mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dimmer brummt


Autor: marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe mir nen Phasenanschnitt-Dimmer gebaut, funzt auch super.
Nur ist mir das Ding noch zu laut, soll heissen die Spule (Ringkern,
100µH) zur Entstörung ist wie verrückt am brummen. Bei großen Lasten
lauter als bei kleinen. Hab schon versucht sie mit Heißkleber zu
fixieren, bringt aber leider gar nichts.
Hat da jemand schn mal Erfahrung mit gemacht? Was kann man da tun?

mfg und thx
marco

Autor: marco (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja, hier noch die Schaltung

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Heißkleber hilft da leider nicht, es muß was zwischen die Wicklungen
wie Lack oder Sekundenkleber

Gruß

Mario

Autor: Mark Hämmerling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut,

das Thema hatten wir schonmal... also Heißkleber würde ich schonmal
wegen seiner geringen Schmelztemperatur sein lassen. Und das befestigen
der Wicklungen wird auch nicht zum Erfolg führen, weil es die sicher
nicht sind, die den unangenehmen Geräuschpegel erzeugen. Meiner Meinung
nach ist es schlicht und ergreifend das Eisenpulver im Ringkern, das
zum Schwingen angeregt wird. Es gab/gibt(?) bei Pollin mal ganz billige
Drosseln, vergossen in einem kleinen Plastikgehäuse. Da dacht ich, ich
hätt endlich ne günstige Quelle für die Teile. Nix war's. Die waren so
unglaublich laut, daß ich die erste verbaute Drossel sofort wieder
rausgenommen hab und gegen eine unvergossene von Reichelt getauscht
hab. Schlußfolgerung: Die Vergußmasse bringt gar nix. Scheint zwar eine
offensichtliche Lösung zu sein, aber das Problem liegt ja woanders.
Entfernen des Plastikgehäuses (evtl. Resonanzkörper) klappte nur
teilweise, wegen der festen Vergußmasse und brachte ebenfalls nix.
Die angeschnittene Spannung regt auch gerne die Glühwendel, bzw.
Reflektorbleche in ihrer Nähe (Bsp. Halogenfluter) selbst zum lauten
Schwingen an. Da muß man dann sehen, daß man alle schwingenden Teile
befestigt.
Fazit: Teure Drosseln mit hochkomprimiertem Eisenpulver sind ein
notwendiger Luxus. Aber falls jemand eine günstigere Quelle - für so
gute Drosseln wie bei Reichelt - kennt, würde auch ich mich über einen
Hinweis freuen.

Viele Grüße,
Mark

Autor: Walter Braun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vakuumtränken in Epoxydharz. Bringe das teil zu einer Motorwicklerei und
laß es tränken.

Auch möglich: vielfach mit Kontaktspray Plastik einsprühen und dann
einige Stunden trocknen lassen. Das mache ich bei brummenden
Netzdrosseln in Fernsehern immer oder bei pfeifenden
Linearisierungsspulen.

Autor: Alex1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

So weit ich weiss, hatt das brummen andere Gruende:
- Der Phasenanschnitt ist nicht mit dem Null-Durchgang synchronisiert.

Das ist mit der Wichtigste Grund. So lange das nicht der fall sein
wird, wird das Ding immer brummen.

Alex

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marco,
halte mal einen Schraubenziehergriff ans Ohr und "höre die Bauteile
ab"!
Wetten, daß es der Kondensator über dem Triac ist, der so brummt?!

Gunter

Autor: Mark Hämmerling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salut,

das mit dem C meinte schonmal jemand. Kann ich mir aber ehrlichgesagt
schwer vorstellen. Wieso ist das Geräusch dann so extrem abhängig von
der verwendeten Drossel? Wieso spezifizieren dann Drosselhersteller
ihre Produkte als geräuscharm?
Das mit dem Abhören is trotzdem ne gute Idee, probier ich mal, wenn ich
wieder eine Endstufe in Reichweite hab (momentan alle zehn im Zimmer
verteilt und verbaut :).

