mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie viel Geld spart ihr pro Monat?


Autor: Geldmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich mal interessieren wie viel Geld ihr ende Monat übrig habt und 
wie viel ihr spart und für was! Leistet ihr Euch viel, oder spart ihr an 
allen Ecken um möglichst viel auf die Seite zu legen? Wie habt ihr Euer 
Budget "optimiert" ?

Bei mir sind es etwa 600€ im Monat die ich auf die Seite legen kann.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was, nur? Wie willst du damit später mal über die Runden kommen?

Autor: Geldmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du  mit "Später über die Runden kommen"? Altersvorsorge? 
Naja, ist da nicht drinn und kommt extra..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sparen? Ich spar nichts, ich bin doch nicht blöd! Hab ich Geld, holt es 
sich doch nur der Staat, bzw. es wird dank Inflationen immer weniger 
Wert wenn es so weiter geht.
Habe ich jedoch kein Geld, bekomm ich Geld vom Staat, so wie die ganzen 
Harz4 Kumpels.

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, die Frage war eher ironisch gemeint.

Du wirst erstens keine sinnvollen Antworten bekommen, weil man es 
zweitens nicht sinnvoll beantworten kann (hängt ja schwer von 
begleitenden Umständen ab) und drittens wird man dir je nach Zuordnung 
des Lesenden zu sozialen Schichten entweder Understatement bzw. 
Mitleidsheischerei oder aber Angeberei unterstellen.

Das war ein ernst gemeinter Beitrag. :D

/Hannes

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,617264,00.html

Nicht daß ich euch die Lust am Sparen vermiesen wollte...

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu

Klar das irgendwer die Zeche zahlen muss. Wer andere zum sparen aufruft 
will damit die Nichtexistenz des gegenwertes solange verschleiern, bis 
diese "geschaffen werden" können. Dies geht naturgemäß am leichtesten 
durch Geldentwertung, welche als Naturereignis getarnt wird.

Autor: Geldmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, das Sparen an sich muss nicht unbedingt von der Inflation 
beeinträchtig werden. Man kann ja sein Geld auch in Rohstoffe anlegen 
und das Inflationsproblem ist gelöst. (Plus zusätzliche Gewinne wegen 
steigendem Ölpreis)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fragestellung ist interessant -- die quantitative
Betragsnennung ist eh problematisch ,weil schlicht von
zu vielen Parametern abhängig...

so konnte man hier im Forum mal lesen: "Wer mehr als 200
Euro sparen kann sei privilegiert".

Ich konnte mal 60% des Netto beseite legen - - und man sollte
wirklich nur beiseite legen und nicht auf ein (Festgeld)konto

Diese Daten sidn ggfs "bekannt" ,so daß man typischerweise
dieses "Vermögen" aufbrauchen muß .......

Aber wer selbst 800 Bucks weglegen kann - die Kohle ist
bei der kommenden Massiventlassung schneller weg als man
denkt .

Insofern müssen daß schon Größenordnungen sein ,die typischer
weise gewisse Großverdiener überhaupt erreichen können.

Autor: Hippie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie habt ihr Euer Budget "optimiert" ?

Als erstes gebe ich mein Geld für eine gesunde Lebensweise aus. Zu 
Anfang stehen gesunde Lebensmittel (wofür sonst?), dann eine gesunde 
Wohnung (ruhige Gegend, kein Lärm/Stress, möglichst wenige Abgase, ..., 
...). Dann wird ein kleiner Teil für später (Rente) gespart.
Ein weiterer Teil geht an Spenden (Tiere, Umwelt, humanes). Ein recht 
großer Teil wird für die nahe Zukunft gebunkert (auswandern). Der 
restliche "Überschuss" auf dem Giro-Konto reicht für die Konsum-Gier und 
Notfälle (Waschmaschine, KFZ-Reparatur, ..., ...)

Autor: Hinkelstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sparen? Muahaha, wie das denn? 900 Netto, da bleibt nix mehr übrig nach 
Auto.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte zumindest so viel Geld sparen, dass man davon alle üblichen 
Ausgaben, inklusive Autokauf und Einbauküche, ohne Kredit, in Bar 
begleichen kann.

So läst sich’s gut schlafen.

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Henry,

da gebe ich Dir zu 100% recht!
Genauso habe ich es auch immer gehalten.
Ausgeben kann man nur so viel, dass diese Reserve IMMER bleibt
(abgesehen von unverschuldet in Not geratene Menschen)

Als Student hätte ich mir notfalls am nächsten Tag ein neues
Fahrrad kaufen können.
Heute kann ich mir morgen aus eigener Tasche auch einen neuen
PKW kaufen.

