mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Megapixel vs. konv. Film


Autor: Toto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche opt. Auflösung hat eigentlich ein konv. Film (z.B. ISO 400) 
umgerechnet in Megapixel.

mfG

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage. Aber wenn du schon sagst: z.B. ISO 400 - die Auflösung ist 
um so besser, je geringer die Empfindlichkeit ist. Also die beste 
Auflösung, die ich bei Schwarzweiß kannte (unser "Standardfilm" mit 20 
DIN): Von einem Kleinbildnegativ (24 * 36mm) konnte ich einen 
Papierabzug 24 * 36cm machen (also 10fache Vergrößerung). Stärker 
vergrößert wurde dann die Körnung des Films sichtbar.

Vorausgesetzt natürlich eine Spiegelreflexkamera mit einer ordentlichen 
Optik (wie man sie von Zeiss oder Pentacon nicht anders kannte <:-) - 
die Primitivobjektive von 80% der heutigen "Megapixel" - Kameras kannste 
ja wohl anbrennen. <:-)

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Überleg dir wie groß ein Molekül auf einem Filmstreifen ist.
Das Internet gibt dazu viel her.
Nutz einfach deine Lieblingssuchmaschine

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Phil J. schrieb:
> Überleg dir wie groß ein Molekül auf einem Filmstreifen ist.

Na, na, ein Korn in der Filmschicht ist nicht 1 Molekül. Das hätte ich 
mit Sicherheit nicht gesehen, ich hatte nämlich nur ein 
Vergrößerungsgerät, kein Rasterelektronenmikroskop. <:-)

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die altmodische Photographie mit echtem Film hatte noch andere Vorteile, 
zumindest bei Diapositiv:

Man musste beim Knipsen nicht Scharfstellen, das könnte man ja immer 
noch beim Vorführen am Diaprojektor nachholen!

(Für die Jugend: Ja, früher gabs Kameras OHNE Autofokus, und was Dias 
waren weiß Wikipedia)

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Εrnst B✶ schrieb:
> Die altmodische Photographie mit echtem Film hatte noch andere Vorteile,
> zumindest bei Diapositiv:
>
> Man musste beim Knipsen nicht Scharfstellen, das könnte man ja immer
> noch beim Vorführen am Diaprojektor nachholen!

Schlecht möglich - künstlich "scharfzeichnen" geht mit rein optischen 
Tricks nun wirklich nicht. Unschärfer schon. <:-)

Bitte auch nicht "Schärfe" und "Auflösung" verwechseln!

Also wir waren bei der Frage: Welche Auflösung bringt "herkömmlicher" 
Film im Vergleich zu digitalen Abtastern?

Mit den Empfindlichkeiten kenn' ich mich nun nicht so aus, wir haben 
damals nur mit den DIN - Zahlen gerechnet - irgendwo gibt's da auch 
Umrechnungstabellen... Der unempfindlichste (und damit höchstauflösende) 
mir bekannte Film war der DK 5 ("Dokumentenfilm", 5 DIN) - echt nur für 
die Reprofotografie zu gebrauchen, ideal für Strichvorlagen...

Und je weiter offen die Blende (also je kleiner der Blendenwert), desto 
geringer die Tiefenschärfe...

Es muss aber noch andere Vorteile des "chemischen" Verfahrens geben, 
sonst wäre es ja schon lange völlig von der Digitaltechnik verdrängt 
worden, gelle?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, warum sind Roehren noch nicht vollstaendig verdraengt? Gibt immer 
Nischen, Liebhaberei usw...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt immer Nischen, Liebhaberei usw...

Und es gibt immer viele Leute, die neue Technik schlechtreden. Sieh dich 
nur im HIFI-Bereich um. Da klingen alte Röhrenverstärker angeblich 
prinzipiell besser als Transistorverstärker und die CD taugt angeblich 
klanglich im Vergleich zu Vinyl-Schallplatten nicht,....
http://de.wikipedia.org/wiki/Schallplatte#Vinylpla...


Aber um bei der Fotografie zu bleiben: Ein Nachteil der digitalen 
Fotografie im Vergleich zur analogen Fotografie ist das Rauschen. 
Besonders bei langen Belichtungszeiten fällt das ins Gewicht. Für lange 
Belichtungszeiten ist die Digitalfotogrfie nur mit großem Aufwand 
(zusätzliche Kühlung und/oder große Sensoren) tauglich.


> Und je weiter offen die Blende (also je kleiner der Blendenwert), desto
> geringer die Tiefenschärfe...

Das hat ja nichts mit analog oder Digitalfotografie zu tun.

