mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Adapter gesucht: USB-Drucker an RS232


Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallole,

hab hier eine Maschine stehen die nur RS232 hat. An diese soll ein 
USB-Drucker angeschlossen werden und genau dafür such ich einen Adapter. 
Das einzigste was ich gefunden hab war diese Lösung, die allerdings 
mangels finanzieller Möglichkeiten scheitert.

http://www.ipcas.de/produkte/rs232-usb-konverter.html

Kennt jemand eine kostengünstigere Alternative?

Danke!!

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besorg Dir nen Netzwerkprintserver für USB-Drucker und vergiss RS-232.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alter PC, Nullmodemkabel und fertig.

Der PC liest ständig die Daten von der Schnittstelle und setzt einen 
Druckauftrag ab, wenn er eine Seite voll Daten empfangen hat, oder 
druckt bei Feierabend den Rest ab.
Sollte doch mit einigen Zeilen Quellcode machbar sein.

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S.

Wenn die Kiste wirklich keinen Netzwerkanschluss hat:

Kleines Embedded-Linux-System das die RS-232 Daten nach USB spoolt.
Wenn das ein GDI-Drucker ist, hast allerdings auch schlechte Karten.

Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alta

Maschine != PC ;)

Ist eine Fertigungsmaschine bzw. mehrere bei denen zu 
Dokumentationszwecken die Programme in unregelmässigen Abständen auf 
USB-Drucker ausgedruckt werden sollen. Da anderes ganze bei einem 
kleinen Mittelständler zum Einsatz kommen soll, sollte es mehr oder 
weniger eine PlugIn Lösung sein.

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte mit einem Embedded Linux schon gehen.

Spontan fallen mir da Linux-basierte Access-Points ein,
die einen Printserver für USB mit drin haben.
Wenn man da noch einen RS-232 nachrüsten kann (was oftmals geht),
und der Sourcecode verfügbar ist, hast ein kleines Kästchen mehr.

Wie:
Auf RS-232 lauschen, und nach einem Datentimeout die Seite
zum Drucker spoolen.

Wenn es selber nicht kannst, musst Dir halt nen Frickler holen
der es macht.

Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort Linksys... sind mir bekannt.

Hatte nur gehofft das es eine fertige bezahlbare Alternative gibt.

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, nen Linksys kost im Einkauf 40 Eu.
Das ja nu nich teuer :-)

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um welche Stückzahlen geht es eigentlich?

Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenpark besteht aus 8Stk. Da diese nur von einer Person 
Inbetriebgenommen werden reicht eine Kiste, die dann je nach Bedarf an 
der nächsten Maschine verwendet werden soll.

Autor: RGB (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt diesen Centronics-USB-Wandler (s. Anhang)
Fehlt nur noch ein preiswerter Seriell-Parallel-Wandler ;-)
RS-232-Signale ueber eine Umschaltbox anschliessen.

RGB

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so.

In dem Licht find ich die 400 Eu von dem ipcas-Adapter
dann eigentlich nicht zu teuer :-)

Einfach auf den Kunden umlegen...

Ansonsten hätt er sich ja auch nen Drucker mit RS-232 kaufen können.
Sowas gibts schon noch.

Von Kyo z.B. gibts RS-232-Module für ihre Laserprinter.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henrik Haftmann hat einen Adapter entwickelt, der den Betrieb von 
USB-Druckern an Parallelschnittstellen ermöglicht:

http://www-user.tu-chemnitz.de/~heha/bastelecke/Ru...

Dort wird auch erwähnt, daß es prinzipiell möglich ist, die Firmware 
dieses Gerätes auf einen RS232-Betrieb anzupassen. Eine serielle 
Schnittstelle ist schon vorhanden und wird standardmäßig für 
Debugausgaben genutzt.

Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@alda
Ist leider nicht immer so einfach, das ganze auf die Kunden umzulegen. 
Die nahezu immer identischen Kunden drücken immer mehr auf den Preis bei 
weniger werdenden Stückzahlen. Da sind 400€ (+ Drucker) einfach schon 
ein Betrag, der wenn möglich vermieden werden sollte.

@rufus
Danke! Das hört sich ganz interessant an! Und ist vorallem preislich 
eine Alternative.

Autor: Alda Sagg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist leider nicht immer so einfach, das ganze auf die Kunden umzulegen.
> Die nahezu immer identischen Kunden drücken immer mehr auf den Preis bei
> weniger werdenden Stückzahlen. Da sind 400€ (+ Drucker) einfach schon
> ein Betrag, der wenn möglich vermieden werden sollte.

Ja, das Elend geht um in Deutschland.


Wenn es nur um Logs von Maschineneinrichtungen geht,
tät ich ein Notebook mitnehmen, Terminalprogramm an, Loggen ein
und Drucken der Logdatei später ;-)

Autor: mkroes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch keine schlechte Idee!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.