Und nicht zu vergessen:
Deine Position bei Preisverhandlungen wenn Du als Barzahler
ankommst --> die Ersparnis geht dann wieder in den "Topf für
Ausgaben".

Die Einstellung "ich habe diesen Monat xyz EURO übrig -
was kaufe ich denn davon habe ich noch nie verstanden.

Gruß
der anonyme Zustimmer

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Einstellung "ich habe diesen Monat xyz EURO übrig -
>was kaufe ich denn davon habe ich noch nie verstanden.

Da kann man doch mindestens zweimal xyzEuro ausgeben....

;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und nicht zu vergessen:
>Deine Position bei Preisverhandlungen wenn Du als Barzahler
>ankommst --> die Ersparnis geht dann wieder in den "Topf für
>Ausgaben".

Das stimmt aber nur bedingt, beim Autokauf ist das Banane. Die meisten 
Händler wollen viel lieber einen Kredit zusätzlich verkaufen. Als 
Barzahler wurde ich schon schief angeschaut, als ich mit dem Bündel 500 
Euro Scheinen da auflief um den Wagen abzuholen.

Autor: Ratte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...als ich mit dem Bündel 500
>Euro Scheinen da auflief um den Wagen abzuholen.
Mit so vielen Lappen in der Hand schaut Dich jeder doof an.

"Barzahler" beim Autokauf heißt es, wenn Du kein Leasing und keine
Ratenzahlung machen willst. Der Händler bucht das Geld direkt von
Deinem Konto ab.

Ein Autohändler verdient bei Leasing am meisten.
Danach folgt Barzahlung, danach Ratenkredit.
Beim Ratenkredit muß der Händler der Autobank einen Obulus bezahlen.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja nen Auto ist sinnvoll gleich vollständig zu bezahlen stell dir mal 
vor du fehrst das ding gegen die wand und musst noch x Jahre den 
abbezahlen + die Raten fürs neue oder du wirs zwischenzeitlich mal zum 
Sozialfall... , mit Zinsen kostet des ein Vermögen also ist des schon 
sinnvoll etwas Geld zu Sparren.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wer bei den niedrigen Zinssätzen, die Autohäuser haben, noch bar 
zahlt, ist "suboptimiert". Wenn das Auto an der Wand ist, zahlt das die 
obligatorische Vollkasko an den Kreditgeber (Autobank). Sollte man 
arbeitslos werden, kann das über Kredit finanzierte Auto nicht so ohne 
weitere weggenommen werden. Es gehört ja der Bank. Außerdem kann ich das 
übrige Geld zinsgünstig anlegen und bin nicht auf einen Schlag viel Geld 
los. Wenn ich ins Gras beiße, juckt das höchstend den Kreditgeber. Also 
Auto möglichst nicht bar zahlen, das bindet das gesamte Geld auf einen 
Schlag, von dem man Jahre gut leben kann.

Autor: Barzahler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also Auto möglichst nicht bar zahlen, das bindet das gesamte Geld auf >einen
>Schlag, von dem man Jahre gut leben kann.

Unter dem Strich bezahlst du aber mehr. Du kannst also auf längere Sicht 
ohne Leasing besser leben. Glaub mir das ist so!

Autor: Möchtegrnmillionär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verdiene nicht Schlecht, spare aber an allen Enden. Wohne in einer 
1-Zimmerwohnung, kein Auto, die billigsten Lebensmittel usw. Mein Ziel 
ist es Doppel-Millionär zu werden und dann von den Zinserträgen 
(Obligationen, Aktien-Dividenden) zu leben.

Euer Möchtegernmillionär

Autor: ichauch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naiver Möchtegernmillionär,
Du hängst immernoch der weitverbreiteten und irrigen Meinung an, man 
könnte von Zinsen leben. Bei sicheren Zinsen von derzeit ca. 3 % mußt Du 
die Steuer von 25% abziehen und die Inflationsrate, dann bleibt netto 0 
! D.h. Du wirst  Dein Kapital aufzehren, wenn Du sonst keinen Verdienst 
mehr hast...

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn das Auto an der Wand ist, zahlt das die obligatorische Vollkasko an den 
Kreditgeber (Autobank).

Nee, nicht ganz.
Wenn es waehrend der Leasing-Dauer zu einem Totalschaden kommt oder der 
Wagen gestohlen wird, erstattet der Versicherer nur den aktuellen 
Wiederbeschaffungswert des Autos, der vom Alter und der KM-Leistung 
abhaengt. Wegen des hohen anfaenglichen Wertverlusts klaffen Zeitwert 
des Wagens und Restforderung der Gesellschaft im Schadensfall oft 
erheblich auseinander.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Steuerklasse 1 etwa 50% für Leute die mal arbeitslos werden ... 
danke Staat !

