mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewerbungen auf'n Stapel


Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine allgemeine Frage:

Landen Bewerbungen für eine (unbestimmte) Zeit auf dem Stapel einer 
Personalabteilung?

Zur Geschichte:

Ich habe vor nunmehr fast vier Wochen einige Initiativ-Bewerbungen zu 
rel. großen und bekannten Firmen geschickt.
Bei einer ging es recht flott und ich hatte innerhalb von zwochen gleich 
ein Bewerbungsgespräch (vorgestern).
Von den anderen kam bisher nichts; weder eine Email oder Brief mit "... 
ist eingegangen ..." noch ein "... wir benötigen etwas Zeit zur 
Bearbeitung ...".

Klar, ich denke mir, dass die Firmen etwas "Bearbeitungszeit" benötigen, 
doch bekomme ich langsam das Gefühl, dass ich erstmal auf unbestimmte 
Zeit auf einen Stapel gelegt wurde.
Ich glaube, dass vier Wochen doch genug sein müssten, oder?

Was ist eure Erfahrung, und wie macht ihr das?

Grüße

Marc

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weshalb fragst du nicht bei den betreffenden Firmen nach? Die wissen 
schon warum sie sich noch nicht gemeldet haben und das werden die dir 
auch erzählen.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...dem Teamleiter von B*sch hab ich nach 3 Wochen mal ne ziemlich 
entgleiste Email geschrieben, dass es so nicht ginge und hü und hott - 
wurde natürlich nix mehr aus der Stelle, aber eine Antwort habe ich 
bekommen und er konnte meinen Frust nachvollziehen, aber bla bla bla. 
Bis auf den "Ton" in der Email würd ich das wieder so machen :)

Klaus.

Autor: Bachelor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei mir läuft das teilweise genauso.

Emailbewerbung => Bestätigung mitte Bitte um Geduld Bewerbung geht in 
die Fachabteilungen => lange lange Zeit garnix => Absage oder Einladung 
(Vorstellungsgespräch noch mal 3 Wochen warten).

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ich nachfragen kann und sogar (leider) muß - ist mir schon klar.

Ich kann nur das Prinzip nicht nachvollziehen und empfinde es als 
"Gutsherrenart", was einige Firmen an den Tag legen.

Sehen es viele Firmen (Personalabteilungen) so, dass wenn man sich bei 
ihnen bewirbt:
"Da will einer was von uns, der uns nur Geld kostet", oder
"Da ist jemand, der uns ein Angebot macht" (seine Arbeitskraft verkaufen 
möchte)?

Ich finde es unheimlich traurig, dass viele einen einfach "zappeln" 
lassen und denke das dies eine Mentalitätsfrage ist.

Liege ich damit (zumindest teilweise) richtig?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich schätze die meisten Personalabteilungen haben im Moment jede 
Menge "Spass" bei Entlassungsgesprächen und sind durchaus überlastet, so 
dass die auf Bewerbungsmails derzeit nicht reagieren, selbst wenn sie 
dass sonst täten.

Gruss
Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sehen es viele Firmen (Personalabteilungen) so, dass wenn man sich bei
>ihnen bewirbt:
>"Da will einer was von uns, der uns nur Geld kostet", oder
>"Da ist jemand, der uns ein Angebot macht" (seine Arbeitskraft verkaufen
>möchte)?
Wie würdest du reagieren, wenn du jeden Tag mehrere Bewerbungen auf eine 
Stelle und manchmal auch Initiativbewerbungen auf den Tisch bekommst? Du 
musst ausfiltern und weißt ganz genau, dass du bzw. die Firma in der 
Machtposition ist. Die Bewerber wollen von der Firma was, die Firma 
selber erbarmt sich nur und gibt einem Glücklichen den Zuspruch, seine 
Arbeitskraft einbringen zu dürfen. Das ist genauso, als wenn du einen 
Handwerker brauchst. Du holst mehrere Angbote ein und hast nie das 
Gefühl: "Glück gehabt, dass ich jemanden gefunden habe, der mir die Bude 
repariert". Ne da wird vorher knallhart aussortiert und dem vermeintlich 
besten Angebot der Zuschlag erteilt. Man fühlt sich sogar eher 
belästigt, dass es soviele gibt und man mühsam aussortieren muss. Oder 
beim Einkaufen. Man wird von der Auswahl erschlagen und verflucht diese, 
anstatt froh zu sein, soviel Auswahl zu haben. So isser halt, der 
Mensch.

