mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Netzwerk mp3 Player


Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Webserver mit fetigem TCP/IP Stack zu bauen ist anscheinend
relativ einfach.
Ich habe bisher noch Null Ahnung von TCP/IP usw. deshalb diese Frage:

Meine Idee ist es, einen mp3 Player mit Netzwerkanschluß zu bauen, der
auf die mp3s auf einem PC zugreift und diese abspielt. Oder übers
Netzwerk einem mp3 Stream empfängt, der entweder aus dem Internet oder
von meiner digitalen SAT TV Karte stammt.

Ist sowas schwerer (Kommunikation mit Windows Netzwerk) als ein
Webserver, bzw. überhaupt machbar ?

Autor: uli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Machbar ist alles, Webradios gibt es schon, warum soll sowas nicht
gehen? Viel Spaß beim programmieren! :-) Suche jetzt erstmal einen
passenden Prozessor und darauf kommt es auch an.

Mfg Uli

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benedikt.
Habe in naher Zukunft auch genau sowas vor. MP3-Player mit Ethernet und
EIDE-Schnittstelle, zudem soll ein 128x64 Grafikdisplay angesprochen
werden.
Allerdings stehen die nächsten wochen Klausuren an, von daher dauert
das noch, ehe ich anfangen kann. Habe vor einen ATmega128 zu benutzen.
Können ja im Sinn behalten, dass wir ähnliches vor haben und uns
irgendwann auch mal zusammen Gedanken machen.

Autor: schneidertobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe sowas schon realisiert(bzw. mache z.Z. feinschliff). Ich habe
einen AT89C51SND1C(8051 mit MP3-Dekoder) und ein IIM7010A(eine hardware
tcp(ip stack mit W3100A) benuzt. DAs funktoniert recht gut. Ich denke
das auch die performance eines eigenen tcp/ip stacks ausreichen
muesste, um mp3 darueber zu streamen.

Gruß Tobias

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja okay, ich wollte das alles per Hand coden.

Autor: nobody0 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem embedded PC oder etwas ähnliches mit einem ARM- oder
PowerPC-Prozessor und Linux ist das kein Problem; da muß man praktisch
nur ein paar Konfigurations-Einträge machen.

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich fänd sowas auch mal interessant. werd mir in kürze eine ordentliche
hifi-anlage zulegen und da will ich auch meine ganzen mp3s drüber hören
können. allerdings will ich beim musik hören dann nicht durch einen
lauten rechner gestört werden. deshalb hab ich auch schon über einen
netzwerk-mp3player nachgedacht.
ich möchte das ganze auch am liebsten übern avr machen, da ich mich
grad an die dinger gewöhnt habe. ist sowas auch in basic (bascom-avr)
möglich? ich kenn mich ehrlich gesagt nämlich noch garnicht mit tcp/ip
aus und über mp3s weiß ich auch nicht besonders viel. aber ich werd
mich bald mal etwas erkundigen. vielleicht kennt ja jemand auch ein
paar interessante µC-bezogene seiten dazu?!

Autor: John (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso lauter PC?
Ich nutze dafür einen alten P3-500, der läuft auch ohne Lüfter. Dazu
ein lüfterloses Netzteil, eine WLAN-Karte, ein Display und alles läuft
prima und ohne Kabel. Mit Linux auf nem Stick braucht man da auch keine
Platte.
Wenn Ihr nur die Funktionalität haben wollt, dann vergesst den
Controller-Mist. Mit nem alten PC wirds billiger und stressfreier.
Falls Ihr aber nur um des Projektes willen sowas macht, dann ist das
natürlich etwas anderes.

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alte PCs habe ich genug rumstehen, aber
a) die sind zu groß, und ein Spezialmainboard ist zu teuer
b) die brauchen zu viel Strom (ein 486er, 66MHz mit Eigenbaunetzteil
braucht zwra nur 10-20W, bestückt mit Disketten LW, Grafik und
Soundkarte, aber mp3s bekommt man da nicht zum Laufen, zumindest nicht
ohne Pausen)
c) ich wills selber bauen...

Gibt es einen großen Unterschied (Softwaremäßig) zwischen einem
Webserver mit uC und dem Zugriff aus Windows Netzwerk ?

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu a): Wenn Du mit dem PC nicht nur MP3s abspielst, sondern ihn auch
noch als digitalen Videorekorder benutzt, dann relativiert sich der
Preis wieder.
zu b): Man kann einen mp3-Decoder-Chip auch an einen 486er hängen.
zu c): Du nimmst einen ferigen Netzwerkstack und einen fertigen
MP3-Decoder und fügst das ganze Zusammen. Da ist jetzt nich so wirklich
viel selbstgebaut.