Autor: Zacki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip zieht jede bilige Digicam alte Filmkameras für 99% aller 
Bilder über den Tisch. Eine gute DSLR hat ein Niveau wie eine 
Mittelformatkamera. Es gibt da einige populäre Vergleiche im Netz, die 
Mär vom tollen Film ist Quatsch. Schon allein die Objektive heutzutage 
müssen viel mehr können als früher. Die Pixelpeeperei hat dazu geführt, 
dass Objektive auf einem Niveau angeboten werden, was es früher einfach 
nicht gebraucht hat. Für hochauflösende DSLRs ist übrigens oft der 
Autofokus qualitätslimitierend, das sagt nur keiner. Um bei weiten 
Blenden die Auflösung auszuschöpfen benötigt es einer super feinen 
Fokussierung! Hier mal die letzten verbliebenen Vorteile von Film:

-ultralangzeitbelichtbar
-mit sehr niedrigen Empfindlichkeiten erhältlich (ISO25)
-charakteristisches Korn, besonders S/W
-ausgezeichnete Übergänge zu Spitzlichtern statt ausgebrannter Stellen
-man kann nicht tausend Fotos machen die keiner mehr anschauen wird.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ganz entscheidender Punkt, bei dem Digitalphotographie noch massiven 
Aufholbedarf hat, ist die erzielbare Dynamik, d.h. der Tonwerteumfang 
zwischen dem schwärzesten Schwarz und dem weißesten Weiß. Die liegt bei 
S/W-Negativmaterial bei ca. 12-13 Blendenstufen.
Allerdings ist beim Erstellen von Abzügen entsprechender Aufwand nötig, 
um den gewünschten Tonwertausschnitt zu erzielen; das wird mit dem 
Zonensystem recht gut beschrieben.

Diese Möglichkeiten lassen sich bei statischen Motiven mit 
Belichtungsreihen und Bildbearbeitung nachempfinden, das Ergebnis heißt 
dann HDRI.

Wer auf Dia-Material gearbeitet hat, ist den reduzierten Dynamikbereich 
der Digitalkamera gewohnt und wird diesen am wenigsten als Einschränkung 
ansehen.

> Eine gute DSLR hat ein Niveau wie eine Mittelformatkamera.

Das hat sie natürlich nicht und kann sie auch gar nicht haben, da sie 
eben bestenfalls die Bildwirkung einer KB-Kamera liefert (Stichpunkt 
Schärfentiefe). Bei einer 6x4.5-MF-Kamera ist der Unterschied nicht so 
stark ausgeprägt wie bei einer 6x9-MF-Kamera, aber er ist da.

Außerdem ist die Abbildungsqualität der meisten MF-Objektive erheblich 
besser als die der für DSLR verwendeten, was ganz einfach damit zu tun 
hat, daß DSLRs (und andere KB-SLRs) i.d.R. Zoom-Optiken, MF-Kameras aber 
zum Großteil Festbrennweiten verwenden. Und Festbrennweiten können schon 
seit etlichen Jahrzehnten in ganz exzellenten Ausführungen hergestellt 
werden.


Ich verwende beides - S/W-Aufnahmen mache ich auf Film, mit MF-Kameras 
(oder größer), Farbaufnahmen mache ich mit der DSLR.

Und gerade bei der Farbphotographie ist die Digitalkamera dem Film in 
einem ganz anderen Punkt haushoch überlegen - der veränderbare 
Weißabgleich. Bei Film kann man bestenfalls zwischen Tageslicht- und 
Kunstlichtfilm entscheiden, bei der Digitalkamera kann man durch Wählen 
eines der Presets bei der Aufnahme für jedes einzelne Bild entscheiden.
Oder in einem RAW-Format aufnehmen und später bei der Bildbearbeitung 
einen Weißabgleich anwenden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Phil J. (sunflower_seed)
> Datum: 16.05.2009 00:30
> Überleg dir wie groß ein Molekül auf einem Filmstreifen ist.
> Das Internet gibt dazu viel her.
> Nutz einfach deine Lieblingssuchmaschine

Ganz schön peinlich, aufgrund einer falschen Vermutung so schlaue Tips 
zu geben.

Autor: Hartmut Kraus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, und wie ist das nun beim Kinofilm, wo's ja so ziemlich auf alles 
ankommt? Meines Wissens dominiert da immer noch der gute alte 
"chemische" Streifen, oder?

Autor: T. H. (pumpkin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut Kraus schrieb:
> Hm, und wie ist das nun beim Kinofilm, wo's ja so ziemlich auf alles
> ankommt? Meines Wissens dominiert da immer noch der gute alte
> "chemische" Streifen, oder?

Nicht unbedingt. In den Kinos setzt sich mehr und mehr die digitale 
Projektion durch. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen wenn man 
sich die Preise der Projektoren und der nötigen Peripherie vor Augen 
führt. Mittlerweile werden viele Produktionen direkt mit digitalen 
Aufnahmeverfahren durchgeführt - Vorreiter war meines Wissens G. Lucas 
mit den neueren Star Wars-Produktionen der außerdem mit seinem 
THX-Siegel mittlerweile auch die digitale Bildwiedergabe und 
-aufzeichnung für Filme standardisieren möchte.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.