mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Defekter TV: SEG CT2912 - Macht beim Einschalten "Tick tick"


Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein erst ca. 5 Jahre alter TV vom Typ SEG CT 2912 geht seit gestern 
nicht mehr an. Die Standby-LED blinkt und im Sekundentakt "tickt" es. 
Die Fehlfunktion hatte sich einige Tage vorher angekündigt: Der TV hat 
von Mal zu Mal länger gebraucht bis er sich einschaltete bzw. einige 
"Fehlstarts" beovr es losging. Wenn er jedoch an war, hat er tadellos 
funktioniert. Daher habe ich mich mal etwas belesen und hab den HOT vom 
Typ BU2508AF mit der Diodenfunktion meines MM durchgeprüft:

Werte im ausgelöteten Zustand (in Klammer im eingebauten Zustand):
+ an B:
B -> K = 0,437V (0,4V)
B -> E = 0,525V (0,0V)
E -> K = 0L

- an B:
B -> K = 0L (0L)
B -> E = 0L (0,0V)
K -> E = 0L

Ich würde also behaupten, der Transistor ist noch in Ordnung? Als ich 
das Gerät mit ausgelötetem HOT eingeschaltet hatte zeigten sich noch 
dieselben Symptome wie vorher. Auffällig fand ich noch: Sowohl B als 
auch E lagen beide auf GND. Die Elkos sehen äußerlich noch gut aus, hab 
diese aber nicht gemessen. Meine Fragen:

- Der HOT verhält sich korrekt?
- Was könnte das mit dem Masseschluss sein, gehört das etwa so?
- Was sind noch typische Probleme (vllt speziell bei diesem Gerätetyp)?
- Hat jemand einen Schaltplan?

Vielen Dank vorab.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Anfrage zu Schaltplan in www.iwenzo.de oder www.repdata.de stellen, 
du brauchst dei Angabe dazu welches Chassis das ist

2. google mal nach "Lampentest". Das Netzteil braucht eine Grundlast, 
und die wird auf Collector-Emmiter deiner Horizontal_Endstufe mit einer 
230V/40 Watt Glühlampe dargesteltl. Wenn die leuchtet, dann ist 
zumindest dein Netzteil ok

3. Wenn Lampentest ok, dann kann immer noch dei Horizontaltranse hin 
sein, oder der Zeilentrafo. Zeilentrafos und Horizontaltransen gibts bei 
Pollin günstig.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

dank Otto's Beitrag kenne ich jetzt immerhin die Chassis-Nummer "VESTEL 
11AK33". Den Lampentest werde ich in den kommenden Tagen mal 
durchführen, muß aber erstmal eine Glühbirne auftreiben... habe hier nur 
Energiesparer, 12V Halogen und Röhren. Ist das oben gemessene Verhalten 
des HOT denn nun korrekt oder kann der unter Last anders reagieren als 
mit dem MM gemessen?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://eserviceinfo.com/download.php?fileid=448
Schaltplan

Seite 3
Überprüfe mal C107 und C110

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ich,

den Schaltplan habe ich gefunden, allerdings von einer anderen Seite. 
Das macht die Suche schonmal einfacher. Die zwei C's werde ich heute 
Abend mal durchmessen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was ist ein"HOT"??

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horizontal Output Transistor, zu Deutsch Zeilenendstufentransistor. Der 
dicke Dinger der meistens in der Nähe des Zeilentrafos auf einem 
Kühlblech angebracht ist.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
miß alle Sekundärdioden (Schaltnetzteil) durch. Hier sollte eine 
"durchgeschlagen" sein. Ein Multimeter reicht um den Fehler 
festzustellen. Vorher bitte Ladeelko entladen(300V).
Viel Erfolg
Max

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich ist ein Sekundärelko im Netzteil ausgetrocknet. Schau mal ob 
da irgendeiner von einen gewölbten Deckel hat. Der ist dann hin.
Wenn ein Elko austrocknet baut sich keine Spannung mehr an ihm auf und 
das einschalten verzögert sich. Habe das gleiche bei meinem DVD-Player 
gehabt. Der brauchte 10min bis er genug Spannung aufgebaut hatte, dass 
er ansprang.
Nach dem Tausch des Elkos geht der wieder einwandfrei.

Fazit:

Nach aufgedunsenen Elkos aussschau halten und evtl prüfen ob alle 
Spannungen da sind.


