mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Düsenjägerquartet


Autor: Seneca (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin zufällig über ein Quartet mit Militärflugzeugen gestolpert.
Habe dann gesehen, der EUROFIGHTER hat eine Reichweite von ~500km.
D.h wenn der mit 2000km/h fliegt, ist in 15 Minuten Schluss!
Dachte naiv bisher immer die können so mal ruckzuck über'n Atlantik und 
zurück fliegen. Bin enttäuscht.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann der überhaupt mit 2k km/h fliegen?

Bist du enttäuscht über deine eigene Naivität? :)

Autor: Ahnungslos_0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. (rezz) schrieb:

>Kann der überhaupt mit 2k km/h fliegen?

>Bist du enttäuscht über deine eigene Naivität? :)

Ja!

Autor: Mr.X (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wikipedia sagt:
Einsatzradius:      1.389 km (bei externen Zusatztanks)
Überführungsreichweite:      3.790 km

USA ist natürlich ein bisschen weiter.
Deswegen fliegen die da auch immer über Grönland hin wenn die solche 
Kisten überführen. Da kann mein Schwiegervater ein paar schöne 
Geschichen zu erzählen. Wie z.B. das Gefühl über den Point of no return 
zu sein und dann über Funk zu erfahren dass der Flughafen in Grönland 
wegen Schneeunwetter dicht ist. Da heißt es dann: Was ist schneller weg. 
Der Sprit oder das Unwetter.

Autor: Mr.Spuck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Zukunft gehört den unbemannten

Autor: Seneca (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wikipedia sagt:
>Einsatzradius:      1.389 km (bei externen Zusatztanks)
>Überführungsreichweite:      3.790 km

Ich denke jetzt mal, Wikipedia sagt die Wahrheit, und mein Quartet lügt.
Ich werde mal ein Foto der Eurofighter-Quartet-Karte machen und hier 
posten.
In der Ranking Liste über die Verlässlichkeit von Quellen rückt Quartet 
zwei Stufen nach unten. :-]

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist es ja auch nur beleidigt, weil du es immer falsch 
schreibst...

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> D.h wenn der mit 2000km/h fliegt, ist in 15 Minuten Schluss!

Beim Bugatti Veyron ist sogar schon nach 12 Minuten Schluss, wenn man
ihn richtig tritt. Und das ist "nur" ein Auto :)

Autor: mr.chip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Jet mit Höchstgeschwindigkeit und damit voller 
Nachbrennerleistung unterwegs ist, dann ist sogar noch deutlich früher 
Schluss - 3 Minuten ungefähr. In aller Regel wird aber unterhalb der 
Schallgrenze geflogen.

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Concorde hatte für einen Transatlantikflug bei vergleichbarer 
Geschwindigkeit eine Tankkapazität von annähernd 100 Tonnen Kerosin.

Der Eurofighter zwischen 4,3 und 6,2 Tonnen.

Da gibt es halt physikalische Gesetze...

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür gibts ja auch die schönen schwimmenden Flugzeugbasen.

Autor: Seneca (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Oliver Döring (odbs)

Naja, die Concorde flog Mach 2,23 bzw. 2.405 km/h (auf 18.000 m 
Flughöhe).Die Concorde wurde für die Aufnahme von maximal 128 
Passagieren zertifiziert.

Da sieht der Eurofighter vergleichsweise alt aus.

So ein Kampfflugzeug sollte zumindest dem Gegner mehr Schaden zufügen, 
als es selber gekostet hat, sonst stimmt der Wirkungsgrad nicht.
Im Umkehrschluss kann man seinen Gegner auch damit besiegen, wenn man 
ihn dazu bringt, sein Geld in solche "Spielsachen" zu investieren...

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ist denn der Gegner?

Wer sich so ein Flugzeug anschafft, schadet sich doch eh nur selbst. Was 
man mit dem Geld alles hätte machen können...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seneca schrieb:
> So ein Kampfflugzeug sollte zumindest dem Gegner mehr Schaden zufügen,
> als es selber gekostet hat, sonst stimmt der Wirkungsgrad nicht.
> Im Umkehrschluss kann man seinen Gegner auch damit besiegen, wenn man
> ihn dazu bringt, sein Geld in solche "Spielsachen" zu investieren...