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

>Wie würdest du reagieren, wenn du jeden Tag mehrere Bewerbungen auf eine
>Stelle und manchmal auch Initiativbewerbungen auf den Tisch bekommst?

Ich würde meinem Job nachgehen!

Personaler werden für ihre Arbeit bezahlt, wie jeder andere auch.
Es ist nunmal ihr Beruf, genau diese Sachen (und andere personalbezogene 
Angelegenheiten) zu bearbeiten.

>Das ist genauso, als wenn du einen Handwerker brauchst. Du holst mehrere
>Angbote ein und hast nie das Gefühl: "Glück gehabt, dass ich jemanden
>gefunden habe, der mir die Bude repariert".

Ja, ich hole mir angebote ein, das ist richtig.
Ich prüfe sie und gebe demjenigen den Zuschlag, der mir das beste 
Angebot macht.
Der große Unterschied ist: Ich mache das umgehend und schiebe es nicht 
auf die lange Bank!

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das was in Personalabteilungen passiert, hat mit Logik und 
Sinnhaftigkeit nicht immer viel zu tun. Ich hab mich schon öfter 
gefragt: Sind Personaler einfach generell inkompetent, oder sind sie 
hoffnungslos überlastet? Im ersten Fall müsste man bessere Leute für den 
Job einstellen, im zweiten Fall schlicht mehr Leute für den Job. So oder 
so ist es teilweise echt ein Trauerspiel.

Beispiele:

1.) Ich verstehe bis heute nicht, was daran so schwer ist, einem 
Bewerber eine Eingangsbestätigung zu schicken. Man verfasst EINmal einen 
vorgefertigen Text à la "Sehr geehrter X, wir haben Ihre Bewerbung 
erhalten und bla bla bla...". Alles was man dann noch tun muss ist, 
diesen vorgefertigten Text aufzurufen, den Nachnamen des Bewerbers und 
die E-Mail-Adresse per Copy&Paste einzutragen, und das Ganze 
abzuschicken. Ist eine Sache von Sekunden. Trotzdem scheinen damit sehr 
viele Personalabteilungen komplett überfordert zu sein. Wie es wohl um 
die IT-Kenntnisse der Mitarbeiter dort bestellt ist?

2.) Zu einer Zeit, als in der Automobilbranche gerade Leute gesucht 
wurden (ja, diese Zeit gab es tatsächlich ;-) ):
Ein Diplomand wird von einer Firma nach dem Stuidum übernommen, hört 
dass noch Leute gesucht werden. Also empfiehlt er einem Kommilitonen, 
sich doch mal dort zu bewerben, was dieser auch macht. Nach drei 
Monaten(!) hatte dieser immer noch keine Zu- oder Absage erhalten, 
geschweige denn eine Eingangbestätigung. Soviel zum Thema "wir suchen 
dringend Leute".

3.) Das "Beste", was mir persönlich je passiert ist:
Ich bewerbe mich bei einer Firma. Sie schicken mir nach einiger Zeit 
eine Absage per E-Mail. Hab mich zwar nicht gefreut, aber gut, sie haben 
immerhin geantwortet (was eigentlich selbstverständlich sein sollte, 
aber siehe 1.)
Anderthalb Wochen später kam dann eine Eingangsbestätigung. Ich wunderte 
mich kurz, denn sie hatten mir ja schon eine Absage geschickt. Aber gut.

Nochmal ein paar Wochen später kam dann eine Einladung zum 
Vorstellungsgespräch...

Autor: gruselwusel7 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Man sollte auch die andere Seite betrachten.

Ich arbeite in einer technischen Fachabteilung und muss ab und zu 
Bewerbungsunterlagen sichten.

Die Bewerbungsunterlagen liegen oft einige Wochen bis Monate in der 
Personalabteilung herum, bevor sie an die Fachabteilungen weiter 
gereicht werden. Warum dauert das so lange?

Die Leute in der Personalabteilung sind schlicht und ergreifend 
ebenfalls überlastet. Das ganze Gesülze, dass bestimmte "böse" 
Berufsgruppen den ganzen Tag nur gemütlich rumhocken, ist einfach nur 
Gesülze.

