mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Telefon/ISDN/DSL auf zwei Häuser


Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich denke, hier passt es am ehesten:
Ich grübele gerade über meine Telefonanlage.

Wir haben einen ISDN & DSL - Anschluss vom großem T im Wohnhaus. Jetzt 
würde ich gerne sowohl Telefon als auch Internetzugang vom Wohnhaus auch 
in einem Nebengebäude nutzen.

Zwischen den beiden Häusern liegt ein 6x2x0,6 und ein CAT5 od. 7 
reinzuziehen ist nicht das Problem. WLAN ist ungünstig, da große Scheune 
dazwischen steht, außerdem möchte ich im Nebengebäude auch normale 
Telefonanschlüsse haben.

Was mir Kopfschmerzen bereitet: beide Gebäude haben eigenständige 
Strom-Hausanschlüsse. Gibt es da irgendwelche Potentialprobleme, und wie 
kann ich die lösen?

Ich hoffe, jemand hat sich schonmal mit sowas beschäftigt.

Danke im voraus,
schöne Grüße

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz wrote:
> ...
>
> Was mir Kopfschmerzen bereitet: beide Gebäude haben eigenständige
> Strom-Hausanschlüsse. Gibt es da irgendwelche Potentialprobleme, und wie
> kann ich die lösen?
>
> ...

Ich habe mich damit zwar nicht beschäftigt, aber es wird dir keine 
Probleme bereiten. Wie kommst Du denn darauf bzw. an was denkst Du da?

Was dir mehr Probleme machen könnte, ist die Länge der Kabeln (muss aber 
nicht).

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mano,

ich habe mich vor einiger Zeit mal mit einem Netzwerker unterhalten über 
die Verbindung der beiden Häuser über CAT-Kabel. Der riet mir schwer 
dazu, hier eine Potentialtrennung einzubauen, da sonst merkwürdige 
Spannungsverhältnisse auftreten können. Bei einer Netzwerkverbindung ist 
die Potentialtrennung ja auch gar nicht dragisch, hätte dafür noch zwei 
Konverter Ethernet auf Glasfaser da. Aber für die Telefonverbindung...

Danke für die Antwort,
Grüße

Autor: info-elo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo soll bei der Telefonverbindung da das Problem entstehen, wenn nur 
Telefone als eigenständige Endgeräte anschlossen werden?
Bei der Netzwerkverbindun werden die Probleme kommen, da der Schirm auch 
das Potential der jeweiligen Anlage tragen kann, und bei Differenzen in 
den Potentialen wird der Strom über den Schirm fließen. Läßt sich aber 
beheben, mit mehr oder weniger großem Aufwand z.B. Potentialausgleich / 
Optokoppler / LWL-Verbindung.
Die AB-Schnittstelle im Telefon (analog)oder ISDN ist immer unabhängig 
vom TK-Netz-Potential, da gab es wohl noch keine Probleme!

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke, die Netzwerkverbindung lässt sich in den Griff griegen.

>Die AB-Schnittstelle im Telefon (analog)oder ISDN ist immer unabhängig
>vom TK-Netz-Potential, da gab es wohl noch keine Probleme!
hier muss ich nochmal nachhaken. Was meinst du damit genau? Bleibt diese 
Unabhängigkeit erhalten, auch wenn ich auf der einen Seite die Anlage 
ans Stromnetz anschließe und auf der anderen Seite Telefone mit extra 
Stromanschluß, z.B. DECTs oder ein FAX an den anderen Stromanschluß? 
Muss ja nicht sein, dass die alle potentialtrennende Netzteile haben.

Entschuldigt die vielleicht dumme Frage, möchte nur sichergehen, damit 
ich hier nicht die Anlage schrotte...

Danke und gute Nacht!

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Netzwerk würd ich mir die Mühe mit Kupfer -> LWL -> Kupfer nicht 
machen (unter der Vorraussetzung, dass die Länge zwischen den beiden 
Gebäuden ausreichend ist). Sauber arbeiten, ein gutes Kabel einziehen 
und nochmals schauen ob man sauber gearbeitet hat, wird wohl reichen 
(eventuell den Schirm nur auf einer Seite anschließen).

Bei der Vermittlungsstelle oder größeren Telefonanlagen baut man 
"Potentialtrennung oder so was" auch nicht ein, und es funktioniert. Bei 
kleineren TK-Anlagen hast Du nur Probleme, wenn die Leitungen zu lang 
sind (oder zu schlecht). Eventuell steht das in der Bedienungsanleitung, 
aber ich glaub nicht. Terminal-Adapter wären da sicher extrem Beispiel.

Autor: Rainer Mueller-knoche (rainermk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wenn die 220V Versorgung ordendlich mit Schutzleiter und und 
sauberer Erdung gemacht ist, gibts keine Probleme (hab so was ähnliches 
seit fast 20 Jahren am laufen. Beim Telefon so und so nicht. Falls 
Bedenken wegen der Erdung, notfalls mit zwei biligen / alten 
Netzwerkkarten testen. Im schlimmsten Fall sind max. 15 EUR für die 
Karten dahin, was ich aber nicht glaube. Bei schlechter Erdung würde ich 
Netzwerk entkoppeln, Telefon eher nicht.

Gruß

Rainer

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.