mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Stellenangebote


Autor: Mr. Incredible (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es noch Stellenangebote die nicht mit.....beginnen

.....für unseren Kundenn suchen wir.....

....Als führender Personaldienstleister....

...Im Rahmen der Zeitarbeit bieten wir Ihnen....

...tätige Personalberatung und suchen für einen Kunden...

...eine bundesweit tätige Personalberatung und suchen für einen Kunden 
im
   Großraum...


Also das einzige was scheinbar Zukunft hat, sind Vermittler.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Moment ist es echt schlimm :-(

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen und was sollen/wollen diese Vermittler vermitteln ?

Keiner fängt bei einem Personaldienstleister an, wenn er einen 
"normalen" Job hat.
Die Anforderungen werden auch immer höher, u.a. Fachkräfte, die vor ein 
paar Jahren durch Headhunter gesucht wurden.

Es gibt nicht nur eine Kreditblase, sondern auch eine 
Stellenanzeigenblase.
Nichts als heisse Luft. Auf eine (1) echte Stellenanfrage, werden durch 
diese Vermittler 5-10 Stellenanzeigen.

Daher sehen alle nur noch Stellenanzeigen von Personaldienstleistern.


Wobei auf
"eine bundesweit tätige Personalberatung und suchen für einen Kunden
im
   Großraum..."

würde ich mich bewerben, außerhalb der Zeitarbeit.
Das die Personalauswahl erstmal extern gesiebt wird, ist doch OK, warum 
die Arbeit selbst machen.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der gesetzlich verordnete Frohsinn und die Realität sind 2 paar Schuhe.
So bewirken die Behinderten-Schutzgesetze nicht, dass Behinderte einen 
Job bekommen und behalten, sondern dass sie nur in Sonderfällen 
eingestellt werden, denn wer stellt schon einen Arbeitnehmer ein, den er 
nicht mehr kündigen kann.
Ähnlich sieht es auf dem Arbeitsmarkt aus. Nachwuchs wird Primär aus den 
Reihen der Personaldienstleister generiert. Wer sich in der Firma 
etabliert, darf bleiben.
Da die meisten Absolventen immer noch vorrangig mit Ahnungslosigkeit vom 
Berufsleben und dem Selbstwertgefühl eines Nobelpreisträgers auf dem 
Arbeitsmarkt aufschlagen, die Taschen gefüllt mit anderer Leute Geld und 
der Bleibe im Hotel Mama, ist ihnen natürlich ein "unterbezahlter Job" 
auf dem "Sklavenmarkt" nicht zuzumuten.
Wenn Sie an Leistung beibringen würden, was sie an Flausen mitbringen, 
wäre diese Arroganz wohl angemessen, aber eben hier liegt das Problem. 
Die Sporen, die man tragen will muss man sich zuerst redlich verdienen. 
Dann kramen sie voller Selbstvertrauen und Stolz den Praktikumsbericht 
hervor und der Herr am anderen Ende des Tisches kämpft mit seiner 
Beherrschung, hin und her gerissen zwischen dem Wunsch der unverschämten 
Made Büroutensilien an den Kopf zu werfen und dem gesetzlich verordneten 
Gebot, potentielle Mitarbeiter nicht mit der Realität zu konfrontieren.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/* diese Zeile hat irgend wer oder was gefressen */

Ähnlich sieht es auf dem Arbeitsmarkt aus. Nachwuchs wird Primär aus den

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/* ??? Schon wieder weg?! Was ist das denn ?!? */
Aehnlich sieht es auf dem Arbeitsmarkt aus. Nachwuchs wird Primär aus 
den

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Personaldienstleister suchen nicht nur Berufsanfänger
"Ahnungslosigkeit vom Berufsleben und dem Selbstwertgefühl eines 
Nobelpreisträgers", sondern größtenteils Vollprofis, 
Ingenieure/Techniker/ etc. mit mehrjähriger Berufserfahrung, 
Managementerfahrung, für leitenden Posten, weltweit agierend.

Personaldienstleister unterliegen auch dem Kündigungsschutz.
Führt eine Lockerung des Kündigungsschutzes dazu, das mehr "normale" 
Firmen Fachkräfte direkt einstellen ?
Ja, und diese auch bei (Nicht)Bedarf schnell wieder loswerden.

Weiterbildung nur in Eigenverantwortung oder durch die Arbeitsagentur.