Wenn die Bewerbungsunterlagen dann bei mir sind, dauert es auch oft 
Wochen bis ich mal einen Blick hinein werfen kann. Wie viele andere 
Leute auch, werden wir von allen Seiten getreten, bestimmte Termine 
einzuhalten. Da werden so "Nebensächlichkeiten" wie Bewerbungsunterlagen 
erst einmal zur Seite gelegt und verschwinden unter Bergen von anderen 
"Nebensächlichkeiten".

Noch etwas zum "Anheizen": wenn ich Entwicklungsabteilungen besuche, 
geht es dort immer recht gemütlich und ausgelassen zu. Wenn ich das 
Lohnbüro oder das Personalbüro besuchen muss, wird dort IMMER 
konzentriert gearbeitet.

Nur so als Gedanke.

Gruß

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark

Wenn die drei "Anekdoten" nicht so abgrundtief traurig wären, dann würde 
ich herzlich lachen!

Hier noch eine von meiner Ex-Frau:
Sie hatte sich bei verschiedenen Firmen beworben. Eine hatte sie dann 
auch genommen.
Alle Bewerbungen kamen im Laufe der Zeit wieder eingetrudelt.
Bis auf eine!
Nach einem Jahr(!!!), als wir diese Bewerbung schon fast vergessen 
hatten, war mal Papiere-sortieren angesagt.
Da fiel dann auf, dass eine Bewerbung noch im "Umlauf" war.
Jetzt kommt das dollste:
- Ex-Frau schreibt Email: Reaktion der Firma > /dev/NULL
- Telefonat mit der Firma: Reaktion -> "wir kümmern uns drum"
- rund 6 Wochen später:
- Telefonat mit der Firma: Reaktion -> "wir kümmern uns drum"
- weitere 4 Wochen später:
- Telefonat mit der Firma +  böse Email -> "Bewerbung ist nicht 
auffindbar"
- Ein halbes Jahr später -> Bewerbunsunterlagen in der Post.

DAS nenne ich "echt krass"!

(Zur Firma: Ein großer deutscher Verlag)

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gruselwusel7

Ich verstehe, was Du meinst, aber ich denke, dass es nicht das Problem 
von Außenstehenden sein kann, dass es firmenintern nicht läuft.
Es liegt mir fern ein Urteil über Personalabteilungen und dergleichen 
abzugeben. Mir fehlen dazu einfach die "Insights".
Ich gehe davon aus, dass alle so gut arbeiten, wie sie können.

Betrachte ich mal einen anderen Fall:

Ein Kunde möchte Support! Er erwartet auch, dass ihm der Support 
umgehend bereitgestellt wird.
Der Kunde kümmenrt sich nicht darum, ob es irgendwann mal geht.
Wenn er auf die "lange Bank" geschoben würde, dann würde ihm das auch 
missfallen.

Ich bin zwar micht der Kunde, aber ich möchte ja quasi die Firma als 
Kunden haben, nämlich als "Käufer" meiner Arbeitskraft.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gruselwusel7 wrote:

> Die Leute in der Personalabteilung sind schlicht und ergreifend
> ebenfalls überlastet. Das ganze Gesülze, dass bestimmte "böse"
> Berufsgruppen den ganzen Tag nur gemütlich rumhocken, ist einfach nur
> Gesülze.

Dann ist eben der ein Idiot, der ganz viele tolle Leute rekrutieren 
will, aber die Personalabteilung nicht gut genug dafür ausstattet. So 
oder so dürfte ein BWLer dran schuld sein. ;-)

> Noch etwas zum "Anheizen": wenn ich Entwicklungsabteilungen besuche,
> geht es dort immer recht gemütlich und ausgelassen zu. Wenn ich das
> Lohnbüro oder das Personalbüro besuchen muss, wird dort IMMER
> konzentriert gearbeitet.

Weiß nicht in was für einer Firma Du warst, aber hier wo ich arbeite 
schieben die Ingenieure Überstunden ohne Ende.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Das ist genauso, als wenn du einen
> Handwerker brauchst. Du holst mehrere Angbote ein und hast nie das
> Gefühl: "Glück gehabt, dass ich jemanden gefunden habe, der mir die Bude
> repariert".

