mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Eine Zensur findet nicht statt


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... außer z.B. jetzt. Und nicht etwa auf einer gesetzlichen Grundlage, 
sondern auf Basis von geheimgehaltenen, durch Nötigung erzielten 
Verträgen, im Alleingang von einer Behörde und ohne Kontrollinstanz:
https://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,619509,00.html

Bisher nur Kinderp*rnos, soon coming to a Sperrliste near you: 
Naziseiten, Terroristenseiten, Bombenbauanleitungen (Kartoffelkanone?), 
Hanfbauer-Foren, Torrentseiten, P*rnoseiten ohne Zugangskontrolle. Fällt 
jemandem noch etwas ein was man sperren kann um unsere lieben Kinder vor 
der bösen freien Welt zu beschützen?

Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist auch groß bei heise.de:
http://www.heise.de/

http://www.short-link.de/10354
http://www.short-link.de/10355

Das Rezept hat sich seit Urzeiten nicht mehr geändert. Such irgendetwas, 
mit dem man die Leute verängstigen kann, und man bekommt alles durch.
"Der hat den bösen Blick" hat früher ja auch gereicht, um irgendjemand 
auf den Scheiterhaufen zu bringen.
Aber auch damals schon nur "im Namen des Guten und Edlen" (TM)

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naziseiten, Terroristenseiten, Bombenbauanleitungen (Kartoffelkanone?),
Hanfbauer-Foren, Torrentseiten, P*rnoseiten ohne Zugangskontrolle.

Ja also ich kann auf all das gut verzichten.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur Du.

Aber was ist, wenn eine regierungs- oder wirtschaftskritische Seite auf 
die Sperrliste rutscht?

Dann ist sie weg. Und die Sperrliste ist geheim, so daß es auch 
keinerlei Kontrolle gibt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere Vorfahren konnten sicher auch noch gut auf all die 
staatsfeindlichen Kommunisten-Schmierblätter verzichten, als diese 
verboten wurden.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bisschen Schwund ist halt immer. Und warum ist die Liste eigentlich 
geheim, wenn man die Seiten eh nicht aufrufen kann?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil sich die Sperre trivial umgehen lässt. Die Anleitungen auf 
opendns.com versteht jede Oma.

Autor: Dominik A. (domschl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also von seinen gefährdeten Seiten noch schnell die IP notieren (sofern 
möglich).
Es können ja "nur" DNS Einträge gesperrt werden oder bin ich da falsch 
informiert?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sperrt man opendns.com halt auch

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich gar nicht mehr wundern, bei dem technischen Verständnis 
das in unseren Ministerien vorherrscht.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und hier die Liste...
Die DNS Root Server Hacker bestrafen und selber nicht besser sein.
Auf das Stoppschild klicken.
http://www.zensurprovider.de/


http://www.heise.de/newsticker/Fuenf-Provider-unte...
so sieht dann das Internet aus:

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen!

Wenn man schon Internetseiten wegen böser Geister sperrt, dann müßte die 
Ministerin eigentlich ganz folgerichtig AUCH JEDE Wasserleitung mit 
Sperren ausrüsten, da ja bekanntlich alle bösen Menschen auch Wasser 
trinken !

Artikel 5 Grundgesetz
(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu 
äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen 
ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der 
Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine 
Zensur findet nicht statt.

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es handle sich um einen "klar abgrenzbaren Tatbestand", sodass "wir uns nicht als 
Internet-Polizei sehen". Eine umfangreiche Kontrolle des Internet werde nicht 
angestrebt.


Hahaha, selten so gelacht.

Wie war das doch gleich:

"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten".

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der erste Schritt zur Zensur ist getan:
http://www.heise.de/newsticker/Telekom-leitet-DNS-...

Autor: G. H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.heise.de/newsticker/meldung/136327

Und was kommt als nächstes?

Autor: "Kollateralschaden" (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als das Internet noch jung war, hat man es schon mal versucht mit 
Sperren. Das fanden viele sehr ärgerlich!

Weil z.B. unter einer WEB-Adresse auch wenige böse Seiten gehostet 
waren, wurden dann als "Kollateralschaden" tausende nützliche Seiten 
einer Transistordatenbank gesperrt.  xs4all

Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen! Hatten wir schon !

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator) wrote:

> Aber was ist, wenn eine regierungs- oder wirtschaftskritische Seite auf
> die Sperrliste rutscht?

> Dann ist sie weg. Und die Sperrliste ist geheim, so daß es auch
> keinerlei Kontrolle gibt.

Ja verdammt noch mal, dann bringt man seine regierungs- und 
wirtschaftskritische Seite gefälligst auf einer Domain ohne P*rnokram 
unter oder muss man seine Seiten zwischen Warez und co. platzieren? 
Verstehe mich nicht falsch, mich widert diese Art des Volkspopulismus* 
an. Lies mal dazu bitte kurz hier, was der CDU-Abgeordnete Uhl sagt:

http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Dr-Hans-Pet...

Hier schlägt die bürgerlich-konservative Scheinmoral mal wieder ihre 
Blüten und die Sozis wie immer zu schwach und ohne Profil, machen das 
Theater mit.

*hier verdient dieser Begriff endlich mal angebracht zu werden. 
Lafontaine wird bei jeder Äußerung über soziale Missstände als Populist 
hingestellt, aber die waren Populisten reißen jetzt ihr Mäulchen weit 
auf und spielen sich als Retter für geschändete Kinder auf. Retten 
werden sie gar nichts, aber erreichen wollen sie etwas. Aber was?

Die Antwort fällt nicht schwer, sie wollen ablenken von der schwersten 
Krise die jemals unser Land und die restliche Welt getroffen hat und sie 
wollen das Internet zunehmend in Verruf bringen. Das geschieht an besten 
indem man das Netz als Ort des illegalen Treibens darstellt. Damit 
zielen sie in einer überalternden Gesellschaft auf tief konservativ 
eingestellte Wähler, die noch nicht im Internetzeitalter angekommen 
sind. Die bekommt man so schneller an die Wahlurne, im Superwahljahr 
2009. Die CDU hat nämlich eine Heidenangst vor einem Linksbündnis, 
zwischen SPD, Grüne und der Linken und die Mehrheiten sind knapp ..

Autor: Rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 - du hast es nicht kapiert. Es geht um die Etablierung von 
ansonsten verfassungsfeindlichen Sperrmechanismen unter einem Vorwand.
Und wenn die Technik erst einmal bereit ist - wer will und kann dann 
noch gegen die Ausweitung der Sperrungen auf mißliebige 
Oppositionsnachrichten verhindern?
Unsere "Regierung" hat genug Dreck unter den Teppich gekehrt, um solche 
Aufdeckungen fürchten zu müssen.
Gerade das Internet hat sich nämlich im Gegensatz zu den Einheitsmedien 
als nicht kontrollierbar herausgestellt - auch kleine, unabhängige 
Quellen konnten berichten bzw. man konnte einmal einen Blick über den 
Tellerrand werfen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, zum einen wird da eine Infrastruktur für eine Zensur aufgebaut. 
Aber um da noch ein drauf zu setzen und es noch schlimmer zu machen, 
sind die Sperrlisten auch noch geheim, so das keinerlei Kontrolle über 
die Nutzung der Sperrmechanismen möglich ist.

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das diese Sperrlisten lange geheim bleiben.

Irgendwann tauchen die im Netz auf, zwar nicht grade immer die
neueste Version, aber es sollte reichen um zu sehen,
was noch so alles gesperrt wurde.

Ich traue dem Capital da so einiges an Schweinereien zu
und unsere Politiker-Marionetten sind willige Handlanger,
schliesslich will man ja auch später noch ausgesorgt haben,
mit einem guten Posten in irgendeinem Aufsichtsrat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 wrote:
> Ja verdammt noch mal, dann bringt man seine regierungs- und
> wirtschaftskritische Seite gefälligst auf einer Domain ohne P*rnokram
> unter oder muss man seine Seiten zwischen Warez und co. platzieren?

Von Servertechnick hast du keinen blassen Dunst.

> Verstehe mich nicht falsch, mich widert diese Art des *Volkspopulismus*

Populismus (v. lat.: populus = Volk) bezeichnet eine um „Volksnähe“ 
bemühte Politik.

Doppelt genäht hält besser...

> Hier schlägt die bürgerlich-konservative Scheinmoral mal wieder ihre
> Blüten und die Sozis wie immer zu schwach und ohne Profil, machen das
> Theater mit.

Und die Sozis hast du auch nicht durchschaut...

> Retten
> werden sie gar nichts, aber erreichen wollen sie etwas. Aber was?
>
> Die Antwort fällt nicht schwer, sie wollen ablenken von der schwersten
> Krise die jemals unser Land und die restliche Welt getroffen hat und sie
> wollen das Internet zunehmend in Verruf bringen. Das geschieht an besten
> indem man das Netz als Ort des illegalen Treibens darstellt. Damit
> zielen sie in einer überalternden Gesellschaft auf tief konservativ
> eingestellte Wähler, die noch nicht im Internetzeitalter angekommen
> sind.

Oh je. Hälst du die wrklich für so beschränkt?

Es geht um die Installation von Zensurinfrastruktur und 
flächendeckende Schnüffeltechnik. Das Web soll vom Medium der fast 
grenzenlosen Freiheit in ein Unterdrückungsinstrument umgewandelt 
werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conlost wrote:
> Ich glaube nicht das diese Sperrlisten lange geheim bleiben.

Die Sperrlisten interessiert doch kein Schwein.

Wollten sie wirklich den Schweinkram vom Web bekommen, dann würden sie 
die betreffenden Server abschalten lassen. Aber daran sind sie nicht 
interessiert.

Mit diesem Sperrlistenzeug erreichen sie nur, unter Vorwand eine Technik 
einzuführen, mit der in großem Stil Anfrager bestimmter Web-Sites durch 
Umleitung über BKA-Seiten in Echtzeit getrackt werden können.

Autor: noch'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na da bin ich ja mal gespannt wie lange es dauert bis rapidshare und die 
webseite der linken auf dieser Liste erscheint ^^

Autor: hollo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also meiner meinung nach sollen die es durchziehen und knallhart sein.
man kam vorher ohne internet aus und wieso nicht heute auch. weg mit dem 
müll.

Autor: schablonski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ogott,ogott, ich muß gleich mal schauen ob meine lieblingspornoseite 
noch da ist....

Autor: noch'n Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man den provider aufgrund der zensur nicht wegen nichterfüllung des 
vertrags ran bekommen? - so würde ich endlich aus meinem überteuertem 
vertrag rauskommen :-)

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glaube nicht das diese Sperrlisten lange geheim bleiben.

doch doch!
mindestens so geheim wie die Kundendaten der Telekom (hier dürfen wir 
sogar den Plural verwenden!!!), der Bankverbindung der Steuerzahler des 
Finanzamt Berlins oder Namen und Anschrift der studierenden der Uni 
Göttingen oder die allgm. Daten der Einwohnermeldeämter!

