mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Spulen -> Impedanzen


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

zwei Spulen mit der Induktivität L1, L2 werden in einem 
Wechselstromkreis (100 V) in Reihe geschaltet. Welche Spannung fällt 
über die erste Spule ab?

Gehe ich recht mit der Annhame, dass ich einfach die Impedanzwerte Q1, 
Q2der beiden Spulen ausrechnen kann und dann so tun kann, also ob ich in 
einem Gleichstromkreis zwei Widerstände mit den Widerstandwerten Q1 und 
Q2?

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Kollegen Spulen nicht magnetisch gekoppelt sind, kannst Du das
so machen.

MfG Paul

Autor: Heinrich v. Haferstich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du mußt aber beachten, daß die Spulen keine Verbraucher im eigentlichen 
Sinn sind.
Es sind Blindwiderstände. Der fließende Strom ist ein Blindstrom. 
Eigentlich kann über den Spulen keine Spannung abfallen (wohin denn?).

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Du mußt aber beachten, daß die Spulen keine Verbraucher im eigentlichen
Sinn sind."

Spielt hier keine Rolle, die Spannungsteilerregel hat sich auch bei 
nicht-ohmschen Impedanzen als ziemlich zweckmässig erwiesen ...

Autor: Trafowickler ( ursprünglicher ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und:
Spannungsfall - bzw. SpannungsABfall wäre allemal eine gesonderte 
Abhandlung wert ...

Es gibt bekanntlich auch woanders Müll bzw. SONDERmüll !

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich v. Haferstich wrote:
> Du mußt aber beachten, daß die Spulen keine Verbraucher im eigentlichen
> Sinn sind.
> Es sind Blindwiderstände. Der fließende Strom ist ein Blindstrom.

Genau - also Wechselstrom.

> Eigentlich kann über den Spulen keine Spannung abfallen (wohin denn?).

Blindspannung also, Wechselspannung. Man kann durchaus wie mit 
Gleichspannungen und -strömen und ohmschen Widerständen rechnen, unter 
zwei Voraussetzungen:

- Rein sinusförmige Spannungen und Ströme (dann kann man mit den 
Effektivwerten wie mit Gleichwerten rechnen)

- "Ideale" Spulen, also reine Induktivitäten (induktive 
Blindwiderstände) vorausgesetzt, ohne Wirkanteil und kapazitive 
Komponenten.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Was würde denn passieren, wenn ich die Spule so anschließe wie 
beschrieben und dann parallel zu einer Spule ein (träges) Voltmeter 
schalte?
Würde das Gerät einfach gar nichts anzeigen oder würde man den 
"Spannungsabfall" sehen?

Thomas

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> Danke.
>
> Was würde denn passieren, wenn ich die Spule so anschließe wie
> beschrieben und dann parallel zu einer Spule ein (träges) Voltmeter
> schalte?
> Würde das Gerät einfach gar nichts anzeigen oder würde man den
> "Spannungsabfall" sehen?

Kommt drauf an, was du unter "trägem" Voltmeter verstehst. Wenn es nur 
Gleichspannungen anzeigen kann, dürftest du nichts sehen. Auch nicht, 
wenn du es mit der ggf. zu hohen Wechselspannung überlastest.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.