mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Österreich steigt von CERN aus


Autor: Daniel V. (volte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Jahren der Investitionskosten und zahlreichen österreichischen 
Forschern an CERN, fällt dem WISSENSCHAFTSminister plötzlich áuf, dass 
wir gar kein Geld mehr für das größte Forschungsprojekt der Welt haben, 
knapp vor dem ersten Erhalt von Ergebnissen....

Offensichtlich ist es besser das Geld in krisenunabhängige 
Langzeitarbeitslose zu stopfen und ihnen Kurse wie "Wie google ich 
richtig" zu bezahlen, um die Statistiken zu verschönern.

Und kurz bevors spsnnend wird, haun wir ab, das Geld ist weg und die 
anderen erfreuen sich an den Forschungsergebnissen....(wohlverdient, 
denn die zahlen und forschen)

Da fragt man sich dann mit der Zeit schon so eininges......

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach den Duzenden von Milliarden, die man den Banken nachgeschmissen 
hat, muss man nun beginnen richtig zu sparen. Da sind die 30 Millionen 
des Oesterreichischen Beitrages an das CERN ein schoener Start. Als 
naechste Massnahme draengt sich das Militaer auf. Denn weder die 
Schweiz, noch die NATO wird naechstens angreifen. Die Ungaren schon gar 
nicht.

Autor: Cern-Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade... Das wäre ausnahmsweise eine sinnvolle Investition gewesen, 
Cern weiterhin zu unterstützen! Warscheinlich stellt Österreich gerade 
deshalb die Zahlungen ein...

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ähnliche "Zukunftsprojekte" gab's schon öfter.
Ein ganz bekanntes, das die Menschheit aber am ganz bestimmtesten 
erretten sollte, gibt es noch, inzwischen konvertiert zum "Freizeitpark" 
am Niederrhein ...

http://www.verivox.de/nachrichten/schneller-bruete...

( Keine Gewähr )

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. schrieb:
> Nach Jahren der Investitionskosten und zahlreichen österreichischen
> Forschern an CERN, fällt dem WISSENSCHAFTSminister plötzlich áuf, dass
> wir gar kein Geld mehr für das größte Forschungsprojekt der Welt haben,
> knapp vor dem ersten Erhalt von Ergebnissen....

Dafür haben wir Geld für 14 der wohl teuersten Lüftüberlegenheitsjäger 
die wo es überhaupt gibt zusammengekratzt.

Also an unsere Volksvertreter: Ihr seit richtige Rosetten.

Iwan, unterschreibend

Autor: Günther Grundböck (grundy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für den fall dass noch mehr österreicher hier sind die nicht aussteigen 
wollen:
http://sos.teilchen.at/petition/

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. (volte) wrote:

> Offensichtlich ist es besser das Geld in krisenunabhängige
> Langzeitarbeitslose zu stopfen

Und wenn das so wäre, dann wäre daran absolut nichts verkehrt, oder 
glaubst Geld das in Menschen investiert wird ist schlechter angelegt, 
als Geld für abenteuerliche Forschungsprojekte? Als nächstes stellst du 
dann die Entwicklungshilfe an den Pranger, wenn Mittel im 
Forschungsbereich gekürzt werden? Im Grunde liegst du mit deinem 
bescheuerten Feindbild vor Augen völlig daneben. Das fehlende Geld ist 
schon längst in ganz anderen Töpfen gelandet, nämlich zum stopfen der 
riesen Löcher die die Wirtschaftskrise in die Staatshaushalte der 
Industrienationen gerissen hat und die Wirtschaftskrise ist direkt 
entstanden aus der immer noch nicht in vollem Umfang von den Bürgern 
begriffenen immensen Finanzkrise. Jetzt müssen die Staaten für das 
bitter bluten, was sie einer abgehobenen Finanzindustrie und deren 
Eliten an Regeln geglaubt haben nicht zumuten zu können. Wir alle die 
wir nicht zu den Profiteuren gehören dürfen dafür blechen, dazu gehören 
die Langzeitarbeitslosen sogar an aller erster Stelle. Oder glaubst du, 
in einer  Wirtschaftskrise mit Tendenz zu Kurzarbeit und 
Massenentlassungen gäbe es bessere Jobangebote?