Was ist besser,
Direkt einstellen, eine Zeit besser (als bei der Zeitarbeit) verdienen 
und dann wieder rausschmeissen und eine Zeit Arbeitslosengeld erhalten

oder dauerhaft etwas schlechter als bei Festanstellung in einem normalen 
Unternehmen verdienen ?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ein zerpflügter Lebenslauf ist immer schlecht, dann lieber Arbeitslos!!

Ich war 2 Monate Zeitarbeiter danach für mehrere Monate fest angestellt.

Mit dem Ergebnis das meine beiden Arbeitszeugnisse für ne zukünftige 
Bewerbung kaum brauchbar sind. Zeitarbeit und dann fest mach ich nie 
wieder.
entweder gleich fest oder Arbeitslos.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Führt eine Lockerung des Kündigungsschutzes dazu, das mehr "normale"
>Firmen Fachkräfte direkt einstellen ?
Ich denke ja. Zum einen ist der Verlust der Sicherheit ein Argument, 
dass die Leute sich weiterentwickeln. Ich habe genügend Leute die sich 
auf ihren Firmenjahren ausruhen und meinen Sie müssten nicht mehr lernen 
einen PC zu bedienen usw. Zum anderen könnte man die Parasiten, die sich 
auf Kosten der Fleißigen und Engagierten ausruhen schneller abstoßen und 
dafür Leuten ein Chance geben, die es verdienen.
>Ja, und diese auch bei (Nicht)Bedarf schnell wieder loswerden.
Ich habe noch nie erlebt dass ein Arbeitgeber einen guten Angestellten 
freiwillig entlassen hat. Bei guten Mitarbeitern wurde immer versucht, 
irgend wie wirtschaftliche Engpässe zu kompensieren um sie zu halten.
Das ist in Konzernen ggf. anders, weil hier neben der Leistung und 
Kompetenz auch Arschkriechen und Speichellecken eine Rolle bei der 
Personalentscheidung spielen. Andererseits sehe ich seit Jahren zu, wie 
ein fetter Konzern nach dem Anderen abgewrackt wird, so dass ich lieber 
in einem kleinen Unternehmen arbeite, in dem meine Leistung direkt 
sichtbar ist.
Ich verdiene dabei keine 500.000.000.000.000,00 Euro an einem 
Windwächter, wie hier im Forum propagiert, aber ich bin nicht 
unzufrieden und muss nicht um meinen Job nicht zittern, weil mal wieder 
jemand den Laden gekauft hat um ihn weiter abzuwracken.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit dem Ergebnis das meine beiden Arbeitszeugnisse für ne zukünftige
>Bewerbung kaum brauchbar sind.
>entweder gleich fest oder Arbeitslos.

Das spricht Bände, jedoch nicht als Argument gegen Zeitarbeit sondern 
allenfalls als Argument dafür.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Hallo
> ein zerpflügter Lebenslauf ist immer schlecht, dann lieber Arbeitslos!!

Seltsame Logik, dieses "lieber arbeitslos". Gerade eine Zeit der 
Arbeitslosigkeit ist doch eine Lücke im Lebenslauf.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kenn viele die zeitarbeit machen und danach entlassen werden
was bitte ist daran gut?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und was bitte möchtest du in einem lebenslauf mit 5 stellen in einem 
jahr anfangen?

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite im Bereich Zeitarbeit seit Jahren, zum Teil beim gleichen 
Kunden über 3 Zeitfirmen (2 davon Insolvenz), bei der letzten die 
Kündigung aufgrund Auftragsmangels (selbst bei bundesweite 
Reisebereitschaft) nach 2 1/2 Jahren.
Kurzarbeit und Zeitarbeit schließt sich aus (oder?).

Lieber Zeitarbeit als arbeitslos (ohne nachweisbare Weiterbildung), ist 
leider so.
Bei Zeitarbeit zeige ich zumindest Flexibilität, sammel Erfahrungen.
Aus der Zeitarbeit kann und sollte man sich weiterbewerben, Gründe für 
einen gibt es genug, Geld würde ich nicht an erster Stelle nennen.