Die sind vor allem sehr gut geeignet, um Piraten am Horn von Afrika zu 
bekämpfen und den Taliban in Afghanistan ein erstauntes Ohhhhhh 
abzuringen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Die sind vor allem sehr gut geeignet, um Piraten am Horn von Afrika zu
> bekämpfen und den Taliban in Afghanistan ein erstauntes Ohhhhhh
> abzuringen...

Nicht zu vergessen, dass man damit durch Bankfurt donnern kann, um
einem Leichtflugzeug den Garaus zu machen.  Schade nur dabei, dass
so'n Düsenjäger ein paar Kilometer Wendekreisdurchmesser hat...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Nicht zu vergessen, dass man damit durch Bankfurt donnern kann, um
> einem Leichtflugzeug den Garaus zu machen.

Aber seit die Banken von selbst einstürzen, braucht man den Eurofighter 
dort auch nicht mehr...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu: sollen wir jetzt Fighter-Quartette nach Afghanistan und Somalia 
schicken?

Arno

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> @Uhu: sollen wir jetzt Fighter-Quartette nach Afghanistan und Somalia
> schicken?

Wäre zumindest billiger, als die Jungs in grün da hin zu schicken,
und vermutlich nicht weniger wirksam.

Autor: Hans-Ulrich R (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Quartette haben eh total falsche Angaben. Letztens habe ich ein 
Quartett aus meiner Jugend gefunden, erste Karte war mein Traumwagen 
(BMW Z1). Da stand Gewicht: 650 kg, die Beschleunigung und 
Höchstgeschwindigkeit waren auch völlig übertrieben. Im Internet findest 
du dann ein Gewicht von 1200 kg.
Da tat damals dem Spielspass aber keinen Abbruch....

Autor: 0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viel ich weiß, können alle Jagdflugzeuge nur für kurze Zeit
(max. 15 Minuten) Vmax fliegen.
Weil mit Nachbrenner der Verbrauch extrem hoch ist.
Außerdem erhitzt (!) sich der Rumpf zu stark, wegen der Reibung.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die meisten modernen jagdflugzeuge werden auf "super-cruise" getrimmt. 
das heißt nichts anderes, als das das triebwerk ohne nachbrenner in der 
lage ist, den flieger auf überschallgeschwindigkeit zu halten. meistens 
liegt das so im bereich mach 1,2 bis 1,5.

höchstgeschwindigkeit mit nachbrennerbetrieb lässt in der tat die nadel 
sichtbar richtung "empty" wandern, is relativ erschreckend.

es gibt ja recht realistische flugsimulatoren, und wenn man dann nach 3h 
handbuch lesen endlich das triebwerk an hat, und dann im geradeausflug 
sich freut den schubhebel mal auf maximale nachbrennerleistung zu 
schieben, und dann so nach paar minuten "fuel empty" aufblinkt, is man 
doch erstmal baff :) und bohrt die F15 gekonnt in die erde ...

es is auch echt wahnsinn wie träge die dinger sind. also auf mach 2 zu 
beschleunigen dauert da richtig lange, auch wenn man voll stoff gibt. je 
nach flughöhe (luftdichte) kommen die teile garnich richtig in die 
pötte. also man denkt echt son jäger wär viel agiler zu fliegen, 
schubhebel vor un zack mach2, aber das dauert gefühlt ewig...

und das bei nem flugzeug, das nen positives schub/gewichts verhältnis 
hat, also mehr schub, als eigengewicht, und daher senkrecht (90 grad 
anstellwinkel) steigen kann ! also, theoretisch.

die fähigkeit, mach 2 und mehr zu fliegen, war früher bei jagdflugzeugen 
eigentlich nur interessant, um entsprechende bomber abzufangen, die mit 
mach 2-3 unterwegs sind.

die neueren jäger werden auch höchstens noch auf mach 2 getrimmt, 
während ältere durchaus 2,5 bis über mach 3 geschafft haben.

das is relativ sinnvoll, weil man diese geschwindigkeiten größtenteils 
garnicht braucht. normale reisegeschwindigkeit liegt etwas unter mach 1, 
und luftkampf etc über mach is auch absolut nonsense...

überführungsreichweiten sind teilweise deutlich größer, weil die dinger 
dann mit tanks zugehängt werden statt mit bomben oder raketen, wobei man 
da auch auf luftbetankung zurückgreift, also man muss nicht immer 
zwischentanken.

nen kumpel is grad von der BW aus drüben in den USA, um dort an 
eurofightern zu schrauben. die fliegen die teile am stück rüber, wird 
zwischendrin halt 2x betankt oder so.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warren Spector schrieb:
> höchstgeschwindigkeit mit nachbrennerbetrieb lässt in der tat die nadel
> sichtbar richtung "empty" wandern, is relativ erschreckend.