Du hast offensichtlich noch nie einen Handwerker gebraucht :-/

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firmen ,die ich kenne , dort arbeiten auch die Ing kurz und 
kürzer...
bei dir kommt das noch ....

zu den Personalern. Tja , bzgl deren Kompetenz ist es seit langem eher
fragwürdig bestellt

Diese Leute sind - so scheint es - dorthin wegdegradiert worden und
entsprechend konzentriert starrt man in den Monitor ,bis endlich
Feierabend ist oder lernen fragwürdige Büchlein auswendig, bis effektive
Hirnarbeit nachhaltig durch Guantanamomethoden sublimiert wurden.

Wenn xxxx Ing öffentlich angefordert werden , aber net mal geantwortet
wird und wenn man als Topkraft auf absehbar net gebraucht zu lesen
bekommt .... Interessanterweise aber ein projekt nach dem anderen dort
abschmiert - ja wo hakts denn ?!?

Lästige Absagen werden idealerweise von Azubis "abgewickelt" . das kann
man mitunter nachforschen anhand der Dateien....

Ein schriftliche Papierbewerbung ist immer das Eigentum des Bewerbers,
entsprechend pfleglich ist damit umzugehen - das wissen einige scheinbar 
nicht.

Es empfiehlt sich heute wieder mit kleinkriminalistischer Methodik
mögliche Absagen auf versteckte Zeichen zu untersuchen.

Viele "neue" wissen oft gar nicht ,was für Spielchen da so laufen ...

Natürlich ist es ebenso zweckmäßig einen gewünscht 
"durchsetzungsfähigen"
Kandidaten seitens des Personalchefs anzuschreien so als ultima ratio
weglegasthenierter Rhetorik - Sattelfester Umgang ist was anderes ....
Das kann er zuhause mit seiner "Alten" so handlen - aber in der Form ist
es ein negatives corporate branding .

Die sonstige oft in Firmen anzutreffende Verschlafenheit zB am
hellichten Dienstag um 11.00 Uhr ist auch so eine Unsitte, wo
selbstverständlich sich gewisse Fragen stellen im Sinne:
Wie kommt der auf diese Position....will ich da hin


Fazit : Es ist mehr als  Bedauerlich ,daß solche Szenarien wieder
en voque sind und diese antrainierte Gutsherrnart effektiv nichts
als Fliegenschisse seiende noch immer in den Firmen grassiert

Analog der CDOs etc versagen auch hier alle Kontrollmechanismen
nachhaltigst .

Das bzgl B*...  ist eher ein Armutszeugnis für diesen Bearbeiter dort
es scheinen nicht die Besten der Besten effektiv dort zu sein .

Ich versteige mich mal zu der These ,die sind ausgewandert ,
irgendwie Selbstständig bzw haben sich nach Möglichkeit
"ausgeklinkt" oder schon bei Hartzi

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marc Meise

Wenn eine Firma interesse an dir hat ist die Sache in 2 Wochen erledigt. 
Nur wenige Firmen packen Dich wirklich auf eine 'Warteliste'.

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin zwar micht der Kunde, aber ich möchte ja quasi die Firma als
>Kunden haben, nämlich als "Käufer" meiner Arbeitskraft.

Problem einer Bewerbung ist die Offenbarung persönlicher
teilweise sogar vertraulicher Daten.
Die Dienstleistung oder Ware eines z.B. gewerblichen Anbieters
hat diese personenbezogenen Feinheiten ja nicht.
Was auf dem Arbeitsmarkt eben fehlt sind strenge gesetzliche
Regelungen die die Betriebe in die soziale Pflicht nehmen würden.
Es fehlt den Betrieben einfach die Verantwortung gegenüber
den Bewerbern. Schließlich möchte man ja auch Informationen
um sich bestens auf dem Arbeitsmarkt zu platzieren.

Manche Bewerber werden auch beobachten das z.B. durch das
AGG die Betriebe immer distanzierter und verschlossener werden.

