mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Headset Geräuschunterdrückung


Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Salu zusammen

Ich habe ein kleines Problem. Ein befreundetes Autorennteam welches auf 
der Nürburgring Nordschleife Rennen fährt hat mich gebeten ihnen zu 
helfen.

Problem ist, dass wenn etwas unerwartetes passiert, der Fahrer mit der 
Box sprechen können muss. Funk fällt aus (will jetzt nicht genauer drauf 
eingehen warum, aber fällt flach)
Nun hat der Fahrer immer ein Handy bei sich und ein Headset unter dem 
Helm. Wenn etwas ist, Kurzwahlnummer und sprechen. So viel zur Theorie. 
Leider hört weder die Box noch der Fahrer irgend etwas ausser das heulen 
des Rennmotors ;o) Also ziemlich unnütz. So, nun frage ich mich halt was 
man aus einem bestehenden Headset machen könnte. Meine Idee: Eine zweite 
Mikrophonkapsel ausserhalb des Helms montieren, Signal drehen und 
überlagern. Klar ist das alles andere als einfach, aber es soll kein 
astreines Sprachsignal entstehen, sondern nur etwas, was man irgendwie 
versteht. Der Lautsprecher des Headset ist nicht das Problem, da gibt es 
spezielle Lösungen für den Helm. Grundsätzlich sollte es halt so einfach 
wie möglich gehalten werden, also ganz sicher keine digitale Lösung mit 
DSP ect. Wie mach ich das am besten? Einfach zweites Mic auf einen 
Inverter und einkoppeln? Das Mic des Headset wird eben auch noch über 
eine 2V Phantomspeisung versorgt... Tja, Fragen über Fragen, aber 
vielleicht hat hier ja jemand eine Lösung. Wie gesagt, einfach, keine 
sonderlichen Qualitätsanforderungen (halt nur verstehen was der andere 
sagt), klein

Gruss

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sprich "noise cancelation" -> google.

Klaus.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kehlkopfmikrofon. Und nein, es reicht nicht einfach ein Mikro an den 
Kehlkopf zu kleben.

Autor: Denis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BMW hat Helme mit integrierter Freisprecheinrichtung im Programm.
vieleicht kann man das Geraffel irgendwie in den Helm einbauen

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
;o)

Also das es um Noise reduction oder cancelation geht ist mir klar. Nur 
wenn man danach sucht, kommen meist irgendwelche DSP Lösungen und so 
komfortabel muss es wirklich nicht sein.

Kehlkopfmikrofon wäre eine Alternative. Obschon, ich bin 6 Jahre selber 
Autorennen gefahren und stelle mir das extrem unangenehm vor. Ist halt 
ein echter Ausdauersport. Man hat einen wirklich hohen Puls ect. und ob 
dann da so ein Band um den Hals nicht mehr stört als es nützt bleibt 
fraglich.

Kenne die Helme, aber die sind doch nur für zwei Fahrer gedacht. Also 
wenn einer hinten und einer vorne auf der Maschine sitzen. Nur, auch 
hier, das ist absolut kein Vergleich zu einem Rennwagen, das ist ja 
verhältnismässig leise auf so einer Maschine. Wir sprechen hier von 
Lautstärken die trotz Helm beinahe nur mit Ohrenstöpseln erträglich sind 
über längere Zeit.

Nun, ich werde wohl weiter überlegen müssen wie man so etwas wirklich 
simpel aufbaut. Dachte schonmal das ganze nur Bandpass zu filtern. Denke 
da wäre schon eine Verbesserung spürbar

Autor: Häääää (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne frage:

warum verwendest du nicht das MIK vom Funk das scheint ja wohl zu 
funktionieren?????


Sonst wäre ja der Funk so oder so fürn A***H

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...genau, Hääää. Zudem ist die phasendrehung und löschung im einfachen 
fall ein kinderspiel. eine mitstudentin hat das mal für nen sinus 
probiert mit nem kleinen kopfhörer und simpel-op...klappte halbwegs gut 
:)

Klaus.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte bei nem Rennwagen etwas schwieriger werden, das Mikro wird ja 
quasi von allen Seiten mit Störschall beaufschlagt, noch dazu sehr laut 
und alles andere als Sinusförmig.
Wäre mal interessant zu wissen wie das in nem Hubschrauber gemacht wird, 
da kann man sich ja auch nur noch mit Helm verständigen.

Kehlkopfmikros gibts übrigens auch in anderer Ausführung, früher gabs 
auch Helme mit eingebauten Mikros, die haben den Schall an der 
Schädeldecke abgenommen.

Funken wird er wohl nicht dürfen weil ihm das per Reglement verboten 
wurde, die Mobilfunklösung dient vermutlich als Umweg durch die 
Grauzone.

Autor: Häääää (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann braucht er oben auch nicht zu schreiben, dass der Funk ausfällt. 
Leuten die schon im Eröffnungspost nicht ehrlich sind macht es keinen 
Spass zu helfen,........

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Häääää

Sehr nette Antwort. Ich komm aus der CH und da hätte das jeder normal 
sterbliche begriffen was mit "ausfällt" gemeint ist. Hätte wohl 
schreiben müssen "steht nicht zur Verfügung" oder "kann nicht benutzt 
werden". Es hat nichts damit zu tun, dass der Funk ausfällt ala Funkloch 
oder so.

@Klaus2

Wenn das so einfach ist, dann bau etwas und Du bist im Nu 
Multimillionär! Das haben schon andere versucht, kannst ja mal ein wenig 
im Internet stöbern. Gibt zig Firmen die daran kaputt gegangen sind. Was 
Sennheiser ect. da an Budget investieren wollen wir alle vermutlich gar 
nicht wissen... Dass das ganze bei einem Sinus kein Problem ist, ist 
glaube ich jedem klar, aber die Welt ist nun mal nicht so wie es einem 
in der Schule vermittelt wird, die Welt ist nicht nett ;o)

@derandi

Danke für den Tipp, werde mich mal über solche Helme (Systeme) schlau 
machen!

Gruss

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, es nur eine Vermutung, aber er will ja auch nicht verraten warum 
er keinen Funk benutzen kann, darum wirds wohl keine technische Ursache 
sein.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nunja, das mit der Geräuschunterdrückung kommt auch aufs Setting an. Die 
Band Grateful Dead spielten immer vor ihrer berühmten Wall of Sound, das 
war eine monströße Anlage mit duzenden Kanälen und über 25 kW RMS.
Damit man auch noch was vom Gesang hatte wurde etwa eine Hand breit 
unter dem eigentlichen Mikrophon ein zweites angebaut, das gegenphasig 
betrieben wurde, damit konnte man die Störgeräusche schon recht gut 
entfernen.
Es wäre wohl durchaus mal einen Versuch wert, zumindest ob man damit 
irgendwie die Störgeräusche auf ein erträgliches Level reduzieren kann. 
Muss der Fahrer eben etwas mehr schreien.
Wo man das Gegen-Mikro denn am besten hinbaut weiß ich nicht.
Ich hab hier ein headset von Sennheiser, das hat auch ein Mikro mit 
Störunterdrückung, da ist anscheinend an der Vorderseite des 
Mikrofonarms ein zweites Mikro eingebaut.

Btw, Funk könnte auch ausfallen weil er keine Anlage mit genug Leistung 
hat, Nordschleife ist ja doch etwas mehr als nur ein Stadionrundkurs...

Autor: gastlicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch headsets für baustellen die das auch irgendwie machen. 
Vielleicht mal so eins besorgen und reinschauen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.