Es könnte aber auch ein anderer Elko sein. (Hatte ich noch öfter)
Um das Netzteil zu starten, gibt es eine oft als Kickoff-Schaltung 
bezeichnete Anordnung. Das ist in der Regel ein diskret aufgebauter 
Linearregler, der direkt aus dem Netz gespeist wird und dann einen Elko 
auf ca 10V auflädt. Aus diesem Elko wird dann der Schaltwandler-IC 
betrieben bis der sich seine Spannung aus seinem Trafo holen kann (sich 
also selbst versorgt). Wenn der Elko ausgetrocknet ist (meist ist das 
ein kleiner 47uF Elko) springt die Schaltung kurz an geht dann wieder 
aus. Das wiederholt sich dann oft fortlaufend weil die Steuer-ICs eine 
Hysterese eingebaut haben und dann wieder anspringen sobald wieder 
genügend Spannung aufgebaut wurde.
Das tückische daran ist, dass die Schaltung einwandfrei funktioniert 
solange sie eingeschaltet ist (keine Anzeichen für einen Fehler). Wenn 
man sie aber mal ausschaltet bekommt man sie dann nicht mehr an, weil 
der ausgetrocknete Elko nicht mehr genug Energie zum Anlauf speichern 
kann.

Fazit2: Den Elko suchen und tauschen.


Gruß

Mandrake

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was wirklich hilft: googlen nach "sam goldwasser repair small switchmode 
power supplies".

Da stehen brauchbare Tipps für die Reparatur drin.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

den Lampentest habe ich gerade eben durchgeführt:
Selbe Symptome ("Tick tick" im Sekundentakt) und an der Lampe rührt sich 
rein gar nichts. Deren Funktion habe ich natürlich vorher überprüft.

Bleibt mir also nichts anderes übrig, als die mistigen Elko's Stück für 
Stück auszulöten und mit dem Kapzitätsprüfer zu messen. Vielleicht 
sollte ich in dem Atemzug einfach prophylaktisch auch gleich noch 
verdächtige Dioden tauschen.

Jetzt darf ich mich erstmal dran beschäftigen, wie ich die ganzen Kabel 
abgezogen und vor allem nachher wieder draufgefummelt bekomme. Am 
meisten Kopfschmerzen bereitet mir dabei das Anodenkabel. Angst! Kann 
man das einfach ohne Gefahr abziehen?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das brauchst Du nicht abzuziehen - LASS ES!

Da das Gerät zeitweise immer noch funktionierte sind die Elkos am 
warscheinlichsten. Fange also dort an.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das Problem besteht dabei darin, dass ich entweder zu blöd bin oder 
die Chinesen einfach in den unmöglichsten Positionen löten können. 
Sprich die Kabel sind exakt so lang wie sie sein müssen und die Platine 
steckt in einem Einschub drin ... d.h. rausziehen ohne abziehen is nich! 
Naja, werds schon irgendwie schaukeln. MElde mich dann wieder.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ich:
C107 ist wie die gesamte PFC-Schaltung rund um den IC107 nicht bestückt.
C110 ist in Ordnung, wurde aber 35V mit 100µF statt 50V mit 33µF 
verbaut.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
solange die Lampe anstelle des HOT montiert ist, wird auch der 
Zeilentrafo nicht angesteuert. Er kann demzufolge auch keine 
Hochspannung induzieren, und der Anodenstecker ist spannungslos. Zieh 
ihn ab vom Bildrohr und zieh ein Kondom über den Stecker, wenn du dich 
fürchtest.

Hinweis: MANCHE (eher seltener) Schaltnetzteile haben einen 
Rückkopplungs-Eingang: Sie bleiben nur dann an, wenn auch die 
Hochspannung des Zeilentrafos vorhanden ist. Wenn da statt dessen die 
Lampe da ist, dann tut sich da natürlich nix. Man kann jedoch den 
Rückkopplungseingang geeignet beschalten, so daß das Netzteil dennoch 
anspringt.

Du solltest also auch rausbekommen, ob dein Chassis eventuell so 
konstruiert ist (Rückkopplung vom Zelentrafo).

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R116 und R153, sind die ev. hochohmiger geworden? (Dann schaltet 
Schutzschaltung zu zeitig)

C118, C611, C612, C615, C616, C617 und C618 als nächstes überprüfen.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar. Hab sie alle ausgelötet und werde sie morgen mal in der 
Mittagspause im Labor durchmessen. Vielen Dank soweit, melde mich bei 
Neuigkeiten!

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ich:
Die sind alle in Ordnung.

@Mandrake:
Die restlichen Elkos sind auch noch in Ordnung und sehen gut aus.

Die Suche geht also weiter... Dioden?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Erfahrung: Ja, sehr gut möglich.

