mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Tiefpass für ca.500kHz


Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich brauche mal ein paar Tipps von euch. Ich möchte ein Signal, wie auch 
anders gedacht, steilflankig filtern. Das ganze beruht darauf, ein 
pulsweitenmoduliertes Signal zu demodulieren, also zu integrieren. Mein 
Nutzsignal liegt zwischen ~10k-350kHz. Jetzt hab ich schon viel gelesen 
und so wie ich das jetzt verstanden habe, wäre ein LC Filter hier die 
beste Lösung, da ich für eine aktive Filterung einen ziemlich 
breitbandigen OPA benötigen würde, schon allein durch die 
Rechteckflanken. Das Aktiv Filter Kochbuch hat mir bei der Frage schon 
ganz gut geholfen.


Ich habe jetzt schon viel gesucht, aber noch nicht allzuviel aus den 
Beiträgen von google und hier schließen können. Hat jemand ne Seite oder 
ne Buchempfehlung für mich, wo ich Infos über die Dimensionierung von 
RLC Filter höherer Ordnung bekomme.

Außerdem würde ich noch gerne fragen ob man sowas in SMD 0805 oder 1206, 
bei dem Frequenzbereich noch hinbekommt, bzgl. Induktivitätengröße. Hab 
leider überhaupt noch keine Erfahrung wie groß meine Induktivität sein 
wird.

Ich danke euch im Voraus und würd mich über ne Antwort freuen.

Schönen Gruß
Dennis

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein LC-Filter ist ein Filter zweiter Ordnung (-40dB/Dek). Das würde ich 
nicht als steil bezeichnen. Für steilflankige Filter nimmt man aktive 
Schaltungen, also mit OPV.

Autor: Oleg A. (oga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nachdem wie hoch Deine PWM frequenz ist muss das Filter eventuell gar 
nicht so steil sein. Also, wie hoch ist sie?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch LC Filter hoeherer Ordnung entwickeln.

Hier gibts ein Programm wo du die berechnen kannst.

http://www.aade.com/filter.htm

Gruss Helmi

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

vielen Dank für eure Antworten!

@Helmi: Dank dir. Das Programm lade ich gerade runter und werde es dann 
mal testen.

@Oleg: Sorry, hab den Begriff PWM falsch benutzt. Hab grad mal 
nachgelesen. PWM ist ja bei gleicher Frequenz ändernde Duty Faktoren. 
PFM passt allerdings auch nicht, da die An-Zeit sich auch ändert.

Richtig müsste es also heißen, ein Rechtecksignal mit variabler Frequenz 
soll integriert werden. Die höchste Frequenz liegt schätzungsweise bei 
bei 1,1MHz

@lippy: Deshalb meinte ich höherer Ordnung damit es steiler wird.

Würdet ihr mir sagen wie eure Erfahrungen bei Filtern mit der 
Grenzfrequenz sind? Bevorzugt ihr da noch OP-Schaltungen oder LC 
Schaltungen. Soll nachher wie gesagt auf SMD gebracht werden.

Schönen Abend noch und nochmal danke.

Schönen Gruß
Dennis

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab 100KHz bevorzuge ich LC Filter. Bringen in dem Bereich die besseren 
Ergebnisse.

Gruss Helmi

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es bleibt die Frage, wozu ein Signal mit 10kHz durch einen noch so 
steilen Tiefpass von 500kHz gehen soll. Das sieht hinterher nicht viel 
anders aus :-)

Integrieren bzw. Mittelwert bilden bedeutet für mich einen Tiefpass 
benutzen, der deutlich niederfrequenter als das niederfrequenteste 
Nutzsignal ist!?

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja wenn man nur Trägersignal vom Nutzsignal trennen will sollte die 
Cutoff frequenz zwischen niedrigster Trägerfrequenz und höchster 
Signalfrequenz liegen, idealerweise sollte nix von der Trägerfrequenz 
durch und alles vom Signal ;)

Du kannst auch mehehrere LC Filter in Reihe schalten um höhere Ordnungen 
zu erreichen, für die genaue Dimensionierung kann ich dir jetzt nicht so 
viele Tips geben bis auf dass die 2. Stufe so ausgelegt sein sollte, 
dass sie die erste nicht zu sehr belastet und so das Signal verfälscht.

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm ja ok, muss mich da in was reingesteigert haben. Wenn da eine PWM 
(oder was auch immer) von 1.1Mhz am wabern ist, macht das natürlich 
schon wieder Sinn... (o:

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Güte nicht sooo hoch sein muß, kann man statt einem 
OPV-Spannungsfolger auch einen Emitterfolger (vergl. 
http://de.wikipedia.org/wiki/Tiefpass ) verwenden. Damit lassen sich 
aktive RC-Tiefpässe bis in den GHz-Bereich realisieren.

Jörg

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.