Leute, Eure Daten sind sicher, glaubt mir!!! ehrlich! wir bauen hier 
keine Mauer!

/ironie
Immer dann wenn Daten irgendwo erhoben werden, werden sie mißbraucht und 
zweckentfremdet verwendet - die Frage ist nicht ob es passiert sonder 
wann!

Bei der Leistungsfähigkeit der Staatsmitarbeiter tippe ich jetzt einfach 
mal darauf dass das noch dieses Jahr passieren wird!

Autor: spread the word (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehe Anhang. Die Graphik kann frei kopiert, verändert und weitergeben 
werden, ohne jede Einschränkung.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieso taucht die von der leyen eignetlich nicht auf abgeordnetenwatch.de 
auf? hat sich die feine Dame hier etwa heimlich aus dem Staub gemacht um 
vom Mob und Pöbel nicht zugespamt (res. belästigt) zu werden?

Ich hätte sie gerne mit diesem Link hier konfrontiert:
http://www.google.de/search?hl=de&q=datenpanne&btn...

aber Frau von der Leyen verwehrt sich ja dem Fußvolk! :-(

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hätte sie gerne mit diesem Link hier konfrontiert:
Funktioniert nicht. Sie hat vor kurzem doch erst rausgefunden was ein 
Browser ist. Bis zum Link dauerts noch einige Zeit.

Übrigens: Wer glaubt, dass die DNS-Sperre nur für die K-Seiten gemacht 
wird, darf sich gerne die Sachen zum Bundestrojaner anschauen.

Anfangs hieß es nur: 5-10 Durchsuchungen pro Jahr bei Terroristen und 
Verfassungsfeindlichen Leuten. Kurze Zeit später: Man muss das auch bei 
schwerer Krimininalität verwenden können. Dazu wurden auch gleich die 
Durchsuchungen pro Jahr um einiges(>100) erhöht.

Bei der VDS das gleiche. Anfangs auch nur für die bösen Terroristen. 
Kurz danach haben sich schon verschiedene Firmen gemeldet, die Daten 
sollen doch auch für ihre Zwecke benutzt werden. Allen voran die Film- 
und Musikindustrie. Beim ersten Bericht über Zugriffe auf die Daten 
waren es einige HUNDERT! Zugriffe, obwohl doch nur bei Terroristen 
erlaubt ist.

Wie es weiter geht, darf sich jeder gerne selbst überlegen :-)

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf (Gast) wrote:

> Gast3 - du hast es nicht kapiert. Es geht um die Etablierung von
> ansonsten verfassungsfeindlichen Sperrmechanismen unter einem Vorwand.
..
> Gerade das Internet hat sich nämlich im Gegensatz zu den Einheitsmedien
> als nicht kontrollierbar herausgestellt

Ich glaube du hast was nicht kapiert, nämlich dein eigenes Argument. 
Wenn das Internet nicht kontrollierbar ist, dann kann auch keine 
Sperrung von ein paar albernen Webseiten die Meinungsfreiheit behindern. 
Deine Unterstellung eines angeblich drohenden Totalitarismus ist an den 
Haaren herbeigezogen. Wenn Bush die USA nicht in einen totalitären Staat 
transformieren konnte, wieso glaubst du dann sollte das eine 
Bundesregierung mit Figuren wie Ronald Pofalla oder Siegfried Kauder 
können? Wirf deinen Blick mal nach China, da kannst du lernen mit wie 
wenig Freiheiten man doch eine fast westliche Lebenskultur dank 
wirtschaftlicher Erfolge erreichen kann. Sag mal einem oppositionellen 
Chinesen deine Freiheit in der Bundesrepublik sei "bedroht". Der Mann 
wird dich auslachen!

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Von Servertechnick hast du keinen blassen Dunst.

Und du bläst dich hier wie immer als Universalgenie auf.

> Und die Sozis hast du auch nicht durchschaut...

Deinen Hass auf die Sozis kannst du dir in den Allerwertesten stecken, 
hier ist Ursula von der Leyen die treibende Kraft und die gehört zur 
CDU.

> Oh je. Hälst du die wrklich für so beschränkt?

Sie sind viel weniger beschränkt als deine Kommentare hier im Forum.

> Es geht um die Installation von Zensurinfrastruktur und
> flächendeckende Schnüffeltechnik. Das Web soll vom Medium der fast
> grenzenlosen Freiheit in ein Unterdrückungsinstrument umgewandelt
> werden.

Wenn sie das wollten, hätten sie das schon längst erreichen können. Die 
verwechselst die CDU mit der NDP.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurz die Nachricht zu den VDS-Zahlen gesucht:
Zitat: "Laut einer Statistik der Bundesregierung haben Ermittler allein 
zwischen Mai und Juli in 934 Strafverfahren auf verdachtsunabhängig 
gespeicherte Verbindungs- und Standortdaten zurückgegriffen."

Link: 
http://www.heise.de/newsticker/Bundesregierung-leg...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wrote:
> wieso taucht die von der leyen eignetlich nicht auf abgeordnetenwatch.de
> auf?

Hat die Dame überhaupt ein Bundestagsmandat? Ich glaube doch eher 
nicht...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wird das US-Äquivalent zum Bundestrojaner genutzt:

   http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,619726,00.html

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 wrote:

> Wenn sie das wollten, hätten sie das schon längst erreichen können. Die
> verwechselst die CDU mit der NDP.

Wirrkopf...

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ".. haben Ermittler allein
> zwischen Mai und Juli in 934 Strafverfahren auf verdachtsunabhängig
> gespeicherte Verbindungs- und Standortdaten zurückgegriffen."

Da müsste man eine genauere Aufschlüsselung erfahren um welche 
Straftaten es ging. Das können in der Mehrzahl auch Betrügereien sein, 
die bei ebay an der Tagesordnung sind. Wer beim Kauf dort übers Ohr 
gehauen wurde (das sind nicht wenige) wird selber froh sein, wenn der 
Betrüger ermittelt werden kann und der Käufer seine Kohle wieder sieht. 
Es ist nicht alles so "schwarz-weiß", dass es immer nur um 
Tauschbörsendelikte gehen muss. Die Sache mit den Tauschbörsen ist 
ärgerlich, darüber sollten sich aber nur diejenigen aufregen, die auch 
munter am Tauschgeschäft teilnehmen (und wir wissen schließlich alle, 
wozu man Tauschbörsen meistens nutzt, also machen wir uns mal nichts 
vor, von wegen wir sind moralisch im Recht).

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Wirrkopf...

Schwätzer!

Autor: Thomas x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glaube nicht das diese Sperrlisten lange geheim bleiben.

Was mit Leuten geschieht die solche Sperrlisten veröffentlichen kannst 
du bei Wikileaks sehen. Und da war es nur die Sperrliste aus Neuseeland.
Unter anderem sollen auch Leute angekackt worden sein, die ein Link auf 
die Wikileaks Seite gesetzt haben.

Wer auf diese Liste mal einen Blick geworfen hat bekommt schonmal einen 
Vorgeschmack: u.A. waren dort irgendwelche Glücksspiel-Seiten, Seiten 
mit Aufnamhmen von Unfallopfern (á la rotten) oder stinknormale P***o 
Seiten zu finden.

Und wenn ich sowas lese:

> Naziseiten, Terroristenseiten, Bombenbauanleitungen (Kartoffelkanone?),
> Hanfbauer-Foren, Torrentseiten, P*rnoseiten ohne Zugangskontrolle.
>
> Ja also ich kann auf all das gut verzichten.

bekomm ich auch das kotzen. Solange die Sachen legal sind kann es dir 
völlig egal sein ob sich dafür jemand anderes interessiert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast3 wrote:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Von Servertechnick hast du keinen blassen Dunst.
>
> Und du bläst dich hier wie immer als Universalgenie auf.

Dir ist bekannt, daß nicht jeder Server eine eigen IP-Adresse hat und 
daß du keinen Einfluß darauf hast, mit welchen anderen Servern du die 
IP-Adresse teilst?

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Dir ist bekannt, daß nicht jeder Server eine eigen IP-Adresse hat und
> daß du keinen Einfluß darauf hast, mit welchen anderen Servern du die
> IP-Adresse teilst?

Willst du ernsthaft Behaupten, eine Gruppe von Leuten die die 
Bundesregierung kritisieren will würde sich durch so einen Umstand davon 
abhalten lassen, eine Webseite auf irgend einem angemieteten Server zu 
schalten? Sorry, aber wer es so bequem haben möchte der sollte sich 
lieber mit anderen Dingen beschäftigen (Strickne, Mau-Mau spielen, 
Uhu-Kommentare lesen ..).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh spielen... Mit dir zu debattieren, kann man sich sparen.

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,619726,00.html

Zitat

"So ist den Dokumenten zu entnehmen, wie das Schadprogramm auf die 
Rechner der Verdächtigen eingeschleust wird. Statt sich alter 
Geheimdienstmethoden zu bedienen, womöglich Wohnung oder Büro der 
Zielperson aufzubrechen und die Software von Hand auf dem PC des 
Betroffenen zu installieren, verwenden die Ermittler moderne und 
vollkommen phantasielose Cybercrime-Methoden.

So nutzen die FBI-Spezialisten Sicherheitslücken im Web-Browser der 
Zielperson, um sich unbemerkt Zugriff auf deren Rechner zu erschleichen. 
Mit simplen Tricks locken sie die Verdächtigen auf präparierte 
Web-Seiten, animieren sie dazu auf einen bestimmten Link zu klicken, 
wodurch das Schnüffelprogramm installiert wird.

Allerdings ist den Papieren auch zu entnehmen, dass der 
Installationsvorgang nicht immer so glatt abläuft wie im Fall von Josh 
Glazebrook. So stand bei einer anderen Aktion ein Hacker im Visier des 
FBI. Insgesamt 29-mal besuchte der Mann die präparierte Web-Seite, ohne 
sich dabei die FBI-Software einzufangen. Offenbar hatte irgendeine 
Inkompatibilität mit dem System des Hackers die Installationsroutine des 
Spionageprogramms lahmgelegt."

----------

goldig :)

so ein Riesenspass kann nur Erheiterung in die Community bringen :-)

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geh spielen... Mit dir zu debattieren, kann man sich sparen.

Warum? Entkräfte doch mal mein Argument. Wer hindert dich denn daran auf 
einem der vielen Millionen Server die ans Internet angeschlossen sind 
deine Regierungs  kritischen Seiten zu hosten? Welche geheime Macht wird 
dir das verwehren (können)? Wenn Chinesen es schaffen in ihrem extrem 
kontrollierten Netz oppositionelle Gedanken unterzubringen, dann 
solltest du (mal als Beispiel) es wohl noch lange im Staatenbund Europa 
schaffen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh spielen...

