mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Spule Drossen Resonanzfrequenz


Autor: Pronto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mit jemand den Unterschied zwischen einer Spule und Drossel 
erklären.
Was passiert bei der angegebenen Resonanzfrequenz des jeweiligen 
Bauteils ?
Wenn beide Bauteile die selben Werte haben wo ist dann noch der 
Unterschied ?

Danke
Olli

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pronto schrieb:

> kann mit jemand den Unterschied zwischen einer Spule und Drossel
> erklären.

Eine Drossel ist eine Spule, aber nicht jede Spule wird als
Drossel benutzt.

Bei einer Drossel legt man Wert darauf, dass sie hohe Frequenzen
beim Durchgang dämpft.  Dafür ist es nicht nur nicht störend,
sondern eigentlich sogar hilfreich, wenn der Spulenkern nicht zu
kleine Ummagnetisierungsverluste hat.

Wenn man eine Spule dagegen in einer Resonanz- oder Filteranwendung
benutzen, dann möchte man bei Betriebsfrequenz möglichst wenig
Verluste haben, muss also qualitativ besseres Kernmaterial benutzen.

> Was passiert bei der angegebenen Resonanzfrequenz des jeweiligen
> Bauteils ?

Das Bauteil wirkt nicht mehr als Induktivität, sondern als
Schwingkreis.

Autor: Pronto (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, ich hatte es schon fast so vermutet, nur die bezeichnungen bei 
den bauteilen haben mich dann doch etwas verwirrt da bei drosseln auch 
eine Resonanzfrequenz angegeben ist.

Leider weiß ich immernoch nicht genau was ich jetzt brauche eine Drossel 
bei der die Frequenz nicht wichtig ist oder eine abgestimmte Spule.

Ich versuche einem Quarz die x. Oberwelle zu verwenden, dazu habe ich 
eine Schaltung gefunden. Diese habe ich schnell mit Paint gezeichnet und 
angehängt, nur was brauche ich nun eine Drossel mit z.b. 1mH oder eine 
Spule mit Resonanzfrequenz der x. Oberwelle vom Quarz und 1mH ?

Gruß
Olli

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pronto schrieb:

> Diese habe ich schnell mit Paint gezeichnet und
> angehängt, nur was brauche ich nun eine Drossel mit z.b. 1mH oder eine
> Spule mit Resonanzfrequenz der x. Oberwelle vom Quarz und 1mH ?

Du brauchst eine Spule, die mit einem dieser Spule parallel zu
schaltenden Kondensator (der in deiner Schaltung noch fehlt)
auf die x. Oberwelle vom Quarz abgestimmt wird.

Autor: Pronto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Jörg,

hast mir sehr geholfen.

Der Kondensator der fehlt ist in dem Originalplan nicht vorhanden, aber 
mir ist es jetzt schon klar wie das funktionieren soll.
Das ist dann also ein simpler Schwingkreis der durch den Quarz auf der 
x. Oberwelle stablisiert wird.

Gruß
Olli

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ungefähr.  Der Schwingkreis sorgt dafür, dass die
Schwingbedingung für den Oszillator nur für die gewünschte
Oberwelle erfüllt wird, damit der Quarz nicht auf der Grundwelle
schwingt.

Autor: Pronto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

jetzt habe ich doch noch ein paar Fragen.

Eine SMD Spule mit z.B. einer bestimmten Induktivität und einer 
Resonazfrequenz ist gewickelt auf einnen Ferritkörper.

1. Ich schließe nun die Spule zusammen mit einem Widerstand und einem 
Strommesser in Reihe an einen Frequenzgenerator. Nun dreht man die 
Frequenz höher. Was passiert wenn die angegebene Resonanzfrequenz 
erreicht wird ? Ich würde sagen der Strom ist am kleinsten bei der 
Resonanzfrequenz. Ist das richtig ?

2. Dann ein anderer Fall, eine Luftspule mit der selben Induktivität wie 
oben. Hier hat doch die Luftspule eigentlich keine solche 
Resonanzfrequenz welche eigentlich durch den Spulenkern "Materialtyp" 
bestimmt wird.

3. Wäre dann in der Schaltung oben eine Spule ohne Kern besser oder eine 
Spule mit Kern der Selben Induktivität ?

4. Wie verhällt sich eine Spule mit Kern und einer Resonanzfrequenz weit 
über dem Einsatzbereich im vergleich zu einer Luftspule ?

für mich ist die Angabe der Resonanzfrequenz bei "Kaufspulen" 
irreführend.

Grüße
Olli

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pronto schrieb:

> 1. Ich schließe nun die Spule zusammen mit einem Widerstand und einem
> Strommesser in Reihe an einen Frequenzgenerator. Nun dreht man die
> Frequenz höher. Was passiert wenn die angegebene Resonanzfrequenz
> erreicht wird ? Ich würde sagen der Strom ist am kleinsten bei der
> Resonanzfrequenz. Ist das richtig ?

Ja. müsste so sein.  Danach wirkt die Spule dann mehr wie ein
Kondensator als eine Spule.

> 2. Dann ein anderer Fall, eine Luftspule mit der selben Induktivität wie
> oben. Hier hat doch die Luftspule eigentlich keine solche
> Resonanzfrequenz welche eigentlich durch den Spulenkern "Materialtyp"
> bestimmt wird.

Die Eigenresonanz hat nichts mit dem Kern und den Kernverlusten
zu tun; sie entsteht dadurch, dass die Wicklung selbst eine
Kapazität mit einbringt und daher das ganze Gebilde einen Schwing-
kreis darstellt.

> 3. Wäre dann in der Schaltung oben eine Spule ohne Kern besser oder eine
> Spule mit Kern der Selben Induktivität ?

Ist ziemlich egal.  Die Luftspule hat eine höhere Güte, da sie
keine Ummagnetisierungsverluste im Kern besitzt, dafür ist sie
größer.  Die Stabilität der Schaltung wird jedoch in erster Linie
durch den Quarz bestimmt, damit spielt die Güte der Spule eine
eher untergeordnete Rolle.  Die Aufgabe dieses Schwingkreises ist
es wirklich nur, den Quarz auf der richtigen Oberwelle zu halten.

> 4. Wie verhällt sich eine Spule mit Kern und einer Resonanzfrequenz weit
> über dem Einsatzbereich im vergleich zu einer Luftspule ?

Das ,mit Kern' kannst du streichen.  Ansonsten s. o.: der kapazitive
Anteil überwiegt, sie verhält sich also in erster Näherung wie ein
Kondensator.

> für mich ist die Angabe der Resonanzfrequenz bei "Kaufspulen"
> irreführend.

Diese bestimmt (insbesondere natürlich bei Drosseln) die größte
(sinnvoll) mögliche Einsatzfrequenz.

Autor: Pronto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
super, Danke. Jetzt sollte auch mir es klar sein.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.