mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 110V Relais an 230


Autor: Richard Pfl. (ritsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe ein 110 V Relais wie in der Zeichnung beschaltet zuerst ohne
Kondensator (hat geknattert) dann mit Kondensator ist ruhig allerdings
wird es sehr schnell sehr Heiß, es ist noch ein Entstörmodul am 
Relaissockel
verbaut (Led,Diode und Varistor 220-240V orginal Finder zubehör) denke 
mal nicht
das das Schuld ist.

Hat jemand evtl. eine Idee warums nicht Funktioniert bzw. was hab ich 
falsch gemacht.





Danke ,
Gruß Richard

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richard Pfl. wrote:

> Hat jemand evtl. eine Idee warums nicht Funktioniert bzw. was hab ich
> falsch gemacht.

Naja, die Frage ist eigentlich schon beantwortet: 110V-Relais an 230V.

Den Trick mit der Diode in der Zuleitung kann man bei reinen ohmschen 
Lasten machen. Bei einem Relais hat die fehlende Halbwelle die Folge, 
dass das Relais schon wieder abfallen will und damit stark brummt und 
erheblich schneller verschleißt. Der Kondensator verhindert das, nur 
wird er mit der vollen Spannung von 230V aufgeladen und gibt diese 230V 
dann bei der fehlenden Halbwelle an das Relais ab. Das Relais bekommt 
die doppelte Spannung, wird heiß und brennt irgendwann durch / ab.

Autor: Richard Pfl. (ritsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort !



Wenn ichs so richtig gelesen habe dann könnte ich statt dem 110V ein 230 
V Relais verwenden dann müsste es passen.

gruss Richard

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ichs so richtig gelesen habe dann könnte ich
> statt dem 110V ein 230 V Relais verwenden dann müsste es passen.

Das versteht sich wohl von selbst - ein 110V Relais ist für 110V und ein 
230V.....

Otto

Autor: Richard Pfl. (ritsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das versteht sich wohl von selbst - ein 110V Relais ist für 110V und ein
230V.....

Nicht ganz durch das Relais zwick ich ja eine Halbwelle also hab ich 
dann 110-115 V (gemessen) so mit Kondensator glätte ich das ganze (kein 
Knattern) aber warum hat der Kondensator die 230 V der hat ja auch die 
Diode vorgeschaltet ???

Gruss Richard


Ich glaub ich steh grad ziemlich daneben :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum hat denn...
der Elko 350V, wenn das Relais nur 110V hat?   :-/

Ist das 110V-Relais ein Wechselspannungrelais?
Relais werden (im Gegensatz zu Schützen) wegen ihrer kleinen Bauform 
und der daraus reultierenden kleinen Masse des Ankers oft nur für 
Gleichstrom gebaut. Mit Wechselspannung schalten die 50 mal pro Sekunde 
ein und wieder aus. Mit der Diode sinds dann sogar nur 25 Hz. Und das 
kann ein Relais locker...

EDIT:
Ein Wechselspannungsrelais darf nicht an Gleichspannung betrieben 
werden.

Quick and dirty:
1) Schalte ein zweites Relais in Reihe und sieh nach, was dann passiert.
2) Ersetze das zweite Relais durch einen Widerstand.

Autor: Richard Pfl. (ritsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
> Warum hat denn...
> der Elko 350V, wenn das Relais nur 110V hat?   :-/

Damit der Elko nicht bei 110 bzw. 230V in Rauch aufgeht dachte ich 
zumindest.

> Ist das 110V-Relais ein Wechselspannungrelais?
> Relais werden (im Gegensatz zu Schützen) wegen ihrer kleinen Bauform
> und der daraus reultierenden kleinen Masse des Ankers oft nur für
> Gleichstrom gebaut. Mit Wechselspannung schalten die 50 mal pro Sekunde
> ein und wieder aus. Mit der Diode sinds dann sogar nur 25 Hz. Und das
> kann ein Relais locker...

Es ist laut Herstellerangaben ein 110 V~ Relais

> EDIT:
> Ein Wechselspannungsrelais darf nicht an Gleichspannung betrieben
> werden.

Evtl ist das das Problem weil ich durch die Diode die pos. Halbwelle ja
nicht durchlasse und diese anschließend ja noch etwas glätte ???


> Quick and dirty:
> 1) Schalte ein zweites Relais in Reihe und sieh nach, was dann passiert.
> 2) Ersetze das zweite Relais durch einen Widerstand.

Habe leider kein zweites 110V~ Relais und mit dem Widerstand weis ich 
nicht auf was ich den berechnen soll.



Gruß Richard

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja in der kurzen Zeit der Halbwelle läd sich der Kondensator fast auf 
die Spitzenspannung des Stromnetzes auf ( etwas über 300V) Nennt sich 
auch einweggleichrichtung.

Der Kondensator macht quasi den Diodeneffekt in dieser schaltung wieder 
hinfällig.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... Widerstand weis ich nicht auf was ich den berechnen soll.
Spulennennspannung/Spulenstrom = Impedanz (Widerstand)

Diese Daten sollten im Datenblatt stehen. U.U. ist der Strom in einer 
Ansprech-Leistung versteckt. Dann hilft die Formel R=U²/P weiter.
Mit dieser Spulen-Leistung weißt du dann auch, welche Leistung dein 
Widerstand verbraten können muß.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn es ein Wechselspannungs-Relais ist, geht es erst recht schief mit 
dem Gleichrichter. Die Wicklung ist mit ihrem induktiven Widerstand für 
die 110V ~ ausgelegt. Mit Gleichspannung wirkt aber nur der ohmsche 
Widerstand und der ist viel niedriger. Also Strom noch höher -> Spule 
noch wärmer...

Selbst wenn es mit Diode und ohne Elko gegegangen wäre stimmt die 
Rechnung nicht. Die Diode halbiert die Leistung, also Strom und Spannung 
sind runf auf das 0,7 fache verringert. Das wären immernoch rund 170V.

Wenn Dein Messgerät ein übliches ist (also kein True-RMS), dann zeigt es 
bei der Diode ohne den Elko sowieso nur Wasserstände und Tauchtiefen an, 
die Anzeige gilt nur für sinusförmige Spannungen.

Vorwiderstand ist da die einzige einfache Lösung.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon erwähnt, im schlimmsten Falle 310 Volt Gleichspannung an dem
Relais. Da es mit Kondensator nicht mehr klappert schein es recht nahe 
an den 310 Volt DC zu liegen.

Autor: Richard Pfl. (ritsch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


Die Anschlüsse sind am Relais umgedreht da ich die neg. Halbwelle mit 
der Diode abschneide.

Habs jetzt vorerst so gelöst wie im Anhang leider ist das das was ich 
vermeiden wollte die Brutzlerrei durch den  Widerstand ,was auch noch 
geht werde ich nochmals ausprobieren und zwar ein 230 VAC Relais nur mit 
Diode davorgeschaltet sonst nixmehr, geht allerdings klappert es 3-4 mal 
ist
im moment allerdings ein größeres Relais (hatte kein anderes) werd ich 
mir noch besorgen.


Vielen Dank an alle für die Antworten,


Gruß Richard

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.