Autor: Gregorius auf den Steine (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
| Würde mich mal interessieren wie viel Geld ihr ende Monat übrig habt

Übrig? Was soll denn übrig bleiben, bitte sehr? Ich bin schon froh, wenn 
Ende des Monats der Überziehungsrahmen nicht komplett ausgeschöpft ist.

| und wie viel ihr spart und für was!

Sparen? Witzig! Wovon soll ich sparen, wenns schon fast nicht zum Leben 
reicht?

| Leistet ihr Euch viel,

Ich leiste mir so gut wie gar nichts. Mal eine Schachtel Zigaretten und 
ein paar Bier auf der Tankstelle (=Arbeitgeber) nach Dienstschluß sind 
zumindest Ende des Monats fast schon Luxus. Anfang des Monats, wenn das 
Geld kommt, genehmige ich mir manchmal ein Kebap (=Döner, für die 
Piefke). Sonst esse ich relativ viel Reis, Nudeln und Bohnen. Das 
schmeckt mir und ist relativ günstig. Meine selbstgezimmerten 
Leibgerichte: "Nudeln mit Käs' und Curry" und "Bohnenreis". Benzos 
verschreibt mir der Doc, könnte ich mir am freien Markt nämlich auch 
nicht mehr leisten.

Gott sei Dank ist mein neuer Arbeitgeber, die Tankstelle, nicht so weit 
entfernt wie mein Vorheriger, ich habe daher letzten August mein Kfz 
abmelden können. Ein PKW ist ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. 
Zum Erreichen der abendlichen Weiterbildungsstätte nutze ich die Bahn, 
die bei uns wesentlich billiger ist als bei den Deutschen. Ich hatte 
mehrere Jahre eine Art Wochenendbeziehung nach Bayeren, ich kenne daher 
auch die ausländischen (meiner Meinung nach unverschämten) 
Beförderungsentgelte der DB. So ist es von .at aus gesehen billiger nach 
Kiew zu fahren als nach Köln. Und Kiew ist sicher nicht minder 
interessant. Die Beziehung existiert übrigens nicht mehr, auch eine 
eingesparte Ausgabenposition. (Und nein, die Beziehung ist nicht an 
finanziellen Gründen gescheitert). Aus der Beziehung sind "Gott sei 
Dank" keine Nachkommen hervorgegangen, eine Verpflichtung zu etwaigen 
Unterhaltszahlungen ist mir daher erspart geblieben.

Kommt Urlaubs- oder Weihnachtsgeld kann ich wenigstens bei Digikey, 
Farnell und Konsorten zuschlagen, falls es das Budget zulässt. Mein 
Hobby ist nämlich die Elektrotechnik. Zu besonderen Anlässen (z.B. 
Geburtstag) besuche ich das lokale Teehaus. Meine Spezialität sind 
unfermentierte (Unblended Green) und halbfermentierte - sogenannte 
Oolongs - Reinsorten (Single var. Oolong).

Politisch bin ich eher links orientiert, ich unterstütze daher die von 
mir favorisierte Partei als Mitglied mit dem ermäßigtem Beitrag von EUR 
7,50 im Quartal. Diese Position werde ich auch nicht aufgeben und tut 
mir auch nicht sonderlich weh.

Ausserdem verfüge ich über eine Internet-Flatrate. Auch darauf werde ich 
nicht verzichten, solange sich dies nicht als unbedingt notwendig 
erweist.

Im Übrigen habe ich das Glück, den Teil einer Immobilie bewohnen zu 
dürfen, welche sich im Besitz meiner näheren Verwantschaft befindet. Die 
Miete hierfür stellt zwar einen relativ großen Abzug von meinen 
monatlichen Einnahmen dar, ist jedoch fair und wesentlich günstiger als 
die Preise des offenen Marktes.

| oder spart ihr an allen Ecken um möglichst viel auf die Seite zu legen?

Lustig! Ich spare an allen Ecken und Enden um am Monatsende mit dem 
Kontostand nicht allzuweit in negativer Richtung von Null entfernt zu 
sein. Bei mehr als EUR 500 Passivum fallen nämlich zusätzliche Kosten 
an. Dieses ziel erreiche ich durchschnittlich in vier von sechs Monaten.

| Wie habt ihr Euer Budget "optimiert" ?

Das Budget wird primär ausgabenseitig optimiert. Eine Freundin (im 
platonischen Sinne) von mir, Zeitgenossin "Schiemie", erachtet meine 
Vorgehensweise als zielführend.

| Bei mir sind es etwa 600€ im Monat die ich auf die Seite legen kann.

