mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die Kraft zur Bewunderung


Autor: Rüdiger Knörig (sleipnir)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird oft über den Neid und die Abgestumpftheit unserer Gesellschaft 
geklagt, ohne diese Probleme wirklich auf seine Ursache zurückführen zu 
können.
Die Ursache liegt in einer Selbstisolation des Empfindens, sei es durch 
die notwendige Filterung bei der heutigen Reizüberflutung, sei es durch 
eine anerzogene negative Kritik.

Leider ist es so, daß an unseren Schulen eine Kritik vorgegeben wird, 
die nicht mehr konstruktiv ist.
Statt sich an den Leistungen anderer zu freuen lernt man, die Dinge so 
lange zu drehen bis man eine Schmutzecke findet und sich erleichtert 
zurücklehnen kann.
Etwas anderes ist Neid nicht. Es ist die bewußte Zurückweisung von 
Bewunderung zum Selbstschutz des eigenen, zurückgebliebenen Egos.
Hat jemand eine interessante Schaltung vorgestellt, so treten einige auf 
wie jähzornige Kleinkinder, die nicht darüber hinwegkommen, daß andere 
eine schönere Sandburg gebaut haben, und erst Ruhe bekommen, wenn sie 
diese zerstampft haben.
Dieses Zerstampfen ist die negative, da dekonstruktive Kritik.

Dabei ist offene und ehrliche Bewunderung die Bereitschaft, die Sache an 
mich herankommen zu lassen, mich an ihr zu erfreuen und auch die 
Bereitschaft zu entwickeln, davon zu lernen und selbst besser zu werden.

Ein anderer Faktor ist die heutige Reizüberflutung, die eine enorme 
Filterung der Informationen vor unserem Bewußtsein bewirkt. Man kann 
etliche dutzend Kilometer auf der Autobahn bei höherem Tempo 
zurücklegen, ohne sich auch nur eines Details bewußt zu werden.
Technisch gesehen entspricht das einer Sensorik mit hoch eingestellten 
Schwellwerten, die nur noch Empfindungen über diesen Schwellwert 
durchläßt.
Man kann sich vorstellen, daß eine solche Sensorik nur ein stark 
verzerrtes Abbild der Außenwelt liefert.

Das gilt für das Empfinden wie für die Sinne: Kinder, die "Erdbeeren" 
nur als Zellulousestückchen im Joghurt, getränkt mit Substitut und 
Geschmacksverstärker kennen, haben gar nicht mehr die Fähigkeit, echte 
Erdbeeren zu "erschmecken".
Allen Ernstes gibt es in Frankreich Schulunterricht, wo diese 
Fähigkeiten wieder erlernt werden sollen.
Die Kunst dabei ist, die Sinne gezielt abzufragen: was empfinde ich bei 
diesem Genuß? Nach und nach erlernt man wieder, voll auf die Sinne 
zuzugreifen, die Nuancen tauchen wieder auf.
Es ist dann wie mit einer Webcam, wo die Belichtungssteuerung aktiviert 
wird und statt hellen und dunklen Flecken nun Gegenstände auftauchen.

Dies läßt sich auch auf das Empfinden übertragen. Sehe ich in einem 
Museum z.B. eine alte Dampflock, so kann ich durch das Hinterfragen der 
Eindrücke mehr Nuancen erkennen. Ich sehe die schweren Stahlteile, die 
sich in kleinen Ausbuchtungen mit Bruchteilen von Millimetern Toleranz 
bewegen, und bewundere die Leistung der damaligen Arbeiter, die dies von 
Hand schufen.
Gerade weil ich 10 Daumen habe, kann ich auch die ausgestellten 
Gesellenstücke bewundern, wie funktionstüchtige kleine Dampflocks als 
miniaturisierte Versionen der Originale.
Eben weil ich weiß wie viel Fingerfertigkeit und Mühen notwendig waren, 
um die Vorstellung des Geistes Materie werden zu lassen.

Im Übrigen ist ja auch die Fähigkeit, sich wie ein Kind über die erste 
Blinkschaltung zu freuen, Antrieb für unser Hobby.
Wenn es uns gelingt, solche Freude auch wieder aus den Nuancen unseres 
Alltags zu ziehen, werden wir viel an Lebensqualität gewinnen.