Sagt übrigens auch das von mir oben benannte Infomaterial.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal ne dumme Frage: hast du die Leiterplatte mal auf kalte Lötstellen 
untersucht? Gerade im Bereich HoE und Netzteilübertrager?

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, hab ich. Hab auch schon einige nachgelötet. Insbesondere der 
Zeilentrafo war recht minderwertig gelötet. Ansonsten hab ich aber 
nichts feststellen können.

Autor: Dieter S. (accutron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tipp mit den Widerständen im Feedback ist gut, das habe ich schon 
oft gehabt. Zumindest, wenn das Gerät im Ein-Zustand nie ausfällt.
Also R112 und R114 einseitig auslöten (falls THT) und mit Ohmmeter 
nachmessen.

Du wärst aber bei einem Reparatur-Forum besser aufgehoben.

Bitte Vorsicht mit der Netzspannung. Gerät abstecken usw.

Gruß

Dieter

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fasse nochmal zusammen... getestet habe ich bisher folgende 
Bauteile, alle funktionieren korrekt:

- Zeilenendstufentransistor BU2508AF
- C110, C116, C118, C164, C168, C611, C612, C615, C616, C617, C618
- R101, R116, R153
- D104, D105, D111, D117, D118, D119, D121, D123, D125, D127, D128, 
D129, D131, D135, D136, D140, D141

Ich habe das Chassis 11AK33J (beachte Variante "J"!).

Sonstige Feststellungen:
- Lampentest ist fehlgeschlagen, selbe Symptome, Lampe leuchtet nicht.
- Einige Lötstellen habe ich nachgearbeitet
- IC107 mit Hilfsschaltung sowie der Bereich um Q109 ist nicht bestückt.

Ich mache mich jetzt dran die Bauteile, die ich für den Test auslöten 
mußte wieder einzusetzen. Vielleicht geht er ja wieder.

Ansonsten bin ich jetzt mit meinem Bastlerlatein am Ende. Wenn jetzt 
nicht noch einer die zündende Idee schreibt, wars das dann wohl.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es evtl noch irgendwo eine defekte "Picofuse" oder eine 
abgefackelte Leiterbahn ?

Otto

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun ist er wieder zusammen gebaut. Gleiches Problem. Funktioniert 
nicht. Ich glaube ich finde mich damit ab...

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C107 und C110 ungesehen austauschen, durch neue Schaltfeste ersetzen.
Die haben evtl. noch Kapazität werden aber hochohmiger, dann springen 
die PWM Controller nicht mehr an.

Tick Tick ist aber ein Kurzer.
Alles was rechts raus geht 8V,14V,5V,2.5V,3.3V, 160V, alles abklemmen.
Eine Last an die 15V Klemme. Darüber wird das SNT offensichtlich 
geregelt.
Wenn dann schon was tickt, bleibt nur eine Diode oder ein 
Spannungsregler.
( theoretisch auch ein kurzer im Übertrager, unwarscheinlich)

Mein Löwe hatte auch eine Diode vom Übertrager "ausgemustert"
Ersetzt und gut war.
Warum auch immer die aussortiert wurde..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du ein Oszi zur Verfügung hast, mal die Brummspannung am 
Netzladekondensator messen. Ich hatte schon mal den Fall, dass der 
Kapazität verloren hatte. Oder wenn vorhanden, einfach mal einen 
Ähnlichen parallel löten.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C107, C108, D106, R106 , L106 sowie die Hilfswicklung für die 
Spannungserzeugung nach  dem Anlaufen des Gerätes.

Die C ohne Test tauschen.
Dan den Rest anschauen & messe. Lötstellen und Haarrisse auf den 
verbindenden Leiterbahen auch prüfen.


hth,
Andrew

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

nachdem mich nun doch der Rappel gepackt hat und ich rund 8 Euro in 
Bauteile bei Reichelt investiert habe, habe ich die Mistkrücke wieder 
zum Laufen gebracht. Ich habe sämtliche Elkos, Dioden und Transistoren 
des SMPS und FBT-DEF-Teils vom Schaltplan getauscht. Ob es die waren, 
weiß nicht. Denn nach dem Austausch ging immer noch nichts. Als 
allerletztes habe ich den SMPS-IC vom Typ MC44608 P40 getauscht sowie 3 
Transistoren. Irgendwas davon wars dann wohl. Wodurch das Teil 
allerdings kaputt gegangen ist? Auch keine Ahnung.

Vielen Dank an euch, ihr habt mir sehr geholfen!

