mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Scheibenbremse und Speichen.


Autor: Alsterwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus einer Anleitung zum "Laufradbau" aus der "MountainBIKE Werkstatt" 
(www.jochen-schweiger.de/technik-pdf/laufradbau.pdf):

Abschnitt 7:
 "Bei einem Hinterrad für DISCBRAKES
 (Abb. B) tauschen auf der linken Flansch-
 seite Kopf-Innen- und Kopf-Außen-Spei-
 chen die Richtungen gegenüber dieser An-
 leitung (Abb. A), ... . Das trägt der umgekehrten
 Belastungsrichtung durch die Scheibenbremse Rechnung."

Zum einen ist die Anleitung aus meiner Sicht nicht besonders klar 
formuliert. Zum anderen verstehe den Hintergrund nicht. Hier mein 
Kenntnisstand:

36 Speichen, 2 Seiten = 18 Speichen auf jeder Seite.
Speichen an der Felge fast auf demselben Umfang.
Speichen an der Nabe entlang der Achse verschoben.
Die Seiten sind verdreht.

Speichen übertragen nur eine Zugkraft.
Um das Drehmoment zwischen Felge und Nabe zu übertragen, sind sie 
paarweise tangential (näherungsweise) angebracht. Ohne Biegemoment in 
den Speichen geht es wohl doch nicht. :-)

Dabei kreuzt eine Speiche zwei andere (3 Speichen kreuzen sich = 
3-fach-Kreuzung?)

Was sagt nun der Artikel?
Wie soll man die "Richtung" tauschen, und selbst wenn ich das machen 
würde - entsteht dann nicht exakt die gleiche Anordnung?

Noch ein Link:
http://de.wikipedia.org/wiki/Speiche_(Rad)

Autor: Alsterwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder heisst das:
Von den auf der Bremsscheibenseite angebrachten Speichen zeigen die 
Inneren tangential entgegen der Laufrichtung und die Äußeren in 
Laufrichtung.

Was macht das für wirklich einen Unterschied?

Autor: Alsterwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht an einen Unterschied.
Ist ja wohl nicht so, dass die inneren und äußeren bei Torsion der Nabe 
unterschiedlich belastet werden..

Habe hier eine ähnliche Frage entdeckt:
http://www.bikecircle.com/forums/tech-issues/42743...

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hintergrund ist daß die außenliegenden Speichen stabiler sind als 
innenliegende. Beim Hinterrad hast du es mit Antriebskraft auf der 
rechten Seite zu tun und mit Bremskraft auf der linken. Die 
Krafteinleitung ist aber unterschiedlich, deshalb solltest du die 
passenden Speichen nach außen setzen.

Autor: Alsterwasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst Du:
Die Lage macht die äußeren speichen "stabiler", oder die Speichen sind 
"stabiler" ausgeführt?
Wieso ist die Krafteinleitung unterschiedlich?
Meinst Du, dass die Kräfte der Seiten aufgrund der Torsion der Nabe 
unterschiedlich sind?

Autor: Katzeklo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du auf Seite 2 Bild 7A und 7B ganz genau anschaust, siehst Du, das 
normalerweise zwei gegenüberliegende Speichen auf der selben Seite 
starten (innen bzw. aussen) und in die (fast) selbe Richtung gehen, bei 
Disk aber in die (fast) entgegengesetzte Richtung. Der Aufbau ist 
dadurch noch mehr unsymmetrisch.
Man kann es sehr schwer erkennen, geh mal in einen Radladen, da sieht 
man das bestimmt besser. Ich hab noch ein Buch (Zinn and the Art of 
Mountain Bike Maintenance), da gabs auch was über den Laufradbau, kann 
aber erst am WE nachschauen.
36-Loch und 3-fach gekreuzt ist aber schon mal ein guter Start, wenn es 
halten soll und Du kein Fliegengewicht bist.
Die Seite ist gar nicht so schlecht, kannt ich gar nicht.
Viel Erfolg beim Laufradbau, ich muß das demnächst auch mal wieder 
machen, bekomme für meine Scott HR-Nabe keine neuen Lagerschalen
:-(

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.