mikrocontroller.net

Forum: Platinen Was ist eigentlich der "interaktive Follow-me-Router"in Eagle 5.5?


Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Überschrift sagt es schon, was ist das denn (ich arbeite eigentlich 
nicht mit dem Autorouter) und hat das schon jemand ausprobiert?

Viele Grüße,

egberto

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe (via google) mal bei anderen Layoutprogrammen geschaut - die 
haben das auch (sieht zumindest brauchbar aus).

Benutzt das jemand in einer anderen Software mit Erfolg?

Viele Grüße,

egberto

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich pep das noch mal hoch, eventuell hat es ja schon jemand probiert...

Autor: Pen1sSuperPenetrator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte erst an eine Freehand-Routing Variante gedacht aber dann das 
hier im Changelog gefunden:

"Der ROUTE-Befehl kann jetzt im "Follow-me"-Modus benutzt werden, 
wodurch der Autorouter verwendet wird um die selektierte Luftlinie 
automatisch gemäß den aktuellen Design-Regeln und Autorouter-Parametern 
zu verlegen. Bitte beachten Sie, dass in Ihrer EAGLE-Lizenz das 
Autorouter-Modul aktiviert sein muß, damit Sie den Follow-me-Router 
verwenden können."

Es scheint sich um "Autorouting" für einzelne Signale zu handeln.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine der Eagle-Autorouter 
konnte vorher immer nur das ganze Design Routen ...

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs mal ausprobiert.

Also:
Den Follow-me-Router aktiviert man, indem man aus der Liste der 
Knickwinkel (90°, 45°, rund etc. --) den Modus 'Follow-me' auswählt. 
Klickt man dann auf ein zu routendes Signal, beginnt der ganz normale 
Routingvorgang, d.h. es klebt ein Stück Leiterbahn am Mauszeiger.
Wenn man jetzt allerdings die Maus irgendwohin bewegt, folgt das 
Leiterbahnstück wie bisher, wobei allerdings automatisch Hindernisse wie 
etwa nicht zum Signal gehörende Lötpads usw. umgangen werden. In solchen 
Fällen sucht sich der Follow-me-Modus automatisch einen Weg zum Ziel 
(wenn überhaupt möglich) und baut entsprechende Knicke in die Leiterbahn 
ein, das sieht man in Echtzeit auf dem Bildschirm. Klickt man dann mit 
der Maustaste, wird die momentan errechnete und angezeigte Leiterbahn 
verlegt und es geht wieder von vorne los.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es inzwischen auch mal angetestet - so wird zumindest die hier 
oft gestellte Forderung erfüllt, das beim (Hand)Routen die Designrules 
automatisch beachtet werden.

Aber ist das wirklich brauchbar - was meinen denn die Anwender, die 
Erfahrungen mit Altium etc. haben??

Bei meinen Tests hat er ständig (unsinnigerweise) den Layer gewechselt 
und DKs gemacht - zum selbst ätzen eher hinderlich.

Aber eventuell kann man das ja einstellen?

Viele Grüße,

egberto

Autor: Aike T. (biertrinker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, habs gerade mal ausprobiert. Aber irgendwas stimmt da nicht. Der 
wechselt wirklich vollkommen sinnfrei die Leiterbahnseite, gerne auch 
zwei mal im Signal auf freier Strecke ;-)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs nicht sonderlich viel ausprobiert, möglicherweise konnte er bei 
euch nicht verlegen, weil die Clearance zu klein war und keine 
Leiterbahn mehr zwischengepasst hat? Finds ganz praktisch, erspart ne 
Menge Klicks.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie hängt das vom Knickwinkel ab - bei > 45 Grad wechselt er den 
Layer.

Viele Grüße,

egberto

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wirklich brauchbar isses irgendwie nicht... Ich fänds besser, wenn es 
einen Modus gäbe, bei dem von Hand geroutet wird und bei dem 
tatsächlich die Designregeln automatisch eingehalten werden. Also 
quasi Routen ohne Raster und stattdessen lassen sich die Leiterbahnen 
z.B. nicht näher als mit 'Clearance' bestimmt an andere Leiterbahnen 
oder Löcher ranrücken.

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Layerwechsel macht Eagle gemäß den Einstellungen des Autorouters, 
nicht irgedwie unmotiviert, und die Standardeinstellung ist nun mal:

Top für vertikal, Bottom für horizontal.

Wenn man aber jetzt mit den Einstellungen des Autorouters (incl. routing 
Grid) rumspielt, bekommt man irgendwann (eigentlich recht schnell) auch 
brauchbare Ergebnisse.

Wenn man eine Funktion nur kurz antestet, ohne sich wenigstens mal 15 
Minuten mit Ihr zu beschäftigen (mehr Zeit hatte ich auch nicht 
investiert), dann braucht man sich auch nicht zu wundern, das das ganze 
nicht funzt.

Und nein, ich benutze den Autorouter nicht.

Bei Digitalschaltungen könnte der Follow-me Ansatz etwas bringen, bei 
meinem Analogkram hier wahrscheinlich eher nicht. Das automatische 
beachten der Design Rules ist besser als nix, wenn auch kein permanent 
im Hintergrund laufender DRC, aber vielleicht schafft Cadsoft das ja 
noch irgendwann einmal. Mit etwas Übung kann das ganze die Arbeit 
durchaus beschleunigen. Ich habe aber keinen Vergleich zu anderen 
Layoutprogrammen. Persönlich komme ich aber auch ganz gut ohne einen 
permanenten DRC zurecht, man kann ja das Grid anschalten, ein 
entsprechendes Raster benutzen, etc.
Wer einen Leiterzug verlegt, DRC macht, den Leiterzug verschiebt, wieder 
DRC macht, wieder verschiebt, usw. bis es passt, der sollte etwas an 
seinem Arbeitsstil ändern, und nicht auf Eagle schimpfen.

MFG
K.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte ichs mir doch, das man da was stellen kann....

Das Hauptproblem vieler "Tester" (mich eingeschlossen) ist imho das der 
Autorouter irgendwann mal als unbrauchbar verworfen wurde und keiner das 
Teil je wieder angeschaut hat (und das erfolgte bei mir schon in der 
DOS-Version).

Schönes Wochenende,

egberto

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Autorouter ist unbauchbar! Ich hatte das Glück in einer 
Fachzeitschrift darauf aufmerksam zu werden, da stand das mit den 
Autorouteroptionen drinne.
Aber mit dem Autorouter kann man imho prima die Bauteilplazierung 
testen--> wenn er nach sehr kurzer zeit praktisch alles routen kann ist 
die Bauteilplazierung ok. Bei Projekten mit mehr als 500 Airwires ist 
das nützlich.

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin auch ganz zufrieden mit dem Follow-Me Modus. Mann muss halt 
die Routing Optionen orddentlich einstellen, dann lässt er sogar meine 
Masselayer beim Lagenwechsel in Ruhe. Hab jetzt schon ne größere Platine 
damit gemacht. Nach ner Weile merkt man wie das Ding "tickt" und ist 
doch einiges schneller damit. Jetzt fehlt nur noch so eine 
Push-Möglichkeit wie bei Cadstar(damit kann man bereits verlegte Bahnen 
beiseite schieben), dann wäre es perfekt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.