Meine Nettoeinkünfte belaufen sich, bei einem guten Monat (=mit einem 
Werktag beginnend, 31 Tage lang + ein Feiertag mit Beschäftigung) auf 
rund 850 Euro. Viel Spaß beim Sparen nach Abzug der Kosten für 
Unterkunft, Lebensmittel, Bahn, Internet, Bankspesen und Rezeptgebühren.

Gregorius,
mit Verachtung an die Sozialpartner, welche im Kollektivvertrag für 
Beschäftigte im "Tankstellen- und Garagengewerbe" keinen 
Sonntagszuschlag vorgesehen haben. Btw: ACAB (persönliche Meinung, aus 
eigener Erfahrung)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich das so lese, bin ich froh (ohne Schadenfreude) dass ich mich 
mit Ende 20 nochmal aufgerafft habe, und ein Studium nachgezog. Hätte 
ich weiter als kleiner Elektroniker in diversen Klitschen gearbeitet, 
sähe es bei mir jetzt ähnlich aus. Nach dem Studium hatte ich nochmehr 
Glück und bin nicht, wie einige Komilitonen, in die Automobilbranche 
gegangen.

Ich habe jetzt zwar nicht das Gehalt was ich vieleicht in anderen 
Branchen erzielen könnte, aber es reicht zum Leben und mir macht mein 
Job Spaß. Ich gehe jeden Tag gerne zur Arbeit. Das ist IMHO wichtiger 
als viel Kohle.

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ein Studium aufzunehmen ist so ziemlich das höchste Risiko, was 
man eingehen kann. Die Chancen, den während des Studiums erfolgten 
Verdienstausfall später durch höheres Gehalt kompensieren zu können, ist 
nahezu Null. Die Gefahr, mangels Berufserfahrung oder sonstigen 
Scheinargumenten, nach dem Studium keinen der Qualifizierung 
entsprechenden Job zu bekommen ist hoch. Für Billigjobs wird man wegen 
"Überqualifizierung" abgelehnt.
Ich war auch so dumm und habe mich von der Propaganda verarschen lassen. 
Jetzt darf ich mich zwar Dipl.-Ing. nennen, stehe aber finanziell 
schlechter da, als andere Leute, die seit ihrem 17ten Lebensjahr Geld 
verdienen. Auch die Familiengründung erfolgt bei Akademikern in der 
Regel zu spät.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja, ein Studium aufzunehmen ist so ziemlich das höchste Risiko, was
>man eingehen kann.

Wenn man Kunst, Sozialpädagogik, Architektur oder Fraueninformatik! 
studiert stimme ich Dir zu. Auch die Sache mit dem Verdienstausfall ist 
nicht zu verachten. Aber generell ist ein Studium häufig ein Türöffner.

Und wie ich schon schrieb, Geld ist nicht alles. Es sollte zum Leben 
reichen, aber wer ein Studium beginnt, weil er die fette Kohle verdienen 
will, der geht ein hohes Risiko ein. Der wird nie richtig gut in dem was 
er macht, weil seine Gedanken nicht um die Sache kreisen sondern halt um 
das liebe Geld.

Mich hat das Studium deutlich nach vorne gebracht. Auch wenn ich nicht 
60k verdiene.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ichauch,
Du hängst immernoch der weitverbreiteten und irrigen Meinung an, man 
hätte bei langfristigen Investitionen eine Rendite von 3%. Realistisch 
sind ca 10%

Autor: mark (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Naja, ein Studium aufzunehmen ist so ziemlich das höchste Risiko, was
>>man eingehen kann.
>
>Wenn man Kunst, Sozialpädagogik, Architektur oder Fraueninformatik!
>studiert stimme ich Dir zu.

Noch so einer, mit Scheuklappen vor den Augen. Für dich persönlich mag 
sich dein Studium aus deiner heutigen Sicht gelohnt zu haben. Dies 
jedoch zu verallgemeinern, ist falsch und zeugt von Naivität. Man muss 
nicht Kunst, Sozialpädagogik, Architektur oder Fraueninformatik studiert 
haben, um im Vergleich zu Nichtakademikern der Verlierer zu sein. Das 
geht genauso mit Elektrotechnik und Maschinenbau. Ich kann heute keinem 
ein Ingenieurstudium empfehlen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du hängst immernoch der weitverbreiteten und irrigen Meinung an, man
> hätte bei langfristigen Investitionen eine Rendite von 3%. Realistisch
> sind ca 10%

10% Rendite? Das geht nur in wirtschaftlichen Boomjahren, wenn man in 
den DAX investiert. Die Zeiten sind aber vorbei und kommen so schnell 
nicht wieder.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast,
wenn dir dein Taxi-Fahrer sagt, du sollst in den DAX investieren, ist es 
Zeit auszusteigen ;-)
10% in wirtschaftlichen Boom-Jahren wäre äusserst dürftig

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann heute keinem ein Ingenieurstudium empfehlen.