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geh spielen...

Typisch Uhu! Wenns mal konkret wird, dann kommt nur noch Dummschwatz.

Statt immer wieder hier von Zensur zu faseln und das vierte Reich herauf 
zu beschwören sollten einige sich hier mal viel eher Sorgen um die 
Auswirkungen der Finanzkrise auf unser Leben machen. Das ganze 
Geschwafel wird nämlich schnell Absurd, wenn erst mal der eigene 
Arbeitsplatz dank allgemeiner Wirtschaftsflaute auf der Abschussliste 
steht. Was meinst du was dann schwerer wiegt? Ein paar dumme Webseiten 
sperren (gesperrt sind sie ja nicht mal wirklich) oder die Angst davor 
in Hartz-IV abzurutschen?

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage dich nochmal Uhu, wer hindert dich daran deine ach so 
kritischen Seiten auf irgend einem Server in der Welt zu hosten?

Einer wie DU sollte doch darauf eine Antwort wissen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich nicht Uhu bin.

Keiner hindert dich dran! Sch* nur wenn du eine Stunde später Besuch von 
ein paar Personen in schwarz bekommst und sie dir raten, die Seite 
besser wieder off zu nehmen. Und genau dazu kann die VDS sehr einfach 
benutzt werden. "Ah, IP 123 hat die Seite gegen uns erstellt." Kurz in 
den Daten nachschauen wem die IP gehört und ihn mal besuchen.

Beim Betreiber der .de von Wikileaks haben sie sich einfach den Umweg 
über die VDS gespart und einfach bei der Denic nachgeschaut.

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast) wrote:

> Keiner hindert dich dran!

Dann sollte man auch nicht ständig den Eindruck vermitteln, das sei so 
(wie manche das hier immer wieder machen).

> Beim Betreiber der .de von Wikileaks haben sie sich einfach den Umweg
> über die VDS gespart und einfach bei der Denic nachgeschaut.

Die Wikileaks Seite wurde nicht wegen Regierung kritischer Inhalte 
gesperrt, sondern weil sie auf eine Seite mit gesperrten Kipo URLs 
verlinkte. Das weißt du genau so wie ich, wenn du ehrlich bist. Es ist 
einfach absurd, aus einer Überreaktion seitens der politischen 
Verantwortlichen aus der CDU wegen Kipo-Links immer wieder ein WOLLEN 
UND ANSTREBEN EINES VIERTEN REICHES heraufzubeschwören. Darum und nur 
darum geht es. Und noch absurder ist es dabei noch nicht mal zwischen 
den politischen Gruppierungen zu differenzieren, so als ob alle bereits 
gleichgeschaltet wären. Als ob beispielsweise eine Bärbel Höhn von den 
Grünen nur im Bundestag sitzt, um aktiv an der Abschaffung der 
Demokratie mitzuwirken. Weißt du, Gast, ich bin es einfach leid in 
diesen Kanon mit einzustimmen. Wenn WIR nicht mal zu einer nüchternen 
(und auch ehrlichen) Betrachtung und Bewertung der Sachlage im Stande 
oder bereit sind, wie wollen wir dann von unserer politischen 
Fürungsriege a' la Schäuble, Pofalla, Steinmeier und wie sie alle heißen 
erwarten, dass diese Leute (die oftmals technisch völlig ungebildet und 
Internet-Weltfremd sind) uns (das Volk, die Internet-Community) 
überhaupt ernst nehmen?

Ich würde einer Ursel von der Leyen niemals vorhalten, sie wolle die 
Demokratie abschaffen. Mit so einem Vorwurf bist du aus der Diskussion 
(im Gegenüber des Politikers) schlicht raus und erreichst rein gar 
nichts.

(der Politiker wird dich nicht für voll nehmen, weil er sich selber 
nicht als Antidemokraten sieht, z.B. im Gegensatz eines NPD'lers, der 
die freiheitlich demokratische Grundordnung prinzipiell überwinden 
möchte)

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast von eben, mach dir doch mal mein oben genanntes Beispiel eines 
"Regierung kritischen Chinesen" plausibel. Erkläre dem doch mal, die 
Abschaffung der Meinungsfreiheit in Deutschland (weil Wikileaks nicht 
mehr unter .de läuft), während er unter hohem Risiko und technisch 
versiert gerade Seiten der Falun Gong Sekte oder die neusten Nachrichten 
aus Tibet abruft! Du wirst verdutze Blicke ernten .. (und der Chinese 
wird sich mit seinen Freunden später über dich amüsieren .. ).

Autor: schüler1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen, ich bin Schüler einer Technikerschule. Im Rahmen meiner 
Abschlussarbeit wird ein Computerraum von Grund auf erneuert. In diesem 
Zuge Muss unter anderem ein Proxy eingerichtet werden (in unserem Fall 
der Jana) um die Schüler vor unliebsamen besuchen der Polizei zu 
schützen (Die waren anscheinend in der Vergangenheit öfter mal da, 
besonders wegen Nationalsozialistischen Seiten).
Eine Sperrliste zu erstellen ist nicht gerade leit, denn wenn man nur 
mit einzelnen Wörtern arbeitet sperrt man ganz schnell alles mögliche 
was garnicht "schlimm" ist. Also muss man Domains nehmen, das ist 
sicherer. Aber woher nehmen? Hab bisher nur ein paar listen gefunden, 
hauptsächlich ausländische.
Nächstes Problem sind sogenannte Webproxyseiten mit denen man im 
Handumdrehen einen Proxy umgehen kann.

Ist ist sehr schwierig in einer Schule zu "schützen". Wie soll das für 
die breite Öffentlichkeit möglich sein? Es gibt immer lücken und immer 
Seiten die doch noch zugänglich sind.

Ich sage, an Schulen oder anderen sensiblen Orten sollte eine solche 
Zensur stattfinden, für alle aber nicht.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei bei Schulen "Jungendschutz" und nicht "Zensur" im Vordergrund 
steht.
Ausserdem ist ein Intranet normalerweise so abgeschottet, dass Benutzer 
nichts am System ändern können.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schüler1234 wrote:
> Ist ist sehr schwierig in einer Schule zu "schützen". Wie soll das für
> die breite Öffentlichkeit möglich sein? Es gibt immer lücken und immer
> Seiten die doch noch zugänglich sind.

Das ist in der Tat nicht ganz einfach.

Die einfachste Lösung dürfte ein Proxy sein, der so programmiert ist, 
daß er nur bestimmte URLs erlaubt, die in seiner Filterdatei hinterlegt 
sind - also eine White List.

Wenn der Lehrer nach Bedarf neue Einträge in die White List zufügen 
kann, dann kommt mit der Zeit ein Filter zustammen, der die wichtigsten 
Adressen kennt und Zugriff gestattet.

Autor: Zorc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ schüler1234

Indem man mit einer Positivliste arbeitet. Jede zu besuchende Seite wird 
mit einem Aantrag eingereicht. Die monatliche Lehrer Konferenz schaut 
sich das dann mal an...

Autor: schüler1234 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.google.de/search?rlz=1C1GGLS_deDE317DE3...

solche seiten kommen immer wieder unter neuen domainnamen. Proxys werden 
so umgangen.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sollst du ja auch nicht auf die Positivliste tun.

Autor: Hausbesuch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...  und wenn er eine NegAtiv-Liste führt, bekommt er unerwartet 
Hausbesuch von schwarzen Männern, die fragen woher er die vielen 
Adressen hat?

Irgendwo muß er die ja abgesuft haben sonst wüßte er sie ja nicht!

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Positivliste in einer Schule...

Der erste der nach irgendwas googlet bekommt ne Fehlermeldung, weil die 
Seite nicht im Index steht...

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dir ist bekannt, daß nicht jeder Server eine eigen IP-Adresse hat und
> daß du keinen Einfluß darauf hast, mit welchen anderen Servern du die
> IP-Adresse teilst?

Virtual Hosts benutzen nur noch irgendwelche pickeligen Linux-Freaks.

Schoen, dass ich mein eigener Provider bin, da interessiert mich dieser 
Kram nicht...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:
>> Dir ist bekannt, daß nicht jeder Server eine eigen IP-Adresse hat und
>> daß du keinen Einfluß darauf hast, mit welchen anderen Servern du die
>> IP-Adresse teilst?
>
> Virtual Hosts benutzen nur noch irgendwelche pickeligen Linux-Freaks.

Soso. Ich liebäugele z.B. mit sowas:

http://www.hosteurope.de/produkte/Virtual-Server-Linux

("HostEurope" wurde mir schon mehrfach empfohlen) - bin ich also auch 
ein "pickeliger Linux-Freak"? <:-)

> Schoen, dass ich mein eigener Provider bin, da interessiert mich dieser
> Kram nicht...

Hm. Hm. Arbeitest du mit Windows? Und wie hast du deinen Internetzugang 
realisiert - doch nicht als Standleitung?...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und es geht schon weiter, jetzt sollen auch ausländische 
Glücksspielseiten gesperrt werden (die hab ich in meiner Aufzählung 
vergessen): 
http://www.heise.de/newsticker/Medienrechtsforum-S...
Wer will einen Tipp abgeben was als nächstes drankommt?

Eigentlich ist das mit dem Internet schon viel zu lange gut gegangen. 
Ein Netz über das jeder Mensch auf der Welt mit jedem anderen über was 
er will kommunizieren kann, und zwar ohne Zensur, Kontrolle oder 
Überwachung? Das klingt ja fast nach diesem gefährlichen Ding namens 
"Freiheit", und das darf es in unserem Staat natürlich nicht geben! 
Sonst würden Leute vielleicht auf die Idee kommen dass man auch in 
anderen Bereichen des Lebens mit ein bisschen weniger Gängelung durch 
den Staat auskommen könnte...

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas wie das heutige Internet hat es in der Menschheitsgeschichte 
noch nie gegeben. Weltweiter, schneller, freier und weitreichend 
unkontrollierter Meinungsaustausch.
Und nun sind die Politker aufgewacht und haben gemerkt, dass sich 
Millionen Menschen mit etwas beschaetigen, das sie nicht im Geringsten 
unter Kontrolle haben.

Wie wird die Zukunft aussehen? Ich denke, in ungefaehr 5 jahren haben 
wir fuehrerschein- und kennzeichenpflicht in Internet. Jeder Buerger im 
Netz wird voll und ganz dafuer verantwortlich sein, was er tut, analog 
zum Strassenverkehr.
Es ist allerdings zu befuerchten, dass es noch schlimmer kommt. Die 
juengsten Gesetze und Vorschlaege (KiPo Sperrung mit Indentifikation, 
Zulassung zu Youtube nur mit Perso, Vorratsdatenspeicherung, Ausweitung 
der Sperrungen auf Lotto und Tauschboersen) lassen eine UNFASSBARE 
Willkuer zu.
Mal ganz abgesehen von der Art, wie das KiPo-Sperrgesetz durchgepeitscht 
wurde. Das allein ist eine Schande fuer jede Demokratie, fuer jeden 
Gesetzgebungsprozess.