Autor: Pedder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin bis hier her gekommen:
>so lange zu drehen bis man eine Schmutzecke findet und sich
>erleichtert zurücklehnen kann.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal, hast du armer Wicht wirklich keine Freunde? Oder zumindest 
Arbeit, damit du hier nicht allen immer so oft auf die Nerven gehst?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Öffentlicher Dienst !?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laborassistent, 1 Tag in der Woche echte Arbeit?

Autor: BoingBoing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass Dich behandeln...

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Heise-Forum ist Freitags immer so überlaufen, da gehts halt ab zu 
Mikrocontroller.net

Autor: Yada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Eindruck, der Anblick langer Texte macht einfache Gemueter 
aggressiv. Offensichtlich fuerchten sie die Ueberforderung beim Lesen...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find's einfach gut, dass Rüdiger sich Gedanken macht, und da sollen 
uns doch so ein paar Quertreiber mal peripher tangieren.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger hat schon Recht, wobei das Forum hier ja auch nur ein verzerrtes 
Bild der Wirklichkeit liefert: hier schreibt sich halt wesentlich 
leichter ein "Du blöde S.."

Auf jeden Fall hat er mit der Bewunderung der Leistung anderer Recht. An 
Stelle der Frage "Wieso erntet der die Früchte?" wäre ein "Mensch, 
Klasse! Kann ich das nicht auch?" wesentlich produktiver - es ist die 
Geschichte des halbvollen Wasserglases :-)

Einen wichtigen Satz (hat mal ein Prof. im Praktikum gesagt) darf man 
bei der Einschätzung der Leistung anderer nie vergessen:

Ein gelöstes Problem ist immer einfach!

Chris D.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rüdiger Knörig wrote:

> Leider ist es so, daß an unseren Schulen eine Kritik vorgegeben wird,
> die nicht mehr konstruktiv ist.

Wieso ist die vorgegeben?

> Statt sich an den Leistungen anderer zu freuen lernt man, die Dinge so
> lange zu drehen bis man eine Schmutzecke findet und sich erleichtert
> zurücklehnen kann.

Naja, andererseits: wenn ich mich an den Leistungen anderer freue hat 
das ja keinen direkten Einfluss auf meine Leistungen.

Es könnte "nur" sein das ich dann fröhlicher durchs Leben gehe (mit 
allen seinen Folgen) :)

Aber niemand will eben sein wie der "Streber", der zu Hause sitzt und 
nur lernt...

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. wrote:
> Rüdiger Knörig wrote:
>
>> Leider ist es so, daß an unseren Schulen eine Kritik vorgegeben wird,
>> die nicht mehr konstruktiv ist.
>
> Wieso ist die vorgegeben?

Eben - und ganz konkret an deiner Schule?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. wrote:
> Rüdiger Knörig wrote:
>> Statt sich an den Leistungen anderer zu freuen lernt man, die Dinge so
>> lange zu drehen bis man eine Schmutzecke findet und sich erleichtert
>> zurücklehnen kann.
>
> Naja, andererseits: wenn ich mich an den Leistungen anderer freue hat
> das ja keinen direkten Einfluss auf meine Leistungen.

Ohoh, das solltest Du nicht unterschätzen. Wenn man sich ehrlich über 
die Leistung anderer freut und diese z.B. bei Unternehmensbesichtigungen 
bestaunen darf, dann gibt mir das z.B. immer einen richtigen Schub. 
Ich komme von solchen Ausflügen hochmotiviert und mit vielen Ideen 
zurück.

> Es könnte "nur" sein das ich dann fröhlicher durchs Leben gehe (mit
> allen seinen Folgen) :)

Und selbst das wäre doch schon äußerst positiv und wirkt sich sicherlich 
indirekt auf Deine Leistungsfähigkeit aus :-)

> Aber niemand will eben sein wie der "Streber", der zu Hause sitzt und
> nur lernt...

Das fände ich auch langweilig - man lernt ja auch nicht nur aus Büchern 
:-)

Chris D.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.