Vielleicht sollten die Ösis auch mal folgenden Satz des 
Wissenschaftsministers berücksichtigen:

Zitat

"70 Prozent der ihm zur Verfügung stehenden Mittel seien an CERN 
gebunden, wenn diese frei werden, würden sich neue Perspektiven und 
Chancen für die österreichische Forschung eröffnen."

Quelle: 
http://diepresse.com/home/science/478939/index.do?...

Mir scheint, ihr Ösis habt schlicht nicht genügend Kohle für so ein 
Projekt oder euer Etat für Forschungsmittel ist einfach zu gering. Ihr 
habt euch womöglich übernommen?!

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das CERN, wie auch gewisse Raumfahrprojekte, ist schon ein fragwürdig 
teures Projekt. Mehrere Milliarden könnte man vielleicht auch sinnvoller 
einsetzen. Wegen 30 Millionen einfach auszusteigen ist aber auch 
ziemlich lächerlich - es geht ja nicht nur um Kernphysik an sich, 
sondern auch um Zugang zu entsprechender Forschung und entsprechenden 
Leuten.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. die 30 Millionen sind ja nicht einfach weg. Da steht eine ganze 
Zulieferindustrie dahinter, die etwas mehr draufhat wie das Geld in 
dubiosen Kanaelen hin und herzuschieben und zu glauben es werde immer 
mehr.

Wenn das gesammte Forschungsbudget nur 50 Millionen betraegt, ist etwas 
falsch. Wieviel hat Oesterreich den Banken hinterhergeschmissen ? 50 
milliarden ?

Autor: Kein Arzt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das CERN, wie auch gewisse Raumfahrprojekte, ist schon ein
> fragwürdig teures Projekt.

Genau das Gegenteil ist der Fall.

CERN ist Grundlagenforschung. Ohne Grundlagenforschung wäre wir noch in 
der Steinzeit. Allerdings ist Grundlagenforschung unpopulär. Sie ist oft 
recht teuer, bringt dem ersten Anschein nach kaum wirtschaftlich 
verwertbare Ergebnisse und oft passen die Ergebnisse der 
Grundlagenforscher irgendwelcher religiösen und/oder politischen Kreisen 
nicht in den Kram.

Übrigens, ein Abfallprodukt des CERN ist die Tatsache, dass wir hier und 
heute über dieses abgefahrene Internet über das CERN diskutieren. 
Übrigens ist genau dieses Internet großen Teile der Politik und 
bestimmten Wirtschaftszweigen ein riesen Dorn im Auge, siehe diverse 
Zensur- und Verunglimpfungsbemühungen.

Und das war nur ein kleines Abfallprodukt des CERN...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut
http://sos.teilchen.at

sind es gar nicht 30 Millionen, sondern 16
Pro Österreicher also 2 Euro pro Jahr. Selbst mit 30 Millionen sind es 
pro Jahr und Österreicher 3 Euro fufzich (über den Daumen).

Und selbst wenn: Wenn 30 Mio rund 70% des Forschungsetas ausmachen, dann 
muss man den Forschungetat aufstocken und nicht 30 Mio einsparen. Das 
ist doch lächerlich, wenn für Forschung in Ö 45 Mio Euro zur Verfügung 
stehen.

Unsere Volksvertreter verprassen ein Vielfaches davon jedes Jahr für 
völlig sinnlose Projekte, bei denen man an der Projektbeschreibung im 
Vorfeld schon mit gesundem Hausverstand sagen kann: aus dem Fenster 
hinausgeworfenes Geld.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenigstens EIN stichhaltiges Pro-Argument: Die Knete, die hier ggf. 
verbraten wird, ist ja gar nicht soviel ...

Stichwort: Das Klo spült umso besser, je dünner der (Be-)Schiss ist ...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..... schrieb:

> Und wenn das so wäre, dann wäre daran absolut nichts verkehrt, oder
> glaubst Geld das in Menschen investiert wird ist schlechter angelegt,
> als Geld für abenteuerliche Forschungsprojekte?