Hausdurchsuchungen werden in naechster Zeit ERHEBLICH zunnehmen, bis die 
Leute sich angepasst haben und den Kopf unten halten, aufpassen, was sie 
schreiben, welchen Links sie folgen oder -solange es noch moeglich ist- 
die Massnahmen umgegehen.
Das mag momentan noch funktionieren, aber wir sollten uns nix vormachen: 
Es wird aufgeruestet und da kommen wir auf Dauer nicht gegen an.

Nicht mal die USA sind so unverschaemt und paranoid. Armes Deutschland, 
armes Europa.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thomas wrote:

> Nicht mal die USA sind so unverschaemt und paranoid. Armes Deutschland,
> armes Europa.

Daran habe ich allerdings erheblich Zweifel. Das neue Sexualstrafrecht 
trägt amerikanische Züge und ich glaube nicht, daß die deutsche 
Regierung von sich aus so einen Fremdkörper in unser Rechtssystem 
hineinpfuscht. Da ist sicher Druck ausgeübt worden.

Deinen übrigen Ausführung kann ich nur zustimmen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die US-Politiker waren durchaus auch fleissig und haben schon seit der 
Ära Clinton all paar Jahre versucht, "unanständige" Seiten unter 
Kontrolle zu kriegen.

Nur haben Bundesrichter ihnen mit eindrucksvoller Regelmässigkeit jeden 
solchen Versuch um die Ohren gehauen. Die US-Verfassung ist hinsichtlich 
Ausdrucksfreiheit ziemlich deutlich.

Das erste Urteil dieser Art zum "communication decency act" ist durchaus 
lohnenswert zu lesen. Besonders einprägsam war mir der Ausdruck eines 
der Richter, es wäre der Versuch "to burn the village to roast the pig", 
und die recht beachtliche Einschätzung der Natur des Internet. 1996 
wohlgemerkt.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Die US-Politiker waren durchaus auch fleissig und haben schon seit der
> Ära Clinton all paar Jahre versucht, "unanständige" Seiten unter
> Kontrolle zu kriegen.

Als erstes den "unanständigen" Präsidenten abgesägt. <:-)

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal Hand aufs Herz. Wenn man schon weiß welche Server Seiten mit 
illegalem (in diesem Fall wie zufällig Inhalte bei den bei 99,99999% der 
Bevölkerung Konsens besteht) hosten würde ein einfacher Anruf beim 
Provider genügen um dem ganze ein Ende zu bereiten. Ganz ohne 
Umgehungsmöglichkeiten und ohne die Gefahr einer "Liste in falschen 
Händen".

Das ist aber nicht gewollt. Gewollt ist auch nicht irgendeine Art von 
Zensur einzuführen. Die gibt es längst, nennt sich Information Overload. 
Wenn ich hier so lese auf welchen propagandistischen Mainstream 
Schwachfug so verlinkt wird (Spiegel und Heise sind Brüder im Geiste, es 
gibt dort kaum eine Meldung die nicht zum Zwecke der Schaffung einer 
anzeigenaffinen Medienrealität völlig verzerrt dargestellt wird) ist Sie 
auch sehr wirksam.

Es geht um den Teil der Bevölkerung der diesen unfähig korrupten Haufen 
wählt oder einfach die Fresse hält. So ca. 80%, die sich maximal für 
Tagesschau interesieren und sich ansonsten  Mutantenstadel und 
O-Gott-Schalk reinziehen.

Ihnen muß vorgegaukelt werden das der teure Apparat mit seinen sich 
immer weiter ausdehnenden Feudalstrukturen was bringt. Dies gegen jede 
Lebenserfahrung, oder kennt jemand ein Problem von bundesweitem 
Interesse das jemals gelöst worden ist? Schliesslich wollen aber auch 
Beamte, Politiker, Staatsangestellte, EU- Bund-Land-kommunale 
"Koordinatoren", Gleichstellungsbeauftragte Lottdirektoren, 
Krankenkassenchefs usw. und deren Kinder in der x-ten Generation noch 
gut von dem Leben was Sie dem Rest abpressen.

So lange 100 mal mehr Kinder im Strassenverkehr verletzt werden als 
durch Straftaten dieser Art ist das Thema,politisch gesehen, ein 
Randproblem. Das  soll nicht heißen es nicht zu bekämpfen, ich bin da 
für sehr scharfe Maßnahmen. Aber die Relationen in der öffentlichen 
Darstellung stimmen nicht und die Interessen sind nur allzu 
durchsichtig.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BinGast wrote:

> Mal Hand aufs Herz. Wenn man schon weiß welche Server Seiten mit
> illegalem (in diesem Fall wie zufällig Inhalte bei den bei 99,99999% der
> Bevölkerung Konsens besteht) hosten würde ein einfacher Anruf beim
> Provider genügen um dem ganze ein Ende zu bereiten.

So einfach ist das nicht. Wenn man den Zensur-Artikel vom Grundgesetz 
genau ansieht, dann stellt man fest, dass das Anbieten von Information 
vergleichsweise gut geschützt ist. Dagegen willkürlich vorzugehen ist 
nicht möglich, das geht nur über Justiz, d.h. es sind Beweise gefragt.

Das Recht hingegen, darauf frei zuzugreifen, lässt sich mühelos durch 
normale Gesetze einschränken. Und ist somit, zumindest was diesen 
GG-Artikel angeht, gegenüber staatlicher Willkür nicht sonderlich gut 
abgesichert.

Und so passt der Entwurf des Gesetzes zum GG wie der Schlüssel zum 
Schloss. Man versucht sich den GG-Formulierungen entlang durchzumogeln, 
was den merkwürdigen Aspekt erklärt, warum man nicht gegen die Anbieter 
sondern gegen die Information Suchenden vorgeht. Weil man es da kann.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:

>>> Dir ist bekannt, daß nicht jeder Server eine eigen IP-Adresse hat und
>>> daß du keinen Einfluß darauf hast, mit welchen anderen Servern du die
>>> IP-Adresse teilst?
>> Virtual Hosts benutzen nur noch irgendwelche pickeligen Linux-Freaks.
> Soso. Ich liebäugele z.B. mit sowas:
>
> http://www.hosteurope.de/produkte/Virtual-Server-Linux
>
> ("HostEurope" wurde mir schon mehrfach empfohlen) - bin ich also auch
> ein "pickeliger Linux-Freak"? <:-)

Nein, du kennst nur den Unterschied nicht zwischen virtual Hosts und 
virtual Server. Das ist keine Schande, weil ersteres eben nur die 
Pickeltraeger kennen. Beim virtual Host mappen mehrere Domains auf eine 
IP-Adresse, der Webserver stellt dann je nach Domainnamen andere Inhalte 
dar. Beim virtual Server hast du eine komplett eigene Maschine, mit 
eigener IP - nur eben nicht mit eigener Hardware. Etwas voellig anderes 
also.

>> Schoen, dass ich mein eigener Provider bin, da interessiert mich dieser
>> Kram nicht...
> Hm. Hm. Arbeitest du mit Windows?

Nein, wieso?

> Und wie hast du deinen Internetzugang realisiert - doch nicht als 
Standleitung?...

DSL mit fixer IP. Und vor allem: Mit eigenem DNS-Server. Und da ich 
keine Vertraege mit der BRD habe, hat der keine Sperrliste.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> So einfach ist das nicht. Wenn man den Zensur-Artikel vom Grundgesetz
> genau ansieht, dann stellt man fest, dass das Anbieten von Information
> vergleichsweise gut geschützt ist. Dagegen willkürlich vorzugehen ist
> nicht möglich, das geht nur über Justiz, d.h. es sind Beweise gefragt.
>
> Das Recht hingegen, darauf frei zuzugreifen, lässt sich mühelos durch
> normale Gesetze einschränken. Und ist somit, zumindest was diesen
> GG-Artikel angeht, gegenüber staatlicher Willkür nicht sonderlich gut
> abgesichert.

Das kann man durchaus auch anders sehen:

- Die Verbreitung von Kinder- und Jugendp0rnographie ist gemäß
  §184 ff StGB verboten und strafbewehrt - das betreffende Gesetz ist
  aber nicht das Grundgesetz. http://dejure.org/gesetze/StGB/184.html
- Die Meinungsfreiheit wird vom Grundgesetz garantiert, das höheren Rang
  als jedes andere Geset hat.

Deswegen versprechen sich Leute, die die Grundrechte abschaffen wollen - 
also echte Verfassungsfeinde - deutlich mehr davon, die Meinungsfreiheit 
zu kippen, als einen bestehenden Strafrechtsparagraphen anzuwenden.

Und da sich der Vorwand, unter dem das Grundrecht beseitigt wird, erst 
dadurch ergibt, daß man die existierenden Strafrechtsparagraphen nicht 
anwendet, unternimmt man natürlich nichts gegen die Verbreiter.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und da sich der Vorwand, unter dem das Grundrecht beseitigt wird, erst
> dadurch ergibt, daß man die existierenden Strafrechtsparagraphen nicht
> anwendet, unternimmt man natürlich nichts gegen die Verbreiter.

Nenne mir doch mal eine im deutschen Rechtsraum befindliche 
Kinderp0rno-Seite, gegen die nicht vorgegangen wird, du Nachteule!

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:

> Nein, du kennst nur den Unterschied nicht zwischen virtual Hosts und
> virtual Server. Das ist keine Schande, weil ersteres eben nur die
> Pickeltraeger kennen. Beim virtual Host mappen mehrere Domains auf eine
> IP-Adresse, der Webserver stellt dann je nach Domainnamen andere Inhalte
> dar. Beim virtual Server hast du eine komplett eigene Maschine, mit
> eigener IP - nur eben nicht mit eigener Hardware. Etwas voellig anderes
> also.

Das war ja meine Frage damals an "HostEurope", was bei ihnen der 
Unterschied zwischen den Host - und den Serverdiensten ist, die sie 
anbieten. Das handhabt wohl nun jeder Hoster in seinem Sprachgebrauch 
etwas anders - für die ist halt "Host" und "Server" so ziemlich 
dasselbe. Und bei welchem Hoster hat man schon eine Maschine 
hardwaremäßig für sich alleine... Aber schon einleuchtend, deine 
Erklärung.

>> Hm. Hm. Arbeitest du mit Windows?
>
> Nein, wieso?

Na, weil du Gift und Galle gegen "picklige Linux - Freaks" speist.

> DSL mit fixer IP.

Uiiii - und da gibt's keine "Engpässe", was den Datentransfer betrifft?

