel, das braucht Windows, das braucht
einen PC mit viel RAM und einer großen Festplatte, die als Flash-Disk
nicht ganz billig ist. Dazu kommen die Lizenzkosten für Windows und
MS-Office, und mini, Strom sparend und leise wird das Ganze auch nicht.

Dehalb die Frage: Ist die Software vielleicht nur deswegen als
Excel-Makro implementiert worden, weil der Programmierer zufälligerweise
keine andere Programmierumgebung zur Hand hatte? Ich habe auch schon
erlebt, dass aus ähnlichen Gründen Industriesteuerungen mit MS-Access
programmiert worden sind :)

Kleine, preisgünstige, netzwerkfähige Mikrocontrollerboards, auf denen
auch ein Webserver laufen kann, gibt es mittlerweile viele (bspw. das
AVR-NET-IO von Pollin für 19,95€). Wenn ein solches die benötigten
Hardwareschnittstellen zur Verfügung stellt und der Excel-Makro-Code
auch in C formuliert werden kann, hast du damit eine wesentlich
elegantere Lösung.

Autor: Marcus Kunze (marcusk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte die lösung sein:
http://www.heise.de/newsticker/Mini-Mainboard-mit-...

in der CT steht ein Preis von 239€

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:

> Für ein Excel-Makro brauchst du Excel, das braucht Windows, das braucht
> einen PC mit viel RAM und einer großen Festplatte, die als Flash-Disk
> nicht ganz billig ist.

Sachte. Windows+Excel passen zusammen in 4GB Disk und 512MB RAM, wenn's 
nicht grad die neueste Version sein muss. Was noch nicht einmal einen 
gebrauchten eeePC der 7-Zoll Serie überfordert. Unter einer "großen 
Festplatte" versteht man heute was anderes. Sonderlich viel Strom 
braucht der beispielhaft(!) skizzierte eeePC nicht und laut ist er auch 
nicht.

M.a.W: Jeder noch halbwegs lebendige Schosshund (also aus diesem 
Jahrtausend) schafft das, wenn's nicht grad unter Vista sein muss, 
sondern beispielsweise auch Win2000/Excel2002 sein darf (die sind zudem 
billiger).

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sachte. Windows+Excel passen zusammen in 4GB Disk und 512MB RAM,
> wenn's nicht grad die neueste Version sein muss. Was noch nicht einmal
> einen gebrauchten eeePC der 7-Zoll Serie überfordert. Unter einer
> "großen Festplatte" versteht man heute was anderes.

Ich finde, 4GB = 4000000000B sind schon groß. Ok, man bekommt inzwischen
auch 2TB = 2000000000000B, aber das ist nicht mehr groß, das ist schon
ubergigantisch ;-)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur als Denkanstoß:
Zu w95-Zeiten passte ein komplettes M$-Office auf eine 800MB-Ramdisk.

Problem war nur der Bootvorgang, der aber igrendwo in der PC-Welt gut 
beschrieben war. Da sollte heute doch ein billiges Notebook (mit 
defektem Akku z.B.) auch eine Lösung sein ?

Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

vielleicht zeigt er uns das Macro (oder das ganze Excel-File)
und man kann eine gescheite Alternative nennen.

Vermutlich willst Du den PC 24h laufen lassen ?
Ich würde dann auch zu einer Miniaturlösung tendieren.
(wie von yalu beschrieben)
Verbrauchsunterschiede 2-3W gegen  min. 20W.
Das macht auf das Jahr gesehen etwas mehr aus.

Wie gesagt ich würde erst mal den wirklichen Bedarf
an Rechenleistung ergründen und davon abhängig eine
CPU-Leistung festlegen. Nach oben kann man immer gehen.

Gruß Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.