mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ripple einer PWM genau berechnen


Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich hab gerade ein kleines Problem mit der Mathematik wie kommt man auf 
die Ripple Spannung und Einschwingdauer? Ich hab mir schon den Artikel 
angesehen hier zu dem Thema, aber mich würde interessieren wie man zu 
den Sachen mit hilfe von Dif-Glechungen und Co kommt, wenn nur die 
Grenzfrequenz gegeben ist und die Ordnung des Filters.


MFG Patrick

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir da wirklich keiner einen kleinen Tipp geben ?

MFG Patrick

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Patrick Weinberger (seennoob)

>kann mir da wirklich keiner einen kleinen Tipp geben ?

Das direkt über die DGL zu berechnen ist möglich aber unnötig 
kompliziert. Rechne es über die normale Formel der Kondensatorladung am 
RC-Tiefpass aus. Das ist letztendlich die DGL in eine Zeitfunktion 
umgeformt. Wenn man dann das PWM-Signal ablegt und mit der LOW und 
High-Zeit jeweils getrennt rechnet kommt man auf den exakten Ripple. 
Haben wir mal vor laaaanger ZEit im Studium ausgerechnet, Unterlagen hab 
ich aber nicht mehr ;-)
Das Ergebnis ist aber praktisch nicht besser als die Abschätzung im 
Artikel PWM.

MFG
Falk

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja Falk ich glaub die beste Lösung is Laplace Transformation und dann 
ne schlimme rücktransformation. Dann braucht man nur noch einsetzen ^^

MFG

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einfach einen Simulator. Das geht am schnellsten und du kannst 
sicher sein, dass sich der nicht verrechnet.
Ich empfehle dir Ltspice. Das ist kostenlos und ohne irgendwelche 
Einschränkungen.
Beim RC-Tiefpass kann man die Ripplespannung noch mit vertretbarem 
Aufwand berechnen. Schon bei Filtern 2.Grades wird das übel.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Patrick Weinberger (seennoob)

>Naja Falk ich glaub die beste Lösung is Laplace Transformation und dann
>ne schlimme rücktransformation.

Die "beste"? Definiere "beste". Die mathematisch korrekteste? Oder die 
einfachste? Oder die pragmaischste?

> Dann braucht man nur noch einsetzen ^^

"nur noch einsetzen" ;-)

MfG
Falk

Autor: Patrick Weinberger (seennoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja unter beste versteh ich die Lösung über Dif Gleichung ist Laplace 
wohl der beste ansatz.
Wie sag ich sonst immer kommt auf die Rahmenbediengungen an :-)

Nur noch einsetzen und sehen es stimmt ned mit der Praxis überein ist 
doch fein Fehlersuchen ggg

MFG Patrick

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.