@Tim: du schreibst
"Mit dem Ergebnis das meine beiden Arbeitszeugnisse für ne zukünftige
Bewerbung kaum brauchbar sind. Zeitarbeit und dann fest mach ich nie
wieder.
entweder gleich fest oder Arbeitslos"

Hat dir das so einer gesagt?
Hättest Du bessere Chancen, wenn Du die ganze Zeit arbeitslos geblieben 
wärst?
Eine beliebte Frage bei Einstellungsgesprächen ist:
Was haben Sie die ganze Zeit zwischen dann und jetzt gemacht?
Besser mal einen scheixx Job im Lebenslauf, als längere 
Arbeitslosigkeit.
Steh-auf-Männchen sind beliebter als Liegenbleiber.

5 scheiXX Jobs in einem Jahr, auch bei 5 Arbeitgebern 
(Zeitarbeitsfirmen).
Zeigt zumnindest, Du hast eine hohe Frustrationschwelle, Du lässt Dich 
nicht so schnell abschrecken und gibtst nicht so schnell auf.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine beliebte Frage in Vorstellungsgesprächen lautete mal
wieso wechseln sie so schnell die jobs.


und wohl gemerkt ich bin noch Student.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rick mal unter uns

bewerb dich mal als langzeitzeitarbeiter auf ne festanstellung

dann wirste sehen wie die türen zu gehen da is nix mit stehaufmänchen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> und was bitte möchtest du in einem lebenslauf mit 5 stellen in einem
> jahr anfangen?

Extrembeispiel. Kenne niemanden bei dem das so der Fall wäre.

Tim schrieb:
> bewerb dich mal als langzeitzeitarbeiter auf ne festanstellung
>
> dann wirste sehen wie die türen zu gehen da is nix mit stehaufmänchen.

Tja und ich kenne Leute die nach mehreren Jahren der Zeitarbeit von dem 
Betrieb übernommen wurden, bei dem sie die ganze Zeit gearbeitet haben.

Rick schrieb:
> Kurzarbeit und Zeitarbeit schließt sich aus (oder?).

Ich weiß von einem Ingenieurdienstleister, der Zeitarbeit angemeldet 
hat.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim

Die Schwierigkeiten haben alle, da kaum noch Firmen fest einstellen.
Den Satz "Warum sind Sie so lange bei Zeitarbeitsfirmen geblieben?" habe 
ich noch nie gehört.

Antwortmöglichkeiten wären:
Weil kaum noch eine Firma außerhalb des Personalleasing fest einstellt.
Es gibt keine Entleihbefristung mehr, warum sollten mich jemand fest 
einstellen (außer ich kündige)?


Wer 10 Jahre und mehr bei der gleichen Firma oder gar Abteilung bleibt, 
hat es ggf. auch schwer etwas neues zu finden, weil zu unflexibel.
Grund für einen Wechsel sind oft Frustration und Geld.

Als Zeitsklave bin ich in der Regel flexibel, lernfähig, 
anpassungsfähig, offen für Neues, habe viel Erfahrung, habe Einblicke in 
viele Firmen und deren Arbeitsmethodeb erhalten, fachübergreifendes 
Fachwissen, hohe Frustationschwelle, ..., und bin meistens unterbezahlt.
Gründe für einen dauerhaften Wechsel: Dauer nach Beständigkeit, idR. 
bessere Work-Life-Balance, optimalere Planung des Privatlebens, bessere 
Anerkennung der eigenen Leistung, bessere Bezahlung, ...

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine beliebte Frage in Vorstellungsgesprächen lautete mal
> wieso wechseln sie so schnell die jobs.
> und wohl gemerkt ich bin noch Student.
Ähm, du warst bei einer Zeitarbeitsfirma oder bei mehreren?
Ansich müsste bei einer etwa das stehen:
01.12.2007  - 30.07.2008      Musterzeitarbeitsfirma AG
                              Einsatzort Entenhausen bei Fa xyz
                              Systemingenieur in der Fertigungsentwicklung
                              -Mitwirkung bei ...
                              -Ausarbeitung von ...
                              Einsatzort Mäusehausen bei Fa abc
                              Systemingenieur in der Fertigungsentwicklung
                              -Mitwirkung bei ...
                              -Ausarbeitung von ...
                              Einsatzort Rotzbacken bei Fa asdf
                              Systemingenieur in der Fertigungsentwicklung
                              -Mitwirkung bei ...
                              -Ausarbeitung von ...
oder ich habe dich nicht richtig verstanden... ;-)

>> Kurzarbeit und Zeitarbeit schließt sich aus (oder?).
> Ich weiß von einem Ingenieurdienstleister, der Zeitarbeit angemeldet
> hat.
Äh, du meinst Kurzarbeit... und nein, es schließt sich nicht aus. ;-)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Äh, ja, richtig. :-)

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Antwortmöglichkeiten wären:
>Weil kaum noch eine Firma außerhalb des Personalleasing fest einstellt.
>Es gibt keine Entleihbefristung mehr, warum sollten mich jemand fest
>einstellen (außer ich kündige)?