Mit viel Verwunderung kann ich da wirklich nur den Kopf schütteln. Aus 
meiner Sicht mit über 50 ist diese Aussage total an der Realität vorbei. 
Und das sowohl von Seiten des Geldes als auch der geistigen 
Befriedigung.

Wenn jemand einen kreativen Geist hat und dann 40 Jahre stupide am Band 
arbeiten muss, ist das wohl die schlimmste denkbare Strafe für Faulheit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Noch so einer, mit Scheuklappen vor den Augen. Für dich persönlich mag
>sich dein Studium aus deiner heutigen Sicht gelohnt zu haben. Dies
>jedoch zu verallgemeinern, ist falsch und zeugt von Naivität. Man muss
>nicht Kunst, Sozialpädagogik, Architektur oder Fraueninformatik studiert
>haben, um im Vergleich zu Nichtakademikern der Verlierer zu sein. Das
>geht genauso mit Elektrotechnik und Maschinenbau. Ich kann heute keinem
>ein Ingenieurstudium empfehlen.

Nana, wer ist hier naiv? Gerade jetzt lohnt es sich ein technisches 
Studium aufzunehmen. Die Krise kann nicht ewig dauern. Du solltest Deine 
Scheuklappen von den Augen entfernen, und die wirtschaftliche Situation 
mit etwas Abstand betrachten. Schonmal den Begriff Schweinezyklus 
gehört? Du scheinst ja voll auf den Panikzug aufgesprungen zu sein. 
Immer schön mit dem Strom schwimmen und erst dann ein Studium aufnehmen, 
wenn es alle tun ist der falsche Weg. Vorausschauend agieren scheint 
völlig aus der Mode zu sein. Naja, die Manager leben uns das ja auch so 
vor, nicht war?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch die Familiengründung erfolgt bei Akademikern in der
>Regel zu spät.

Na das hat wohl andere Gründe: Frauen wollen in der Regel einen 
höhergestellten oder gleichen Partner. Wenn sie Akademkikerin sind 
(egal, ob Frauenfach oder nicht), wollen sie einen Akademiker. Da aber 
viele Männer auch bereit sind, vom Status nach unten zu heiraten, weil 
sie bei dieser Frau eher als "Oberchef" auftreten können, bleibt für die 
Akademikerin häufig kein Partner. Folge: kinderlose Akademikerinnen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit viel Verwunderung kann ich da wirklich nur den Kopf schütteln. Aus
> meiner Sicht mit über 50 ist diese Aussage total an der Realität vorbei.

Für die heute 50jährigen war ein Ingenieurstudium ja auch sehr 
vorteilhaft. Die Zeiten ändern sich aber. Was in den letzten 50 Jahren 
sinnvoll und erfolgreich war, muss es in den nächsten 50 Jahren 
keineswegs sein. Wer das nicht kapiert, lebt an der Realität vorbei.

Autor: Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Noch so einer, mit Scheuklappen vor den Augen. Für dich persönlich mag
>sich dein Studium aus deiner heutigen Sicht gelohnt zu haben. Dies
>jedoch zu verallgemeinern, ist falsch und zeugt von Naivität.

Nur weil sich dein Studium für dich nicht gelohnt hat muss das aber 
auch nicht für alle gelten.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dies jedoch zu verallgemeinern, ist falsch und zeugt von Naivität.

Man beachte den Schreibstil und man weiß, wie ernst man den Autor nehmen 
darf. Kommt rüber wie ein Prophet.
Wenn man als Ing. was kann und auch jung ist, kann man sicher besser 
verdienen als viele andere in dieser Alterskohorte. So rosig sehen die 
Berufschancen in anderen Berufen auch nicht aus. Und Bildung schützt vor 
Arbeitslosigkeit. Zur Not wird man immer noch als Buchhändler 
eingestellt, während der Ungelernte auf der Straße steht. Das Problem 
könnte das Alter werden. Aber andere Berufe haben von jung auf Probleme.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man denn immer in allen Lebensbereichen der absolute Gewinner sein?

Ich kann gut damit leben, wenn ein Kumpel gleichen Alters als 
Facharbeiter mehr verdient als ich Berufseinsteiger. Immerhin hat er 
früher angefangen und ist somit auf seinem Fachgebiet und in seinem 
Betrieb ein erfahrener Mitarbeiter, während ich eben erst am Anfang 
meines beruflichen Werdeganges stehe und trotz Studium sicher noch viel 
zu lernen habe, vor allem hinsichtlich Spezialisierung auf die Themen 
hier in der Firma.