Autor: Wisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So etwas wie das heutige Internet hat es in der Menschheitsgeschichte
>noch nie gegeben. Weltweiter, schneller, freier und weitreichend
>unkontrollierter Meinungsaustausch.
>Und nun sind die Politker aufgewacht und haben gemerkt, dass sich
>Millionen Menschen mit etwas beschaetigen, das sie nicht im Geringsten
>unter Kontrolle haben.
Die Politiker sind nicht jetzt aufgewacht. Früher und noch vereinzelnt 
heute stellt das Internet und dessen Möglichkeiten keine allzu großen 
Probleme für die Machtstrukuren dar. Wir steuern aber auf massive 
soziale Umwälzungen zu. Die klassiche Arbeitergesellschaft ist am 
Aussterben, der Kapitalismus liegt im Sterbebett, die Bevölkerung wächst 
rapide, die Erderwärmung nimmt zu und die fossilen Brennstoffe haben 
größtenteils ihren Peak überschritten. Das beherbergt einen ganz üblen 
Sprengsatz. In Zukunft muss man die Schäfchen ganz hart an die Kandare 
nehmen und absolute Kontrolle haben. Da kann man keinen globalen Mob 
gebrauchen, der sich über das Internet abspricht und 
Massendemonstrationen/Generalstreiks/Volksaufstände etc. organsiert. Die 
Blütezeit des unbeschwerten Gedeihens ist definitiv vorbei.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Mob wie in Strassburg, der ohne Skrupel alles abfackelt, was ihm 
in den Weg kommt, kann man definitiv nicht gebrauchen. Die Opfer der 
Schaeden dort sind auch nur Arbeiter...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:
> Die Opfer der
> Schaeden dort sind auch nur Arbeiter...

Wenn du deinen großen Worten nur mal Taten folgen lassen würdest.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:
> Yada wrote:
>> Die Opfer der
>> Schaeden dort sind auch nur Arbeiter...
>
> Wenn du deinen großen Worten nur mal Taten folgen lassen würdest.

Taten... phüh, sowas spießiges.

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn du deinen großen Worten nur mal Taten folgen lassen würdest.

Im Gegensatz zu dir muss ich mir meine Broetchen durch Arbeit verdienen. 
Fang du mal schon an...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> - Die Verbreitung von Kinder- und Jugendp0rnographie ist gemäß
>   §184 ff StGB verboten und strafbewehrt - das betreffende Gesetz ist
>   aber nicht das Grundgesetz. http://dejure.org/gesetze/StGB/184.html

Das ist aber auch durch andere GG-Artikel abgedeckt, z.B. Artikel 1.

> - Die Meinungsfreiheit wird vom Grundgesetz garantiert, das höheren Rang
>   als jedes andere Geset hat.

Deine Meinung wird von dem Gesetz nicht eingeschränkt. Nur deine 
Informationsquellen werden es. Du darfst deine Information auch auf 
Webseiten präsentieren, solange du damit sonst nichts verletzt. Das ist 
ja grad der Witz dabei. Denn gegen dies müsste man Gerichte bemühen, 
müsste man Beweise liefern.

Das Ganze hängt ein bischen davon ab, wie man "Zensur" definiert. Die 
klassische Definition aus der Ära Zeitung/Rundfunk greift an der Quelle, 
d.h. schränkt die Präsentation ein. Und darum geht es hier ja nicht.

Nur wenn man unter Zensur - eigentlich naheliegend, aber anno 1949 
mangels effektiver Möglichkeit der Kontrolle nicht so relevant - auch 
die Informationsbeschaffung versteht, dann wird der Entwurf 
problematisch. Aber leider ist das GG mit seinem expliziten 
Gesetzesvorbehalt etwas problematisch formuliert, man wird also abwarten 
müssen was die Richter davon halten.

Die US-Verfassung ist einfacher: "Congress shall make no law [...] 
abridging the freedom of speech [...]." Mehr steht zu diesem Thema nicht 
drin. Und da nichts anderweitig dazu drinsteht, wird traditionell unter 
"freedom of speech" auch die Beschaffung verstanden. Daher ist dort 
bislang jeder Versuch effektiv gescheitert, das Internet entsprechend zu 
kontrollieren.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yada wrote:

> Im Gegensatz zu dir muss ich mir meine Broetchen durch Arbeit verdienen.

Das siehst du also auch vollkommen falsch: Du bist im Gegensatz zu mir 
in der glücklichen Lage, dir deine Brötchen durch Arbeit verdienen zu 
können.

> Fang du mal schon an...

Will ich ja seit Jahren - wann kann ich denn nun anfangen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Und da sich der Vorwand, unter dem das Grundrecht beseitigt wird, erst
> dadurch ergibt, daß man die existierenden Strafrechtsparagraphen /nicht/
> anwendet, unternimmt man natürlich nichts gegen die Verbreiter.

Und damit sind wir wieder bei einer typisch Uhu'schen 
Verschwörungstheorie.

Tatsächlich ist es simpler: Wahlen. Ist ein Thema mit dem man hofft 
punkten zu können. Dass dabei die Verfassung unter die Räder kommt ist 
wohl auch für viele Politiker allenfalls ein Nebeneffekt. Hauptsache man 
hat als Partei ein spektakuläres Thema besetzt, egal welches. Jeder 
Gegner ist damit fast schon ein Pädophiler, wenige trauen es sich 
öffentlich, dagegen zu sein.

Mein Anklage an die Politiker ist nicht vorsätzlicher Verfassungsbruch 
um irgendwen zu unterdrücken. Sondern es aus taktischen Gründen wider 
besseren Wissens zuzulassen. Ähnlich wie Anfang der 30er, ohne das 
inhaltlich damit vergleichen zu wollen. Zypries ist ein prima Beispiel. 
Gleichzeitig dafür und dagegen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Hartmut Kraus wrote:
>> Yada wrote:
>>> Die Opfer der
>>> Schaeden dort sind auch nur Arbeiter...
>>
>> Wenn du deinen großen Worten nur mal Taten folgen lassen würdest.
>
> Taten... phüh, sowas spießiges.

Jo - du Spießer, du! <:-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>> - Die Verbreitung von Kinder- und Jugendp0rnographie ist gemäß
>>   §184 ff StGB verboten und strafbewehrt - das betreffende Gesetz ist
>>   aber nicht das Grundgesetz. http://dejure.org/gesetze/StGB/184.html
>
> Das ist aber auch durch andere GG-Artikel abgedeckt, z.B. Artikel 1.

Art. 1 GG ist keine Strafvorschrift, nach der irgendwelche Handlungen 
verboten und bestraft werden können.

>> - Die Meinungsfreiheit wird vom Grundgesetz garantiert, das höheren Rang
>>   als jedes andere Geset hat.
>
> Deine Meinung wird von dem Gesetz nicht eingeschränkt.

Du hast merkwürdige Vorstellungen von Meinungsfreiheit. Meinungsfreiheit 
heißt nicht, daß du denken darfst, was du willst - das kannst du 
sowieso.

Artikel 5(1) GG lautet:

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu 
äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen 
ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der 
Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine 
Zensur findet nicht statt.


Es gibt also eine aktive Meinungsfreiheit - man darf seine Meinung 
frei äußern - und eine passive - man darf sich aus allgemein 
zugänglichen Quellen frei informieren.

> Nur deine Informationsquellen werden es.

Wenn Informationsquellen durch Zensur unzugänglich gemacht werden, ist 
das ebenfalls nach Art 5(1) unzulässig.

> Du darfst deine Information auch auf
> Webseiten präsentieren, solange du damit sonst nichts verletzt.

So lange du die Zensurvorschriften nicht verletzt... Damit ist die 
Meinungsfreiheit abgeschafft.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Und damit sind wir wieder bei einer typisch Uhu'schen
> Verschwörungstheorie.

Damit brauchen wir beide nicht weiter zu debattieren...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> Du darfst deine Information auch auf
>> Webseiten präsentieren, solange du damit sonst nichts verletzt.
>
> So lange du die Zensurvorschriften nicht verletzt... Damit ist die
> Meinungsfreiheit abgeschafft.

Was dann (und nur dann) angebracht ist, wenn freie Meinungsäußerung 
gegen andere Gesetze verstößt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:
> Was dann (und nur dann) angebracht ist, wenn freie Meinungsäußerung
> gegen andere Gesetze verstößt.

Und wenn derlei Gesetze ad libidum fabriziert werden, dann wars das mit 
der Meinungsfreiheit.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Und wenn derlei Gesetze ad libidum fabriziert werden, dann wars das mit
> der Meinungsfreiheit.

Ich hab' ja auch nie behauptet, Meinungsfreiheit ist die einzige 
Freiheit, die einem geschenkt wird. <:-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Es gibt also eine aktive Meinungsfreiheit - man darf seine Meinung
> frei äußern - und eine passive - man darf sich aus allgemein
> zugänglichen Quellen frei informieren.

Du hast Absatz 2 vergessen: "Diese Rechte finden ihre Schranken in den 
Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum 
Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre."

Damit steht das Recht auf Informationsbeschaffung ausdrücklich unter 
Gesetzesvorbehalt.

> Wenn Informationsquellen durch Zensur unzugänglich gemacht werden, ist
> das ebenfalls nach Art 5(1) unzulässig.

Hoffentlich.

> So lange du die Zensurvorschriften nicht verletzt... Damit ist die
> Meinungsfreiheit abgeschafft.

Du darfst es auch dann wenn sie verletzt sind. Nur ist der Leserkreis 
eingeschränkt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> Und damit sind wir wieder bei einer typisch Uhu'schen
>> Verschwörungstheorie.
>
> Damit brauchen wir beide nicht weiter zu debattieren...

Entschuldigung, ich wollte dich nicht beleidigen.

Ich reagiere bloss zunehmend allergisch auf Thesen, wonach Politiker und 
Wirtschaft alle nur darauf aus sind, vorsätzlich ihre "Untertanen" zu 
unterdrücken. Und so klang das für mich.

Man kann vieles was so abgeht auch ohne solche Boshaftigkeit erklären. 
Mit ganz banalen taktischen Manövern beispielsweise, mit kurzsichtigen 
Schielen auf die nächste Wahl, mit der Hoffnung der Kelch werde an einem 
vorüber gehen. Mit ganz banaler Feigheit.

In dem Fall hier wäre ich nicht erstaunt, wenn ein Scheitern von dem 
BVerfG von vielen Politikern gewissermassen gleich mit einkalkuliert 
ist. Nicht grad bei der "Zensursula", die glaubt vielleicht wirklich 
dran, wohl aber bei etlichen anderen. Und das Gesetz nur gerade so 
sauber sein muss, dass der Bundespräsident eine Entschuldigung für seine 
Unterschrift hat. Denn wenn man es zu blöd anstellt, dann kann er die 
auch mit viel gutem Willen nicht leisten und alle sind noch vor der Wahl 
blamiert.

