mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mikrophon->µC


Autor: hurra (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich möchte gerne ein Mikrophon am µC(atmega8) anschließen. Welchen
Vorverstärker brauche ich, damit ich am µC große Amplitudenausschläge
aufzeichnen kann?

Ich möchte nur, dass mein µC ab einer bestimmten Lautstärke etwas
schaltet.

Vielen Dank

Cu Hurra

Autor: ThomasB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal hier:http://www.uoguelph.ca/~antoon/circ/relay4.html
man kann ja die Schaltstufe "umbauen"

mfg ThomasB.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


du könntest das Mikrofon an einen invertierenden Operationsverstärker
anschließen. Über das Widerstandsverhältnis läßt sich leicht eine
Verstärkung von 20 ... 100 einstellen. Außerdem sollte der Verstärker
Wechselspannungs-gekoppelt sein und nicht Gleichspannungs-gekoppelt.

Zwei hintereinander geschaltete Transistor-Stufen könnten auch dafür
reichen. Mit dreien wird das Rauschen schon recht stark.

Je nachdem wie genau die Lautstärke verschiedener Geräusche
unterschieden werden soll, könnte noch ein Schmitt-Trigger oder ein
Komparator notwendig sein.

Gruß

Autor: Khani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hurra !

Ich würde Dir empfehlen, mal die App-Note zum Digital-Sound-Recorder
auf www.atmel.com zu studieren. Da ist ein Vorverstärker für ein
Mikrofon drin.

MfG, Khani

Autor: Sebastian Wille (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-83651.html#83852

Dritter Eintrag von Till mit Anhang Clipboard01.gif hat bei mir als
einzige Schaltung geklappt! Die von Atmel leider nicht...

Sonst mal nach "elektret" hier im Forum suchen".

Sebastian

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MAX951, nehmen wir inner Firma. Keine Ahnung, ob es den auch bei
Reichelt gibt...
Gruß
AxelR:

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im Anhang von mir getestete Schaltungen
Gruß
AxelR.

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt frage ich mich echt, was daran so schwierig ist, mit einem
Popeligen OP einen Mikrofonverstärker zu bauen.
Elektret-Mikrofone brauchen grundsätzlich eine Versorgungsspannung (von
0,5V bis 10V). Im Musikbereich nennt man das Phantom- oder
Tonaderspeisung.
Das liegt einfach daran, dass man ein Elektret-Mikrofon auch als
veränderlichen Kondensator ansehen kann, der seine Kapazität je nach
Schalldruck verändert.
Bei einer Versorgungsspannung von 5V würde ich einen Widerstand von
4,7kOhm empfehlen (ca. 1mA Kurzschlußstrom).
Als OP kann man alles mögliche verwenden, was mit einer unsymmetrischen
Spannungsversorgung arbeit (z.B. NE5534 oder LM358).
das Mikrofon wird über einen Kondensator an den OP gekoppel
(Wechselstromkopplung). Am nichtinvertierenden Eingang liegt der
Mittelpunkt eines symmetrischen Spannungsteilers (2x 10kOhm?).
Am invertierenden Eingang liegt der Widerstand R2, im
Gegenkopplungszweig der Widerstand R1. Weiterhin muss man einen
Kondensator (10µF?) zwischen Masse und R2 legen (Wegen der
unsymmetrtischen Spannungsversorgung).
Die Verstärkung ergibt sich aus V=1+R1/R2.
Am Ausgang erhält man ein verstärktes Signal, das um einen virtuellen
Nullpunkt, nämlich UBet/2 (2,5V) schwingt. Will man ein Signal das, um
den Massepunkt herumschwingt (positive wie negative Halbwelle bezogen
auf Masse), spendiert man dem Ausgang noch einen Kondensator (100µF?).

Bei den gegebenen Werten handelt es sich um Werte, die ich mir
teilweise einfach so ausgedacht habe. Natürlich kann man den ganzen
Spass auch berechnen, aber wenn man nicht mal weiß, wie man einen
Verstärker aufbaut, wird diese Berechnung vermutlich erst recht nicht
verstehen.

Gruß Rahul

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das geht aber vieeeeeel einfacher. :-) Ich habe auf www.mathar.com eine
Lichtorgel mit einem Elektretmikrofon und ein wenig Hardware gebaut.
Klappt 1a. :-) Und das ganze per Software zu einem einfachen
AN-AUS-Schalter zu degradieren, ist ja simpel.

Autor: Axel Rühl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...habe auf www.mathar.com eine
Lichtorgel mit...

schööne Seite - und wo nun? Ist es so schwer, einen Link zu posten, den
amn verwenden kann?
AxelR.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...schon mal hier geschaut???
http://www.mathar.com/msp_disco1.html

is'n Schaltplan zu sehn, unter anderem solltest du da auch ein
Microphon entdecken können.

Markus

Autor: Till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon mal bemerkt, ich kann auf der seite nicht navigieren, und die
darstellung ist fehlerhaft. text läuft am rand raus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.