Gruß,
Mark

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man sollte blos aufpassen, den Hochspannungstrafo vom Farbfernseher
abzuhören.  das gibt sonst nen Blitz im Ohr .....

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mark,

Schade, daß sich Marco nicht mehr meldet.

Ich habe NICHT behauptet, daß sich die Induktivität nicht auch mal
negativ bemerkbar machen kann. Deshalb wohl der Hinweis der
Hersteller.
Nur habe ich in den Jahrzenten meiner Elektronik-Praxis sicher schon
an die 50 Dimmer gebaut. Der Störenfried war bislang immer der
Kondensator. An Drosseln habe ich nur die offenen Typen probiert.
Als Kondensator habe ich einfach den leisesten ausgesucht. Da unter-
scheiden sich gleiche Typen der gleichen Serie ganz erheblich.
Das Geräusch der Drosseln lag immer Größenordungen unter denen
des C - darum habe ich mich nie kümmern müssen.

Angeblich sollen die WIMA MP 3-X2 da besser sein. Ich habe auch
welche da, aber noch nie ausprobiert (alles was in meiner Wohnung
dimmbar ist, hat schon leise Dimmer ;-)  ).

Was ich kenne ist der Effekt, daß das Surren abhängig vom
Anschnittswinkel ist:
voll ein: leise - halb ein: laut.
Genau das Phänomen habe ich durch ausgesuchte C's in den Griff
bekommen.

Schöne Grüße
Gunter

Autor: marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, hatte gestern eigentlich noch geantwortet, scheint aber wohl
nicht übergekommen zu sein:

@Gunter: Es ist definitiv die Drossel oder der C parallel zu den
Anschlussklemmen (100nF) der auf der PCB direkt daneben sitzt.
Die Sache mit dem Steuerwinkel ist auch bei mir so: bei 0° bzw 180° ist
kaum was zu hören, bei 90° ist das Brummen im Maximum.

Die Drossel  habe ich von Reichelt (FED 100µ) für 1,50 EUR. Ringkern
mit ca. 40 Wdg, offen. Die C's von WIMA Typ MKS...

@Walter Braun: Das mit dem Plastikspray und dem Epoxydharz werd ich
nächstes WE mal ausprobieren.

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marco,
kann auch das C an den Anschlußklemmen gewesen sein, das bei
mir immer Ärger gemacht hat.
Da der Kram ja eh "nur" zum Entstören da ist:
überbrück doch mal testweise die Drossel oder nimm den
Kondensator raus. Dann müßte es leicht rauszukriegen sein
wer da Krach macht.

Gunter

Autor: marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bin jetzt wieder zu Haus, so dass ich dass ganze mal ausprobieren
konnte:
Es scheint wirklich der C (die C's) zu sein: Hab mal die beiden 100nF
rausgenommen und es brummt immer noch. Zwar erheblich weniger, aber der
47nF brummt noch. Krass, hätte nicht gedacht, dass ein C brummen kann.
Also, wie gesagt, die C's sind von Wima vom Typ MKS4. Gibts da etwa
bessere? Im Reichelt hab ich von Philips welche gesehen (S.132 oben
links im aktuellen), deklariert als Funk-Entstör-Kondensatoren. Sind
die etwa besser (leiser)??? Bin aber auch für andere Vorschläge ganz
Ohr!!!

thx
marco

Autor: Gunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Marco,

lies mal meine Antwort oben an Mark!
Ganz wegbekommen wirst Du das Surren nicht.
Die MKS sind oft sehr laut. Ich habe das Problem mit
ausgesuchten MKP Typen  in den Griff bekommen.
Ergebnis:
meine Dimmer in UP-Dosen sind nur zu hören, wenn
ich mit dem Ohr bis auf einige Zentimeter rangehe.
Wie oben gesagt, hat mal jemand die MP3-X2
empfohlen.

Gruß
Gunter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.