Auch sind meine Aufstiegschancen als Akademiker sicherlich höher als die 
meines Kumpels. D.h. wenn ich Leistung zeige und mich geschickt anstelle 
(Glück gehört natürlich auch dazu) bin ich in 10 Jahren wesentlich 
besser gestellt als er.

Mal abgesehen davon gibt es auch genügend Beispiele in meinem 
Bekanntenkreis, die als Facharbeiter sehr mau verdienen und grade als in 
der Produktion Tätige jetzt Angst um ihren Job haben müssen. Ein 
Verlierer bin ich somit nicht, und dass ich nicht ganz oben stehe macht 
mir dann nichts aus.

Würden Ings generell am Hungertuch nagen und Facharbeiter generell viel 
besser verdienen, könnte man von einer krassen Fehlstellung reden, aber 
so... Es wird immer Menschen geben, die mehr als man selbst verdienen. 
Wer damit nicht klar kommt, sollte sich mal überlegen WAS im Leben 
eigentlich wichtig ist. Diese Schw.nzvergleiche (auch oft hier im Forum) 
sind doch lächerlich.

Zum Thema:

Altersvorsorge: ca. 200 Euro im Monat, Bausparen ca. 150 Euro, nach 
Abzug von Miete/Auto/Versicherungen/Lebenshaltung bleiben noch ca. 
300-400 Euro für die hohe Kante.

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na das hat wohl andere Gründe: Frauen wollen in der Regel einen
>höhergestellten oder gleichen Partner.

Interessant. Irgendwie ist das Gleichheitsprinzip bei der Partnerwahl 
hinsichtlich sozialem Niveau nicht ganz umgesetzt.
Frauen wollen immer noch den bessergestellten Ehemann.
Warum tut es keiner auf gleicher Augenhoehe?


>Auch die Familiengründung erfolgt bei Akademikern in der
>Regel zu spät.
Das wuerde ich eher als Vorteil ansehen.
Sollte eine  Familiengründung gar nicht passieren, dann ist das auch 
nicht das schlimmste im Leben.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frauen wollen immer noch den bessergestellten Ehemann.
>Warum tut es keiner auf gleicher Augenhoehe?

Weil sie gerne mit Geld, Macht und Status des Ehemannes protzen, so wie 
Männer mit Tit*en, A*sch und Bettqualitäten ihrer Frau protzen ;)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum tut es keiner auf gleicher Augenhoehe?

Der tut es auch, habe ich übrigens auch geschrieben:

>>Frauen wollen in der Regel einen höhergestellten oder gleichen Partner.

Eine Akademikerin, die einen sozial niedrigeren Partner anschleppt, muß 
schon davor Angst haben, von ihren Freundinnen, Verwandten usw. schief 
angeschaut zu werden, selbst wenn sie mit diesem Mann glücklich ist. Das 
sind unralte gesellschaftliche Regeln, die immer noch gelten.

Autor: Henry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Frauen wollen in der Regel einen höhergestellten oder gleichen Partner.

Männer sind nicht schön! Deshalb wirken andere Merkmale anziehend. 
Körperliche Stärke, Geld, Macht.

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Frauen wollen in der Regel einen höhergestellten oder gleichen Partner.

Wie gut, dass Angie schon unter der Haube war, als sie B-Kanzlerin 
wurde. Sie haette da echt Probleme gehabt.

Autor: Bürsti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Muss man denn immer in allen Lebensbereichen der
>absolute Gewinner sein?

Ja, das ist hier leider so. Und durch dieses zwanghafte Verhalten werden 
unsere ganzen negativen Eigenschaften noch verstärkt. Angefangen vom 
protzigen Auto über berufliche/politische Stellungen bis hin zu Krieg 
und Zerstörung.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur weil sich dein Studium für dich nicht gelohnt hat muss das aber
> auch nicht für alle gelten.

Nur weil sich dein Studium für dich gelohnt hat, muss das aber auch 
nicht für alle gelten. Es wird immer mehr Leute geben, für die sich ihr 
Studium nicht lohnt. Die Zeiten ändern sich eben.

Autor: Spiegel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wiederholst dich, auf diese Aussage habe ich doch geantwortet. Es 
wird immer Leute geben für die sich ein Studium lohnt, und solche für 
die es sich nicht lohnt. Zu sagen man würde "keinem ein 
Ingenieursstudium empfehlen", das ist eine Verallgemeinerung.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn jemand einen kreativen Geist hat und dann 40 Jahre stupide am Band
> arbeiten muss, ist das wohl die schlimmste denkbare Strafe für Faulheit.

Das stimmt. Aber viele haben trotz abgeschlossen Studium leider keine 
andere Wahl, eine schlecht bezahlte stupide Arbeit anzunehmen. Mit 
Faulheit hat das nicht unbedingt was zu tun. Ein Studienabschluss 
garantiert noch lange keinen angemessenen Job.