Und der famose Starfighter F-104 G konnte sich ohne Nachbrenner garnicht 
in der Luft halten...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scherzkeks! Speed ist Leben, aber so schlimm wars denn doch nicht.
Ich vermute, du sprichst aus der erfahrungsfreien Theorie.

Der Starfighter hatte ein einziges großes Problem: ab einem bestimmten 
Verhältnis von Länge zu Spannweite spricht man nicht mehr von 
Flugzeugen, sondern von Flugkörpern. Und die landen nicht, sondern 
schlagen auf.

Arno

Autor: Schabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mal was anderes, Fallschirmspringer sind ja schon ein lustiges Völkchen, 
welcher normale Mensch würde aus einem intakten Fluggerät springen?

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schabe schrieb:
> mal was anderes, Fallschirmspringer sind ja schon ein lustiges Völkchen,
> welcher normale Mensch würde aus einem intakten Fluggerät springen?

Habe ich schon gemacht, kein Tandemsprung. Einzigartig!

Autor: Schabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt! Ich bin eigentlich kein Feigling, aber sone Sachen ,wo ich im 
Fehlerfall an nichts mehr groß rumbiegen kann, nee nee.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schabe schrieb:
> Respekt! Ich bin eigentlich kein Feigling, aber sone Sachen ,wo ich im
> Fehlerfall an nichts mehr groß rumbiegen kann, nee nee.

Naja, der Sprung mit dem Fallschirm ist statistisch sicherer als wieder 
mit dem Flugzeug zu landen. Ausserdem hast du 2 Schirme, oeffnet der 
eine nicht oeffnest du den anderen, ist der eine verheddert trennst du 
ihn ab und oeffnest den anderen, unter einer bestimmten Hoehe bei zuviel 
Sinkgeschwindigkeit oeffnet der Schirm automatisch.
Ich hatte auch beim Sprung keine Angst, du kletterst ins Flugzeug, 
fliegst nach oben, bist aufgeregt, merkst dass es einfach kalt wird, 
ohne dass irgendwie Wind weht. Wenn dann die Tuer in 3500 Metern Hoehe 
aufgeht und du unter der Tragflaeche stehst, waehrend du dich so eben 
festhalten kannst, machst du einfach was du gelernt hast und denkst 
nicht nach. Abspringen, Blackout kriegen, wieder "aufwachen", 
Runterfallen, Hoehenmesser checken, Schirm irgendwann aufmachen, Schirm 
pruefen, mit dem Wind runter fliegen, seitlich zum Wind, gegen den Wind 
landen, wackelig stehen. Und dann - nach ein paar Minuten - fragst du 
dich warum du gerade aus einem intakten Flugzeug gesprungen bist :)

Autor: Schabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beruhigend, ich lass es trotzdem

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nicht zu vergessen, dass man damit durch Bankfurt donnern kann, um
>einem Leichtflugzeug den Garaus zu machen.  Schade nur dabei, dass
>so'n Düsenjäger ein paar Kilometer Wendekreisdurchmesser hat...

Man kann auch Seilbahnen mit sowas kappen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno H. schrieb:
> Der Starfighter hatte ein einziges großes Problem: ab einem bestimmten
> Verhältnis von Länge zu Spannweite spricht man nicht mehr von
> Flugzeugen, sondern von Flugkörpern. Und die landen nicht, sondern
> schlagen auf.

Der F-104 G hatte gegenüber der US-Version ein großes Manko: er war 
dermaßen mit zusätzlichen Geräten vollgestopft, daß er ganz einfach zu 
schwer war. Die Strecke war jedenfalls beachtlich: über 100 tote 
Starfighter-Piloten.

Aber der "Verteidigungs"-Minister Franz Joseph Strauß hatte sich bei der 
Anbahnung des Geschäftes auf Kosten des Herstellers Lockheed in New York 
köstlich mit Nutten vergnügt. Nur leider wurde er bei der Gelegenheit 
von einer der Damen beraubt und so wurde die Geschichte ruchbar...