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Alex,

ich habe das gleiche Problem, ich würde gern von hinten anfangen.

Welche Teile (3 Tansistoren) hast Du zuletzt ausgewechselt?

Danke für einen Antwort!

Roland

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmm, ich weiß es nicht mehr genau. Es war auf jeden Fall auf 
SMPS-Seite und nicht in der Ablenkung. Ich glaube es waren BC8xx. Denk 
aber dran, dass so Bauteile nicht "einfach so" kaputt gehen. Vielleicht 
ist ja doch der ein oder andere Elko ausgetrocknet oder ein Widerstand 
etwas hochohmiger geworden.

Die Reparatur war jedenfalls erfolgreich, die Kiste läuft seither ohne 
Mucken.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das das Schaltnetzteil defekt ist, wenn der Lampentest keine Änderung 
bring bringt,  ist ja auch zwangsläufig plausibel.

Die Beschaltung ist ja wie folgt:

zuerst wird im Schaltnetzteil 230 V AC gewandelt in verschiedene 
Spannungen DC (24V, 150V, etc)

dann wird diese DC genutzt (waren es die 150V)? , um den Zeilentafo zu 
füttern, dazu wackelt der HOT an dieser Gleichspannung rum, um 
primärseitig im Zeilentrafo Spannung zu induzieren.

Wenn nun der HOT durch eine Lampe (auf Collector-Emmiter) als LAst 
ersetzt wird, dann SOLLTE das Schaltnetzteil genügend Grundlast haben um 
Anzuschwingen, SOFERN es nicht eine Schutzschaltung hat, welche wiederum 
rückwirkend prüft, ob der Zeilentrafo angeschwungen ist (da sprac ich ja 
oben von)

Wenn nun der Lampentest nix bringt und das SNT weiterhin tickt, dann ist
- etnweder an der Sekundärlast des SNT irgendwas faul
- oder das ST selbst springt nicht an

In SNT selbst trocknen gerne Elkos aus, und die töten dann 
gegebenenfalls Transistoren auf Primärseite.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe die Teile bestellt, wenn ich sie ausgetauscht habe,
schreibe ich euch das Ergebnis ( hoffentlich den Erfolg )

bis dann, Roland

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt geht er wieder!!!

Vielen Dank an alle!

Ich haben den HOT, bei mir ein BU 2508 AF und den Quarz X200, 12 MHz
ausgetauscht, jezt geht er wieder.

viele Grüße,

Roland

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Austausch des Quarz wäre wahrscheinlich nicht nötig gewesen....

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe das gleiche Problem, wie "Alex Wurst". Die Led des CT2802-s blinkt 
ständig zwischen rot und grün und es tickert immer hinten in der Nähe 
des Schaltnetzteils.

Habe den BU2508AF ausgebaut und mit dem Diodentest am Multimeter 
überprüft:

+ an B:
B -> K = 0,527V
B -> E = 0,601V
K -> E = 1

- an B:
B -> K = 1
B -> E = 1
K -> E = 1

Habe auch den „Lampentest“ gemacht und er funktioniert super – nach 
Drücken des Programmknopfs leuchtet die Lampe. Jetzt, wo der HOT fehlt 
und nur die Lampe angeschlossen ist, tickert das eine Bauteil in der 
Nähe des SNT nicht mehr und auch die Standby-Led blinkt auch nicht mehr, 
sie leuchtet jetzt durchgehend grün.

So das die Bildröhre den besagten „Schnee“ zeigt, muss der HOT wieder 
rein bzw. alle defekten Bauteile ausgetauscht sein oder muss die 
Bildröhre auch mit der Lampe den Schnee anzeigen?

Die Diode D613, neben dem Zeilentrafo zeigt in beide Richtungen nur 104 
an. Ist die Diode kaputt oder heil und wird der Wert durch andere 
Bauteile verursacht? Lieder einseitig auslöten und nochmals messen?

Außerdem haben 2 Dioden im Schaltnetzteil in beide Richtungen den Wert 
504.
Ist dieser Wert auch okay oder kann das ein Defekt sein?

Kein Kondensator ist irgendwie aufgebläht oder dergleichen.
Vielen Dank im Voraus.









Mit freundlichen Grüßen
Torsten

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bauteile verursacht? Lieder einseitig auslöten und nochmals messen?
>
> Außerdem haben 2 Dioden im Schaltnetzteil in beide Richtungen den Wert
> 504.
> Ist dieser Wert auch okay oder kann das ein Defekt sein?
>
> Kein Kondensator ist irgendwie aufgebläht oder dergleichen.
> Vielen Dank im Voraus.

