mikrocontroller.net

Forum: Platinen Natriumpersulfat Lagerung


Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich wollte mal fragen wie Lange man Natriumpersulfat Lagern kann und 
worin.

Habe etwa 1 L die ich anrühren muss, und will ca: 1 - 2 Platinen Ätzen.

Die Lösung danach gleich weg schmeißen ( Wertstoffhof Endsorgung ) ist 
mir zu schade.



Welcher Behälter ist geeignet?

Wie lange aufbewahren?

Wo am besten aufbewahren ( Standort )?


Mischung ist richtig oder? 1L = 250g oder 200g Persulfat.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guck mal ob du irgendwo einen kleinen Plastikkanister findest.

Ich hab von WalMart damals so ne 5Liter Milchkanister genommen.
Haben einen schönen Schraubdeckel.
In den Deckel hab ich dann einen Rückschlagventil aus dem Aquariumladen 
einkeglebt um zu vermeiden das der Kanister sich "aufbläht".
Mischung wäre ca 110g. auf 500ml.
Grüße

Autor: Alexander B. (esquilax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte das Zeug schon ewig in der Küvette gelassen (mehrere Monate). 
Da passiert eigentlich nichts. Du musst halt vielleicht ein bisschen 
verdunstetes Wasser nachschütten.

Verbrauchte Lösung hab ich in nem 5-Liter-Kanister, in dem Dest. Wasser 
drin war aufbewahrt. Hab einfach den Deckel nicht ganz zu geschraut, 
wegen dem entstehenden Überdruck (ich weiß, nicht ideal, aber da kommt 
eigentlich niemand hin).

Autor: Dominik H. (super_flummy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. wrote:
> Guck mal ob du irgendwo einen kleinen Plastikkanister findest.
>


Greift das Persulfat nicht das Plastik an ??

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehm dafür die Behälter von granuliertem Zitronentee, mit perfekt 
undicht schliessendem Deckel. Natürlich mit einem grossen Warnetikett 
auf giftigen Inhalt und ausserhalb der Reichweite von Kindern verwahrt!

Bisher noch keiner leckgeschlagen oder sichbar angelöst.

Man verwahrt doch teilweise Säuren in Kunststoffbehältern, die Glas 
zerfressen würden. Wobei Kunststoff natürlich nicht gleich Kunststoff.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Küvette ist ja auch aus Plexiglas, da steht das Zeugs schon gut 
ein Jahr drin und ätzt immer noch.

LEBENSMITTELBEHÄLTER FÜR GIFTIGE CHEMIKALIEN SIND ABSOLUT TABU! Auch mit 
Warnetiketten usw. -- TABU!

In der Tat werden übrigens fast alle (zumindest im Chemieunterricht) 
üblichen Säuren und Laugen in Kunststoffbehältern geliefert.

Ein Loch im Deckel bei xPersulfat ist ratsam, da beim Zerfall Sauerstoff 
ausgasen kann.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PP, PE und PET sind ziemlich chemikalienbeständig und daraus bestehen 
die meisten Plastikflaschen. Einfach mal unten drunter schauen, da 
sollte die Kurzbezeichnung zu finden sein.

Siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Polypropylen
http://de.wikipedia.org/wiki/Polyethylen
http://de.wikipedia.org/wiki/Polyethylenterephthalat

Autor: Volker U. (volkeru)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Empfehlung zur Aufbewahrung: Erlenmeyerkolben mit Schraubgewinde 
und PE-Verschluss. Gibts im Chemikalienhandel (oder bei Ebay) auch in 
Größen von 1-2 Liter zu kaufen. Die lassen sich hervorragend ausschütten 
und befüllen und sind auch gut geeignet, um das Salz unter Schütteln 
aufzulösen. Außerdem sind sie hitzebeständig, chemikalienresistent und 
platzen nicht bei starken Temperaturschwankungen.

Nur locker zuschrauben, damit der bei Lagerung durch 
Sauerstoff-Freisetzung entstehende Druck entweichen kann! Die Kolben 
sind zwar sehr dickwandig und halten einiges an Druck aus (mindestens 
1-2 bar), aber ich würde es trotzdem nicht drauf ankommen lassen :-). 
Ich hatte die Lösung mal 2 Monate fest verschlossen in den Kolben 
gelagert und da hat es schon heftig beim Öffnen gegast und die Lösung 
sprudelte hinterher wie Mineralwasser :-).

Der Aufbewahrungsort ist eigentlich egal, solange er sich nicht in der 
Nähe von Nahrungsmitteln oder in der Küche befindet. Es wird nur 
Sauerstoff freigesetzt und dieser ist völlig unbedenklich. Ich würde die 
Lösung nicht unter Null Grad lagern. Die Lagerdauer ist praktisch 
unbegrenzt, aber die Wirkung der Lösung lässt mit der Zeit nach. Ein 
Jahr sollte aber kein Problem sein.

Tschö, Volker

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.