mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einschaltcharakteristik Glühlampe


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte durch Einschalten einer 60 W-Glühbirne einen Schaltvorgang 
auslösen.

Die Helligkeitsänderung soll mit einer Fotodiode detektiert werden. Um 
einen Schaltvorgang durch das sich langsam ändernde Tageslicht zu 
vermeiden, liefert die Fotodiode den Eingang zu einer 
Differenzierschaltung mit Opamp. Die aus dem Differenzierer kommende 
Spannungsspitze soll mit einem Schmitttrigger in ein AVR kompatibles 
Signal gewandelt werden.

Meine Frage ist nun: Wie lange dauert ungefähr der Einschaltvorgang 
einer 60 W-Glühbirne?

Wenn ich einen groben Anhaltspunkt hätte, würde ich mich bei der 
Dimensionierung des Differenzierers leichter tun.
Ich nehm mal an, dass die Glühbirne um Größenordnungen träger ist, als 
die Fotodiode. Daher lasse ich sie bei der Berechnung der 
Flankensteilheit, die in den Differenzierer eingeht, mal außen vor.

Viele Grüße
Andi

Autor: Thomas S. (tsalzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hindert Dich daran, wenn Du schon eine Fotodiode hast, mit dem 
Oszilloskop  mal nachzumessen?.

Der Ingenieur muß sich auch sowas ausdenken!

guude


ts

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daran hindert mich das fehlende Oszi :-)

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daran hindert mich das fehlende Oszi :-)

Das ist etwas wenig.  :-(( Ohne Messung laeuft da leider nichts. Denn 
der einschaltvorgang ist von (zu) vielen Variablen abhaengig.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube du wirst damit nicht unterscheiden können ob z.b. ein Wolke 
vor der Sonne vorbeizieht. Damit ändern sich sehr schnell die 
Lichtverhältnisse.

Autor: }:<[ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Glühlampe hat vielleicht noch ein aufmoduliertes Netzbrummen, das 
man detektieren könnte.

Wenn man die Fotodiode direkt vor die Glühlampe montiert, könnte man 
sich das vielleicht alles etwas erleichtern.

Wenn sie hingegen durch das Fernglas auf die Wohnung eines Nachbarn 
gerichtet ist...   }:<[

Autor: BastelAkku (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher, ich war noch jung, gab es bei Fischer Technik (R) im 
Elektronik-Kasten eine Schaltung, die die Beleuchtungsstärke eines LDR 
gleichbleibend regelte.
Bei Fremdbeleuchten mittels Taschenlampe wurde das Glühbirnchen dunkler.
War allerdings Alles saubere Gleichspannung, bei Netzspannung denke ich, 
daß man mit den 50Hz ein Flimmern detektiert und die Regelung wild hin 
und her regelt, aber im Endeffekt nur ein starkes Flimmern zustande 
bringt.
Wobei - eine Glühlampe kann man auch mit DC betreiben :) (aber wohl 
etwas oversized)

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>den 50Hz ein Flimmern detektiert und die Regelung wild hin und her regelt

Ich habe mal von einem Bekannten, der wieder einen kennt, dessen Nachbar 
jemanden kennt, der was mit Elektronik macht, gehört, dass es möglich 
sein soll, 50Hz Flimmern herauszufiltern...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dass es möglich sein soll, 50Hz Flimmern herauszufiltern...
Kann man sogar mit bloßem Auge erkennen, wenn man die Beleuchtung mit 
einem Fernglas beobachtet und diese schnell am Licht vorbeizieht.
Dann sieht man die 50Hz also hell-dunkel-Muster.

Zum Einschaltverhalten einer Glühlampe:
Beitrag "Re: Glühbirnen mit LEDs simulieren"

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einer Heizung ist auch nichts von dem 50Hz zu spüren, soll das 
wirklich bei einer normalen Glühlampe anders sein? Der Glühfaden ist 
doch dafür viel zu träge.

Autor: Th Wa (frischling)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und ein LDR ist träge wie Hund, oder ?

Autor: Rigo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das 50 Hz Flimmern deim licht der glühbirne (mit Glühdraht) dürfte 
ziemlich klein sein, der Glühdraht hat eine gewisse Temperaturträgheit. 
innerhalb von 5ms (Mamimale Leistung bis zum Nullldurchgang der 
Leitungszeitkurve) kühlt er nur wenig ab.
Der Draht braucht auch nach dem Einschalten zig ms bis er seine volle 
Betriebstemperatur erreicht und voll leuchtet

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier eine Standard Glühbirne 120W 60Hz:
grün = Temperatur             1V    = 1Kelvin
blau = abgestrahlte Leistung  100mA = volle Leistung

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi schrieb:
> Daran hindert mich das fehlende Oszi :-)

Dein AVR hat nen AD-Wandler, damit kannst Du Dir ein Oszi selber 
programmieren (ADC über UART ausgeben und in Excel darstellen).


Peter

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alexander Schmidt (esko)

>Hier eine Standard Glühbirne 120W 60Hz:

Kannst du mal das zugrunde liegende Ersatzschaltbild posten?

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das Schaltbild

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank, Alexander. Das hab ich gesucht!

@  }:<[  :
> Wenn man die Fotodiode direkt vor die Glühlampe montiert, könnte man
> sich das vielleicht alles etwas erleichtern.

Wenn sie hingegen durch das Fernglas auf die Wohnung eines Nachbarn
gerichtet ist...

Richtig, die Glühlampe brennt im Zimmer der hübschen Nachbarstochter, ca 
50 m entfernt. Aber mit einem 30cm Spiegelteleskop wird's schon 
klappen...

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wenn du die Glühbirne vom Tageslicht unterscheiden willst dann schalte 
einen 100Hz Bandpaß hinter den Sensor. Wechsellicht hat eine Freq. von 
100 Hz da die Birne bei der positiven und bei der negativen Halbwelle 
leuchtet. Kann man ganz gut unterscheiden.

Autor: Dieter S. (accutron)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also so träge ist die Glühwendel normalerweise nicht. Das sieht man 
daran, dass die auf dem Teller eines Plattenspielers aufgelegte 
Stroboskopscheibe sehr wohl auch mit Glühlampenlicht verwendbar ist. Ich 
würde es allerdings über die absolute Schaltflanke machen, denn die 
Einschaltflanke ist immer noch steiler als die Änderung des Tageslichts. 
Da muss man halt ein paar Messungen bzw. Versuche machen.

Dieter

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier hat mal jemand die Einschaltcharakteristik untersucht und gut 
dokumentiert:

http://s218201387.online.de/joomla/index.php?optio...

(überhaupt hat die Seite schöne Hacker-Projekte ...)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.