Dioden einseitig auslöten und messen. Bei mir (Löwe) war eine defekt.
( ABER nicht anderes. Komisch )
Elkos müssen nicht schwanger aussehen um trocken zu sein.
Der Elko für die Vcc des SNT IC´s ist gern mal trocken.
Aber wenn es tickt ist ein kurzer sehr warscheinlich.
Sekundärseitig durchmessen.

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so, das Kühlblech des HOT war immer sehr sehr warm. War das Normal 
oder schon ein Anzeichen eines Kurzen?

Können trotz des funktionierenden Lampentests, Diode(n) im SNT defekt 
sein?
Wo soll ich sekundärseitig durchmessen?

"Der Elko für die Vcc des SNT IC´s ist gern mal trocken" - kannst Du mir 
sagen, ob der das Größte im SNT ist, den Du meinst?
Vielen Dank.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jetzt, wo der HOT fehlt
> und nur die Lampe angeschlossen ist, tickert das eine Bauteil in der
> Nähe des SNT nicht mehr und auch die Standby-Led blinkt auch nicht mehr,
> sie leuchtet jetzt durchgehend grün.

Na dann ist doch alels bestens und der Fehler schon einigermaßen genau 
lokalisiert. Das SNT tickert bei Überlast, es sppringt an und macht dann 
gleich weider zu, weil zuviel Strom entnommen wird.

Lampenschaltung bedeutet ja grade, daß anstelle des Transistors (HOT) 
eine Lampe dem Schaltnetzteil als Grundlast dient. 40 Watt auf 150V 
Gleichspannung bringen de Lampe milde zum leuchten, und das entspricht 
ca. 30%-50% der Leistung, die dem Schaltnetzteil entnommen würde, wenn 
der HOT angesteuert würde anstelle der Lampe.

Die Ausgangsspannungen des SNT kannst du wunderbar mit einem Multimeter 
messen, und die Spannungen sollten alle präsent und passend sein.

Es ist zwar nicht auszuschließen, daß das SNT bei 100% Last wegbricht, 
aber ich denke eher daß es eine ÜBER-Last hat, also im 
Hochspannungskreis selbst was defekt ist, wenn anstelle der Lampe der 
HOT drin ist. Gerne ist halt der HOT selbst defekt, oder eine 
Schutzdiode welche parallel zum Transistor liegt (im Transistor selbst, 
oder extern). Manchmal sind auch irgendwelche kleine Kondensatoren ind 
er Nähe des HOT durchgeschlagen (meist blaue Scheiben-Bauform). Ist halt 
elektrisch etwas anstrengend für den HOT und umgebende Bauteile, in 
hoher Frequenz 150V zu schalten.

Im schlimmsten Fall ist der Zeilentrafo selbst defekt.

Der BU2508AF ist ein normaler popeliger NPN-Planartransistor ohne 
eingebaute Schutzdiode (Die Suche nach dem Datenblatt liefert 
charmanterweise die Beschreibung "Silikon Zerstreuter Energie 
Transistor", oder auch "NPN DREIFACHE ZERSTREUTE FERNSEHAPPARAT DES 
PLANAREN SILIKON-TRANSISTOR"). Also muß es noch eine externe Diode neben 
dem HOT Transistor geben.


> So das die Bildröhre den besagten „Schnee“ zeigt, muss der HOT wieder
> rein bzw. alle defekten Bauteile ausgetauscht sein oder muss die
> Bildröhre auch mit der Lampe den Schnee anzeigen?

Na überleg doch mal scharf (selberdenken macht schlau!)

Mit was soll der Zeilentrafo spannungsmäßig gefüttert werden, und 
Hochspannung im Bildrohr aufzubauen, um Schnee zu erzeugen, wenn der HOT 
selbst durch eine Lampe ersetzt wurde?

[ ] mit freier Energie, welche den Zeilentrafo mit geeigneter Frequenz 
und geeigneter Spannung ansteuert
[ ] gar nicht

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank Dir schon mal für die ausführliche Hilfe. und ja, hast recht 
- ohne dem HOT kommt kein "Schnee" auf die Bildröhre.

Also die Diode neben dem HOT ist ok. Leider sind keine blauen 
Scheibenkondensatoren neben und rundum den HOT vorhanden.

Habe mit den Schaltplan für das 11 AK 37 Chassis besorgt. Der HOT ist 
doch ok, laut den Messwerten ide ich genannt habe, oder?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der HOT ist doch ok, laut den Messwerten ide ich genannt habe, oder?

das mit den HOT sieht erst mal ganz normal aus. Vielleicht hat er aber 
dennoch einen Schlag weg, den man mit dem Multimeter nicht so direkt 
ermessen kann.