Das Gericht kann dies vor der Wahl aber vermutlich nicht. Und wenn es 
danach platzt, spielt es keine Rolle. Die Politiker können zeigen, dass 
sie guten Willens waren, aber von den Kipo-Liebhabern in Karlsruhe 
ausgebremst wurden (ich übertreibe etwas).

Das fatale an solch einem Spiel "über Bande" ist, dass es in die Hose 
gehen kann. Dass die Kalkulation, es werde schon nicht so schlimm 
kommen, falsch sein kann. Wie ich oben schon kurz ansprach ging eine 
solche Kalkulation schon einmal ganz bös daneben.

Schau dich mal in deine persönlichen Umgebung um. Sind da alle rundum 
darauf aus den anderen was wegzunehmen, ihre Katzen zu quälen, die 
Mitarbeiter unter ihnen zu schikanieren? Die Politiker sind auch nur 
normale Menschen. Etwas selektiert vielleicht, aber genau solche 
Trottel, Ignoranten, Kapazitäten und manchmal auch mitfühlende und 
wohlmeinende Menschen wie der Rest der Welt.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:

> Ich reagiere bloss zunehmend allergisch auf Thesen, wonach Politiker und
> Wirtschaft alle nur darauf aus sind, vorsätzlich ihre "Untertanen" zu
> unterdrücken.

Das nicht, aber die meisten aber in erster Linie auf ihren eigenen 
Vorteil. Der nun mal leider (noch viel zu oft) auf "Unterdückung" 
basiert.

> Das fatale an solch einem Spiel "über Bande" ist, dass es in die Hose
> gehen kann. Dass die Kalkulation, es werde schon nicht so schlimm
> kommen, falsch sein kann. Wie ich oben schon kurz ansprach ging eine
> solche Kalkulation schon einmal ganz bös daneben.

Einmal?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>>> Und damit sind wir wieder bei einer typisch Uhu'schen
>>> Verschwörungstheorie.
>>
>> Damit brauchen wir beide nicht weiter zu debattieren...
>
> Entschuldigung, ich wollte dich nicht beleidigen.

Um es kurz zu machen: Wir werden nicht von Idioten regiert, die nicht 
wissen, was sie tun und wenn es manchmal so aussieht, dann ist das 
ebenfalls nicht ungewollt.

Hinter den gesamten Gesetzesverschärfungen und dem Grundrechtabbau 
steht ein wohldurchdachtes Konzept. Wäre es anders, wären sich die 
Akteure nicht im wesentlichen einig darüber, wohin die Reise zu gehen 
hat.

Von irgendwelchen Scheingefechten um Details sollte man sich nicht 
blenden lassen. Auffällig ist, wie schnell die Herrschaften sich einigen 
und mit welcher Hinterhältigkeit die betreffenden Gesetze dann 
formuliert sind.

Wenn manche Schlauköpfe sich einreden, die seinen nur zu dumm, zu 
begreifen, was sie tun, dann beruht diese Schlauheit leider nur aus 
reiner Einbildung, mit deren Hilfe sie einigen Widersprüchen "geschickt" 
aus dem Weg gehen. Sollten sie irgendwann mal den Irrtum bemerken - was 
keineswegs sicher ist - wird es längst zu spät sein...

Daß die Politstatisten außerdem in diesen Umfeld ihre taktischen 
Spielchen gegeneinander treiben, widerspricht dieser Generallinie in 
keiner Weise.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:

> Das nicht, aber die meisten aber in erster Linie auf ihren eigenen
> Vorteil. Der nun mal leider (noch viel zu oft) auf "Unterdückung"
> basiert.

Yep. Also kein Vorsatz, sondern eher schon ein in Kauf nehmen. Sei es 
bewusst, sei es oft auch einfach nur aus Desinteresse oder Ignoranz.

Und bei dem eigenen Vorteil kann sich jeder an die eigene Nase fassen. 
Wieviele Leute sind sich voll darüber im Klaren, dass sie genausogut mit 
Bus oder Fahrrad ins Büro kämen, sind aber zu bequem dazu. Genau 
wissend, dass sie damit ihren eigenen Kindern letztlich schaden. Guck 
dich mal im Kollegenkreis um, wirst bestimmt fündig.

> Einmal?

Hab grad keine Lust zu zählen. Das eine Mal auf, das ich mich hier 
beziehe, war jedenfalls ein derart deftiger Schuss in den Ofen, dass man 
glauben sollte, man hätte draus gelernt. Aber wahrscheinlich nicht.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Hinter den gesamten Gesetzesverschärfungen und dem Grundrechtabbau
> steht ein wohldurchdachtes Konzept.

Das nur immer weniger aufgeht.

> Wäre es anders, wären sich die
> Akteure nicht im wesentlichen einig darüber, wohin die Reise zu gehen
> hat.

Wohin denn?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber auch noch Hoffnung in Deutschland: Die Bundeswehr!
Zumindest wenn endlich deren Einsatz im Inneren erlaubt wird.

Was ist Aufgabe eines Soldaten? Tipp: "... das Recht und die Freiheit 
des deutschen Volkes tapfer zu Verteidigen ..."

Wer ist zur Zeit die größte Gefahr für "Recht und Freiheit" in 
Deutschland?

Was haben also unsere BWler zu tun, wenn sie endlich innerhalb 
Deutschlands tätig werden dürfen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>> Hinter den gesamten Gesetzesverschärfungen und dem Grundrechtabbau
>> steht ein wohldurchdachtes Konzept.
>
> Das nur immer weniger aufgeht.

Ist das deine Hoffnung, oder woran machst du das fest?

>> Wäre es anders, wären sich die
>> Akteure nicht im wesentlichen einig darüber, wohin die Reise zu gehen
>> hat.
>
> Wohin denn?

In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort: 
einen neuen Faschismus.

Auf nichts anderes zielen die konzertierten Aktionen zum Grundrechtabbau 
bei gleichzeitiger Installation flächendeckender Zensur- und 
Repressionsmechanismen.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Es gibt aber auch noch Hoffnung in Deutschland: Die Bundeswehr!
> Zumindest wenn endlich deren Einsatz im Inneren erlaubt wird.
>
> Was ist Aufgabe eines Soldaten? Tipp: "... das Recht und die Freiheit
> des deutschen Volkes tapfer zu Verteidigen ..."

Wenn ich da mal wieder Parallelen ziehen darf: Soweit war ein deutscher 
Staat schonmal - bewaffnet gegen das eigene Volk vorzugehen. Aber nur 
kurz davor. Nochmal soll es nicht soweit kommen!

Uhu Uhuhu wrote:

> In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort:
> einen neuen Faschismus.

Und diesem Wahnsinn willst du tatenlos zusehen?

Uhu Uhuhu wrote:

>>> Hinter den gesamten Gesetzesverschärfungen und dem Grundrechtabbau
>>> steht ein wohldurchdachtes Konzept.
>>
>> Das nur immer weniger aufgeht.
>
> Ist das deine Hoffnung, oder woran machst du das fest?

Nein, das ist die Realität. Die man natürlich nicht dem Selbstlauf 
überlassen  darf.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Wäre es anders, wären sich die
> Akteure nicht im wesentlichen einig darüber, wohin die Reise zu gehen
> hat.

Bei diesem Thema ist es als Parteipolitiker hoch riskant, sich gegen 
restriktive Vorschläge auszusprechen. Bist ganz schnell in einer ganz 
fatalen Ecke und brauchst einen neuen Job.

Also heisst es eben "Augen zu und durch". Kommt selten vor, das jemand 
in solcher Position mal Rückgrad beweist. Wie "Schnarri" anno 
Lauschangiff.

Also kann solch eine Einigkeit ganz banal dadurch entstehen, dass sich 
kaum einer traut was dagegen zu sagen. Selbst wenn er sich drüber im 
Klaren ist.

Auch das lässt sich problemlos im Privaten wiederfinden. Wieviele Leute 
schmeissen denn ihren Job, bloss weil irgendwas nicht sauber ist. Wissen 
dass geschmiert wird. Dass Posten nach werweisswas für Kriterien 
vergeben werden. Dass der Datenschutz zur Lachnummer wird (Zumwinkel hat 
totsicher nicht selber gelauscht). Mach den Mund auf und du hast mit 
viel Glück ein Erfolgserlebnis, ziemlich sicher aber Harz 4. Warum 
sollten Politiker bessere Menschen sein?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:

>> In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort:
>> einen neuen Faschismus.
>
> Und diesem Wahnsinn willst du tatenlos zusehen?

Nein. Deswegen rede ich mit den Leuten, um sie dafür zu sensibilisieren. 
Ein Einzelner kann dem keinen Einhalt gebieten - das geht nur gemeinsam 
und nur so lange es nicht zu spät ist...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu  wrote:
>In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort:
>einen neuen Faschismus.
>Auf nichts anderes zielen die konzertierten Aktionen zum Grundrechtabbau
>bei gleichzeitiger Installation flächendeckender Zensur- und
>Repressionsmechanismen.
Frag sich nur wozu. Geld verdienen und Macht haben sie jetzt schon. Da 
ändert auch kein Faschismus was dran. Da ist die Einführung eines 
Faschismus schon eher eine Gefahr für die Machthaber.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> Und diesem Wahnsinn willst du tatenlos zusehen?

> Nein. Deswegen rede ich mit den Leuten, um sie dafür zu sensibilisieren.
> Ein Einzelner kann dem keinen Einhalt gebieten - das geht nur gemeinsam
> und nur so lange es nicht zu spät ist...

Stimmt - also muss ich wieder auf meinen "Einzelfall" zu sprechen kommen 
(der ja beileibe keiner ist - und auch da hilft Reden allein gar 
nichts):

http://melina.kilu.de/forum/viewtopic.php?f=9&t=22

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg, sei mir nicht böse, aber auf die sinn- und zwecklosen Diskussionen 
mit dir habe ich keine Lust.

Dazu ist das Thema viel zu ernst.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort:
> einen neuen Faschismus.

Was nicht das gleiche ist. Singapur ist teilweise das Erstere. Aber 
Faschismus ist das eindeutig nicht.

Für Buzzword Bingo braucht man keine Kapitalisten. Die Sozialisten 
konnten das auch. Alles was nicht "wie wir" war, war faschistisch.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dazu ist das Thema viel zu ernst.
Genau, wer interessiert sich schon dafür ob es ein logisches Motiv 
gibt...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>> In einen bürgerlichen Staat ohne Bürgerrechte - oder mit einem Wort:
>> einen neuen Faschismus.
>
> Was nicht das gleiche ist. Singapur ist teilweise das Erstere. Aber
> Faschismus ist das eindeutig nicht.

Dann erklär mal, was Faschismus ist.

Wenn du eine bessere Definition hast, übernehme ich die gerne, aber so 
lange bleibe ich bei der, die ich zitiert habe. Kürzer und prägnanter 
habe ich den Kern des Faschismus noch nicht auf den Punkt gebracht 
gesehen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Dann erklär mal, was Faschismus ist.

