mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Klangerzeugung: Grundlagen


Autor: Adrium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich bin sehr an elektronischer Klangerzeugung (Synthesizer) interessiert 
und habe ein paar Grundlegende Fragen: Ich möchte wenn ich mir ein paar 
Schaltungen bastele, die dann als einzelne Module bauen und die in ein 
Gehäuse stecken wie bei einem Analog Modular System und sie mit 
Patchkabeln verbinden.

- Was ist die übliche Technik, wie man ein Signal mit einem anderen 
moduliert? Also zum Beispiel bei einem VCA (Voltage Controlled 
Amplifier), ich habe gelesen, dass die verstärkungsstufe üblicherweise 
von 0 bis 1 geht, wie schwäche ich jetzt das eine Signal mit einem 
anderen ab?

- Ich habe mir einen Multivibrator gebaut und einen Funktionsgenerator 
Bausatz. Ich kann bei beiden die Tonhöhe mit einem Trimmpoti einstellen. 
Wie verändere ich jetzt die Tonhöhe mit einer Spannung von außen statt 
mit dem Poti?

- Welche Transistoren eignen sich gut für Audio? (Also dass ich mir 
davon einen Vorrat kaufen sollte)

- Wenn ich mir eine Schaltung ausgedacht habe, wie bekomme ich jetzt 
heraus, was für Widerstandswerte ich an den verschiedenen Stellen 
brauche?

Es gibt halt viele fertige Baupläne, aber ich möchte es ganz verstehen, 
damit ich auch eigene Ideen umsetzen kann.
Ich würde mich sehr über ausführliche Antworten freuen.

Gruß, Adrium  :)

Autor: Alf Sch (alfsch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Welche Transistoren eignen sich gut für Audio?
viele...zb bc550c

>Wenn ich mir eine Schaltung ausgedacht habe, wie bekomme ich jetzt
heraus, was für Widerstandswerte ich an den verschiedenen Stellen
brauche?

zb mit sw-cad = simulationsprogramm

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ein guter Ansatz wäre es, mit ein paar Webseiten z.B.:
http://www.uni-bonn.de/~uzs159/
http://www.msc175.de/
und auch
http://www.synthesizerarchiv.de/

Die üblichen Techniken zu Modulieren von Signalen beim Analog Synth 
wären
1. wie z.B. bei (v)oltage (c)ontrolled (a)mplifier(VCA) die Amplituden 
Modulation(AM) oder 2. der Frequenz Modulation (FM beim (v)oltage
(c)ontrolled (o)scillator.
AM bedeutet, dass ein Regler z.B. durch eine Hüllkuve (EG) moduliert 
wird.
Beispiel: Ein Spannungsgesteuerter Verstärker (VCA) mit einer Hüllkurve.
Bei steigender Amplitude der Hüllkurve, wird dann auch mehr verstärkt.
FM soll meist die Frequenz eines Oszilators (VCO) steuern - je höher die 
Spannung am Eingang, desto höher die Frequenz am Ausgang.

Beim Vca bedeutet die Angabe, 0 - 1 soviel wie 0 = kein Signal 1 = 
Signal. Es hat aber nichts mit dem Signal an sich zu tun, man könnte 
auch sagen 0- 100%.

Der Funktionsgenerator, den du dir gebaut hast ist im Grunde genommen 
ein VCO, dessen Frequenz über eine Spannung gesteuert wird. "Heutige" 
Analoge
VCO nutzen darüber hinaus noch eine spezielle Signal Umformung, bei der 
die
CV (control Voltage) mittels ein paar Transistoren eine sogn. 1V/Oktave 
Charakteristik bekommen. Das bedeutet z.B., dass der Vco bei 1V mit 
440Hz, bei 2V dann mit 880Hz usw. schwingt Erfinder dieser Technik war 
übrigens Bob Moog.