Das sicher nicht.
Aber wenn ich mir zb den Budgetbericht für 2006 ansehe, dann lese ich 
dort zb, dass 2006 für die Nationalratswahl 12.6 Mio Euro ausgegeben 
werden. Für die Bewerbung zur Olympiade 2014 stehen 1.4 Mio zur 
Verfügung.
Gut: Olympia ist wichtig, keine Frage. Aber 1.4 Mio? Was machen die 
damit? 12.6 Mio für Wahlplakate, auf denen dann einer dümmer als der 
andere runterglotzt und daneben steht "Für Österreich". No, na, für 
Tahiti wird er arbeiten.
Alleine die beiden Posten machen 14 Mio aus, oder bereits 87% einer 
Jahresmitgliedschaft. Und da hat man noch nicht mal im Detail im Budget 
nach sinnlosem Geldausgeben gesucht.

Ich will gar nicht wissen, was uns unsere Parlamentarier jedes Jahr 
kosten. Wir leisten uns 183 Parlamentarier. Wenn man da 170 draus machen 
würde, wäre die Demokratie noch lange nicht in Gefahr und wir hätten die 
CERN Mitgliedschaft wahrscheinlich locker finanziert.

Autor: Daniel V. (volte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..... schrieb:
> Und wenn das so wäre, dann wäre daran absolut nichts verkehrt, oder
> glaubst Geld das in Menschen investiert wird ist schlechter angelegt,
> als Geld für abenteuerliche Forschungsprojekte? Als nächstes stellst du
> dann die Entwicklungshilfe an den Pranger, wenn Mittel im
> Forschungsbereich gekürzt werden? Im Grunde liegst du mit deinem
> bescheuerten Feindbild vor Augen völlig daneben.

Das ist meiner Meinung genau die falsche Ansicht. Denn wenn die, wie 
schon erwähnte, Grundlagenforschung vernachlässigt wird, stehen wir halt 
in 20 Jahren schlecht da. Die Banken zu stopfen scheint (oder ist) 
vielleicht momentan unumgänglich, es ist aber eine sehr kurzsichtige 
Ansicht, dass das Budget nurmehr hierführ verwendet wird.

Andererseits liest man Berichte, Österreich will bis 2020 bei den besten 
drei EU - Staaten in Punkto Forschung und Entwicklung stehen.
Mit der jetzigen Vorgehensweise werden sich die Erfolge jedoch im Zaun 
halten, oder besser gesagt ausbleiben.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mich jemand aufklären und sagen was an einer Olympiade so wichtig 
ist dass man dafür Millionen ausgibt.

Genauso bei diesem Cern Projekt, was ist an dem so wertvoll dass man 
dafür Millionen zahlt.

Ich will nicht sagen dass Milliarden vom Staat aus dem Fenster geworfen 
werden mir ist aber noch unklar was so wertvoll an diesem Cern Projekt 
sein soll.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was am Cern so toll ist ? Ein Spielzeug fuer die kluegsten Koepfe, so 
machen sie nichts Duemmeres.
Wenn man viel duemmeren Leuten, dh Solchen die noch glauben Geld 
vermehre sich, die Weltwirtschaft zum spielen gibt, fahren sie sie gegen 
die Wand. Dann ist doch besser wir geben den Kluegeren was 
Anspruchsvolleres zum spielen.

:-))

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> CERN ist Grundlagenforschung. Ohne Grundlagenforschung wäre wir noch in
> der Steinzeit.

Die Frage ist halt, wie schnell es mit der Grundlagenforschung gehen 
muss. Man hätte durchaus noch einige Milliarden mehr in das Projekt 
pumpen können, und diese wieder mit dem Argument "Grundlagenforschung" 
verteidigen. Dass Grundlagenforschung wichtig ist und dass sie auch 
teuer sein darf ist unbestritten. Die Frage ist, wie teuer. Und da geht 
man beim CERN und in der Raumfahrt teilweise schon sehr weit.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Als nächstes stellst du
> dann die Entwicklungshilfe an den Pranger, wenn Mittel im
> Forschungsbereich gekürzt werden?

Entwicklungshilfe zu überdenken wäre eine gute Idee. Die ist nämlich in 
vielen Fällen kontraproduktiv, speziell im Fall von Afrika, wo man damit 
die Infrastruktur gerade so am Laufen hält dass sich die kriminellen 
Politiker weiter bereichen können ohne einen Aufstand befürchten zu 
müssen.