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann eben nicht ungestraft einen Schönwetterjäger zum 
Universalkampfflugzeug umstricken.
Die Bestechung Strauss´ wurde nicht nachgewiesen. Es ist aber gerade bei 
Berücksichtigung seiner anderen Eskapaden schwer vorstellbar, dass alle 
anderen Lockheed-Kunden bestochen wurden, nur Strauss nicht.

Arno

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Warren Spector schrieb:
>> höchstgeschwindigkeit mit nachbrennerbetrieb lässt in der tat die nadel
>> sichtbar richtung "empty" wandern, is relativ erschreckend.
>
> Und der famose Starfighter F-104 G konnte sich ohne Nachbrenner garnicht
> in der Luft halten...

Die F104 hatte ein J79 Triebwerk.

Technische Daten (J79-GE-17 der F-4F Phantom II)
Schub: 52,8 kN, 79,6 kN mit Nachbrenner
Spezifischer Verbrauch: 200 kg/(h·kN) mit Nachbrenner

15920kg/h bei 79,6kN schub

Bei einer internen Treibstoffkapazität von etwa 3392kg sind das ganze 21 
Minuten Flugzeit mit Nachbrenner ..

der normale flug wurde daher mit trockenschub -ohne nachbrenner- 
durchgeführt.

lediglich zum start und zum beschleunigen auf überschall wurde der 
nachbrenner genutzt.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so'n Düsenjäger ein paar Kilometer Wendekreisdurchmesser hat...

Meines Wissens kann der 'auf der Stelle' wenden.
Ich habe da mal ein Werbevideo gesehen, wo der so ein Manöver gemacht 
hat.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>so'n Düsenjäger ein paar Kilometer Wendekreisdurchmesser hat...
>
> Meines Wissens kann der 'auf der Stelle' wenden.

Würde mich interessieren, wie das gehen soll.  Die haben auf Grund
ihrer Tragflächengestaltung minimale Geschwindigkeiten von vielleicht
500 km/h, selbst wenn du eine Radialbeschleunigung von 5g zulässt
(bei der es dem Piloten schon das Gehirn ziemlich kräftig in die
Ecke quetscht), bist du noch bei mehreren 100 m Wendekreisradius.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>>>so'n Düsenjäger ein paar Kilometer Wendekreisdurchmesser hat...
>>
>> Meines Wissens kann der 'auf der Stelle' wenden.
>
> Würde mich interessieren, wie das gehen soll.  Die haben auf Grund
> ihrer Tragflächengestaltung minimale Geschwindigkeiten von vielleicht
> 500 km/h, selbst wenn du eine Radialbeschleunigung von 5g zulässt
> (bei der es dem Piloten schon das Gehirn ziemlich kräftig in die
> Ecke quetscht), bist du noch bei mehreren 100 m Wendekreisradius.

Ich meine, dass ich davon auch schon ein Video gesehen habe, finds beim 
schnellen suchen aber nicht mehr. Das Flugzeug zieht irgendwie so hoch, 
dass es "hochkant" geradeaus fliegt, und dann dreht es sich weiter. Oder 
so.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich meine, dass ich davon auch schon ein Video gesehen habe, finds beim
>schnellen suchen aber nicht mehr. Das Flugzeug zieht irgendwie so hoch,
>dass es "hochkant" geradeaus fliegt, und dann dreht es sich weiter. Oder
>so.

Womit es den Bogen nach oben macht, also doch nicht auf der Stelle 
dreht, das können nur Helis und Senkrechtstarter ala Do29 um mal was 
deutsches ins Feld zu führen ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sieht man die Wendigkeit recht gut:
http://www.youtube.com/watch?v=rSeXBGSq5bw&feature...
Leider ohne Ton.

Beschleunigungen bis 9g sind die Regel, mit Schutzanzug kein Problem.
Das Teil ist nach 300m in der Luft, einzigartig bis jetzt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Hier sieht man die Wendigkeit recht gut:

Naja, man hat nicht viel Vergleich.  Wenn du daneben die Wendigkeit
eines Ultraleichtflugzeuges fotografierst, dürfte der Unterschied
mehr als eine Größenordnung sein.  Für das Ding wäre ein stinknormaler
Polizeihubschrauber das adäquate Gegenmittel gewesen, aber damit kann
man halt nicht herumprotzen, und der Einsatz der Bundeswehr im Inneren
hätte sich damit auch nicht begründen lassen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du daneben die Wendigkeit eines Ultraleichtflugzeuges fotografierst
Naja, Äpfel mit Birnen sollte man nicht vergleichen.