Zu Deiner letzten Frage:
Ein Webserver ist viel einfacher zu programmieren als die Windows
Netzwerkumgebung.

Markus

Autor: anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, über die sache mit dem pc hab ich auch schon nachgedacht. ich hab
auch jede menge alte rechner hier rumstehen. aber wie komm ich an ein
lüfterloses netzteil? zu kaufen gibts die nur für teuer geld und ich
verfüge nicht über das wissen/fähigkeiten mir eins selber zu bauen.
ansonsten wär so ein rechner wirklich das einfachste und beste für
dieses problem.

gibts bauanleitungen für kleine lüfterlose netzteile? wär euch sehr
dankbar!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schaut euch doch mal das projekt von yampp.com an. alles mit einem
atmel. und für einen schmalen taler verkauft er sowohl hard- als auch
software.

michael

Autor: Khani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch mal mein' Senf,

wenn man so etwas komplett selber bauen will, dann gehen Jahre ins Land
und man häuft viel wertvolles Wissen an. Da muss man aber auch bereit
sein, Misserfolge in ganz großen Tüten zu verkraften und auch ganz viel
Datenblätter, Spezifikationen und Literatur zu lesen.

Wenn man nicht alle diese Voraussetzungen erfüllen kann, dann steht es
einem frei erst mal gewisse Teile zu kaufen. Zum Beispiel kann man ja
erst mal bei yampp die Hardware erstehen und selbst versuchen die
Software aufzubohren, um ein bißchen Erfahrung zu gewinnen. So hangelt
man sich dann Schritt für Schritt nach vorne.

Meine eigene Meinung ist : Ich erfinde gerne das Rad von einem gewissen
Stand an neu. Es macht mir Spaß, das ich danach viel Wissen und
Erfahrung habe. Das Ergebnis allerdings lässt lage Zeit auf sich
warten. In ferner Zukunft werde ich einen stand-alone MP3-Player mit
großer Festplatte, sowie einer Netzwerkfunktionalität haben. Das dauert
aber noch lange. Macht aber nichts, da nebenbei immer wieder schöne
Projekte abfallen.

Viel Spaß und Ausdauer allen, auch wenn's mal arge Rückschläge gibt.
Breadboard rules !

MfG, Khani

Autor: Lasse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Benedikt & Christof

Das hört sich nach einem interessanen Projekt an. Sowas ähnliches habe
ich mir auch schonmal überlegt. Vielleicht könnten wir dazu eine
"Projektgruppe" bilden und die Aufgaben etwas aufteilen.


Doch auch bei mir stehen in den nächsten zwei Wochen Klausuren an.

Also bei Interesse schickt doch mal eine E-Mail

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr gute Einstellung Khani!

Ich finde es langweilig mit ein fast fertiges System zu kaufen, was ich
nur noch zusammenbauen muss. LEGO nach Anleitung bauen ist eine Sache,
aber was eigenes machen ist eine ganz andere Klasse (deshalb mochte ich
nie Playmobil, da konnte man nichts eigenständiges machen).

Wie du schon sagtest, eignet man sich sehr viel nützliches Wissen.
Momentan weiss ich z.B. auch nicht, wie genau TCP/IP funktioniert, ich
weiss auch nicht, wie ATA funktioniert etc.
Da ich studiere und nebenbei auch arbeite und noch eine Freundin zu
verwöhnen habe, bleibt für die Batelei leider nicht viel Zeit, aber ich
bin ja noch jung! ;)

@Lasse: Wir können uns gerne mal austauschen, jedoch halte ich nichts
von Aufgabenteilung, da ich der Typ bin, der am liebsten alles selbst
versteht und an allem herumexperimentiert. Das bedeutet aber eben
nicht, dass man fremde Ideen aufnehmen und verwenden kann. Wenn es so
weit ist, dass ich angefangen habe, mir Gedanken über den Aufbau des
Projektes zu machen, werde ich mich sicherlich hier im Forum noch mal
melden.

Um es jetzt schon etwas zusammenzufassen. Ich plane einen ATmega128 als
µC zu verwenden. Welchen Ethernet-Controller ich nehme, weiss ich nicht,
habe hier noch eine uralte Netzwerkkarte herumliegen, das Datenblatt
habe ich auch schon gefunden, müsste das mal durchgucken und schauen,
ob ich damit alles machen kann, da besagte uralt-NIC keine
OneChip-Lösung war. Als MP3-Decoder kommt der vs1011 ins Spiel.
Die EIDE-Schnittstelle wird direkt vom µC angesprochen werden. Evtl.
werde ich auch CPLD's einsetzen, um externe Logikbausteine darin
zusammenzufassen (Schieberegister zum Einsparen von µC-Pins etc.).
Ich habe auch vor ein einfaches Betriebssystem mit Bootloader für den
ATmega128 zu entwerfen. Externes RAM wird in mehrere Bänke aufgeteilt
sein, habe hier noch mehrere 0,5MB-DRAM-Module aus einem alten
Mainboard herumliegen.
Eine erste grobe Schätzung für die Dauer des Projektes geht in die
Jahre. Vielleicht 2-4 Jahre, alles andere wäre grob unrealistisch, da
doch sehr viel Ziele auf bisher sehr wenig Erfahrung treffen.

