mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Metallbearbeitung, Metallverarbeitung - eigener CPU Kühler


Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand, da ich schon oft drüber nachgedacht habe für mein kleines 
Gehäuse, einen eigenen CPU Kühler zu entwerfen und einach mal als 
Prototypen zu bauen, was und ob der Metallverarbeiter bestimmte Eckdaten 
braucht.
Ich zähle einfach mal auf, wovon ich denke, dass es notwendig ist.
Für die Lamellen, eine Schneidemaschine.
Für das biegen der Kupferstäbe, halt irgend ne Art Tisch zum biegen.
Für den Sockel, ne Art Presse um dem Stück Metall Tiefe zu geben.
Und dann noch ein Schweißgerät oder aber ein Lötgerät - kann man Kupfer 
überhaupt löten?

Sagt wir bitte wenn ich Etwas vergessen habe!

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch einen fertigen Kühler anpassen. Vielleicht kannst du das 
sogar selbst machen. Am besten du malst einmal eine Skizze, wie das Ding 
aussehen soll und stellst die hier hinein.

Autor: Dr.Seltsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann man Kupfer überhaupt löten?

Wenn das mal nicht ein exzellenter Troll-Post ist....

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für das biegen der Kupferstäbe, halt irgend ne Art Tisch zum biegen.

Du weißt schon, dass das bei CPU-Kühlern keine einfachen Kupferstäbe 
sind, sondern sogenannte Heat-Pipes?
Massive Kupferstäbe leiten Wärme viel zu langsam.

Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach im Ernst - da brat mir doch einer nen Storch - ne im Ernst, 
eigentlich dachte ich, dass Kupfer eigentlich als idealer Wärmeleiter, 
auch als Nicht-Legierung Wärme schnell ableitet o.o

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist keine Legierung, sondern eine Konstruktion.

http://eu.shuttle.com/de/Portaldata/1/Resources/16...

Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhhhhh, das beantwortet einige Fragen. Ich habe immer angenommen, das 
wäre nahezu reines Kupfer, habe mich aber immer gewundert wie die dann 
keine Probleme mit der Ausdehnung und der Wärmeableitung kriegen...naja, 
jetzt wird mir so einiges klar. So kanns nämlich auch nur richtig 
funktionieren - nun, damit wär dann die Idee erstmal gestorben....

Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Obwohl, wenn die Konstruktion sehr flach gehalten wird und die 
Kupferstangen dünn, dann müsste ich doch zumindest die Wärme weit genug 
ableiten können.
Gehen wir mal von ganz dünnen aus, sagen wir 4mm.
Kennt jemand vielleicht noch ne Formel mit der wir berechnen könnten wie 
viel Energie wir dadurch max. ableiten könnten?

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm dir doch kupferbleche mit ich sag mal so 50x50x0,3mm und 
kupferflachzeug mit so 50x8x1,5mm, das ganze wird abwechselnd 
geschichtet, also so, dass sich ein boden ergibt, dann 2x parallel 
durchbohrt und mit 2 m4-schrauben zusammengepresst und plan gefräst. 
brauchst nur noch eine halterung für den lüfter und eine halterung für 
das mainboard

Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sekunde, ich versuch mir das gerade vorzustellen, also abwechselnd in 3 
und 5mm Schritten die Kupferplatten?
Gehst du jetzt von einer Anordnung aus bei der die Kupferplatten 
horizontal oder vertikal mit der längsten Seite zum Boden stehen?

Autor: schnappofax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Anstatt irgendwie im Trüben zu fischen, könntest Du auch spezialisierte 
Foren besuchen.

Z.B. die Meisterkuehler oder Kaltmacher, um nur zwei zu nennen.

Hier gibt es viele Beispiele und Vorschläge zum Selbstbau und vor allem 
Hintergrundwissen.

Viel Spass.

Autor: Heino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Kupfer sollte man aufpassen, schon kleine Verunreingungen 
beinträchtigen die Wärmeabfuhr massiv.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc U. wrote:
> Weiß jemand, da ich schon oft drüber nachgedacht habe für mein kleines
> Gehäuse, einen eigenen CPU Kühler zu entwerfen und einach mal als
> Prototypen zu bauen, was und ob der Metallverarbeiter bestimmte Eckdaten
> braucht.
> Ich zähle einfach mal auf, wovon ich denke, dass es notwendig ist.
> Für die Lamellen, eine Schneidemaschine.
> Für das biegen der Kupferstäbe, halt irgend ne Art Tisch zum biegen.
> Für den Sockel, ne Art Presse um dem Stück Metall Tiefe zu geben.
> Und dann noch ein Schweißgerät oder aber ein Lötgerät - kann man Kupfer
> überhaupt löten?
>
> Sagt wir bitte wenn ich Etwas vergessen habe!

deine vorstellungen von metallbearbeitung sind unterhaltsam.

mein rat: lass es.

Autor: Marc U. (forenklotz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@schnappoax
Hast recht, ich seh auch gerade, dass die sich auch schon mal Küler 
selbst gebaut haben, ich werde mal nachfragen wie deren Erfarungen mit 
den selbstgebauten Kuperdingern aussehen.

Autor: gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich meinen, son selbstgeschmiedeter CU-Kühler ist immer noch besser
als die sch...  Kaufdinger.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gunter wrote:
> also ich meinen, son selbstgeschmiedeter CU-Kühler ist immer noch besser
> als die sch...  Kaufdinger.

Wenn man nur 15€ hinlegt ist es kein Wunder nur Müll zu bekommen.

Hat seine Gründe, warum Zalman & co. >35€ kosten...

Frag mich aber eh, was in den Köpfen der Leute manchmal vorgeht.:

sich die größten High-End Mühlen zusammenbasteln aber für CPU Kühler und 
NT jeweils nicht mehr als 15 - 20€ hinblättern wollen...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man nur 15€ hinlegt ist es kein Wunder nur Müll zu bekommen.

Jaja, für manche bedeutet eben höherer Preis auch gleich (proportional?) 
bessere Qualität. Ein Arcting Cooling Freezer 7 Pro z.B. ist auch ein 
15€-Lüfter und für "Normalanwender" wirklich ausreichend, Preis / 
Leistung hervorragend. Ist ein Zalman für 35,- Euro auch nur doppelt so 
gut ? Oder ist es dann doch hauptsächlich das Gefühl, man hat was 
hochwertiges gekauft, es war ja auch teuer ?

Autor: Knispel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut euch die Tests an, die teuren sind nicht zwangsläufig gut. Ich 
hatte einen teuren Kama Angle und der hat nicht ins Gehäuse gepasst...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.