mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pegelwandler für Logic Analyzer


Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich überlege gerade wie ich eine CMOS Schaltung (9V Vcc) an meinen LA 
bekomme. Einfacher Spannungsteiler tut es ja erstmal. Nur beim nächsten 
Mal sind es vielleicht CMOS bei 15V. Gibt es fertige IC dafür ? Eine 
Idee wäre einen Komparator zu nehmen und die Schwelle einstellbar zu 
machen. Damit wäre dann auch 1,8 oder 3,3V "erschlagen". Mein LA macht 
"nur" 40 MHz. Was kann ich dafür nehmen ? Wald und Wiesen LM xxx ?
Oder was fältt Euch noch so ein ?
Danke

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
74HC4050, wenn die Schwelle nicht auf 4,5V liegen muss, sondern bei 
ungefähr dessen halber Versorgungsspannung liegen darf. Der verdaut am 
Eingang bis 15V, auch wenn Vcc=5V.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oder was fältt Euch noch so ein ?
Vorwiderstand und Z-Diode.
           ___
   in o---|___|---o----o---o zum LA
                  |    |
                ,---   -
                  ^   | |
                 /_\  | |
                  |    -
                  |    |
  GND o-----------o----o---o 

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cmos-IC (inverter,...) mit anschliessender Diode als clipping zur 
Versorgungsspannung des LA. oder auch open collector Treiber mit 
anschliessenden pull-ups.
Ich habe mir einen Spannungsteiler gemacht (wiederstande), fuer 30V 
ausgelegt, sowie einen Bustreiber mit einstellbarer PSU davor, damit
ich die Schaltspannung einstellen kann.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller wrote:
>> Oder was fältt Euch noch so ein ?
> Vorwiderstand und Z-Diode.

Dürfte zu langsam sein, oder?

Was für ein LA ist das denn?  ,,Richtige'' LAs verkrafter in der Regel
problemlos bis zu ±15 V oder so.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A.K.
>>  Der verdaut am Eingang bis 15V, auch wenn Vcc=5V.
..Aua.., gilt hier nicht auch Vin max.= Vcc+0,7V ?
Im Fairchild Datenblatt stand nichts zu VinH max. bei 5V

@Jörg,
ist der LA von www.amateurfunkbasteln.de  32Ch. /40 MHz

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch das steht sehr wohl da drin. Ausdrücklich. Bei NXP steht es dann 
nochmal explizit im Text.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for la.png
    la.png
    1,1 KB, 212 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.
da schaue ich zu Hause noch mal in Ruhe nach. Bin noch im Job.

ich dachte an so etwas..
Wobei sich das "Poti" ja mit nem Schalter 4 oder 5 zu 1 ersetzen läßt.
Dann sind die Schwellen gleich fest auf 1.8, 3.5, 5, 9, 15
Ist nur die Frage ob der LM für 40 MHz reicht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht natürlich auch, ist auch die präzisere Lösung, keine Frage. Aber 
mit dem 1MHz LM358 ist das eher was für Geduldige, such dir lieber einen 
schnelleren Typ.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@A.K.
Laut Datenblatt geht der Baustein nur bis 1-2Mhz im worst-case.
Was sind die realen Frequenzen bei Umgebungstemperatur 10-40 Grad ?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meinte den 74HC4050

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Datasheet ist die Bandbreite vom LM358 mindestens 1MHz. D.h. bei 
1MHz liegt die Verstärkung bei 1. Da spielt es nicht wirklich eine 
Rolle, ob es in der Praxis auch mal 1,5MHz sein könnten. Damit wird dein 
LA schon ab irgendwo im dreistelligen KHz-Bereich nicht mehr wirklich zu 
gebrauchen sein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja was jetzt? Meinst du mit dem 1-2MHz den 74HC4050? Da finde nun ich 
dieses Limit nicht im Datasheet wieder.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unter recommendet operating conditions, input rise and fall time, max 
values.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1000ns maximum rise time heisst, dass die Anstiegszeit eines Signals am 
Eingang maximal 1µs dauern darf. Dauert es länger, können zwischendrin 
seltsame Ergebnisse rauskommen. Mit der maximalen Signalfrequenz hat das 
rein garnichts zu tun.

Eher schon Signalverzögerung und die rise/fall time vom Ausgang, und die 
liegen bei Vcc=5V bei typ. 7-8ns, was für ein 40MHz LA noch ausreichen 
sollte. Bei Vcc=3,3V wird es schon etwas knapp.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der LM358 war nur auf die Schnelle in der Fa. gzeichnet.
Ich denke der LM 119/319 sollte für die Belange ausreichen.
Was meint Ihr dazu ?

Bei Agilent und anderen sieht man oft eine R/C Kombi am Eingang.
Brauche ich sowas ? Anpassung der Kapazität der Eingangsschaltung ?

Eine unsymetrische Versorgung sollte reichen,..oder ?
(Analog ist nicht so wirklich mein Ding.)

Danke

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von den 80ns abgesehen steht im Datasheet des LM319 bemerkenswert wenig 
über die Geschwindigkeit drin. Aus dem Bauch raus und auch vom 
OC-Ausgang her würde ich peilen, dass du damit die nutzbare Rate des LAs 
auf Grössenordnung 5MHz reduzierst.

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Hat die Hysterese welche da sein sollte um Rauschen und Schwingen zu 
unterdrücken einen festen Wert ??
Die müßte sich doch ändern.
Diese ergiebt sich ja aus dem Verhältnis der Potiwiderstände und dem 
Widerstand in der Mitkopplung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stephan Henning wrote:

> Bei Agilent und anderen sieht man oft eine R/C Kombi am Eingang.
> Brauche ich sowas ? Anpassung der Kapazität der Eingangsschaltung ?

Ja, da ist ein 10:1-Teiler in der Sonde untergebracht, damit schlägt
die Kapazität des nachfolgenden ,,Hosenträgers'' nur noch zu 1/10
auf den Eingang durch.  Vor dem 10:1-Teiler sind dann nur noch
kurze Kabelschwänze.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.