Tansistor Arrays wären gut, weil grade bei der 1V/Oktave Umsetzung
gepaarte und vorallem bei der Temperatur gleiche Transistoren gebraucht 
werden. Ansonst gibt es keine speziellen Transistoren oder Op´s, von 
denen
ich wüsste, dass man sie dafür extra bräuchte.

ich hoffe, ich konnte dir damit ein wenig helfen, auch wenn ich es quasi 
nur angerissen hab.

Ein gutes Buch zum Einsteigen ist übrigens das Formant Pro vom Elektor 
Verlag und passend dazu (link s.o.) das MSC175 Projekt.

Gruß Ulli

Autor: Adrium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Danke für deine Antwort! Ich habe mich shcon länger mit Synthesizern 
beschäftigt und wusste leider das meiste davon schon, ich bräuchte jetzt 
eigentlich nur eine konkrete Bauart, wie ich an der Stelle wo mein VCO 
das Poti hat, mit ner Spannung regle.

"Tansistor Arrays wären gut"

Das klingt doch interessant, jetzt bräuchte ich es noch ein bisschen 
konkreter.

Ich werde mir die Links anschauen und weiter nachforschen, aber freue 
mich weiterhin darüber, wenn ihr mir noch ein paar konkrete Tips geben 
möchtet.

Gruß, Adrium ;)

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja und wir konkreter, was ein Schaltplan zu deinem Funktionsgenerator 
angeht.

Ich würde an deiner Stelle auch nicht mit nem Funktionsgenerator 
beginnen. Bau dir statt dessen lieber mal, das nach, was z.B. auf der 
Page http://www.uni-bonn.de/~uzs159/vco2.html steht. Dort siehst du auch 
ein viel verwendetes Transistor array T1 & T2 mit ca3086. Für den 
richtigen Abgleich benötigst du aber noch ein min. 3 1/2 Stelliges 
Multimeter, wenn möglich einen Frequenzzähler und eine Abgleich 
Tastatur, mit der du die Oktaven spielen kannst z.B. 0 - 5 V, 5 Tasten 
jeweils mit Widerstand -Spannungsteiler in 1 Volt Schritten.

schönen ...

 Ulli

Autor: Adrium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke vielmals!
Das werde ich mir mal anschauen.
Ja, Messgeräte habe ich (Dieses Standart Multimeter, Oszilloskop, und 
leider nur ein Midi Keyboard, jetzt bräuchte ich doch einen Midi to CV 
converter, oder? oder was meinst du mit Tastatur?)

Adrium.

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee einfach ein paar Schalter mit Spannungsteilern /Trimmern, wodurch du 
die 1 Volt Schritte eingibst. Das kann man einfach auf ner Lochraster 
löten.

Ein Midi/CV wäre auch net schlecht, müsste, wenn du dir den selbst 
baust, zwar auch erst abgeglichen, vorallem aber erst programmiert 
werden..

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens Standart Multimeter: Du solltest auf jeden Fall eine Spannung 
von 83,333 V messen können. Soviel Spannung ist da eine Note
(1V / 12 Noten). Also am besten 2 - 3 Stellen hinter dem Komma und das 
bei mV.

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
83,333 mV sollte das natürlich sein

Autor: Ulli Vex (vex)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens noch ne gute Site: hxxp://www.paia.com/fatman.asp
zwar auf Englisch entält aber nen ässerst einfach zu bauenden Analog 
Synth
mit dem guten (ollen) 8031 den man auch sicher durch nen Atmel 89c51 
ersetzen kann(Programmier Erfahrung voraus gesetzt) und dann das Rom 
Gebamsel wegfällt. Hier wird auch gezeigt, wie ein Midi/CV genaut werden 
kann.

Grüßle

Autor: Adrium (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das Trimmen der Noten ist natürlich ne Feinarbeit, aber das wäre 
natürlich mega cool, wenn ich einen CV controlled Oszillator hätte ;)

Gute Nacht! Ich ätze jetzt vlt noch ne Platine und geh dann ins Bett ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.