Autor: Der Flins (flins)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Forschungsprojekten wie CERN den Geldhahn zudrehen ist meiner Meinung 
nach eine Sauerei. Immerhin ist es nur eines von vielen und noch dazu 
ein winzig kleines von Projekten zur Grundlagenforschung. Andere 
versuchen herauszufinden, wie man mit Geld umgeht...So wie das aussieht, 
ist das auch Grundlagenforschung.
Allerdings ist die Herangehensweise anders. "Trial and error" ist hier 
wohl die Devise.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Forschungsprojekten wie CERN den Geldhahn zudrehen ist meiner Meinung
>nach eine Sauerei. Immerhin ist es nur eines von vielen und noch dazu

Wieso ist das eine Sauerei. Was bedeutet genau Grundlagenforschung bzw. 
was wird da geforscht.

Was erwartet ihr als Ergebnis was so wichtig ist ausgenommen ob das je 
passiert.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe vergessen zu fragen.

Ist bei der Raumfahrt das Ziel als erster eine Fahne auf den Mond zu 
hängen oder gibt es da auch andere Ziele bzw. wollt ihr auf einen 
anderen Planeten umziehen.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> Habe vergessen zu fragen.
>
> Ist bei der Raumfahrt das Ziel als erster eine Fahne auf den Mond zu
> hängen oder gibt es da auch andere Ziele bzw. wollt ihr auf einen
> anderen Planeten umziehen.

Bei manchen SciFi Phantastereien hat man wirklich diesen Eindruck... 
Wenn die  Erde mal komplett zugemüllt ist, zieht man eben auf den Mond 
oder auf ne Marsbasis oder uns nächste Planetensystem -- gibt ja genug 
davon.

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. (volte) wrote:

> ..... schrieb:
>> Und wenn das so wäre, dann wäre daran absolut nichts verkehrt, oder
>> glaubst Geld das in Menschen investiert wird ist schlechter angelegt,
>> als Geld für abenteuerliche Forschungsprojekte? Als nächstes stellst du
>> dann die Entwicklungshilfe an den Pranger, wenn Mittel im
>> Forschungsbereich gekürzt werden? Im Grunde liegst du mit deinem
>> bescheuerten Feindbild vor Augen völlig daneben.

> Das ist meiner Meinung genau die falsche Ansicht. Denn wenn die, wie
> schon erwähnte, Grundlagenforschung vernachlässigt wird, stehen wir halt
> in 20 Jahren schlecht da. Die Banken zu stopfen scheint (oder ist)
> vielleicht momentan unumgänglich, es ist aber eine sehr kurzsichtige
> Ansicht, dass das Budget nurmehr hierführ verwendet wird.

Ich wollte auch nicht die Ausstieg aus Cern zu rechtfertigen, da bin ich 
sofort bei dir. Ich verstehe nur nicht warum du hier Arbeitslose als 
Sündenbock darstellst? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Noch 
dazu in einer schweren Wirtschaftskrise. Das ist nicht fair!

Aber wie gesagt, wenn Österreich 70 Prozent seiner Forschungsmittel im 
Cern "verballert", dann bleibt möglicherweise nicht mehr genug für 
andere (Forschungs-) Bereiche über. Da macht man sich wohl so seine 
Gedanken (in Ösiland) ..

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...
 Übrigens, ein Abfallprodukt des CERN ist die Tatsache, dass wir hier 
und
heute über dieses abgefahrene Internet über das CERN diskutieren.
...

Das stimmt so nicht: das Internet geht u. a. auf militärische 
Überlegungen zurück, die eine funktionierende Kommunikation forderten 
auch wenn große Teile des Netzes zerstört sind. Das Internet wäre auch 
ohne CERN entstanden.

Ansonsten bin ich der Ansicht, daß die Forschungen am CERN u. ä. 
Projekte, wie die unselige bemannte Raumfahrt, herausgeworfenes Geld 
sind. Das äußerst dumme Argument mit dem Abfallprodukt ist natürlich 
Quatsch (fehlt nur noch die Teflonpfanne zu meinem Glück).

Forschung hat sich demokratisch zu legitimieren und nicht (Raumfahrt) 
hauptsächlich der Kriegsgüterindustrie zu dienen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Vorfeld schon mit gesundem Hausverstand sagen kann: aus dem Fenster
> hinausgeworfenes Geld.

Weil: Unter'm Fenster steht einer und fängt es auf.