Die Wikipedia wär da mal ein passender Ansatz.

Zu den Kriterien gehören wohl ein gewisses Mass an treibender Ideologie 
und/oder Führerkult und ein totalitärer Ansatz. Aber zwischen 
freiheitlicher Demokratie und totalitären Regimes ist noch reichlich 
Platz.

Ich hatte ja Singapur erwähnt. Kann man m.W. als bürgerlich bezeichnen, 
mit vorhandenen aber weit geringeren Freiheiten als hierzulande, ist 
jedoch klar autoritär regiert, mit Zensur und hohem Grad an Überwachung. 
Eine treibende Ideologie ist weit und breit nicht zu finden, 
Totalitarismus oder Führerkult auch nicht.

Weiss ist nicht das Komplement von Schwarz.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>> Dann erklär mal, was Faschismus ist.
>
> Die Wikipedia wär da mal ein passender Ansatz.

Der Artikel dort taugt leider nicht sehr viel.

Ich bleibe bei meiner Definition. Die ist kurz und prägnant.

> Ich hatte ja Singapur erwähnt. Kann man m.W. als bürgerlich bezeichnen,
> mit vorhandenen aber weit geringeren Freiheiten als hierzulande, ist
> jedoch klar autoritär regiert. Eine treibende Ideologie ist weit und
> breit nicht zu finden, Totalitarismus oder Führerkult auch nicht.

Führerkult halte ich nicht für ein wesentliches Merkmal und eine 
"treibende Ideologie" auch nicht.

> Weiss ist nicht das Komplement von Schwarz.

Ja, deswegen gibt es auch viele Varianten von Faschismus, die jedoch 
alle eines gemeinsam haben:

           Sie sind bürgerliche Staaten ohne Bürgerrechte.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du würdest Singapur also als faschistischen Staat bezeichnen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Du würdest Singapur also als faschistischen Staat bezeichnen?

Ja.

> Also dann andersrum gefragt: Was sind deine Kriterien für "Faschismus"?

Hab ich doch schon mehrfach geschrieben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

>> Du würdest Singapur also als faschistischen Staat bezeichnen?

> Ja.

Woher kommt diese Definition? Aus meiner Bildung heraus verstehe ich 
Faschismus als eine bestimmte Form autoritärer Systeme, aber nicht als 
Sammelbegriff für alle Systeme mit eingeschränkten oder nicht 
vorhandenen Bürgerrechten.

Rein aus Neugierde, ohne jede Wertung: Ich habe meine Bildung im Westen 
dieses schönen Landes genossen. Hat deine Definition irgendwas zu tun 
mit Bildung in der DDR?

> Hab ich doch schon mehrfach geschrieben.

Erschien mir zu einfach, sorry.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. wrote:
> Uhu Uhuhu wrote:
>
>>> Du würdest Singapur also als faschistischen Staat bezeichnen?
>
>> Ja.
>
> Woher kommt diese Definition?

Das ist keine Definition, sondern eine Meinung.

> Aus meiner Bildung heraus verstehe ich
> Faschismus als eine bestimmte Form autoritärer Systeme, aber nicht als
> Sammelbegriff für alle Systeme mit eingeschränkten oder nicht
> vorhandenen Bürgerrechten.

Die Definition

   Faschismus = bürgerlicher Staat ohne Bürgerrechte

beschreibt den gemeinsame Kern aller faschistischen Staatsformen. Alles 
Zusätzliche ist Beiwerk einer konkreten Manifestation eines 
faschistischen Staates.

> Rein aus Neugierde, ohne jede Wertung: Ich habe meine Bildung im Westen
> dieses schönen Landes genossen. Hat deine Definition irgendwas zu tun
> mit Bildung im Osten?

Nein.

>> Hab ich doch schon mehrfach geschrieben.
>
> Erschien mir zu einfach, sorry.

Einfache Definitionen sind gute Definitionen, wenn sie das Wesen der 
Sache treffend beschreiben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Faschismus ist die offene terroristische Diktatur der am meisten 
reaktionären, chauvinistischen und imperialistischen Elemente des 
Finanzkapitals."

(Georgi Dimitrow, Führer eines bulgarischen Volksaufstands und 
Angeklagter im Reichstagsbrandprozess):

http://de.wikipedia.org/wiki/Georgi_Dimitrow

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus wrote:
> "Faschismus ist die offene terroristische Diktatur der am meisten
> reaktionären, chauvinistischen und imperialistischen Elemente des
> Finanzkapitals."

Ich würde sagen, das ist die Langfassung von der Definition, die ich 
zitiert hatte.

> (Georgi Dimitrow, Führer eines bulgarischen Volksaufstands und
> Angeklagter im Reichstagsbrandprozess):

Das war ein faszinierender Mann: In der Haft Deutsch gelernt und dann 
den dicken Göring und das ganze Reichsgericht nach Strich und Faden 
auseinandergenommen.

Ursprünglich hatten die Nazis den Reichstagsprozeß life im Radio 
übertragen. Nachdem Dimitroff den Göring vor offenen Mikrofonen an die 
Decke gehen ließ haben sie das sofort eingestellt.

Unser heutiges Verbot, in Gerichtssäälen Ton- oder Filmaufnahmen zu 
machen, geht auf diese Begebenheit zurück, bei der den Kerlen der 
Schreck so in die Glieder gefahren ist, daß sie ähnlichen Ereignissen 
ein für alle mal vorbeugen wollten...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:

> Unser heutiges Verbot, in Gerichtssäälen Ton- oder Filmaufnahmen zu
> machen, geht auf diese Begebenheit zurück, bei der den Kerlen der
> Schreck so in die Glieder gefahren ist, daß sie ähnlichen Ereignissen
> ein für alle mal vorbeugen wollten...

Interessant - wieder eine Tradition des 3. Reiches, die in unserer 
"freiheitlich - demokratischen Grundordnung" sorgsam gepflegt wird.

Will mich ja nicht mit einem Georgi Dimitroff vergleichen, aber solche 
Schauprozesse habe ich auch schon durch. In zeitgemäß verkleinertem 
Maßstab, würde ich sagen - die Justiz der BRD rekrutierte sich ja wohl 
zu einem großen Teil aus der des 3. Reiches. Hier mein letzter Dialog 
mit der Richterin in so einer "Verhandlung" (Täter mich als Tatopfer 
angezeigt):

Sie: "Haben Sie noch was zu sagen?"

Ich: "Ein Richter darf keine Rechtsberatung ausüben. Ich weiß, da gibt's 
so einen Paragraphen aus dem 3. Reich: Das dürfen in Deutschland nur 
zugelassene Anwälte. Ich nehme an, das war dafür gedacht: Wenn einer 
Regimegegner verteidigen wollte, wurde ihm die Lizenz entzogen - und das 
war's. Finden Sie das nicht auch ein bisschen überholt?"

Sie: "Ich werde Ihnen nicht noch Rechtsberatung geben!"

Ich: "Was mach' ich denn da - mein Anwalt sitzt gerade!"

Die etwas entgleisten Gesichtszüge dieser "Dame" und die Reaktion unter 
den Zuschauern - vorstellbar? <:-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht dass Hartmuts Erfahrungen mit seinen ewigen 
Gerichtsprozessen hier relevant sind.

Schon kommen die nächsten mit der Forderung nach Sperren aus ihren 
Löchern:
http://www.heise.de/newsticker/Medienrechtsforum-F...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel dazu mit kein KiPo in D ;)

http://i8t.de/tvtifdt6

Auszug:

"Ein wesentlicher Teil der heutigen kommerziellen Kinderpo*nographie 
wird heute in Deutschland gehostet und aus Deutschland vertrieben. Wenn 
dies fuer Sie jetzt einen Schock ist, dann werde ich erklaeren wie dies 
funktioniert und die Behoerden absolut nichts dagegen tun koennen ausser 
mit dummen Ideen das Volk verarschen:
Die heutigen Schemen sind technologisch sehr anspruchsvoll und aeusserst 
komplex. Es beginnt damit, dass in verschiedene Laender Server in 
Rechenzentren angemietet werden. Dabei werden zuerst die Carder aktiv in 
dem sie Kreditkarten und Identitaeten von Kunden erschleichen. Diese 
Angaben werden anschliessenden Urkundenfaelscher uebergeben die 
wunderbare amtliche Dokumente erstellen damit man sich auch 
identifizieren kann. Diese Identitaeten inkl. Kreditkarten werden dann 
als Kits den Betreibern verkauft. Es gibt da aber noch eine Alternative 
wo es gar keine Kreditkarte bedarf: in den USA kann man sog. Visa oder 
Mastercard Geschenkkarten kaufen. Allerdings sind diese mit einem 
bestimmten Geldbetrag geladenen Visa oder Mastercards meistens nur in 
den USA brauchbar. Da diese Geschenkkarten anonym zu kaufen sind, werden 
diese verwendet um uebers Internet mit gefaelschten Identitaeten zu 
bezahlen. Mit einer falschen Identitaet und funktionierenden 
Kreditkarten werden dann Server angemietet und Domains gekauft die auf 
einer existierenden, nichts ahnenden Person angemeldet werden. Meistens 
wird nach einem Ausweis verlangt und da wird ein gefaelschtes Dokument 
zugeschickt. Es gibt noch eine Alternative: ein Bezahlungssystem das 
sich WEBMONEY (webmoney.ru)nennt und hauptsaechlich in Osteuropa so 
verbreitet ist wie PayPal in Westeuropa. Auch hier werden mit falschen 
Identitaeten Konten geoffnet. Danach ist das Business sehr einfach in 
Osteuropa: man kauft Domains und mietet Server via WebMoney an inkl. 
Zahlung.
Sobald die Server vorhanden sind, verbindet sich ein qualifizierter 
Server Admin via einer Kette von Server in diversen Laender mit Hilfe 
von SSH auf den neuen Server. Heute werden auf Server meistens komplette 
Partitionen mit Truecrypt verschluesselt und saemtliche Logs des 
Betriebssystems abgeschaltet. Weil die Server in Deutschland als sehr 
zuverlaessig, schnell und preisguenstig gelten werden diese meistens als 
HIDDEN CONTENT SERVER konfiguriert. Anders geschrieben: auf diese Server 
werden die ganzen illegalen Dateien wie Bilder, Videos, usw. hochgeladen 
- natuerlich via diverse proxies (und da werden Sie sich noch wundern 
welche proxies dies sein koennen - werde ich spaeter erlaeutern). Diese 
Server werden per Firewall komplett abgedichtet und unerreichbar gemacht 
ausser von wenigen Server die ueberall auf der Welt stehen koennen, sog. 
PROXY oder FORWARD SERVER. Wird der Server abgeschaltet oder loggt sich 
Jemand von der Konsole ein, wird die TrueCrypt Partition abgeschaltet.
Wie bei den Content Server, werden auf den sog. Proxy oder Forward 
Server die Logs abgeschaltet und Truecrypt installiert. Die Russen haben 
extrem clevere Software entwickelt die als Proxy Server verwendet werden 
kann (neben Moeglichkeiten von SSL Tunneling und IP Forward). Diese 
Proxy Server akzeptieren eingehende Verbindungen von Endkunden die dann 
durchgeschleust werden zu den Content Server in Deutschland - VOELLIG 
ANONYM UND NICHT IDENTIFIZIERBAR. Die Verbindung kann sogar 
verschluesselt konfiguriert werden. Resultat: der Server in Deutschland 
FAELLT NIEMALS AUF UND BLEIBT VOELLIG ANONYM weil er nirgendwo mit 
seiner IP auftaucht ausser auf den Proxy Server die konfiguriert werden 
den Traffic hin- und her zu leiten wie durch einen Tunnel - aehnliche 
Technologien verwenden grosse Unternehmen mit VPN. Ich betone, dass 
diese Proxy Server ueberall auf der Welt aufgestellt sind und lediglich 
viel Traffic verbrauchen, keine besonderen Ansprueche haben und vor 
allem voellig leer stehen.
Auf der DNS Ebene sind ebenfalls Server Netzwerke auf der ganzen Welt im 
Einsatz. Die DNS hat viele Besonderheiten: die Refresh Zeiten haben eine 
TTL (Time to live) von ca. 10 Minuten, die Eintraege haben meistens 
mehrere IP Eintraege die im Round Robin Verfahren bei jeder neuen 
Anfrage rotieren und den Besucher auf einen der Proxy Server leiten. 
Aber das Besondere sind die unterschiedlichen Zonen der DNS die mit 
umfangreichen GeoIP Datenbanken gekoppelt sind... Uebrigens gibt es auch 
Paedophile bei Behoerden und Hosting Providern wodurch die russichen 
Server Administratoren an wertvolle Informationen zu IP Bloecke, usw. 
gelangt sind die bei DNS verwendet werden. Jeder der ein wenig 
technische Kenntnisse hat wird die extrem wichtige Bedeutung und die 
Implikationen verstehen... Aber was ich Ihnen zu berichten habe ist noch 
viel bedeutsamer als dies und sie werden vielleicht endlich bemerken in 
welchem Umfang die Oeffentlichkeit an der Nase herumgefuehrt und 
verarscht wird von gierigen Politiker die gegen Kinderpo*nographie GAR 
NICHTS MACHEN KOENNEN aber das Mittel zum Zweck verwenden um eine 
staatliche Totalueberwachung zu begruenden.
Aber wie, konkret, wird Kinderpo*nographie verkauft ? Da die Betreiber 
kaum von Tuer zu Tuer klopfen gehen koennen und sich ihre Sites nicht 
ohne weiteres verkaufen, mussten sie sich Methoden ausdenken um zu 
verkaufen. Frueher gab es Links in Foren, Toplists, Werbung in 
Newsgroups, usw. Heute ist die Antwort darauf SPAM. Die Einnahmen aus 
dem Kinderpo*no Geschaeft sind aufgeteilt in 40-60% fuer die 
Zahlungsabwickler und die Bank (Prozensatz haengt davon ab wir hart das 
Material ist), 20% dem Betreiber und 20% dem sog. Bewerber (in diesem 
Fall Spammer). Die Spammer verfuegen ueber Millionen von Email Adressen 
von Interessenten - Listen die sie von fruehere Zahlungsabwickler 
uebernommen haben. Aber Hacker haben sich auch riesige Kundenlisten von 
grossen Firmen besorgt und die Email Adressen den Spammer verkauft. Um 
die Spams zu verschicken werden von Trojaner infizierte (Zombie) 
Computer benutzt. Aber Zombie Computer haben noch andere Verwendung: es 
werden gezielt Identitaeten von Hacker gestohlen. Sie verwenden sogar 
den Computer des Anwenders mit der gestohlenen Identitaet um 
glaubwuerdige kriminelle Transaktionen zu begehen wie Kauf von Domains, 
etc. Aber das ist bei weitem nicht alles: die installierten Trojaner 
werden manchmal sogar genutzt um seinen Computer wie einen Socks Proxy 
zu nutzen zum Hochladen von Kinderpo*ngraphie. Die Russen haben sogar 
Schemen ausgearbeitet wie man infizierte Computer zu einem Netzwerk 
buendeln kann und auf diese Computer (jeder Computer waere Teil eines 
riesigen, redundanten Clusters) als eine Art riesigen, verteilten und 
dezentralen Server einsetzen zu koennen (eine Art Freenet Project 
allerdings durch Verwendung von infizierten Computer die durch Trojaner 
zu Nodes umgestaltet wurden). Ich moechte dabei eine Sache klar machen: 
wenn sie eine Email Adresse haben besteht die Moeglichkeit, dass sie 
Kinderpo*nographie auf dem Computer besitzen weil sie im Spam 
Verzeichnis kinderpo*nografische Werbung erhalten haben. Und wenn ihr 
Computer nicht 100% sicher gegen Trojaner, Viren und Rootkits geschutzt 
ist, besteht die Moeglichkeit das ihr Computer Teil des riesigen 
kinderpo*nografischen Netzwerks ist."

Autor: ruthless Reuben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wird der Server abgeschaltet oder loggt sich
>Jemand von der Konsole ein, wird die TrueCrypt Partition abgeschaltet.
Ich glaube kaum das Trucrypt (gerade unter Linux) ein Standard ist und 
ausserdem, macht es wenig Sinn Partitionen mit Software zu 
verschlüsseln, zu denen man während des Zugriffs nicht sofort Zugang 
hat. Es gibt mittlerweile bewährte Methoden um sich den Inhalt von 
Ramspeichern physisch zu sichern. (Gerade bei Dienstleistern.) Das mag 
teilweise so ablaufen aber insgesamt klingt es, als würde ein Kenner der 
Szene sprechen und der würde sich bestimmt nicht die Mühe machen so ins 
Detail zu gehen. Die Kiposzene hat mit der P*rnoindustrie nichts zu tun.

>Die Russen haben
>extrem clevere Software entwickelt die als Proxy Server verwendet werden
>kann (neben Moeglichkeiten von SSL Tunneling und IP Forward).
Ah, ja.

>Diese Proxy Server akzeptieren eingehende Verbindungen von Endkunden die dann
>durchgeschleust werden zu den Content Server in Deutschland - VOELLIG
>ANONYM UND NICHT IDENTIFIZIERBAR. Die Verbindung kann sogar
>verschluesselt konfiguriert werden. Resultat: der Server in Deutschland
>FAELLT NIEMALS AUF UND BLEIBT VOELLIG ANONYM weil er nirgendwo mit
>seiner IP auftaucht
Die Verbindung wird ganz sicher verschlüsselt und trotzdem, statistisch 
ist sie erfass- und auch auflösbar. Auch wenn es einen Mehraufwand 
bedeutet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezweifle dass es eine Szene gibt die so professionell agiert wie 
oben beschrieben. Da die Zuverlässigkeit der Quelle unbekannt ist könnte 
das genauso gut frei erfunden sein.

Alle die sich hier über die Einführung der Zensur beklagen sollten nicht 
nur reden sondern auch konkret was dagegen tun. Eine Möglichkeit wäre 
eine (steuerlich absetzbare) Spende an den Verein FoeBuD:
https://www.foebud.org/spende
Was das bringt: zum Beispiel habe ich neulich ein Interview mit dem 
Verein bei Bayern 2 gehört in dem die Problematik der Internetzensur 
auch für Laien verständlich sehr gut erklärt wurde. Solche Arbeit muss 
man unterstützen, statt nur seinen DNS-Server umzustellen und zu meinen 
damit würde man das Problem lösen. Ich spende heute 200 Euro.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie daneben die Vorgehensweise von v. d. Leyen & Co. in Bezug auf die 
Bekämpfung von KiPo ist, zeigt dieser Artikel in kam zu übertreffender 
Deutlichkeit:

   http://www.carechild.de/news/politik/internetzensu...

Man kann in der Tat nur einen Schluß daraus ziehen: Die Kinderschänder 
sitzen im Familienministerium, das das Wohl der Kinder dazu mißbraucht, 
die Meinungsfreiheit abzuschaffen und die Infrastruktur für eine 
flächendeckende Internetzensur zu installieren.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Ich glaube nicht dass Hartmuts Erfahrungen mit seinen ewigen
> Gerichtsprozessen hier relevant sind.

Für die, die das bezahlen, vielleicht?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "Verbotene politische Werbung in Deutschland"

Die Leute für dumm zu halten, ist wohl der größte Fehler, den man machen 
kann.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Liste dürfte aber nicht der neueste Stand sein.
Mich würde mal interessieren wer alles eingeknickt
ist mittlerweile.

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochwas vergessen, wann wird wohl jemand deswegen
vor dem Verfassungsgericht klagen, denn es kann ja
wohl nicht sein, das nur die großen Provider sperren
müssen und die kleinen nicht.

Gegen diese geheime Sperrliste läßt sich bestimmt auch
etwas finden, was dem Grundgesetz widerspricht.

Auch würde mich mal interessieren, was in letzter Zeit
alles so nebenher noch als neues Gesetz durchgewunken
wurde, während alle Augen nur auf Ki.Po. gerichtet sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conlost wrote:
> Die Liste dürfte aber nicht der neueste Stand sein.

Stand 17.04.09

> Mich würde mal interessieren wer alles eingeknickt
> ist mittlerweile.

Es ist mittlerweile wohl nicht mehr so sehr die Frage, ob sie einknicken 
- wenn das Gesetz kommt, müssen sie.

Daß Manitu sich dagegen wehren will, ist natürlich gut. Man kann nur 
hoffen, daß andere da mitmachen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1&1 hat sich mittlerweile von der Behauptung distanziert, man wolle den 
Sperrvertrag unterschreiben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conlost wrote:

> Nochwas vergessen, wann wird wohl jemand deswegen
> vor dem Verfassungsgericht klagen

Sobald diese Untat Gesetz ist. Gegen eine Willenserklärung des Kabinetts 
kann man nicht klagen, und gegen einknickende Provider muss man in der 
Justizhierarchie unten anfangen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast:
> 1&1 hat sich mittlerweile von der Behauptung distanziert, man wolle den
> Sperrvertrag unterschreiben.

Ich werde den Eindruck nicht los, deren Verhalten ist mehr von 
Marketingüberlegungen geleitet, als von demokratischen Prinzipien. Der 
Sperrvertrag ist Schnee von gestern.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Conlost wrote:

> Nochwas vergessen, wann wird wohl jemand deswegen
> vor dem Verfassungsgericht klagen

Manitu hat es ja schon angekündigt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.