Autor: ulrich radig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Netzwerkkarte habe ich schon fertig auf meiner Homepage und der rest
ist auch zu schaffen und das andere zeug auch schon mal angefangen

mfg Uli

Autor: Khani (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christof,

verdammt, wo hast Du die Direktverbindung mit meinen Ideen her ?!
Also, Deine Gesamtsituation ist bei mir auch vorhanden, wir können uns
ja mal austauschen. Im Moment bin ich mit ATA zu Werke.

Schick mir bei Interesse mal ne Mail.

MfG Khani.

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist ja wenigstens schon "zu Werke". Bei mir spielt sich noch alles
im Kopf ab, da ich momentan auch nicht testen kann, da mein atmega162
sich immer noch nicht programmieren lässt :(

Autor: ulrich radig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso kannst du deinen mega nicht proggen?? Programmiergerät ist in 5
min doch fertig und wenn atmel def. da habe ich mich schon bevoratet
das gehört zu einen projekt dazu.

Also eine Netzerkanbindung an einen Mega128 habe ich schon eine
MMC-Karte mit Fat16 (nur lesen auch schon) fehlt mir nur noch der MP3
Decoderchip denn habe ich auch noch 3 mal irgendwo herrumliegen und
schon in ASM programmiert müsste es nur noch mal in c machen ich glaube
das programmiere ich mal am WE. Wer interesse hat mal so Dienstag auf
meiner HP nachschauen. Habe dann ein VS1001 ExBoard fertig mit source
code und nun werde ich mich an die arbeit begeben.

mfg uli

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meinen ATmega162 war auch werksseitig die SPIEN-Fuse gelöscht, was
dazu führte, dass ich die 5 Stück alle per
Parallel-High-Voltage-Programming in einen SPI-Grundzustand versetzen
musste.
Auch das hat mich Stunden/Tage meiner Diplomarbeit gekostet. (Bisher
habe ich auch keine Notiz zum Lieferzustand gefunden.)

Gruß Rahul

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso kannst du deinen mega nicht proggen?? Programmiergerät ist in 5
> min doch fertig und wenn atmel def. da habe ich mich schon bevoratet
> das gehört zu einen projekt dazu.
Ja, Programmiergerät habe ich auch gebastelt, zunächst provisorisch.
Programmieren per PonyProg hat geklappt, dann habe ich das mit den
Fuses verpeilt. Dann ging gar nichts mehr, da ich wohl auf externen
Takt gestellt hatte. Hab mir dann einen externen Takt generiert, das
einmalig aufgespielte Programm lief dann auch einwandfrei, der Chip
liess sich aber nicht mehr programmieren. Hab mir den Programmer dann
nochmal "richtig" gebaut, mit Platinenlayout etc., hat nichts
gebracht.
Gestern war ich bei einem Bekannten, der das STK500 hat. Der konnte den
Chip per ISP komischerweise auch nicht proggen. Eigentlich kann ich
SPIEN ja per ISP nicht disablen, aber es ging trotzdem nicht. Dann hat
er den Chip per parallel high-votlage-mode resettet, dann klappte es
beim STK auch wieder mit dem ISP. Er hat dann auf int. Oszi gestellt
und ich bin mit dem Ding nach Hause. Hier versucht zu proggen =>
nichts.
Werde also irgendwann wieder hin gehen und wenn er mal Zeit hat, vor
Ort durchprobieren.
Habe mir für den Anfang einen 162er, einen 16er und 128er bestellt. Für
den 128er habe ich momentan noch kein Testboard erstellt und der 16er
ist bei Reichelt im Verzug und kommt irgendwann in 2 Wochen.

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rahul Ghose ist hier????
Mensch ist die Welt klein.
Wen man nicht alles zweimal trifft im Leben :)
(PS: Du weißt nicht wer ich bin,aber ich weiß wer du bist,wenn du es
bist)

Hab auch Interesse an so einem Ding.
(Bin zwar totaler Anfänger)

Bin für Anregungen/Infos's offen.


Mfg
Beginner

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner:
Ich bin es... (glaub ich...)
Woher soll ich dich kennen?