Der Sinn dieses hoffnungslos überteuerten Teils erschließt sich mir auch 
nicht, ist wohl wirklich nur Prestigesache.

Und die vielen technischen Probleme stärken auch nicht grade das 
Vertrauen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lustig fand ich folgendes, gesehen in einer Fernsehreportage: neuer 
Eurofighter vor dem ersten Flug, Pilot schaltet das System ein, 
Selbsttest liefert eine Fehlermeldung. Ich denk naja, jetzt geht das 
Ding zurück ins Werk und wird erst mal zwei Wochen lang 
auseinandergenommen und komplett geprüft, schränkeweise Testprotokolle 
durchgegangen, usw. Aber da war ich zu naiv, die Fehlerbehebung ging 
genauso wie es jeder von seinem Windows-Rechner kennt: Reboot, 
Fehlermeldung ist weg, los geht's!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Wenn du daneben die Wendigkeit eines Ultraleichtflugzeuges fotografierst
> Naja, Äpfel mit Birnen sollte man nicht vergleichen.

Es ging ja aber dabei um eben dieses Äpfel-und-Birnen-Spiel, das
sie damals über Bankfurt zelebriert haben.  Da wurde ein Düsenjäger
in die Luft geschickt, um mitten in der Stadt ein Ultraleichtflugzeug
zu verfolgen, dessen Pilot damit gedroht hatte, das Ungetüm in ein
Hochhaus zu lenken.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Schubvektorsteuerung und einem Schub- Gewichtsverhältnis >1 kann man 
vieles machen.
Die erste die diese Manöver fliegen konnte und vor allem öffentlich 
vorgeführt hat, war die X31 in Le Bourget 1995. Geiles Gerät, obwohl die 
M_ünchener B_astel-B_ude daran mitgebaut hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Rockwell-MBB_X-31

Vor allem kann man nicht für verschiedene Einsatzzwecke konstruierte 
Flugzeuge ohne weiteres miteinander in Einzeldisziplinen vergleichen.
Zum Wenderadius: die SR71 hatte bei voll Speed ca.150km.

Arno

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da kommt man mit einer MIG29 schon ein paar Kilometerchen weiter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Mikojan-Gurewitsch_MiG-29

Auf der Stelle wenden konnten die aber auch nicht. ;-)
Wenn das aber doch geschehen ist, dann hatte entweder der Funkorter
oder der Planzeichner gepennt.

MfG Paul

Autor: Ahnungslos_0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist eigentlich schon mal jemand von euch mit so einem Düsenjäger 
mitgeflogen?
Was muß man da finanziell anlegen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungslos_0815 schrieb:
> Ist eigentlich schon mal jemand von euch mit so einem Düsenjäger
> mitgeflogen?

Die üblicherweise eingesetzten Exemplare sind Einsitzer.

Es gab zuweilen Lehrflugzeuge (sogenannte Strahltrainer?), die einen
zweiten Sitz haben.  Vermutlich sind die aber so selten, dass man
da kaum eine Chance haben wird, auf ein benutzbares Exemplar samt
geeignetem Piloten zu treffen.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungslos_0815 schrieb:
> Ist eigentlich schon mal jemand von euch mit so einem Düsenjäger
> mitgeflogen?
> Was muß man da finanziell anlegen?

ab 2 T€ (+ Reise zum Veranstaltungsort)
http://www.jochen-schweizer.de/geschenke/jet-flieg...

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, von nahezu allen jägern wurden zweisitzige trainermodelle gebaut.

und jets die aktuell noch geflogen werden, benötigen auch öfters neue 
piloten, die auch noch ausgebildet werden.

einfach so aus spaß mal wo mitfliegen, das geht wohl nur wenn nen 
privatmensch son jet hat (paar reiche spinner haben sowas) oder wenn man 
irgendwelche guten verbindungen hat und ne reportage oder sowas macht.

als privatmensch dürfte das schwierig werden.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:

> Würde mich interessieren, wie das gehen soll.  Die haben auf Grund
> ihrer Tragflächengestaltung minimale Geschwindigkeiten von vielleicht
> 500 km/h, selbst wenn du eine Radialbeschleunigung von 5g zulässt

Wieder Wikipedia: 203km/g Minimalgeschwindigkeit und ein Limit von 9g. 
Allerdings geht aerodynamisch sicherlich nicht beides zusammen.