Ein interessantes Erlebnis, was ich mal hatte:
Ca. Einjährige Fortbildung gemacht mir anschließenden Paktikum.
Betriebe kontaktiert und nach einer Zusage zum Bewerbungsgespräch
geladen. Und jetzt kommts. Die ganze Entwicklungsbelegschaft
5 Leute(Chef,Abteilungsleiter,2 Ing.,1 Techniker.) waren dabei
und allen wurde, ohne das ich gefragt wurde, Einblick in meine
Bewerbungsmappe vom Chef gewährt. Quasi so ne kollektive
Mitbestimmung. Das hatte ich noch nie.
Andererseits hätte mich dann auch deren Bewerbungsmappen oder
gleichwertigen Biographien interessiert, aber dann hätte ich
das Praktikum wohl in den Wind schreiben können.
Die hatten eben das Hausrecht und das auch gnadenlos genutzt.
Das Praktikumszeugnis mußte ich dann noch nachbessern lassen
weil Informationen zum Tätigkeitsbereich fehlten.
Bei einem anderen Betrieb erhielt ich erst nach 4 Wochen die
Antwort das man keinen Praktikanten suche, aber immerhin eine
Antwort was ein dritter Betrieb überhaupt nicht hin bekam
(Ist auch mittlerweile Pleite).

Autor: Marc Meise (bytewood) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wasser
Da muss ich Dir leider widersprechen.

Es ist zwar schon etwas länger her, aber ich hatte schon Wartefristen,
die >4 Wochen waren und dann (aus heiterem Himmel) eine Einladung zu 
einem Bewerbungsgespräch, weil ich doch "sehr interessant" war.
Pech bzw. Glück für mich war jedoch, dass ich bis dahin schon beim 
"schnelleren" (relativ) verpflichtet wurde.

Interessant ist dabei, dass es in meinem Freundes- und Bekanntenkreis 
verblüffend ähnlich war bzw. ist.

Noch vor einigen Jahren konnte ich davon ausgehen, das eine Rückmeldung 
auf eine Bewerbung recht zügig vonstatten ging, sofern es sich um eine 
größere Firma handelte.
Ohne jetzt den kleinen und mittelständischen Unternehmen zu nahe treten 
zu wollen: die waren schon immer recht langsam.
Kann ich auch verstehen!
Wenn alle Personalangelegenheiten von max. 2 Personen erledigt werden 
(wobei einer im Urlaub ist), kann es schon mal länger dauern.
Bei großen Firmen, die i.d.R. über ein besser strukturierteres 
"personal-Management" und über größere Diversifikation innerhalb der 
Personalabteilung verfügen, ist dies ein unmögliches Verhalten.

Die einzigen, die immer wirklich schnell sind, sind die Dienstleister; 
bei denen ist alles innerhalb von max. 2 Wochen abgelaufen, incl. ein 
bis zwei Gespräche.
Das ist natürlich positiv, doch wer möchte schon gerne bei einem 
Dienstleister arbeiten, wenn er die Wahl hat?

Autor: Noch ein Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch eine lustige Anektode:

Nachdem mir letztes Jahr betriebsbedingt gekündigt wurde, habe ich bei 
der BA ein Bewerber-Profil angelegt, da man sich in der Job-Börse dort 
zwangsregistrieren muss um irgendwelche Ansprüche (ALG1 oder 2) geltend 
machen zu können. Drei Wochen später (ich wahr mittlerweile im 
Zwangsurlaub, aber immer noch in der Kündigungsfrist, sprich konnte 
keine neue Tätigkeit aufnehmen) habe ich eine Anfrage von einem 
Mittelständischem Unternehmen aus dem Ruhrpott bekommen, es würde 
dringend jemand mit meinen Profil gesucht. Pflichtbewusst habe ich eine 
Bewerbung hingeschickt, allerdings auch auf den notwendigen Umzug 
hingewiesen.

Ein halbes Jahr kam garnix..Keine Bestätigung das die Bewerbung ankam, 
keine Einladung und auch keine Absage. Dann, über 6 Monate später bekam 
ich einen Anruf, es ginge um meine Bewerbung und man wollte sich 
dringend  mit mir darüber unterhalten. Es gab sogar eine Ansage auf 
meinem AB, da ich beim ersten Anruf nicht daheim war. Als ich dann am 
Telefon erwähnte dass ich bereits seit über 4 Monaten wieder Arbeit 
habe, wirkte der Personaler am Telefon ehrlich enttäuscht. Die Bewerbung 
war ja auch erst reichlich ein halbes Jahr alt...

Anscheinend sind Bewerber also doch nur Vieh, dem man einen Brot-Krummen 
hinwirft....