Wiseo denn so negativ ?

"Weil ich es toll fand, neue Menschen, Methoden, Applikationen, 
Arbeitsweisen usw. kennenzulernen."

Also so schwer ist das doch nicht, das positiv darzustellen.

Gruss
Axel

Autor: Irrtum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wiseo denn so negativ ?
>"Weil ich es toll fand, neue Menschen, Methoden, Applikationen,
>Arbeitsweisen usw. kennenzulernen."

>Also so schwer ist das doch nicht, das positiv darzustellen.

bis herab auf die Waschmittelverkäuferebene, muß man sich das wirklich 
antun?
Heutzutage offenbar schon

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seit echt toll
als ich noch ne Festeinstellung hatte (ich war bei der  Grundig AG)
da hab ich mal genauso geredet wie ihr.

Und was ist jetzt Zeitarbeit ohne ende. Mittlerweile bin ich mit meinen
Studium fertig mal sehen was da jetzt kommt.


Im übrigen euch ist schon klar das die Zeitarbeitsfirmen bei Übernahme
eine Provision verlangen. Also ich kenn keine Firma
die mind 1 Bruttomonatsgehalt für nen Leiharbeiter zahlt. soviel zum 
Thema
Übernahme.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Firma R. ist es so, dass nach Ablauf von 12 Monaten keine 
Provision mehr fällig wird.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt auch Leiharbeiter die haben 5 Jahre bei VW gearbeitet und wurden 
nun von
VW abgemeldet und anschließend entlassen.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Irrtum:
Das gilt nicht bei 3 Zeitarbeitsfirmen, bei der gleichen Stelle.

Klar ist es durchaus positiv in viele Firmen mal reinzuschnuppern, bei 
manchen ist man traurig, das man gehen muss, bei anderen froh.
Aber etwas mehr Beständigkeit ist doch ein nachvollziehbarer Grund für 
einen Wechsel aus der Zeitarbeit.

@Tim

Es ist mir klar, das Zeitarbeitsfirmen eine Provision verlangen, je nach 
Qualifikation auch mehr als ein Monatsbrutto, aber dann weiss die Firma 
wen sie bekommt und was der Mitarbeiter leistet.

Eine normale Stellenausschreibung, Stellenanzeigen, Bewerbungen sichten, 
Vorstellungsgespräche führen, etc. kostet auch einiges und der Neue kann 
in der Praxis eine Pfeife sein.
Da ist ein Monatsbrutto bei qualifizierten Leuten nicht die Hürde.

Die wenigsten qualifizierten Dienstleistersklaven wollen im Bereich 
Personaldienstleistung bleiben, kenne selbst nur einen (1) der das 
Klasse findet nur am Wochenende zuhause zu sein und regelmäßig in einer 
neuen Firma zu arbeiten. Der große Rest schaut sich weiter um.
Es liegt also im Interesse eines potentiellen Arbeitgebers die guten 
Fremd-Mitarbeiter an sich zu binden.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rick
bewirbst du dich noch auf Festanstellungen und wie ist dann da die
Resonanz.

und was verdienst du als Zeitarbeiter also ich bekamm 12,20Euro die 
Stunde.

kenne aber viele die bekamen bei anderen Zeitarbeitsfirmen nicht mal 
8,50Euro die Stunde.

Ich war als Leiharbeiter in einer großen Firma beschäftigt lol

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tim
Welche Festanstellungen ?

Meine Bewerbungen laufen derzeit nur bei Personaldienstleistern, nachdem 
ich aufgrund Auftragsmangel bei meiner letzen Stelle gekündigt worden 
bin (März09).

Hilfe Fachkräftemangel, sorry das wird ja nebenan diskutiert.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was für eine Ausbildung hast du?

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vom Tim
>@Rick
>und was verdienst du als Zeitarbeiter also ich bekamm 12,20Euro die
>Stunde.

>kenne aber viele die bekamen bei anderen Zeitarbeitsfirmen nicht mal
>8,50Euro die Stunde.