Tausch ihn einfach mal, das kostet ja kaum was.

Das mit den Dioden klingt irgendwie seltsam (was du oben schreibst)

> Habe mit den Schaltplan für das 11 AK 37 Chassis besorgt

Stell doch mal den Ausschnitt der Zeilenendstufe hier rein


HAst du auch mel den Liknk des 2. beitrages durchgelesen (er verweist 
auf einen Beitrag in repdata, dort die Infos zu den C's )

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe u.a. C618, C621, D605, D606 einseitig ausgelötet und geprüft - 
alles i.O.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C619, C622, C627 und C625

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also habe C622, C625 und C627 ausgebaut und gemessen - alle Werte, die 
auf dem Bauteil stehen, haben die Teile auch. C619 ist bei mir nicht 
verbaut.

Bloß anhand des Schaltplans sind bei mir 2 Kondensatoren anders verbaut 
- bei mir hat C622 = 27nF und im Schaltplan 12nF und C627 hat bei mir = 
430nF und im Schaltplan 820nF. Hat das irgendwelche Auswirkungen?

Werde dann wohl alle gemessenen Bauteile dennoch wechseln, vielleicht 
haben einige ja bei hoher Spannung ein anderes Verhalten.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat das irgendwelche Auswirkungen?

sicherlich nicht die, daß anschließend der Hochspannungsteil nicht 
funktioniert. (Ich unterstelle dabei jetzt mal, daß es mal irgendwann 
"früher" funktioniert hatte mit genau diesn Bauteilen)

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na, gibts schon neues von deiner Kiste?

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Teile kommen morgen endlich an. Hoffe, dass ich dann etwas schlauer 
bin und irgendein Teil davon den TV wieder zu Laufen bringt.

Melde mich sofort, sofern ich sie eingebaut habe.

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe alle Bauteile gewechselt. Jetzt Folgendes:

Beim Einschalten des TV zischt es kurz (normal), die Led leuchtet rot, 
dann drücke ich den Programmknopf und die Led leuchtet grün, aber nichts 
weiter passiert.

So, habe dann die Basis des BU2508AF gemessen und es liegt keine 
Spannung an. Basis abgelötet und vor dem Trafo TR600 gemessen (an 2 und 
1) und es liegen ca. 25V AC an (bestimmt, weil ohne Last - da sonst 12V 
laut Plan).

Aber an 4 (gegen 3 oder Masse) gemessen, kommt nichts an. Da muss doch 
eine AC rauskommen, oder?

Kann dieses Bauteil echt defekt sein (da die Wicklung nicht grad schwach 
ist)? Und wenn ja, nach welchen Bauteil muss ich genau suchen, um Ersatz 
dafür zu finden?

Vielen Dank im Voraus.










Torsten

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, total dummer Fehler. Hatte nen Analogmessgerät an der Hand und 
dadurch zeigt es auch im AC-Bereich DC an.

Habs jetzt nochmal mit dem digitalen Messgerät gemessen und es ist nur 
DC an Punkt 2 oder 1 zu messen - dadurch kann ja keine AC induziert 
werden. Es sollte aber doch AC anliegen, oder?

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, aus dem Netztrafo TR802 kommen 12V (gleichgerichtet) raus. Ist denn 
der Trafo TR600 jetzt doch kein Trafo, sondern eine Art Drossel und wie 
kann man diesen auf Funktion prüfen?

Denn es muss ja irgendwie eine Spannung an der Basis vom HOT ankommen.
Danke.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Eingangsteil ist doch ziemlich selbsterklärend:

Trafo 600 wird mit 12V DC gefüttert (Pin_2). Auf Pin_1 wird er 
regelmäßig (Horizontale Zeilenfrequenz) über den Transistor Q600 gegen 
Masse gezogen. Der Transofrmator sollte sekundärseitig (zwischen pin_3 
und pin_4) Impulse aufinduziert bekommen, um damit den HOT anzusteuern. 
Bei ausgelötetem HOT solltest du da eine kleine Spannung zwischen 3 und 
4 messen können.

Wenn der Lampentest funktioniert (=Lampe zwischen C und E des HOT) 
funktioniert, dann gibt es ja anscheinend auch genügend Spannung und 
Strom, um die Lampe (als Stellvertretung für den Hochspannungstrafo) 
anzutreiben. WIe hoch sind denn U und I an der Lampe?

