mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Glättungskondensator für Höchstfrequenz gesucht


Autor: Jochen A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

Für meinen Radarwarner Marke Eigenbau:
ich suche einen Kondensator, der mir eine kleine Spannung (Upeak=2mV) 
bei einer Bandbreite von 24-40 GHz verlässlich Glätten kann.
kann mir jemand einen Empfehlen?

Brauche diesen um das Eingangssignal in glatten DC umzuwandeln und so 
weiterzuverarbeiten.

LG

Jochen

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An deiner Stelle würd ich mir mehr Sorgen um die Gleichrichtung und das 
Rauschen machen, ich mein bei 40 GHz BANDBREITE...

Autor: Jochen A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht so über falsche Formulierung aufhängen bitte.. ;)

Brauche eine Kapazität die bei einer Frequenz von 24 bis 40 GHz nicht 
Induktiv wirkt.

Suche schon den ganzen Tag .. im Inet.. Aber das alles nich so einfach..

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber eine Diode hast du schon ? Welche denn ? Und eine Antenne auch ? 
Die Detektoren, die ich kenne brauchen alle keinen Kondensator. Man 
moechte ja auch eine Videobandbreite von ungleich Null haben.

Autor: Jochen A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antenne ist da, ne Hornantenne für eben diesen Frequenzbereich im K und 
Ku Band, mit Koax Ausgang.

Der Gleichrichter wird aufgebaut aus Schottky Dioden, die bis 50 GHz 
verlässlich schalten. Bin jetzt bei der Pulsierenden Gleichspannung f=40 
GHz, die Glatt werden muss um damit einen OPAmp zu füttern. 
Ausgangsspannung steigt somit proportional an, je stärker das Signal an 
der Antenne wird.

Das ist erstmal der Grundaufbau, die Filter passe ich an sobald ich das 
"grundlegende" erstmal hab, sprich eine glatte Gleichspannung die eben 
Proportional ansteigt.

Ist kein ernstgemeintes Projekt sondern nur der Interesse halber um mich 
ein wenig in die HHF Technik reinzufummeln.. ;)

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Antenne ist da, ne Hornantenne für eben diesen Frequenzbereich im K und
Ku Band, mit Koax Ausgang.

Koax ... ist schon gestorben. Ein Koax hat dermassen eine Abschwaechung, 
da kommt auf der anderen Seite nichts mehr raus. Nee. Ein Detektor muss 
an den Hohlleiter und der Ausgang des Detektors ist dann Koax.

Autor: Jochen A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hilf mir mal bitte in die Richtige Richtung.. ;)

Wo nehme ich das "Antennensignal an einem Hohlleiter ab? Der Leiter 
Leitet ja eben nur die Wellen..
Muss da eine Induktivität in das Ende des Hohlleiters gestopft werden um 
nen Elektrisches Signal abzunehmen oder wie? :o

Autor: Neugieriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte dir die Gleichspannung doch mit 80Ghz Pulsieren, wenn 
du das Teil mit 40Ghz fütterst?!
So wie in dem Diagramm:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ei...

Autor: Martin Laabs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich glaube, dass Du erst mal mit niedrigeren Frequenzen 
anfangen solltest weil Dir offensichtlich die Grundlagen und/oder 
Erfahrung fehlt: Kondensatoren werden in diesem Freuquenzbereich als 
Flächen auf der Platine welche aus einem geeigneten HF-Material besteht 
(und FR4 ist das nicht....) realisiert.

Viele Grüße,
 Martin L.

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man einen Detektor an einen Hohlleiter koppelt... an schiebt eine 
Leiterplatte in den Hohlleiter mit dem Gleichrichter drauf. Dann eine 
Antenne so in den Hohlleiter, dass die Reflexion minimal ist. Ist aber 
eher anspruchsvoll.

Autor: mikrowelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"sondern nur der Interesse halber um mich
ein wenig in die HHF Technik reinzufummeln.. ;)"

bei 40 GHz???? lol

mein Tipp: Vergiss es einfach...

Autor: Oha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein vernuenftiger Rat. Es hat keinen Sinn. Es gibt Leute, die verbringen 
Wochen mit Simulationsprogrammen, die Duzende von kiloEuro kosten, um in 
diesen Frequenzgebieten eine vernuenftige kontrollierte Kopplung zu 
erreichen

Autor: Giga-Herz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird sehr hilfreich sein, einen LNC zu öffnen, um sich an die etwas 
einfach und mager aussehenden Umsetzer unter der Abschirmhaube zu 
gewöhnen, es gibt da wenig mehr zu sehen als ein paar strip-line 
Transistoren und mehrere `sonderbar gestaltete und unterbrochene` 
Leiterbahnen, alles auf einer sehr dünnen Leiterplatte aufgebracht. Und 
dabei geht es nur um 12 GHz.

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konzentriertes Bauteil Kondensator bei 40 GHz !?

Da kommt allenfalls eine "Spule" infrage, da bei dieser Frequenz 
"normale" Kondensatoren längst induktiv sind ...

Wellenlänge bei 40 GHz in Luft ist 7,5 mm !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.