mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zur IR - Datenübertragung


Autor: Marcus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich würde gerne Daten via IR übertragen. Allerdings möchte ich mich
dabei weder auf die Trägerfrequenz, noch auf die Datenrate festlegen.
Geplant ist also ein lernender "Empfänger".
Zu der IR-Übertragung selber such ich zum einen noch Links für Dokus,
zum anderen würde ich gerne von den Leuten, die sich damit auskennen
etwas über die Datenübertragung an sich wissen.
Stimmt meine Vermutung, das die Trägerfrequenz die ganze Zeit
"anliegt" und die Daten auf diese Aufmoduliert werden?
Könnte man folgende Vorgehensweise empfängerseitig durchführen?
Über einen Interrupt die Trägerfrequenzen, sprich den kürzestens
High-Low wechsel bei einem IR-Transistor auswerten und dies dann als
Trägerfrequenz "definieren". Danach kann man mit dem unterschied
zwischen der Trägerfrequenz und dem ist-Signal die Daten herausfiltern.
Diese Frequenz sollte sich dann über die Länge der Signaldifferenz
zwischen dem Trägersignal und dem IST-zustand ergeben. Sprich über die
Anzahl der ausbleibenden HIGH-Low Wechsel.

Gruß Marcus

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst Du denn konkret damit machen?

Du willst da ein voll flexibles Gerät bauen, hast aber von den
Grundlagen (noch) keine Ahnung. Sowas geht meistens schief.

Die von Dir beschriebene AM-Modulation gibt es schon und wird z.B. bei
Fernbedienungen gerne benutzt, aber es ist keineswegs die einzig
mögliche Übertragungsart. Und was ist, wenn der Träger z.B. 455kHz
beträgt. Kannst Du 455.000 Interrupts pro Sekunde verarbeiten?

Markus

Autor: Marcus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

kann sein, das ich mich da etwas undeutlich ausgedrückt habe.

Ich möchte auf die externe Beschaltung, Demodulator, Modulator
verzichten - aus Energiegründen und weil ich einfach verstehen möchte,
wie die IR-Übertragung funktioniert. Ich weiß, das es
frequenzmodulierte und amplitudenmodulierte Signale gibt und wie die
aufgebaut sind.
Bei einer LED gibts halt viele Möglichkeiten, Daten zu übertragen.
Einmal per Impuls unmoduliert, dann per modulierter Amplitude und per
modulierter Frequenz.
Zum konkreten Aufbau:
Atmel - geschwindigkeit ca. 4 Mhz => max. 250.000 Interrupts/Sec.
Ir-Transistor und IR-LED.

Funktionsweise der Software:
nachdem der Transistor den ersten Impuls ausgelöst hast, wird er
gepollt und der Zählerstand entsprechend abgelesen. Das mehrfach
hintereinander und gemittelt => Trägerfrequenz

Ich möchte mich aber auf den AM - Bereich (erstmal) beschränken.

Endresultat soll ein möglichst energiesprender IR-Sender-Empfänger
sein, der als Fernsteuerung für ein Aquariencomputer dienen soll - und
nicht zuletzt als Lernobjekt.

Ich hab mir in den letzten Tagen mehrere Fernbedienungen (ca. 20) am
Ozzi angeschaut und hab dabei festgestellt, das ca. 95% AM moduliert
sind. Das warum kann ich mir nur zusammen reimen, aber das wird schon
triftigere  Gründe haben. Deshalb AM.

Ganz ohne Vorwissen, bin ich da nicht rangegangen.
Leider habe ich bisher keinen Link zum Aufbau des RC5-Signals gefunden.
Hierbei meine ich keinen Code! Es geht sich um den Aufbau des Signals an
sich!

Gruß

Autor: Marcus M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

is schon ne Ironie, aber ich hab blöder Weise einige Sachen übersehen,
weil ich etwas falsch gesucht habe.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-74473.html

Hier ist ein Codeschnipsel, das durchaus als Ausgangspunkt gut ist.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man benutzt für Fernbedienungen Modulationen, die möglichst wenig
Energie brauchen. Da schneidet FM relativ schlecht ab.

Die Verwendung eines fertigen Demodulators (TSOP1736) ist aber durchaus
zu empfehlen, weil der die Sache nicht nur vereinfacht, sondern auch
eine automatische Verstärkungsregelung und Fremdlichtunterdrückung
enthält. Was passiert, wenn Du von einer Leuchtstoffröhre Störimpulse
empfängst? Kannst Du das Signal dann noch auswerten?

Markus

Autor: Marcus Maul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

ich hab mich schon mit dem TSOP1736 beschäftigt.

Ich weiß um die ganze Problematik. Zum einen hat der Empfänger nichts
wirkliches zu tun und zum anderen würde mich ehrlich diese Variante
eben interessieren. Wie gesagt, versteht das jetzt nicht falsch!
Ich will einfach mal ganz runter und schauen ob ich das irgendwie mit
normalen Mitteln geregelt bekomme. Eben nur mit dem Fototransistor und
einer LED:

Gruß

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.