>>Dies jedoch zu verallgemeinern, ist falsch und zeugt von Naivität.
>
>Man beachte den Schreibstil und man weiß, wie ernst man den Autor nehmen
>darf. Kommt rüber wie ein Prophet.

Ich erkenne da keinen besonderen Schreibstil.

Autor: blah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Auch die Familiengründung erfolgt bei Akademikern in der
>>Regel zu spät.
>
>Na das hat wohl andere Gründe: Frauen wollen in der Regel einen
>höhergestellten oder gleichen Partner. Wenn sie Akademkikerin sind
>(egal, ob Frauenfach oder nicht), wollen sie einen Akademiker.

Das stimmt. Aber die späte Familiengründung bei Akademikern liegt wohl 
daran, dass Studenten eines anspruchsvollen Studienfachs weniger Zeit 
und weniger Geld für Weiber haben als Arbeiter.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass Studenten eines anspruchsvollen Studienfachs weniger Zeit
>und weniger Geld für Weiber haben als Arbeiter.

Der Arbeiter hat doch eine ganz andere Klientel von Weibern. Die 
Akademikerinnen /Studentinnen kann er nicht beeindrucken. Die 
angestellten Weiber würden ihn zwar nehmen, wenn aber ein Akademiker 
abzusahnen ist, wird umgestellt. Bleiben die Arbeiterinnen. Die trauen 
sich gar nicht an einen Akademiker ran (kann ich nicht halten, der ist 
mir suspekt, langweilig).

Der Student (Akademiker in spe) wird erst dann für die Weiber 
interessant, wenn er sein Studium abgeschlossen hat. Plötzlich hat er 
einen höheren Sozialstatus, verdient u. U. besser und hat auch mehr 
Einfluß (Vorgesetzter, Weisungsberechtigter). Bis zum Studienabschluß 
des Studenten hingegen kann der Arbeiter mehr bieten.

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haaaaaaaaalooooooooo !!!!,  (und NEIN! meine Tastatur klemmt NICHT)

das Thema ist "Wie viel Geld spart ihr pro Monat?"
Mädels und deren Ambitionen sind es nicht.
Deshalb auch kein Kommentar von mir dazu. Könnten wir in aber in einem
neuen Thread abhandeln!?

"Altersvorsorge: ca. 200 Euro im Monat, Bausparen ca. 150 Euro, nach
Abzug von Miete/Auto/Versicherungen/Lebenshaltung bleiben noch ca.
300-400 Euro für die hohe Kante"
jo. Das passt als Berufsanfänger mit Deiner Ausbildung/Deinem Gehalt.

Ein grosser Schritt ist irgendwann das Wohnungseigentum.
Da muss man echt aufpassen, um nicht "über den Tisch gezogen" zu werden
(bezahl nur für ein Objekt, das real existiert! Nicht für 
Versprechungen!)
Mehrere Kollegen von mir hatten da leider nur in die Konkusrmasse 
investiert.

Schöne Grüße

Autor: Zustimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
p.s.:
nachdem meine Eigentumswohnung abbezahlt ist und ich vorher auch so
300-400 + Bauspar + ... auf die hohe Kante legen konnte, sind es
jetzt im Schnitt etwa 1000,- mehr.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Student mit Nebeneinkünften ca. 2000/Monat (überwiegend auf 
Tagesgeldkonto und ein paar risikoarme Wertpapiere). Bin mir aber im 
Klaren darüber dass das in keiner Weise repräsentativ ist.

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe z.Zt. eine stark negative Sparquote. Hatte aber etliche Jahre 
vorher eine positive Sparquote.
D.h. ich zehre gerade meine Guthaben auf und lebe von der Substanz.
So ist das als Freiberufler. Nur in guten Zeiten kann man ernten.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Konsumverzicht in Zeiten der Kriese? Wo ist denn da die soziale 
Verantwortung auf die man hier sonst so gerne pocht?
</Ironie Off/>

Autor: Rex Gildo jr. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Gast wrote :

>Als Student mit Nebeneinkünften ca. 2000/Monat (überwiegend auf
>Tagesgeldkonto und ein paar risikoarme Wertpapiere). Bin mir aber im
>Klaren darüber dass das in keiner Weise repräsentativ ist.

Soviel Knete hat mancher Ing. nichtmal netto / Monat auf dem Konto. Und 
manch anderer Job kommt da nichtmal brutto hin :-O
Was sind denn deine Nebeneinkünfte? Begleitservice für einsame reiche 
Witwen oder bist du etwa der Sohn bzw. Handlanger von dem hier ;)

[[]]-Beitrag "«Aus tiefstem Herzen: Gracias Amigos!»"