Markiere doch mal im Schaltplan, welche Bauteile du
- bereits getauscht hast
- bereits scheinbar ohne Befund ausgemessen hast (im einseitig 
ausgelöteten Zustand)

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Habe soweit alles gemessen, dass der Transistor Q600 defekt ist (B -> E) 
- hab ihn auch ausgelötet. Dadurch kann wohl keine Spannung in TR600 
Pin4 induziert werden, weil dann H_Out ständig an Masse liegt. Oder?

Naja, dann muss ich diesen auch erstmal bestellen. Sofern dieser nachher 
gewechselt ist, kann dann immer noch das Problem mit der blinkenden 
Standby-Led da sein?

Weil doch mit defektem Q600 der Zeilentrafo noch nicht richtrig arbeiten 
kann und so der alte Fehler immer noch da ist, oder?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na so kompliziert können die paar Schaltsymbole gar nicht zu deuten sein 
....


H_OUT ist ein AUSGANGS! -Signal von der Horizontal-Endstufe, der den 
Transistor Q600 ansteuert.

Wenn Q600 defekt ist (Basis-Emmiterschluss), dann sollte das keine 
Rückwirkung auf den H_OUT haben, da ja der Kondensator C646 dazwischen 
ist.

Welche Spannung am Kollektor von Q600 (=Pin 1 des TR600) anliegt, verrät 
dir dein Multimeter. Entweder hängt er in der Luft (dann ist am Pin 1 
des TR600 12V zu messen) oder der Q600 hat auch noch einen C-E Schluss, 
dann hängt er auf Masse.

Tausch einfach mal den Q600, bau den HOT wieder ein und berichte dann 
vom aktuellen Status.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag - GEZ kündigen und die Zeit sinnvoll nutzen.
Ist echt krass was die Glotze an Zeit frisst....

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist echt krass was die Glotze an Zeit frisst....

was hat denn die REPARATUR eines technischen Gerätes mit der NUTZUNG des 
Gerätes zu tun?

Es soll z.B. auch KFZ-Monteure geben, welceh selbst kein Auto haben oder 
fahren ... sollen die jetzt ihren Beruf aufgeben, weil "echt krass ist 
was die Auto-Bastelei an Zeit frisst" ?


> Mein Vorschlag - GEZ kündigen

müssen denn nicht nur EMPFANGSBEREITE Geräte bei der GEZ angemeldet 
werden? Für "Elektronik-Schrott" oder defekte Geräte braucht man soweit 
ich weiß keine GEZ-Anmeldung.

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist echt krass was die Glotze an Zeit frisst....

Aber die Erde wurde auch nicht an einem Tag erschaffen.

------------------------------------------------------

Bekomme die Teile am Mittwoch. Melde mich sofern ich das Teil neu 
eingebaut hab und hoffentlich der TV wieder läuft.

Vielen Dank Dir schon mal "Wegstabenverbuchsler" für deine Hilfe.

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein SEG ist seit gestern wieder defekt, hat jetzt ca. 3 Monate 
gehalten. Die Mistkrücke hat nach dem Wiedereinstecken (bin aus dem 
Urlaub heimgekommen) ungefähr "brrrrrzzzgt" gemacht und seither kein 
Mucks mehr. Jetzt ist endgültig schluss ... genug Zeit reingebuttert. 
Bekomme von Bekannten einen 4 Jahre alten Philips geschenkt, vielleicht 
hält der ja länger. Das war das einzig Gute daran, der SEG hat noch 
solange durchgehalten, bis die nächste Glotze gekommen ist.

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, konnte heute erst das Teil verbauen. Also, habe den Transistor 
Q600 gewechselt und jetzt bricht die Spannung am Pin 1 des Zeilentrafos 
immer wieder zusammen und versucht sich auch immer wieder aufzubauen - 
lautes Ziepen bzw. Klicken (Led geht immer auf Grün - Rot usw.).

Eigentlich so wie zum Anfang, aber jetzt nur lauter. Und der HOT wird 
wieder sehr sehr heiß. Kann dann wohl doch der Zeilentrafo sein oder 
eher ein Bauteil hinter dem Zeilentrafo?

Vielen Dank.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ich schon vorschlug, druck dir einfach mal den Plan aus, und 
markiere alle Bauteile welche du

a) ausgetauscht hast [in grün]
b) welche du ausgemessen hast (ein-beinig) [in blau]

> jetzt bricht die Spannung am Pin 1 des Zeilentrafos
> immer wieder zusammen und versucht sich auch immer wieder aufzubauen

Das soll sie ja auch (zumindest ein bischen)  ;-)

noch mal schaltungstechnisch analysiert:

Das SNT liefert 150V und speist diese an Pin 3 des ZT ein.

