mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Webhosting mit schnellem Server


Autor: Knispel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bei Strato meine Seite als PowerwebA gehostet und bin jetzt auf 
Wordpress umgestiegen. Nun ist die Seite beschissen langsam im Aufbau. 
Downloads etc., kein Prob (4 MByte/s downlink effektiv). Aber nach dem 
Klick dauert es eine Ewigkeit bis sich mal eine der Unterseiten aufbaut. 
Scheint irgendwie mit dem SQL/PHP zusammenzuhängen. Also Strato 
gemeldet. Die haben dann eine Woche!!!! gebraucht, bis sie meine Anfrage 
mit den Worten "liegt alles im Rahmen"  abgelehnt haben. Es geht mir 
aber auf allen Rechnern, auf Arbeit, bei meinen Eltern, bei meiner 
Freundin so mit dem Speed. Im Gegensatz dazu hat meine Freundin bei 1&1 
eine WP-Installation und die läuft ratzeflink. Hat jemand eine Idee was 
ich jetzt machen sollte? Anbieter wechseln? Wer ist allgemein gut für 
Wordpress und geht nicht gleich morgen pleite? Was muss man beim Wechsel 
beachten? Ich hab so ca. 10 internationale domains...

Danke für Eure Hilfe!

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, das man Strato in Sachen Preis, Service und Qualität vergessen 
kann, ist doch allgemeinhin bekannt.
Also auf jeden Fall wechseln, damit die vielleicht auch irgendwann 
merken, dass deren Arbeitsweise nicht wirklich kundenorientiert ist.
Ich vermute sogar mal, dass du noch billiger dabei wegkommst.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
* Hosting und Domainname nie bei einer Firma.
* In den USA bekommt man Serverplatz viel billiger und besser.
* Hier Domainnamen für 5€ pro Jahr: http://www.bookmyname.com/

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sind gut:

www.internet24.de

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sobald das budget fuer das hosting hoeher ist als die 5 euro pro Monat 
wird die Leistung auch besser. Alternativ kann man ja auch selbst 
hosten. Mit DynDNS. Was die ADSL Leitung dann eben hergibt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sobald das budget fuer das hosting hoeher ist als die 5 euro pro Monat
>wird die Leistung auch besser. Alternativ kann man ja auch selbst
>hosten. Mit DynDNS. Was die ADSL Leitung dann eben hergibt.

Jo, ein Riesenspass mit dem Upload privater Provider. Besonders wenn 
mehr als 2 Leute Anfragen stellen oder etwas laden möchten.

Autor: Fragender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>* Hier Domainnamen für 5€ pro Jahr: http://www.bookmyname.com/

Wie sieht es eigentlich aus, wenn ich bei so einem Unternehmen einen 
Domainnamen miete, und sie hören auf, gehen pleite, o.ä.?

Steht der Domainname dann sofort wieder anderen zur Verfügung, und ich 
muss ihn so schnell wie möglich von einem anderen Anbieter mieten, damit 
ihn mir kein anderer wegschnappt?

Oft stehen Domainnamen doch zum Verkauf. Welche Organisation ist dabei 
der Anbieter? Was ist in etwas der Preis, um eine exotische, wenig 
nachgefragte Adresse zu kaufen?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Homserver=Riesenspaß mit 128KBit ?? :-( Proxy?

Der tägliche Stromverbrauch eines Homeservers ist auch eine beachtliche 
Rechengröße. Ein Provider mit ordentlicher Hotline wäre da wesentlich 
besser. Vor dem nächsten Wechsel würde ich bestimmt mich nach der 
Hotline erkundigen und diese testen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie sieht es eigentlich aus, wenn ich bei so einem Unternehmen
> einen Domainnamen miete, und sie hören auf, gehen pleite, o.ä.?

Ich bin kein Fachmann aber das Prinzip ist ungefähr so:

Für jeden Domaintyp gibt es eine zentrale Organisation die die 
Domainnamen und ihre Besitzer in einer Datenbank verwaltet und bei der 
man einen Namen kaufen kann. Dieses Kaufen wird aber über private 
Händler abgewickelt. Der Händler ist nur für diesen Vorgang zuständig. 
Er hat keinerlei Rechte an der Domain. Der Besitzanspruch ist bei der 
zentralen Organisation dokumentiert

Wenn dir der Händler nach einem Jahr nicht mehr passt, weil er den Preis 
hoch gesetzt hat, gehst du zum nächsten, überträgst die Domain zu diesem 
Händler und verlängerst um ein Jahr. Übertragung kostet extra.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Domains + Besitzer + DNS Einträge des Hosters, werden bei der jeweiligen 
Organisation des Adresraumes gespeichert.
Bsp.: Denic = DE
ICANN bzw. InterNIC com net etc

uswusf.

Geht nun ein Hoster Pleite bleiben diese Records immernoch bestehen.
Das einzige was passieren dürfte, wenn die DNS Server des Hosters 
abgeschaltet werden würde, wären die DNS Einträge nicht mehr gültig und 
die Seite würde nicht mehr gefunden werden.