Aber die Wendemanöver mancher Kisten dürften eher wenig mit Aerodynamik 
zu tun haben. Mit Schubvektorsteuerung und Beschleunigung >1g bist du 
nicht mehr so sehr darauf angewiesen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:

> ab 2 T€ (+ Reise zum Veranstaltungsort)
> http://www.jochen-schweizer.de/geschenke/jet-flieg...

Mit knapp 15 kEUR für die MIG-29 bekommt man sogar den Flug nach
Nishnij Novgorod inklusive. ;-)

Autor: Ahnungslos_0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man nicht so'nen Düsenjäger gebraucht kaufen?
Ich meine, wenn die den nicht mehr brauchen, was machen die damit?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die kann man normalerweise schon kaufen, aber sie werden - so viel ich 
weiss - unbrauchbar gemacht und taugen dann nur noch dazu, sich diese 
Jets in den Garten zu stellen.

Autor: Pilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man nicht so'nen Düsenjäger gebraucht kaufen?

Ja, kann man prinzipiell, wenn auch keinen Euro-Fighter.

Das Problem dabei ist aber, dass Du auch Infrastruktur brauchst: 
Ersatzteile und Know-How etc. Und das macht diesen Spaß richtig teuer 
und kompliziert. Ausserdem machen Dir die Behörden der meisten 
westlichen Staaten einen Strich durch die Rechnung, Stichwort Luftrecht. 
Musst eben in ein Land gehen, in dem das nicht so eng gesehen wird oder 
eben entsprechende Verbindungen zu Behörden haben.

Autor: Pilot (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat Veranstalter:

> Die Flugzeit beträgt 25 Minuten Blocktime

Uhh! Blockzeit! Wenn das ein "normales" Angebot wäre, würden 
Verbraucherschutzorganisationen den Anbieter abmahnen. Finger weg!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny schrieb:
> Die kann man normalerweise schon kaufen, aber sie werden - so viel ich
> weiss - unbrauchbar gemacht und taugen dann nur noch dazu, sich diese
> Jets in den Garten zu stellen.

Aber man sollte vielleicht etwas vorsichtig mit dem Anlanden des
Geräts sein, sonst passiert dann sowas...

Youtube-Video "Mig-29 crash at Paris Air Show Le Bourget 1989"

Autor: Ahnungslos_0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Johnny (Gast)

>Die kann man normalerweise schon kaufen, aber sie werden - so viel ich
>weiss - unbrauchbar gemacht und taugen dann nur noch dazu, sich diese
>Jets in den Garten zu stellen.

Passt scho.
Wo gibt's die und was muss man so anlegen?

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frag' die mal:
http://www.technik-museum.de/museum_sinsheim_deutsch.html
Die haben damit Erfahrung, vielleicht steht dort noch was für dich im 
Schuppen. ;)

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Technik Museum hatte doch ne Concorde für'n Euro bekommen, wenn ich 
mich nicht irre.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg S. schrieb:
> Das Technik Museum hatte doch ne Concorde für'n Euro bekommen, wenn ich
> mich nicht irre.

Kann sein. Aber bis das Ding da stand, wo's jetzt steht sind wohl noch 
zwei oder drei € geflossen. ;)
Das Museum ist 15 Autominuten von mir entfernt, ein Besuch lohnt sich 
allemal!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Museum ist 15 Autominuten von mir entfernt, ein Besuch lohnt sich
>allemal!

Wie? Ein Besuch im Museum oder einer bei Dir? ;-)

MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie? Ein Besuch im Museum oder einer bei Dir? ;-)

Vielleicht die Kombination aus beidem?
Kommt auf den Besucher an, hehe!

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein schöner Text zum Thema "Flugzeug":
http://www.webindeklas.nl/songtexte/index.php?id=235

MfG Paul

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungslos_0815 schrieb:

> Kann man nicht so'nen Düsenjäger gebraucht kaufen?
> Ich meine, wenn die den nicht mehr brauchen, was machen die damit?

Kann man eventuell bei der VEBEG. Im Moment werden keine angeboten, aber 
nette Schleudersitze sind zu haben!

https://www.vebeg.de/web/de/verkauf/browse.htm?DO_...

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und bei Ebay.com gibt es ein MIG15 Schnäppchen

Ebay-Artikel Nr. 200346875442

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.