Gruß

Autor: paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Student (Akademiker in spe) wird erst dann für die Weiber
> interessant, wenn er sein Studium abgeschlossen hat.

So siehts aus. Deshalb vollzieht sich die Familiengründung bei 
Akademikern recht spät. Wenn man sein Studium abgeschlossen hat, ist man 
mindestens 30 und hat erst dann eine Chance. Der Arbeiter hat in diesem 
Alter schon einen Batzen angespart und seine Kinder sind schon 
mindestens im Vorschulalter.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man sein Studium abgeschlossen hat, ist man mindestens 30
Und Schweine können fliegen

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man sein Studium abgeschlossen hat, ist man mindestens 30

Abitur (G13) mit 19 (oder 20 bei 1x wiederholen)
1 Jahr BW oder Zivi -> 20 oder 21
Studium mit Regelstudienzeit 5 Jahre -> 25 oder 26

an die "mindestens 30" komm ich nicht hin.

Ich war mit 27 mit dem Studium (E-Technik TU) fertig, hatte aber 2 
Auslandsaufenthalte.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankfurter wrote:

> So ist das als Freiberufler. Nur in guten Zeiten kann man ernten.

Aber von alleine kommen bessere Zeiten nicht wieder.

Geldmann wrote:

> Würde mich mal interessieren wie viel Geld ihr ende Monat übrig habt und
> wie viel ihr spart und für was!

Ich könnte nur immer am Ende des Geldes noch etwas Monat beiseite legen. 
<:-)

> Bei mir sind es etwa 600€ im Monat die ich auf die Seite legen kann.

Auch auf meine Seite? Dann würde es sich rechnen:

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=22

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankfurter wrote:

> Ich war mit 27 mit dem Studium (E-Technik TU) fertig, hatte aber 2
> Auslandsaufenthalte.

Bummelstudent!

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankfurter wrote:

>> Ich war mit 27 mit dem Studium (E-Technik TU) fertig, hatte aber 2
>> Auslandsaufenthalte.
>
>Bummelstudent!

Ich musste die 5. Jahrgangsstufe wiederholen, musste zur BW (W-15), 
wegen eines schweren Motorradunfalls waren 1-2 Semester verloren.
Durch meine Diplomarbeit in Limerick/Irland gingen wieder 3 Monate 
Verzoegerung drauf usw.
Ich denke ich hatte ueberdurchschnittliche viele Verzoegerungsfaktoren 
und war 3 vor dem angeblichen Mindestalter fertig.

>Wenn man sein Studium abgeschlossen hat, ist man mindestens 30



>> So ist das als Freiberufler. Nur in guten Zeiten kann man ernten.

>Aber von alleine kommen bessere Zeiten nicht wieder.

Ja, aber die kann ich alleine NICHT bzw. zu einen ganz ganz geringen 
Teil beeinflussen.
Und verkrampft nach einer Arbeit suchen und bekommen, hiesse einen 
anderen diese Moeglichkeit nehmen, der sie vielleicht dringender 
braeuchte.
Arbeitsmarkt = Null-Summen-Spiel

Autor: Frankfurter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hartmut Kraus (wodim)

Dein Nickname erinnert mich an ein bekanntes CD-Brenner-Tool.
Hast Du was damit zu tun (Co-Entwickler)?

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frankfurter wrote:
> @Hartmut Kraus (wodim)
>
> Dein Nickname erinnert mich an ein bekanntes CD-Brenner-Tool.
> Hast Du was damit zu tun (Co-Entwickler)?

Nein - das war "Wotan" und "Odin" zusammengezogen und aus dem "m" ein 
"n" gemacht. <:-)

Frankfurter wrote:

>>Aber von alleine kommen bessere Zeiten nicht wieder.

> Ja, aber die kann ich alleine NICHT bzw. zu einen ganz ganz geringen
> Teil beeinflussen.

Ich alleine auch nicht - mit ein bisschen Hilfe schon. Du wenigstens zu 
einem geringen Teil?

Frankfurter wrote:
> Und verkrampft nach einer Arbeit suchen und bekommen, hiesse einen
> anderen diese Moeglichkeit nehmen, der sie vielleicht dringender
> braeuchte.

> Arbeitsmarkt = Null-Summen-Spiel

Sowieso. Aber meine Arbeit liegt hier, dass ich nicht mehr drübergucken 
kann, aber seit Jahren. (Von der die, denen ich "einen Job wegnehmen" 
müsste, wiederum keine Ahnung haben). Wenn du die Arbeit siehst, bevor 
sie dir aufgetragen wird, dann hast du den Drive zum Freiberufler!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.