>Ich war als Leiharbeiter in einer großen Firma beschäftigt lol
======================================================================

@Tim : Was für ein Abschluss hast du denn ?
Und welche Position/Arbeitsstelle hast du bekleidet, bei welcher Firma ?

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In naher Zukunft bin ich dann "Bachelor".
Die Frage nach der Position ist ja wohl eher  als Witz zu verstehen
denn ich schrieb ja das ich Leiharbeiter war.

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sollst du mal in der Zukunft sich mehr differenzieren. Du kommst 
wie Ing. mit paar Jahren Erfahrung an, und deine Aussage irritieren auf 
grund dessen.

Übrigens 12,20- EUR sind sehr gut für einen Studenten ohne Abschluss. 
Bei Bosch in der Entwicklung bekommt ein Werkstudent ca. 11,- EUR.

Autor: Freelancer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber lächerlich! Ich hatte in den 90ern schon locker 35,- DM die 
Stunde fürs Access programmieren! Auch andere Werkstudentenstellen 
branchten mir immer 29,-. Nur ganz am Anfang bekam ich 19,50. Das ist 
aber 15 Jahre her und sind nach Verzinsung auch schon 15,- Euro!

11,- bei Bosch sind ein echter Hungerlohn!!!!!

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit meine 12,20Euro war ich einer der Top Verdiener in der Leihbranche!!

Leute wie Rick kriegen warscheinlich nicht mal 8 Euro die Stunde

Autor: dr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blödsinn

Autor: king (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@freelancer

genau deine Argumentation ist völlig schwachsinnig, da du vergisst, dass 
es damals eine dotcom-Blase aufgebaut wurde und deshlab solche Löhne in 
diesen Bereichen bezahlt wurden (wir wissen ja wo das alles geendet 
hat).

alles über 10€ für Studenten ist gut (erst recht wenn der Student noch 
weit von seinem Abschluss ist).

Autor: Freelancer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Argumentation ist nicht schwachsinnig, sondern stichhaltig - 
überprüfe Deine Ausdrucksweise.

Meine Studentenstellen hatten nichts mit DOT COM zu tun, es waren nur 
einige Programmierjops dabei - die meisten waren Elektronikentwicklungen 
mit z.B. Eagle. Auch an der Uni gab es damals schon mehr: Das "Landesamt 
für Besoldung und Versorgung" rückte für Studentenbetreuung im Labor an 
die Stundenten mit Vordiplom immerhin 17,- DM die Stunde raus. 10 Jahre 
später muss man 33% draufrechnen, um auf heute zu kommen und erhält 12,- 
Euro. In der Industrie gab es immer schom deutlich mehr - offenbar aber 
nicht bei Bosch ?

Autor: king (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@freelancer

sorry wenn ich gleich radikal werde, aber Argumentationsketten wie du 
sie machst sind eines der wirklichen Probleme dieses Landes.
Ich kenne auch einen, der zu dieser Zeit als Student genau mit dem 
gleichen Kram unglaubliche 45DM die Stunde kassierte. Er ist aber clever 
genug, um zu verstehen, dass es damals einfach diese gewisse Zeit war, 
in der die ganze PC/Internetgeschichte boomte und Unternehmen einfach 
alles zahlten (45 DM für Access programmieren, ich weiß nicht ob ich 
lachen oder weinen soll! ). War übrigens ein mittleres Unternehmen (an 
die 40 Leute), welches damals richtig Kohle machte und 2003 bankrott 
ging.
Ich selbst bin Student im vierten Semester und arbeite als HiWi bei 
einem Lehrstuhl. Der aktuelle Satz ist 8,41€. Im Vergleich zu allen 
Jobs, die ich schon mal hatte, ist es gut. Sehr gut wären 10€. Wäre ich 
jetzt schon Bachelor oder kurz vor dem Master, dann sollte das eher 
Richtung 14€ gehen (ist ja auch nur Nebenjob, so nebenbei bemerkt).
Noch merkwürdiger finde ich, wenn Leute die Inflationsrate einfach so 
auf die Jahre raufrechnen, ohne zu berücksichitgen, wie die 
Inflationsrate berechnet wird und was sie eigentlich zu bedeuten hat.
Ich bleibe übrigens dabei. Einzelne Punkte herauszugreifen ohne dabei 
nur einen Satz über die Gesamtlage zu verlieren ist einfach 
schwachsinnig !

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.