Autor: Oliver N. (neufranke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die legen deine halt so lange beiseite, bis sie einen besseren haben. 
erst wenn sie den nicht haben, rufen sie an.

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die legen deine halt so lange beiseite, bis sie einen besseren haben.
>erst wenn sie den nicht haben, rufen sie an.

besseren = billigeren?

Unsere Firma hat mich Monate lang genervt, ich soll an einen anderen 
Standort wechseln (zu schlechteren Bedingungen natürlich). Hat sich 
gleichzeitig auch anderswo bemüht. Nach so ca. halbem Jahr, als es 
zeitlich so richtig brannte, nahm sie was sie kriegen konnte. Einen, von 
dem sie wussten, dass er nur für paar Monate mitmacht, und eine, die man 
in 900 km entfernten Standort eh nicht haben wollte.
Es gibt also wirklich einen Facharbeitermangel... !

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeder vernüftig denkende Mensch kann sich zusammenreimen, dass der 
Anteil an Ingenieurs FAKE Stellen jetzt noch höher als vor einem Jahr 
ist (ungefähr 40-60%).

Mach dir nix draus. Deine gewünschte Stelle gibt es mit Sicherheit gar 
nicht.

>Es gibt also wirklich einen Facharbeitermangel... !

Das es den nicht gibt weiss auch jeder. In Wahrheit gibt es einen 
enormen Facharbeiterüberschuss. Leider wollen das die meissten Studenten 
nicht wahrhaben und rennen in ihr Verderben.

Autor: olaf22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was würdest du den empfehlen?;)

etwa auf theologie zusetzten?(dort soll es auch langfristig einen mangel 
geben)

Autor: schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider wollen das die meissten Studenten
>nicht wahrhaben und rennen in ihr Verderben.

Das ist ja der Zweck der Lobby, Frischfleisch zum Handverlesen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>was würdest du den empfehlen?;)

<etwa auf theologie zusetzten?(dort soll es auch langfristig einen 
mangel
>geben)
Wenn man es kann, Arzt werden oder Lehrer. Aber auf keinen Fall die 
klassischen Ingenieursberufe. Ohne Ende vom Export abhängig, dazu 
Arbeitsfeld, wo mit ultraharten Bandagen gekämpft wird. Wenn man es 
absolut drauf hat, kann man es natürlich studieren. Die Creme de la 
Creme bekommt eigentlich immer was, jedenfalls wenn sie jung ist. Das 
sind aber vielleicht nur 10 % der Abgänger. Je mehr sich die Krise 
verschärft, desto weniger werden gebraucht. Da kann aus 10 % auch mal 5 
% werden usw.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schwups... schrieb:
> Die ganze Entwicklungsbelegschaft
> 5 Leute(Chef,Abteilungsleiter,2 Ing.,1 Techniker.) waren dabei

Das klingt doch erstmal positiv. Wenn die Kollegen mitentscheiden 
dürfen, wer ihr neuer Kollege wird und nicht einfach jemanden vor die 
Nase gesetzt bekommen. Sonst heißt es nur wieder "Wie konnte der Chef 
nur..."

> und allen wurde, ohne das ich gefragt wurde, Einblick in meine
> Bewerbungsmappe vom Chef gewährt.

Naja, das gehört dann wohl eher dazu.