Mich würde interessieren, wie man überhaupt Sachen übers Netzwerk
streamt. Wenn ich Google zu dem Thema befrage, kommt da immer alles
mögliche bei raus. Mir würde es reichen zu wissen, ob es da
irgendwelche standardisierten Protokolle gibt, und wie die aussehen.
Oder sind die quasi selbst gebastelt, und bauen auf UDP auf?

Gruß Rahul

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://forums.radiotoolbox.com/viewtopic.php?t=74

Interessant ist der Abschnitt "Client to Server".
Bei Shoutcast-streams läuft das ganze also über TCP/IP ab.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim "richtigen" Streaming geht es u.a. auch um so Sachen wie
Bandbreienanpassung, Pakete die zu lange unterwegs waren wegzuwerfen
und all so 'n Zeugs.

Hast Du dagegen eine Ethernetverbindung praktisch nur für Dich, dann
kannst Du auch ganz normales HTTP über TCP/IP benutzen. Du weißt dann
ja , daß die Daten normalerweise ohne Zeitverzögerung und ohne
Paketverlust ankommen.

Markus

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gestern gesehen das es von netgear eine WLAN Lösung gibt.
Veilleicht kann man sich da ja was abschauen und Ideen holen.
Falls jemand sowas hat.

@Rahul:
Aus der Lehrwerkstatt am Wasser...

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner:
Gildo Horn Fan?

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul:
Möööp, Nein,völlig falsch :)
aber da kommste eh nicht drauf :)
94-98 war ich da...

nochmal was zum Thema:
Also meine Vorstellung wäre:
-Display 4x40
-Keypad 6 Tasten
-Lan / Wlan Anschluß
-Line-Out Ausgang

mfg
Beginner

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner:
Bei Uwe oder bei Mampfred?
Dann müsstest Du ja zu der Gruppe mit dem 3er-BMW-Fahrer gehören...

WLAN würde mich auch interessieren. Dazu gab es hier auch mal einen
Thread, wo sich aber herausstellte, dass man keine billige PCMCIA-Karte
nehmen kann, weil die nicht PCMCIA, sondern CardBus macht.
Mit nem Webserver (Siteplayer) habe ich schon mal rumgebastelt, aber
nur mit ner Website zur Steuerung von einem Gerät (funzt aber auch von
mir zuhause, wobei das Gerät irgendwo weiter weg steht...).

Gruß Rahul

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul:
Hey du bist gut :)
bin einer von denen :)


naja,hab zwar noch keine wlan karte so zerlegt,
aber irgendein chip muß da ja auch drinne sein der die kommunikation
macht, bzw angesprochen werden kann.

naja,mal sehen wann ich mal wieder mehr zeit hab.
dann zerleg ich mal eine :D

mfg
Beginner

Autor: Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner:
Da fällt mir Christoph, Dennis, Dennis und Björn ein. Bei der Uwe-Seite
Fällen mir Matthias und Britta ein. Wobei Christoph ja nicht ganz bis 98
da war...

Irgendwo hatte ich auch einen Link zu ner Firma, die embedded WLAN mit
ner popeligen PCMCIA-WLAN-Karte machen. Laut Spezifikation hat der
Cardbus 32Bit-Datenbreite bei einer Taktgeschwindigkeit von 33MHz.
PCMCIA ist da etwas genügsamer mit 16Bit u.a.
Im damaligen Thread ging es um eine WLAN-Karte für wenig Geld bei
Reichelt, die ich bis jetzt noch nicht finden konnte...

Gruß Rahul

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde folgendes Display benutzen:
http://electronic-assembly.de/deu/pdf/grafik/dip128-6.pdf
in blau. Das hab ich auch schon hier. Haber auch einen
High-Level-Controller dazu, weiss aber nicht, ob ich den benutzen
werde, oder ob ich die Ansteuerung selber übernehme.

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rahul:
korrekt :) du hast ja ein erinnerungsvermögen :)
Beginner = Björn

32 Bit ist ein wenig breit... :(

Cool,ein grafisches Display wäre auch nicht schlecht ;)

Ob sich das alles realisieren läßt...

mfg
Beginner

Autor: Christof Krüger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin da sehr zuversichtlich ;) Das wird schon. Mir juckt es in den
Fingern, jetzt schon anzufangen! Leider muss ich diesen Monat noch 40
HiWi-Stunden abarbeiten und für Klausuren lernen... hab ne gute
Zeitplanung, wa? g

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diesen Monat 40 Stunden????
das wird knapp ;)

ok,dann schauen wir mal wie weit uns unser optimismus bringt ;)

mfg
Beginner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.