mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gibt es integrierte Freilaufdioden oÄ?!


Autor: Jan Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
für eine Schrittmotorsteuerung muss ich Freilaufdioden verwenden. Das 
sind pro Motor 8 Dioden. Auf der Platine nehmen die immer viel Platz 
ein.
Gibt es da eine Alternative? Ich stelle mir einen Chip vor, in dem diese 
8 Dioden drin sind. Also 4 Pinne für die Motorleitungen, einen Pin nach 
0V und einen Pin nach Versorgungsspannung. Gibt es sowas?
Danke für eure Antworten!

Gruß
Jan

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, ein Brückengleichrichter bringt schon mal 4 richtig verschaltete 
Dioden mit :-)
Ob die schnell genug sind? Weiss ich nicht.
Ansonsten - ich kenne Diodenarrays nur im Signalstrombereich. Das heisst 
aber nicht, dass es die nicht gibt.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Schottky Brückengleichrichter. Frag mich aber nicht wo man die 
bekommt.
Ansonsten kenne ich auch nur Kleinsignaldioden in IC Bauform.

Sind Schottkydioden in SMB/SMC Bauform immer noch zu groß? Viel kleiner 
wird es mit mehr Bauteilen in einem Gehäuse auch nicht werden, die 
entstehende Wärme bei einem bestimmten Strom muss ja irgendwo hin, was 
die Miniaturisierung begrenzt (wenn man mal von irgendwelchen hässlich 
zu lötenden SMD Bauteilen mit Power Pad Bauteilen absieht).

Autor: Jan Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>SMB/SMC Bauform immer noch zu groß
Nicht zu groß, allerdings aufwändig zu routen. Am liebsten würde ich 
eine einseitige Platine verwenden. Aus dem Treiber-Chip kommen die vier 
ausgänge direkt nebeneinander raus. Nun müsst man von jedem mit einer 
Diode nach Versorgungsspannung und nach GND... Mit normalen Dioden 
einfach zu machen, allerdings wird die Steuerung dann schon fast doppelt 
so groß. Geschickt wäre es ja, wenn man einen IC mit vier Pinnen in 
einer Reihe hat: -, phase1, phase2, phase3, phase4, + .
Es gibt ja auch Widerstandsnetzwerke, warum keine Diodennetzwerke?
Natürlich kann ich mir sowas zusammenbasteln.. Aber sowas wird doch 
relativ oft gebraucht?!
Gruß
Jan

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Weber wrote:

> Es gibt ja auch Widerstandsnetzwerke, warum keine Diodennetzwerke?

Die gibt es schon, aber eben nur für kleine Ströme:
http://www.datasheetarchive.com/search.php?q=diode+network

PS: Ich habe noch nie ein Widerstandsnetzerk mit Hochlastwiderständen 
gesehen.

Autor: Henk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du es nur für den Privatgebrauch machst eventuell SMD- Dioden 
senkrecht auf die Leiterbahn stellen und dann die andere Sete per 
Silberdraht brücken und auf dein Vcc und dein GND?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Weber wrote:
> Aus dem Treiber-Chip kommen die vier ausgänge direkt nebeneinander raus.
Was ist das denn für ein Treiber, dass er keine integrierten Dioden hat, 
wie z.B. der betagte L293.

Autor: Jan Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Was ist das denn für ein Treiber, dass er keine integrierten Dioden hat,
>>wie z.B. der betagte L293
Tb6560...jedenfalls steht im Datenblatt nicht drin, dass Freilaufdioden 
drin sind. In der Beispielschaltung sind jedoch keine eingezeichnet. Ich 
mache sie zur Sicherheit rein.
Gruß
Jan

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal auf Seite 22:
As shown in the figure above, an output transistor has parasitic diodes.
Normally, when the energy of the coil is drawn out, each transistor is 
turned ON and the power flows in the
opposite-to-normal direction; as a result, the parasitic diode is not 
used. However, when all the output
transistors are forced OFF, the coil energy is drawn out via the 
parasitic diode.

Da es sich um Mosfets handelt, haben die automatisch Dioden eingebaut.
Da das IC zusätzlich Synchrongleichrichtung beherrscht, und daher den 
anderen Mosfet einschaltet, und dieser die Aufgabe der Freilaufdioden 
übernimmt, werden aber selbst diese nicht benötigt, außer kurz während 
der Totzeit beim Umschalten der Mosfets. Da die internen Dioden meist 
recht langsam sind, kann dies unter Umständen zu Problemen führen, wenn 
extern keine Dioden da sind.

Da IC erinnert mich stark an den A3972, dort steht folgendes zu den 
Dioden:
http://www.allegromicro.com/en/Products/Part_Numbe...

Oder kurz zusammegefasst:
Es funktioniert meist auch ohne, allerdings sind externe Schottkydioden 
empfehlenswert.

Autor: Jan Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... also doch welche dran machen. Danke für eure Hilfe!
Gruß
Jan

Autor: spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Siehe Anhang

MfG Spess

Autor: Jan Weber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Spess,
genau sowas habe ich gesucht... Leider ist die Pinbelegung nicht ganz 
optimal, aber damit lässt sich bestimmt was machen.
Gruß
Jan

Autor: yalu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan Weber schrieb:

>>> SMB/SMC Bauform immer noch zu groß
> Nicht zu groß, allerdings aufwändig zu routen.

Von NXP gibt es die Schottky-Diode PMEG2010AEB im SOD523-Gehäuse, die
20V und 1A Dauerstrom kann. Damit könntest du dein Vorhaben gemäß Anhang
auf etwa 2,5×8mm² pro Motor auf einer einseitigen Platine verwirklichen.

Es gibt auch Doppeldioden im SOTx23-Gehäuse, von denen man nur 4 pro
Motor bräuchte. Ich glaube aber nicht, dass man damit zusätzlichen Platz
einsparen kann.

Autor: Z8 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ups

>20V und ...

sind für große "Schrittis" recht wenig! Evtl. reichts.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 20V und ...
>
> sind für große "Schrittis" recht wenig! Evtl. reichts.

Ja, die PMEG2010AEB war (mangels Kenntnis der Anforderungen) auch nur
als Beispiel gedacht. In der gleichen Serie gibt es auch 30V, 40V und
60V und auch andere Ströme. Ich habe mir nur nicht die Mühe gemacht
nachzusehen, welche von denen in kleinen Gehäusen erhältlich sind.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn du externe Dioden im DIL-Gehäuse (da du ja SMD nicht willst) 
anbringst, wer sagt dir dann, dass diese den Strom überhaupt übernehmen 
werden. Die internen Bodydioden in deinem Treiberchip sind wohl nicht 
unbedingt die geeignetsten, aber sie werden im ersten Moment (wegen der 
parasitären Induktivität zwischen MOSFET und externem DIL-Gehäuse) mit 
großer Sicherheit den Strom übernehmen und dann wird auch bald darauf 
dein Synchrongleichrichter aktiv und der jeweilige MOSFET übernimmt den 
Strom. Das bedeutet: Wenn du deine externen Dioden nicht unmittelbar 
direkt ans Gehäuse deines Treiber-ICs klebst, sind sie überflüssig. 
Selbst dann wird es schwer, den Strom von den Bodydioden fern zu halten.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.