mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pic schaltung mit Netzteil versorgen


Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe eine Testplatine für ein Pic zusammengebaut, das problem wenn 
ich ein 12 V Batterie als Versorgungsspannung verwende, funktionniert 
alles perfeckt, aber wenn ich ein Netzteil statt der Batterie verwende, 
funktioniert die Schaltung nicht (LED blinkt nicht), nur wenn ich die 
Masse mit meinem Finger berühere, funktioniert es,
Weiß jemand vielleicht, was das problem ist?

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht zeichnest du mal genau auf wie du dein Netzteil mit der 
Platine verbunden hast. Welche Spannung hat das Netzteil.

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist die Schaltung

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Oszillator hats der Pic aber generell schwer, oder?

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe der interne Oscillator des Pics verwendet. mit Batterie 
funktioniert alles gut der LED blinkt, aber mit Netzteil nicht

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schau dir mal das Netzteil mit Oszilloskope an, oder setze mal 
einen 10µF-Kondensator vor den Spannungsregler. Möglicherweise zuckt das 
zu sehr.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 6V-Netzteil reicht nicht aus für einen 7805-Regler !

Was für ein Netzteil ist das ? So ein billiger Trafo oder ein geregeltes 
Schaltnetzteil ? Was steht auf dem Netzteil ? Was zeigt der Oszi an ?

Warum nimmst Du nicht ein preiswertes geregeltes 12V Schaltnetzteil für 
die ersten Versuche ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Netzteil liefert zu wenig Spannung.
Um einen Spannungsregler von 5 Volt zu betreiben,
muß er eine Eingangsspannung von mindestens 7,5 Volt
haben. So Regelt er nicht.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf die Netzteilbezeichnung hab ich gar nicht geachtet, hatte nur die 12 
V von oben gesehen. Klar, 6 V für den 7805 sind viel zu wenig.

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ich habe keine Oscilloraph, ich ein Kondensator vor die 
Spannungsregkler gesetzt aber das hat nicht gelohnt.

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist 12V 800 mA gereglte Netzteil

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann die Spannung zwischen 6 und 12 V einstellen, ich habe die 
Spannung auf 12 V gedreht,aber passiert nichts

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungen gemessen? Kommen am PIC auch 5V an?

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der pic bekommt 5V Spannung

Autor: Der wohl ahnungslose (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nen Elko vor den 7805er, zur Sicherheit ne Diode in Sperrichtung 
zwischen OUT und IN des 7805, nen Stütz-Kondi an die Versorgung des PIC.
Denke, durch die unsaubere Spannung des Netzteiles resettet der PIC 
laufend.

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was kommt aus dem netzteil,
gleich- oder wechselspannung?

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was kommt aus dem netzteil,
>gleich- oder wechselspannung?

Das war auch das erste was mir durch den Kopf ging.

Ist es also ein (geregeltes) DC- (=Gleichspannungs-) Netzteil?

Worauf noch niemand eingegangen ist:
>...nur wenn ich die Masse mit meinem Finger berühere, funktioniert es...

Vielleicht ist die Last am Netzteil zu gering und es regelt deshalb 
nicht gut. Du könntest mal versuchen wie deine Schaltung sich verhält 
wenn du zwischen die beiden Ausgangsklemmen des Netzteils einen 
Widerstand anschließt der das Netzteil mit einem Strom von z.B. 50mA 
belastet.

Abgesehen davon kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen: Ich 
würde auf der Eingangsseite des 7805 noch einen Kondensator von etwa 
220µF anschließen.

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Alex22
Ich habe 220 uF Kondensator angechlossen und es hat funktioniert. Vielen 
Dank für dein Tipp, aber ich möchte verstehen, was diese Kondensator 
macht. Im Datenblatt von 7805 steht dass ich nur 0,33uF brauche.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auch den Strom an, der fließt. Als Faustregel gilt 100µF/A. Der 
Kondensator überbrückt eine geraume Zeit eine Spannungsschwankung 
(abhängig ist die Zeitspanne, die Überbrückt wird, natürlich vom 
Stromfluß, Höhe und Art der Spannungschwankung).

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank Michael, aber wie kann man 220 uF berechne, der Netzteil erzeugt 
800 mA Strom der fließt in meiner Schaltung, nach deine Faustregel kommt 
80 uF Kondenator raus.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael hat nur eine 0 vergessen, eigentlich sogar 2000µF/A. Das hängt 
von der Spannungsdifferenz Roh-/Ausgangsspannung ab.

Es gibt auch Netzteile, wo der Ausgangselko sehr klein ist. Das würde 
Dein Problem erklären.

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke" Ich " aber die Berechnung stimmt noch nicht!!!

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt mit dem durch die Last gebrauchten Strom und nicht mit dem durch 
das Netzteil lieferbaren Strom rechnen.

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe das Strom der durch meiner Schaltung fließt gemessen, 4,8 A auf 
220 uF kommt die Berechnung nicht.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oje,

langsam entgleitet die Bastelei etwas.....

Autor: Sven Stefan (stepp64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4,8 A bei einem PIC und einer LED? Ich denke du solltest dir erst mal 
ein paar Grundlagen der Elektronik beibringen, bevor du weiterbastelst. 
Ich hoffe die 12 V stammen nicht aus einer Autobatterie. Nicht das du 
noch deine Wohnung abfackelst. Ach ja, ein Duden täte auch ganz gut...

Autor: Sabine Mühller (zizo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo leute ich habe nur falsch geschrieben, es ist  4,8 mA bis 8 mA . 
Ich bastle nicht mit 4,8 A, Falsch getippt

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.