Autor: meha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe vor nunmehr fast vier Wochen einige Initiativ-Bewerbungen zu
> rel. großen und bekannten Firmen geschickt.
> Bei einer ging es recht flott und ich hatte innerhalb von zwochen gleich
> ein Bewerbungsgespräch (vorgestern).
> Von den anderen kam bisher nichts; weder eine Email oder Brief mit "...
> ist eingegangen ..." noch ein "... wir benötigen etwas Zeit zur
> Bearbeitung ...".
>
Mal mein Senf. ;-)
Also, du schreibst selbst, dass du dich initiativ beworben hast. D.h. du
schickst jemanden etwas, was er nur vielleicht will. Da gibt es keine
Regeln, da kann nichts kommen oder sofort was oder irgendwas da 
zwischen.
Der Anstand verlangt zwar was anderes, aber den gibt es in der heutigen
Zeit nicht mehr. Im übrigen gibt es Anstand auf beiden Seiten (Firma und
Bewerber) nicht mehr.
> Klar, ich denke mir, dass die Firmen etwas "Bearbeitungszeit" benötigen,
> doch bekomme ich langsam das Gefühl, dass ich erstmal auf unbestimmte
> Zeit auf einen Stapel gelegt wurde.
> Ich glaube, dass vier Wochen doch genug sein müssten, oder?
Nein, vier Wochen sind nicht genug, beim Standard-Bewerbungsprozess, 
also
Bewerbung auf eine ausgeschrieben Stelle, dauert sowas bis zu 6 
Monate.
Da du dich aber initiativ bewirbst, kann sowas auch noch länger dauern
oder gänzlich unbeantwortet bleiben.
Merke: Um so größer die Firma, um so länger dauert der 
Bewerbungsprozess!
Ja, das System ist krank, unausgereift und unfair. Aber was anderes
haben wir nicht. Ich gehe auch davon aus, dass es an den Menschen die
das System durchführen bzw. durchführen lassen liegt. Die Personaler
haben viel zuwenig Zeit, die Abteilungsleiter ebenso, die Bewerber
machen auchnoch viele Fehler (Absolventen bewerben sich auf Stellen mit
Berufserfahrung usw.).

Ach ja, egal was andere hier schreiben, er werden Fachkräfte gesucht,
auch jetzt noch!

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Bewerber machen auch noch viele Fehler (Absolventen bewerben sich auf 
>Stellen mit Berufserfahrung usw.).

MUHUHU HAHAHA UHMUHUHAHA

In wieviel der angebotenen Stellen wird denn ein Absolvent gesucht

Antwort: in 0 - 2 % vielleicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wenn sie unbedingt Berufserfahrung brauchen, sollen sie 
zwingend/unbedingt erforderlich dazuschreiben.
Ansonsten kann man es als "Kann-Bedingung" interpretieren, genau wie 
soviel anderes 0815 Gefasel in den Profilanforderungen.
>Ach ja, egal was andere hier schreiben, er werden Fachkräfte gesucht,
>auch jetzt noch!
Eigentlich eine bodenlose Frechheit von Unternehmen. Zahlreiche 
Absolventen, die ihr bestes gegeben haben, ihre Diplomarbeit oft in der 
Industrie geschrieben haben, wird keine Chance gegeben, weil 
Berufserfahrung fehlt. Sollen jetzt noch die Unis oder insbesondere die 
FHs die Berufserfahrung vermitteln, oder was?
Nach Fachkräftemangel schreien, nur weil viele Unternehmen erfahrene 
Esel suchen, die sie sofort ohne Einweisung vor ihren Renditekarren 
spannen können. Da kann man wirklich nur Insolvenz wünschen. Es muss 
erst alles am Boden liegen, damit sich was zum besseren wenden kann. Der 
jetzige Crash ist dafür die ideale Gelegenheit.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In vielen Stellenanzeigen heisst es "Auch Absolventen geben wir eine 
Chance" etc., in mehr als 0-2% der Fälle.
Wieviele Firmen darauf tatsächlich Absolventen einstellen, wer weiss.

Initiativbewerbungen habe ich bis jetzt nicht losgelassen.

Aber selbst auf eine Bewerbung auf "Tolles Profil, bitte bewerben Sie 
sich" kam oft keine vernüftige Antwort.
Ich durfte dann noch ggf. einen Online-Fragebogen ausfüllen, das war es.

Nach einem Vorstellungsgespräch hatte ich meistens schnell, max. 2 
Wochen, eine Antwort.

Zur Zeit stellt kaum einer ein, nicht weil es nichts zu tun gäbe, eher 
aus einer Mischung aus kein Geld und viel Psychologie.
Das heisst, irgendwann (1 Monat - 5 Jahren) suchen alle tatsächlich 
händeringend Fachkräfte.
Bevor man einem halbwegs interessanten Ingenieur/Techniker etc. absagt, 
behält man ihn lieber in der Datenbank.
Selbst wenn dieser wieder einen neuen Job hat, könnte das Angebot 
interessanter sein.

Autor: asde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Bewerbungen ist es wie mit Frauen, haste eine biste interessant, 
haste keine biste nicht vermittelbar.

Autor: Hüter der legendären Muschis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit den Bewerbungen ist es wie mit Frauen, haste eine biste interessant,
>haste keine biste nicht vermittelbar.

Da ist was dran!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.