mikrocontroller.net

Forum: Offtopic ceran oder induktion ?


Autor: Kochtopf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin an die Köche,


könnt ihr mir eines von den beiden empfehlen ? Wie sieht es mit dem 
Kochen und dem Stromverbrauch bei beiden aus ? Welche Vorteile hat so 
ein Induktionsfeld ?


Danke !

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche Vorteile hat so ein Induktionsfeld ?
Topf runter => Herd Aus! (glaub ich)

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ein Induktionsfeld selbst wird halt nicht heiß, sondern nur 
leitendes Metall, was drauf steht/liegt :-)

Autor: Michel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Induktion hat den Vorteil das der Topf direkt erhitzt wird und nicht 
noch erst die Kochfeldplatte.
Das spart Zeit und Energie.

Nachteilig ist der höhere Anschaffungspreis und das geeignete Töpfe 
erforderlich sind die auch etwas kosten.


Übrigens:

Warm werden die Kochfelder aber auch (Erwärmung kommt vom Topf)

Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Induktion lässt sich das Kochgut genau 'auf den Punkt' 
kochen/braten. Nach dem Ausschalten gibt es keine Wärmezufuhr mehr. Ist 
genauso wie mit Gas.

Autor: HariboHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du Induktion ausprobieren moechtest, gibts einzelne Kochplatten 
sehr guenstig zum Kauf. Dann kannst Du damit Erfahrungen machen. Der 
Hohe Preis fuer Einbaugeraete ist nicht wirklich gerechtfertigt. 
Wahrscheinlich purzelt der bald.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor 2 Jahren ein Ceanfeld gekauft (Siemens).
Seit dem sind wir nur noch am Putzen, weil mann ALLES sieht, jeder 
Wasserspritzer hinterlässt auf dem dunklen glatten Ceranfeld hässliche 
Flecken.
Das Induktionsfeld kann man sofort abwischen wenn etwas überläuft, das 
Ceranfeld muss erst einmal abkühlen (ausser man hat einen Aspestlappen).

Meine Frau wollte sich damals nicht von Ihrem alten teilweise nicht 
Induktionsherd geeigneten Töpfen trennen :-(
Ich habe seitdem diverse Vorführungen mit Induktionskochplatten gesehen.
Z.B. kann man Milch nur durch EIN/AUS schalten bis an den Kochtopfrand 
übekochen lassen. Herd AUS und Milch geht sofort wieder runter.
Beim Ceranfeld muss man den Topf von der Platte ziehen, wir haben eine 
Granitarbeitsplatte, daher geht das einigermassen, aber manche Töpfe 
hinterlassen beim Ziehen Spuren.


Auch die Zeit in der z. B. 1 Liter Wasser kocht ist wesentlich kürzer,
es wird alse Energie gespart (es gibt fast keine ungenützte Restwärme).

Ich würde mir nur mehr ein Induktionskochfeld kaufen.

Peter

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die induktionsplatten scheinen recht gut isoliert zu sein, trotz dem das 
da ein heißer topf drauf steht, wird die platte angeblich nie so heiß, 
das man sich dran verbrennen kann. wenn das stimmt, kann auch nichts 
mehr anbrennen, und die reinigung ist stark vereinfacht. das wäre meiner 
meinung nach ein hauptvorteil.

zudem ist es recht sicher, alles brennbare wird von induktion nicht 
erhitzt, eine plastikschüssel auf der eingeschalteten herdplatte 
schmilzt somit nich weg.

ich würde auch einen induktionsherd bevorzugen.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber dann eine kaufen, die gut erhältliche IGBTs eingebaut hat ;)

Autor: satt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definitiv Induktion. Vor allem, wenn du schonmal mit Gas gekocht hast, 
wächst dir sonst ein Bart, bis die Ceranplatte aufgeheizt ist.

Autor: hi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nachteilig ist der höhere Anschaffungspreis und das geeignete Töpfe
> erforderlich sind die auch etwas kosten.

Wieso braucht man für Induktion spezielle Töpfe? Handelsübliche Töpfe 
sind meistens aus Stahl. Das eignet sich doch für Induktion.

Autor: hal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was ist mit Töpfen aus Aluminium? Sind die tauglich für Induktion?

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi wrote:
>> Nachteilig ist der höhere Anschaffungspreis und das geeignete Töpfe
>> erforderlich sind die auch etwas kosten.
>
> Wieso braucht man für Induktion spezielle Töpfe? Handelsübliche Töpfe
> sind meistens aus Stahl. Das eignet sich doch für Induktion.

Die streuen das Wechselfeld aber nur. Diese speziellen Töppe haben Böden 
aus magnetisierbarem Metall, dadurch tragen auch Verluste beim umdrehen 
des Magnetfeldes im Material zur Erwärmung bei (etwa 1/3 sagt man).

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Auch wir haben uns vor 1 1/2 Jahren im Rahmen eines Küchenkaufs für ein 
Induktionskochfeld entschieden.