Autor: *.* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer diese Sprüche

Wenn ... nicht gewesen wäre, gäbe es heute kein ---.

Besser:

Wenn ... nicht gewesen wäre, hätte --- später jemand anderes erfunden.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ... nicht gewesen wäre, hätte --- später jemand anderes erfunden.

Richtig. Später, viel später, oder sehr viel später. Zum Beispiel so 
spät, dass es die betreffende Erfindung heute noch nicht gäbe.

Solche Überlegungen sind eh müßig. Projekte wie z.B. die bemannte 
Raumfahrt sind aus ihrer Zeit heraus entstanden. Es macht keinen Sinn, 
zu überlegen, was "ohne sie" wäre. Und solche Überlegungen helfen auch 
keinen Meter bei der Frage, wie es mit dem CERN weitergehen soll.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt aber einen anderen Aspekt, der für die Erhaltung des CERN 
spricht, und dafür werde ich genau das verhasste Beispiel der 
Teflonpfanne aufgreifen: Wissenschaft lässt sich nur in begrenztem 
Ausmaß gezielt betreiben.

Klar, wenn die Idee nicht von der Raumfahrt gekommen wäre, dann wäre sie 
von anderer Seite gekommen. Das Wissen dazu war da, mann konnte Teflon 
herstellen, es war also nur eine Frage der Zeit.

Es ist aber bemerkenswert, dass trotz dieser Gründe niemand gezielt eine 
Beschichtung für Pfannen gesucht hat, diese aber trotzdem gefunden 
wurde. Dito die Erfindung des WWW. Wissenschaftler finden eben nicht 
immer das, was sie suchen bzw. zu dessen Suche sie beauftragt werden. 
Das sollte nicht vergessen werden, denn es bedeutet nicht nur eine 
Einschränkung der "Spielzeuge für kluge Köpfe" den CERN fallenzulassen.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hahn der Wissenschaftsminister der über den Ausstieg entscheidet ist 
selbst eine äusserst dubiose Figur.

Seine Dissertation scheint mit "Sehr" vielen Zitaten aus anderen 
Doktorarbeiten gefüllt zu sein.

http://www.news.at/articles/0722/10/174472/weiterh...

http://www.vol.at/news/welt/artikel/hat-hahn-in-se...



Weiters war dieser Überflieger jahrelang Lobbyist bei einem mafiösen 
Automatenhersteller und hat dort von der Spielsucht anderer gelebt.


http://www.falter.at/web/print/detail.php?id=592


Ein weiteres Problem man hat scheinbar nicht den Vertrag mit Cern 
studiert.
Ein sofortiger Ausstieg ist gar nicht möglich. Man muss trotzdem 
jahrelang weiter zahlen auch ohne Mitgliedschaft.

http://derstandard.at/?url=/?id=1242273646293

Kurz um dieser Mann ist ein echter Volltrottel, leider wie so viele 
Politiker.

Autor: Daniel V. (volte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..... schrieb:
> Ich wollte auch nicht die Ausstieg aus Cern zu rechtfertigen, da bin ich
> sofort bei dir. Ich verstehe nur nicht warum du hier Arbeitslose als
> Sündenbock darstellst? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Noch
> dazu in einer schweren Wirtschaftskrise. Das ist nicht fair!

Ich hatte auch deutlich geschrieben, dass ich Langzeitarbeitslose meine, 
das sind diejenenigen, die nicht und nie arbeiten wollen und nur auf 
Staatskosten leben. Dass die Leute, die aus wirtschaftlichen Gründen 
betroffen sind, nichts dafür können, ist mir auch klar ;-)

@ Tomi

Das ist ja wohl die Härte, also ganz rund läuft dieser Hahn sicher 
nicht.
Und dass 20 Mio€ im Jahr zu viel sind, muss wirklich mal jemand 
rechtferitgen.
Wenn das 70% des Budgets sind, würde ich mal über eine Aufstockung 
nachdenken.

Und an alle Gäste, die sich wundern, warum man so was Unsinniges 
finanziert: Warum glaubt ihr, läuft euer Intel Core2 ?
Denke mal nicht, dass Intel durch Schriften der alten Griechen gelernt 
hat, wie man Si dotiert!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Österreich war noch nie sehr innovativ und wird es auch nie werden.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Österreeich ist auch Vorarlberg, und da wird Inovation gerade sehr groß 
geschrieben, wie im gesammten mittleren Rheintal. Da boomt es sogar in 
der Krise. Auch wenn einige hochspezialisierte Automotivezulieferer 
gerade schwer am Knabbern sind.