Bis zum HOT Q601 steht alles korrekt, und dein Lampentest zeigte, daß 
die (Gleichspannungs-Versorgungs) Spannung (über Pin 3 des ZT) auch 
anliegt.

Q601 bekommt jetzt vermutlich passende Horizontalimpulse an der Basis 
reingespielt. Der HOT wird dann von den diesen Horizontalimpulsen 
angesteuert wird und soll regelmäßig die 150V auf "Null" ziehen (steht 
an Pin 1 des ZT an)

Frage zwischendurch: den C623 hattest du auch getauscht? der wird ja 
ziemlich gestresst ... Der ist ein heißer Kandidat auf "Spannung 150V 
kaputt machen"

Den in den ZT hineinführenden Zweig der Ost-West-Korrektur kann man 
meines Erachtens erst mal vernachlässigen.
Du kannst zwar mal den Q602 tauschen (er wird vom Ablenkbaustein mit 
EW_OUT (=EastWest_out) gefüttert, und soll die Horizontalablenkung  der 
Krümmung des Bildrohrs anpassen (der anliegende Sägezahn für die 
Horizontal-Ablenkspule muß ein bischen geeignet korrigiert werden)
Das "müßte" klappen, wenn du einfach mal die L603 an einem Bein 
auslötest. Ergebnis wird sein, daß der Sägezahn bleibt wie er ist. 
Sollte da der Wurm im OstWest-Zweig drin sein, dann kannst du das damit 
ausgrenzen.

Der Rest der Primärseite des ZT sind auswärts gerichtete Spannungen. 
rein spekulativ könntest du mal die zugehörigen Dioden (D615, D613, 
D610) nacheinander an einem Bein auslöten und beobachten was passiert. 
Ob damit aber dei restliche Schaltung noch glüclich wird (wenn die 
Ablenkbausteine etc keine Signale mehr vom ZT bekommen) kann ich nicht 
beurteilen, aber ohne schwingenden ZT bekommen sie ja auch keine Signale 
....


Zusammengefasst:

ENTWEDER das SN kann die benötigen 150V nicht liefern (dann liegts doch 
irgendwo im SNT)

ODER das SNT kann liefern, aber irgendwer macht die 150V "kaputt", z.B. 
weil:

- ZT hat Windungsschluß
- Horizontal-Ablenk-Spule (PL601 ?) hat Masseschluss (draht 
abgebrochen?)
- C623 ist teil-defekt


Viel Spass beim Basteln !

Autor: Torsten J. (olivegarden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Sorry, aber konnte mich arbeits- und ersatzteilbedingt erst am 
Wochenende wieder an den Fernseher setzen.

Also, habe noch den C623 ausgelötet und gemessen - i.O.
Dann habe ich den Stecker PL601 abgeklemmt, der Fehler trat trotzdem 
noch auf.

Hab nochmals paar Bauteile im SNT kontrolliert und ich konnte nichts 
finden. Da habe ich mir gesagt, ach wechselst noch den DST und wenns das 
nicht ist, dann schmeißt das Scheissding weg.

Bestellt, ausgelötet und oben an der Bildröhre vorsichtig mit ner 
isolierten Zange abgezogen. Dann den Zeilentrafo provisorisch 
angeschlossen, zwecks Rückgabe, und siehe da der TV läuft wieder super.

Anschliessend richtig eingelötet, richtig eingestellt (Focus / Screen), 
alles nochmals gereinigt und im Endeffekt waren Komponenten von gut 30 
Euro defekt.

Danke an alle, aber sonderen Dank an Dir, "WEGSTABENVERBUCHSLER", für 
deine hilfreichen Tips und Erklärungen. Danke.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann den Zeilentrafo provisorisch angeschlossen, zwecks Rückgabe

huihui, das klingt verwegen, das stelle ich mir ziemlich kreativ vor, 
wie so ein DST mit Fummeldrähten über der Platine schwebt ...

> im Endeffekt waren Komponenten von gut 30 Euro defekt.

Naja, dann wars ja materialmäßig überschaubar, und nette Bastel- und 
Lernzeit hattes du auch noch kostenlos dabei ;-)

> Danke an alle, aber sonderen Dank an Dir, "WEGSTABENVERBUCHSLER",

danke auch dir für deine Rückmeldung (so macht das helfen Spass), und 
Gratulation zum Erfolg der Reparatur.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.