Vorteil ist wirklich kürzere Kochzeit, Topf vom Feld - Ofen aus und geht 
auch gar nicht erst an... (gerade bei kleinen Kindern nicht verkehrt) 
und dass das Feld wirklich nicht sonderlich warm wird (zumindest kann 
man sich daran nicht verbrennen...)

Abgesehen davon: Meisten schenken die Herteller der Induktionsfelder 
auch noch nen Satz Töpfe dazu.
War bei uns auch so (sogar recht gute von WMF) und hab ich auch schon 
bei vielen Hertellern gesehen.

Dirk

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk wrote:
> [...] Herteller [...]
Ja, immer her mit den Tellern...


SCNR;-)

Autor: Else Somwhere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Induktion nicht den Nachteil dass man vergessen kann den Herd 
auszustellen, alles sieht kalt aus aber der Zähler dreht wie verrückt?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Else Somwhere wrote:
> Hat Induktion nicht den Nachteil dass man vergessen kann den Herd
> auszustellen, alles sieht kalt aus aber der Zähler dreht wie verrückt?

1. Kann der Herd das erkennen und automatisch ausschalten
2. Würde ohne Topf nicht die gleiche Leistung gebraucht werden, als mit 
Topf. Wie würde denn dann bitte die Energiebilanz für ohne Topf aussehen 
;) Die einzige Leistung, die der Herd dann ohne Topf aufnehmen würde, 
wäre die Verlustleistung bei der Ummagnetisierung der Spule im Herd.

Autor: Else Somwhere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also typischer StandBy verbrauch oder wie?

Dann macht das ja nix :)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie würde denn dann bitte die Energiebilanz
> für ohne Topf aussehen

Naja, wie für eine 2 kW Sendeantenne halt. Aber anscheinend detektiert 
der Herd den fehlenden Topf.

Autor: mmmk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ner Induktionsplatte kann man nicht Löten ;)
Bzw. es könnte auch die Bauteile zerstören ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Ceranfeld muss man den Topf von der Platte ziehen, wir
> haben eine Granitarbeitsplatte, daher geht das einigermassen,
> aber manche Töpfe hinterlassen beim Ziehen Spuren.

Hmm. Bei meinem Gaskochfeld darf man Töpfe auch hochheben, das 
hinterlässt gar keine Spuren. Muss man aber gar nicht, da es genügt, die 
Flamme kleiner zu drehen. Das zeitliche Verhalten entspricht dem des 
Induktionsherdes.

Ein Vorteil von Gasherden ist, daß man mit annähernd allem kochen kann, 
verbeulte Blechbüchse geht ebensogut wie eine Glasschale (aus 
hitzefestem Glas natürlich ...) oder eine gusseiserne Pfanne.

Hätte ich nicht die Möglichkeit, Gas zu nutzen, nähme ich einen 
Induktionsherd. Glücklicherweise aber ist das uralte Gasrohr, das in 
meine Küche führt, nach wie vor dicht ...

Autor: Koch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
Jemand hat weiter oben gepostet, dass man mit einem Ceranfeld löten 
kann.
Das würde mich sehr interessieren! Funktioniert das und ist es 
empfehlenswert? Oder doch lieber mit dem Lötkolben SMTs löten?
Kann man mit nem Ceranfeld auch BGAs löten?

Gruss

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Induktion kann man löten. Ich habe in einem Praktikum Messingteile 
gelötet.

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe seit etwas über zehn Jahren ein Ceranfeld im Einsatz.
Damit kann ich ganz gut kochen (lassen).
Löten würde ich damit allerdings nicht, das tun IMHO nur Exorzisten :-)

Ich kann zu den Induktionsplatten nichts sagen, da keine im Haushalt 
vorhanden ist.
Aber: ich habe noch keinen Herd erlebt, den man nicht putzen muss.
Es soll ja sogar vorkommen, dass auf der Gasflamme die Milch anbrennt.
Warum sollte es denn auf dem Induktionsfeld anders sein?

Ceranfelder haben sogar den Vorteil, dass man den Dreck sieht, den man 
hinterher wegputzen muss. Im Grunde also alles ein Frage der Einstellung 
(Setup).

Nur mal so angedacht halt...

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@PeterL

> Beim Ceranfeld muss man den Topf von der Platte ziehen, wir haben eine
> Granitarbeitsplatte, daher geht das einigermassen, aber manche Töpfe
> hinterlassen beim Ziehen Spuren.



als wir brauchen bei unserem Ceranfeld nix ziehen. Unsere Töpfe haben 
Henkel an den Seiten, und außerdem haben wir Topflappen. Damit kann man 
einen Topf durch hochheben von der Platte entfernen.

siehe
http://de.wikipedia.org/wiki/Henkel_(Griff)
http://de.wikipedia.org/wiki/Topflappen

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.