mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik vor und basiswiderstände richtig?


Autor: Peter Behrens (handyaner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

ich habe einen schaltplan der folgendes machen sollte

led a: leuchtet immer
led b: leuchtet nur wenn schlater 1 gedrückt wird
led b und c: leuchtet nur wenn schalter 2 gedrückt wird.

betriebsspannung liegt bei 2,4V (zwei kleine aa-akkus)
leds brauchen 1,2V und 50mAhm

als transisoren habe ich BC 557C=BC 560C siehe 
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

da dass ganze in kleidung eingenäht wird, habe ich statt kabel zwischen 
der plantine und den taster elektrisch leitenden faden verwendet.
http://www.sparkfun.com/commerce/product_info.php?...

bei der verwendeten länge hat es einen widerstand von 80 Ohm

da die leds zu schwach leuchten würden, wenn der strom nur über den 
faden läuft, verwende ich die "transistoren als schalter"

nun wollte ich wissen, ob ich die vor-und basiswiderstände richtig 
gewählt
habe?

http://pixelup.net/images/79777253elektronik-plan2.jpg

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also normalerweise zeichnet man PLUS (+) nach oben. So sieht das ein 
wenig strange aus. Ausserdem wird der Strom in Ampere bzw milli Ampere 
gemessen. 1 Stunde lang dieser verbrauch, gibt Amperestunden = Ah.

Ich frage mich ob du noch mehr vor hast mit dieser Schaltung.
Wieso nimmst du den a-Teil nicht so wie er ist und beim b und c-Teil das 
Ganze ohne den Transistor sondern nur mit Schalter und Diode ähnlich 
a-Teil.

Also Schalter - Widerstand - LED. Und dazwischen eine Diode.
Die 2. Diode ist nicht unbedingt notwendig, sollte aber wegen der 
gleichen Helligkeit von Teil a und b beibehalten werden.

Zur Schaltung im Anhang
Dioden: 1N4001 oder 1N4148
R1 = (2,4V-1,2V) / 50mA = 24 Ohm
R2,3 = (2,4V-1,2V-0,7V) / 50mA = 10 Ohm

Du kannst auch den Draht als Vorwiderstand nehmen. Oder du überlegst dir 
was anderes, weil der Drahtwiderstand bei dir wesentlich größer ist als 
der Vorwiderstand von Transistor. So wird das nicht funktionieren.
________________
Zu deiner Schaltung:
1. glaube ich dass das so nicht funktioniert, weil die Batterien schnell 
leer sein dürften, da die LEDs sehr viel verbraten.

2. Du hast am Transitor sehr viel Verlust

3. Du solltest angeben welchen Transistor du verwendest und welche 
Verstärkung er hat.

Autor: Peter Behrens (handyaner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

der Plan wird nicht erweitert, spricht keine zusätzlichen LEDs etc.

Die Akkus sollten eine weile durchalten, da jede jeweils 950mAh hat.

Zu den transistoren: es handelt sich um den typ BC 560C
IC Collector Current (DC) -100 mA
Classification-----A---------B------------C
hFE------------110 ~ 220--200 ~ 450---420 ~ 800

hier ist noch das Datenblatt
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

Du hast ja mit R1 = 24 Ohm und R2,3 = 10 Ohm gerechnet. der elektrisch 
leitenden Faden hat aber schon einen Widerstand von 80 Ohm.
Da leuchten doch die LEDs kaum noch. Deswegen dachte ich, ich kann 
dieses Manko mit "Transistoren als Schalter" umgehen.

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 80 Ohm Leiterwiderstand und 2.4 V Speisung kann das irgendwie nicht 
funktionieren. Da sind viel zu hohe Verluste wenn die LED 50mA saugen 
will. Oder sehe ich das falsch?

Autor: Benjamin S. (recycler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,
ja das ist auch mein Problem. Wenn der Draht  zu dünn ist,
dann wird er auch irgendwann heiß. Und da die widerstände > R1,R2 wirds 
auch nicht funktionieren.

@Rene: das sehe ich auch so. Irgendwo muss was geändert werden.

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Transistoren weg ( 0.7 V Verlust ).

Widerstände raus (ist schon durch die Leitung von 80 Ohm gegeben).

Diode max. 20mA.

Dann sollte es klappen. Die Transistoren bringen in dem Fall ausser 
Verluste gar nichts (im Gegenteil, man muss mit einem möglichst kleinen 
Strom fahren, damit 1. die Leitung nicht heiss wird und der Anzug nicht 
abfackelt und 2. der Spannungverlust in der Leitung nicht zu gross 
wird).

Grüsse,
René

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Behrens wrote:

> ....
> Du hast ja mit R1 = 24 Ohm und R2,3 = 10 Ohm gerechnet. der elektrisch
> leitenden Faden hat aber schon einen Widerstand von 80 Ohm.
> Da leuchten doch die LEDs kaum noch. Deswegen dachte ich, ich kann
> dieses Manko mit "Transistoren als Schalter" umgehen.

ja, die Überlegung ist prinzipiell richtig.

Du hast aber mit den Transistoren typ. 0.15 bis 0.4 V Verlust in dieser 
Schaltungsart.

Das kannst durch Wechsel der Transistoren sicher auf 0.08 bis 0.1 V 
drücken. Zetex wäre da z.B. ein Hersteller derartiger Typen.


hth,
Andrew

Autor: Peter Behrens (handyaner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich habe eine kleine 12v batterie.

wenn ich nun den schaltplan von  Benjamin S. nehme bräuchte ich für
R1: (12V-1.2V)/50mA=216Ohm
R2: (12V-1.2V-0.7)/50mA=202 Ohm - 80 Ohm= 122 Ohm
R3: (12V-1.2V)/50mA=216 Ohm - 80 Ohm = 136 Ohm

stimmt das?
-80 Ohm deshalb weil der elektrisch leitender faden so viel widerstand 
hat.

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Behrens wrote:
> ok ich habe eine kleine 12v batterie.
> wenn ich nun den schaltplan von  Benjamin S. nehme bräuchte ich für
> R1: (12V-1.2V)/50mA=216Ohm
> R2: (12V-1.2V-0.7)/50mA=202 Ohm - 80 Ohm= 122 Ohm
> R3: (12V-1.2V)/50mA=216 Ohm - 80 Ohm = 136 Ohm
> stimmt das?

Soll das ne Widerstandsheizung werden, damit man im Winter es immer 
schön warm hat ?


> -80 Ohm deshalb weil der elektrisch leitender faden so viel widerstand
> hat.

Wenn deine Fadenanschlüsse tatsächlich so um einen Fuß, also um die 30cm 
lang ist schon in etwa. Ansonsten entsprechend weniger.

Gruß

Autor: Peter Behrens (handyaner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was soll daran nun falsch sein? mit so einer antwort kann niemand was 
anfangen.

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

R3 stimmt demnach nicht, da hast Du die Verluste der Diode unterschlagen 
(-0.7 V).

R2 == R3

Ansonsten kommts hin.

Grüsse,
René

Autor: Peter Behrens (handyaner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube nicht. Zwischen R3 und rechten LED ist keine Diode.

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter, Du hast völlig recht. Hatte mir den Schaltplan nicht mehr 
angesehen. Sorry! :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.