mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik altes analoges Graupner Multimeter reparieren


Autor: JojoS (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe vor längerer Zeit mal ein altes Graupner Multimeter aus dem 
E-Schrott gerettet. Leider hats im inneren kräftig gekokelt und einige 
Widerstände hat es wohl erwischt. Beim googeln habe ich nichts zu diesem 
Schätzchen gefunden, hat hier vielleicht noch jemand so ein Teil um die 
R-Werte abzulesen oder vielleicht sogar einen Schaltplan? Auf den 
Widerständen ist noch der Hersteller 'KOA' zu lesen, das dürften so 2W 
Präzisionswiderstände sein, oder? Das Drehspulinstrument selbst ist noch 
i.O., der R-Messbereich tut es noch.
Im ersten Anhang die Frontansicht, auf der Skala steht noch 'Type TH-5', 
ansonsten habe ich keine Teilenummer gefunden. Und bitte keine Tipps wie 
'in den Müll' und 'hat ja nicht mal ne Spiegelskala'...

Autor: JojoS (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und nochmal das verschmorrte innere, die Widerstände rechts unterhalb 
vom Drehspulinstrument und der gewickelte Drahtwiderstand rechts 
unterhalb vom Drehschalter sind kaputt.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Schaltung sieht nicht so kompliziert aus. Da könnte man wohl noch 
einen Plan selber zeichenen können. Die Werte für die Defekten 
Widerstände kann man sich dann ausrechnen, damit die Bereiche stimmen. 
Vermutlich so etwas wie 1/10 des Widersandswerte der nöchst höheren 
Stufe. Bei der Letzten Stufe eher 1/9.

Autor: Mr Tannnoy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollen mal so sagen:

Wer so ein Multimeter reparieren will, braucht ein funtionsfähiges 
Multimeter!

Hast Du eines zur Verfügung?

Wenn nicht: Leihen oder bei Pollin ein Digitalvoltmeter für 3,95€ + 
Versand bestellen.

Dann:

1) Schaltung malen

2) Darin alle Bauteile beschriften

3) Dann Widerstandswert und Belastbarkeit der defekten Teile ablesen 
oder eben berechnen!

4) Defekte Teile erneuern

Aber:

In dieser Preisklasse kein Überlastungsschutz und keine Sicherheit.

Also keine Spannungen über 230 Volt messen!(Deine Rente ist sicher! Ob 
Du aber so das Rentenalter erreichst???)

Ströme nur messen, wenn man 200% sicher ist, daß der Meßbereich 
ausrecht.
(Ein Elektroniker mißt eigentlich auch nur Spannungen...)

Einmal richtig großen Strom gemessen, und die Strippen verdampfen. Ein 
Modellbauakku kann 100 Ampere liefern.

Ansonsten putzen, zusammenschrauben und in die Vitrine stellen.

Deine Urenkel werden staunen!!!

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Tipps, das Schaltung selber malen wollte ich mir 
faulerweise natürlich sparen... Ein digitales Fluke habe ich auch noch, 
und für HV oder Strommessung würde ich so ein Schätzeisen auch nur 
sparsam einsetzen. Aber es sieht halt noch schick aus. Jetzt ist aber 
erstmal Pause wegen Fussball gucken.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor du dir die Mühe mit der Schaltung machst erst mal testen, ob das 
Anzeige-Instrument noch funktioniert.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

er hat doch geschrieben, daß R-Messung heht...

Bei diesen Teilen ist üblicherweise ein langer Spannungsteiler incl. der 
Shunts für die Strommessung. Die Abgriffe werden per Schalter 
umgeschaltet und der Shunt der Strombereiche liegt in Reihe zum 
Spannungsteiler bei Spannungsmessung.
Wenn man jetzt im Strombereich Soannung mißt, brennt der Shuntwiderstand 
ab und die Spannungsbereiche gehen dann auch nicht mehr.

Den abgebrannten R erstmal brücken und dann die Spannungsbereiche 
testen.
Die Zuordnung für den defekten Widerstand dann testen und anhand Wert 
und Zuordnung eines intakten Shuntwiderstandes den ca. Wert berechnen.
Dicken Ersatz beschaffen, Feinabgleich dann mit Parallelwiderständen 
machen.

Abgleich bei Vollausschalg des Bereiches bzw. bei 95% oder so.
Abweichung gilt nur für Vollauschlag genauso wie die Toleranzangaben.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, habe das nun näher angesehen und es war wie Michael U. beschrieben 
hat. In der Spannungsteilerkette war ein R durch und der ließ sich 
leicht aus einem intakten und dem Messbereich errechnen. Der Stromshunt 
war ein Draht der sich abwickeln ließ und ich konnte den auch ausmessen. 
Jetzt muss ich nur noch eine Quelle für die KOAs oder ähnliche finden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.