Grüße

Autor: Uhu Hunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, Du behälst Deine Domains. Es kann nur Nerven, Zeit, und je nach 
Top-Level auch Geld kosten.

Ich hatte das mal mit einem Provider.

Für .de-Domains gilt:

Wenn der Provider pleite geht und nicht mehr an den Denic bezahlt, 
meldet sich das Denic bei Dir. Deine Domain geht dann in den Transit. 
Dann bekommst Du vom Denic Post (per Papier, ganz altmodisch), wo das 
weitere vorgehen erklärt ist. Du hast 4 Wochen Zeit Dir einen neuen 
Provider zu suchen.

Hauptsächlich Problem: Die Domains sind eben während dieser Umzugsphase 
nicht nutzbar und das funktioniert nur, wenn die Post-Adresse in den 
Domain-Daten stimmt.

Bei .net und .org, und vermutlich bei .com sieht es anderes aus:

Wenn Dein Provider pleite ist, werden Deine Domains in der Regel 
"gelockt". D.h. Du kannst keine Veränderungen an den Domains, inkl. 
Umzug zu anderen Providern durchführen. Das liegt daran, dass der pleite 
gegangen Provider in der Regel seine Rechnungen nicht bezahlt hat. Bevor 
nun der Registrar aber Deine net/org/com-Domains wieder freigibt, will 
er natürlich sein Geld, und zwar von Dir.

Das ist dann evtl. ärgerlich, weil Du Geld an den pleite-Provider 
bezahlt hast, und er die Rechnung des Registrars nicht bezahlt hat. Du 
musst also evtl. doppelt bezahlen.

Bei mir war es so, dass der Ex-Provider der Pleite gegangen ist, die 
Beträge per Bankeinzug kassiert hat. Da er seine Leistungen nicht 
erbracht hatte, habe ich kurzerhand alles was noch ging, rückbuchen 
lassen, auch Beträge die mit den eigentlichen Domains nichts zu tun 
hatten, aber im Wert entsprachen. Also im prinzip ganz frech 
"aufgerechnet". Das Risiko ist natürlich, dass sich in so einem Fall 
irgendwann der Insolvenzverwalter meldet und Forderungen stellt. Bei mir 
war das nicht der Fall. Vermutlich kein Insolvenzverfahren wegen 
fehlender Masse.

Naja, aber egal wie, Du hast in so einem Fall immer Scherereien, auch 
wenn Du Deine Domains behältst.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im speziellerem Fall könnte es auch Probleme geben, wenn der eigene 
Domänname nicht meine......de sondern z.B. 
meine.PleiteHostfirmaJammerUndEledend.de wäre. Dann wird es wohl mit dem 
Namens-Umzug schwieriger. Denn "Meine" wirds schon geben und den Rest 
kann man in diesem Fall schlecht mitnehmen?

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, Du behälst Deine Domains. Es kann nur Nerven, Zeit, und je nach
> Top-Level auch Geld kosten.

So ist es.

Außer du hast wirklich Pech. Je nach NIC hast du da gewisse Fristen für 
einen Umzug zu einem neuen Partner einzuhalten, sonst sind die Dinger 
wirklich weg.

Es gab aber auch schon Kinderzimmerhoster, die die Domains einfach alle 
gekündigt und damit freigegeben haben.

Es gibt sogar welche, die machens günstig und geben dir nur 
"Nutzungsrechte" an einer Domain.

Also: Aufpassen.

Oder unter www.schlundtech.de gleich selbst zum Zoneverwalter werden, 
wenn du das Wissen hast.


(Kinderzimmerhoster deshalb, weil du Beginn der Sommerferien auf den 
gängigen Webhostingvergleichsseiten die Anzahl der Provider sprunghaft 
in die Höhe geht, so dass nur eine Vermutung bleibt... )

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, das mit den domains laeuft folgendermassen. Falls man den Fheler 
gemacht hat den Provider den Namen reservieren zu lassen und der den 
pleite geht ... Der Eintrag bleibt natuerlich bestehen zeigt auf den 
nicht mehr existierenden DNS des Providers, dh ist so unbrauchbar. Ueber 
Landesgrenzen hinweg zu prozessieren lohnt sich nicht. Daher muss man 
warten bis der Namen verfaellt, und das ist der Zeitpulnkt, wo die 
Zahlung auslaeuft. Man meldet sich also an, den Namen zu reservieren, 
wenn er frei wird. Ueblicherweise geschieht das im naechsten Jahr.

Also ==> den Domainnamen immer selbst auf sich registrieren.

Autor: PC Fuzzi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scneller server? was willst ausgeben?
Sparbrötchen: Server4you
Mittelding: Serverloft
Professionell: Plusserver

Alles die Intergenia AG
Kann mit 110Gbit anbindung und FFM Cityring Geschwindigkeit garantieren.

Autor: dunky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe gute Erfahrungen mit all-inkl.de gemacht.

Die sind schnell und haben einen super Support!

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nach Empfehlung gehen soll.:

Note 1+  Für Net-Publics http://net-publics.de/

Besseren service hab ich bis lang noch nie gesehen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.