mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Strom berechnen


Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein Widerstand (100 kOhm) und eine LED (2mA) sind in Reihe bei 9V 
geschaltet.
Wie groß ist der Strom?

Kann man dazu einfach das ohmsche Gesetz verwenden?
Also:
I = U/R
mit U=9V und R=100kOhm + R(LED)
R(LED)=1,6V/2mA


Ist das so richtigß

Franz

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz wrote:
> Hallo,
>
> ein Widerstand (100 kOhm) und eine LED (2mA) sind in Reihe bei 9V
> geschaltet.
> Wie groß ist der Strom?
>
> Kann man dazu einfach das ohmsche Gesetz verwenden?
> Also:
> I = U/R
> mit U=9V und R=100kOhm + R(LED)
> R(LED)=1,6V/2mA
>
>
> Ist das so richtigß

Nein. Du weist nicht welcher Strom tatsächlich durch die Led rinnt. 
Sonst wär das nämlich eine Trivialaufgabe: Der Strom durch die LED muss 
gleich gross wie der Strom durch den Widerstand sein.

Über das Gesamtsystem R+LED fallen 9V ab. Wenn an der LED 1.6V hängen 
bleiben, dann müssen am Widerstand 9 - 1.6V abfallen = 7.4V
Und jetzt  U = R * I
Du kennst U, du kennst R -> I berechnen.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie groß ist der Strom?

Dazu braucht man die U-I-Kennlinie der LED. Dann kannst du das grafisch 
oder analytisch ausrechnen.


PS: 100kOhm? Das heißt, der Strom muss kleiner als 90µA sein. Da wird 
wohl keine LED leuchten..

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat die Batterie deutlich mehr Spannung, als die LED ( eine rote hat 
knapp 2V ), benötigt man die genaue Kennlinie nicht, man muss ja sowieso 
als Widerstand den nächsten Normwert nehmen:

Also hier, für 2mA:

Batterie hat 9V, die LED braucht 2 V, bleiben für den Vorwiderstand 7V.

=> R = 7V/2mA = 3500 Ohm => 3,3 kOhm

Autor: Exe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Matthias und der TRW haben recht.
Zur genauen Berechnung muss die Linear-Kennlinie grafisch mit der 
Diodenkennlinie geschnitten werden oder die Funktionsgleichng Id = F(Ud) 
ist explizit bekannt.
Dies führt auf eine transzendente Gleichung die wieder nur grafisch oder 
per Iteration gelöst werden kann.
Näherungsweise das Verfahren vom TRW.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal im ernst, das ist doch mal wieder sone liebe verständnis 
fangfrage...man hat den strom durch die led gegeben...und wie groß ist 
dann wohl der strom...^^

Autor: Exe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Andi

Der Autor hat sich da wohl unscharf ausgedrückt. Es ist anzunehmen dass 
es um das Problem geht das Matthias und der TRW beschrieben haben.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
evtl. sind die 2mA zur Spzifiziereung der LED gedacht.
Low Current eben.
Wer dafür Diagramme malt.....

Autor: GeraldB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also hier, für 2mA:
> Batterie hat 9V, die LED braucht 2 V, bleiben für den Vorwiderstand 7V.
> => R = 7V/2mA = 3500 Ohm => 3,3 kOhm

Um die LED nicht zu überlasten sollte man eher aufrunden.
Also 3,6 kOhm oder auch noch 3,9 kOhm.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trafowickler ( ursprünglicher ) wrote:
> Hat die Batterie deutlich mehr Spannung, als die LED ( eine rote hat
> knapp 2V ), benötigt man die genaue Kennlinie nicht, man muss ja sowieso
> als Widerstand den nächsten Normwert nehmen:
>
> Also hier, für 2mA:
>
> Batterie hat 9V, die LED braucht 2 V, bleiben für den Vorwiderstand 7V.
>
> => R = 7V/2mA = 3500 Ohm => 3,3 kOhm

Diese  Rechnung ist richtig,    jedoch: Die Aufgabenstellung gibt einen 
Widerstand von 100 kOhm vor.

Paßt also nicht zum Problem.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke, die 2mA sollten nur ein Hinweis auf LowCurrent sein, sonst 
macht es bei gegebenem U keinen Sinn, zusätzlich den R vorzugeben ...

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Um die LED nicht zu überlasten sollte man eher aufrunden.
Also 3,6 kOhm oder auch noch 3,9 kOhm."

Auch Low-Current-3mm-LED fackeln bei 2,5 mA selten ab ( 5 mW 
Verlustleistung ! )

---

"Diese  Rechnung ist richtig, jedoch: Die Aufgabenstellung gibt einen
Widerstand von 100 kOhm vor."

Gerne; da dann vielleicht noch 1,5 V an der LED abfallen, erhält man:

I = ( 9V - 1,5V ) / 100 kOhm = 75 µA

( für Tageslicht-Anwendungen kaum geeignet ! )

Autor: Den man nicht sperren kann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi TRW
Deine Rechnung ist in Näherung schon korrekt. Das grafische Verfahren 
eben exakt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.