Autor: Daniel V. (volte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Österreich war noch nie sehr innovativ und wird es auch nie werden.

Ein durchdachter, sachlicher und durchaus angebrachter Beitrag....
Hoffentlich argumentierst du im echten Leben besser ;-)

Autor: Österreicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unsere Politiker haben den neuen Film Illuminati gesehen und jetzt haben 
sie Angst, dass ihnen einer einen Eimer Antimaterie vor die Tür stellt. 
;)

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
auf die Tür

Autor: ..... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel V. (volte) wrote:

> Ich hatte auch deutlich geschrieben, dass ich Langzeitarbeitslose meine,
> das sind diejenenigen, die nicht und nie arbeiten wollen und nur auf
> Staatskosten leben.

Tut mir leid, aber das ist wirklich ein dummes Vorurteil. Die 
Allermeisten Menschen wollen arbeiten wenn man sie nur lässt.

> Dass die Leute, die aus wirtschaftlichen Gründen
> betroffen sind, nichts dafür können, ist mir auch klar ;-)

Dann solltest du auch bedenken, wie schnell man ab einem gewissen Alter 
als sog. Langzeitarbeitsloser gezählt werden kann und wie wenig 
Betroffene dafür können, wenn sie aufgrund ihres Alters vom Arbeitsmarkt 
abgelehnt werden. Das Stichwort hierzu nennt sich Altersdiskriminierung.

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Österreicher schrieb:
> Unsere Politiker haben den neuen Film Illuminati gesehen und jetzt haben
> sie Angst, dass ihnen einer einen Eimer Antimaterie vor die Tür stellt.

Kein Problem. Das ganze Universum besteht aus Antimaterie. Ausser den 
wenigen Materie-Partikeln, die man mühsamst in Teilchenbeschleunigern 
herstellen muss.

Autor: peppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, die 50 Mio sind nicht das gesamte Forschungsbudget, sondern nur 
das,
was für internationale Forschungskooperationen veranschlagt ist.
Warum sollte man nicht evaluieren, ob man sein Geld nicht lieber in 
andere
Projekte hineinsteckt. Es gibt ja durchaus andere sehr vielversprechende
Projekte, deren Förderung ja auch sinnvoll erscheint.

Und ja, Österreich ist zum Teil ein sehr technologiefeindliches Land. 
Das
liegt auch an der Geschichte der Habsburger, die ja über lange Zeit in 
der
Bildung der Bevölkerung eine Gefahr für sich sahen.

Wenn es so weitergeht, wird Österreich früher oder später technologisch 
von allen Nachbarländern überflügelt werden. Das was die Politiker über
Spitzenland-der-Forschung-bis-2020 daherpalavern könnt ihr getrost 
vergessen, dafür fehlt hierzulande einfach der Stellenwert und die 
Wertschätzung der Naturwissenschaft bzw. Forschung.

Noch dazu ist das Verhindern von innovativen Projekten/Technologien 
offenbar eng verflochten mit der Bildung einer eigenen nationalen 
Identität (=Entstehungsmythen der jungen Republik). Z.B.: AKW 
Zwentendorf, Hainburg, Gentechnologie,......

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann L. schrieb:

> Kein Problem. Das ganze Universum besteht aus Antimaterie. Ausser den
> wenigen Materie-Partikeln, die man mühsamst in Teilchenbeschleunigern
> herstellen muss.

QUATSCHKOPP!

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>QUATSCHKOPP!
Aus was du bestehst wollen wir lieber nicht wissen...


Zur Info: Der Kanzler hat das ganze jetzt gestoppt und Österreich bleibt 
dabei. Siehe unter anderem: 
http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?Ta...

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß jetzt ins Bett. Habe gerade gelesen: "Österreich siegt von Bern 
aus".

Gute Nacht!

Autor: Daniel V. (volte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, zu guter Letzt hat sich unser Bundeslkanzler entschieden, Gott sei 
Dank.....

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haha, viele Gruesse vom CERN uebrigens! :)

Building 54 Floor 3
Andre

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.