mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bandbreite Funktionsgenerator


Autor: MW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
ich hab hier einen Funktionsgenerator HP33120A. Laut Datenblatt kann er 
für beliebige Funktionsverläufe bei einer Abtastrate von 40 MSamples/s 
eine Bandbreite von 5 MHz generieren. Laut meinem Verständnis also im 
Extremfall Rechtecksignale von 5 MHz.

Es gibt ja die Faustregeln hier im Forum, zumindest andersrum beim Oszi, 
dass die Abtastfrequenz zehnmal höher der Bandbreite sein sollte, um ein 
Rechteck ordentlich darzustellen.
Aber für Sinussignale oder überlagerte Sinussignale (OFDM) muss die Rate 
ja nicht so hoch sein, oder?

Mit welchen Zusammenhängen bekomm ich da eine verlässliche Aussage 
wieviele MSamples/s ich brauche, um ein Sinussignal/OFDM-Signal 
bestimmter Bandbreite zu generieren? Bzw. andersrum, wie krieg ich raus, 
was da mit 40 MSamples/s machbar ist?

Gruß

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MW schrieb:
> Hallo Leute,
> ich hab hier einen Funktionsgenerator HP33120A. Laut Datenblatt kann er
> für beliebige Funktionsverläufe bei einer Abtastrate von 40 MSamples/s
> eine Bandbreite von 5 MHz generieren. Laut meinem Verständnis also im
> Extremfall Rechtecksignale von 5 MHz.

Wenn die Analogbandbreite 5MHz beträgt, wird das mit 5MHz Rechteck eher 
schwierig. Das wird dann wohl schon sehr nach Sinus aussehen.

> Es gibt ja die Faustregeln hier im Forum, zumindest andersrum beim Oszi,
> dass die Abtastfrequenz zehnmal höher der Bandbreite sein sollte, um ein
> Rechteck ordentlich darzustellen.
> Aber für Sinussignale oder überlagerte Sinussignale (OFDM) muss die Rate
> ja nicht so hoch sein, oder?

Nunja, stell dir halt mal vor, wie ein Sinus wohl aussieht, wenn du den 
mit einigen wenigen Stützpunkten basteln willst. Hier hängt es von der 
Ausgangsstufe ab, was die aus dem "Stufensignal" des DACs macht. Bei 
5MHz Analogbandbreite dürfte das schon ganz ordentlich abgerundet 
werden, also 5MHz Sinus sollten eigentlich kein Problem sein.

> Mit welchen Zusammenhängen bekomm ich da eine verlässliche Aussage
> wieviele MSamples/s ich brauche, um ein Sinussignal/OFDM-Signal
> bestimmter Bandbreite zu generieren? Bzw. andersrum, wie krieg ich raus,
> was da mit 40 MSamples/s machbar ist?

Probier's aus ;)

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handbuch, Kapitel 8 "Specifications", Absatz "Sinwave Spectral Purity" 
hilft nicht weiter?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.